Warum gibt es die Todesstrafe?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r SrdjanLakicc,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und um einen Rat scheint es Dir nicht zu gehen, oder? Wenn Du die Community besser kennen lernen möchtest oder Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du solche Fragen gerne im Forum unter http://www.gutefrage.net/forum stellen.

Bitte beachte zukünftig unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Herzliche Grüße,

Paula vom gutefrage.net-Support

16 Antworten

Nach wie vor in viel zu vielen. Zum Glück werden es aber immer weniger, da viele Staaten die Unmenschlichkeit dieser Strafe erkennen und ebenso erkennen, dass sie nicht zur Abschreckung geeignet ist.

Weil sich die "Allgemeine Erklärung der Menschenrechte" der Vereinten Nationen, gegeben am 10.Dezember 1948, noch nicht überall herumgesprochen hat. Was damit zu tun haben könnte, dass nur für wenige Sprachen eine "offizielle" Version bei der UNO existiert (DEutsch ist z.B. nicht dabei):

http://www.un.org/fr/documents/udhr/#a3

Interessanter Weise ist in dieser Déclaration die Todesstrafe gar nicht explizit erwähnt. Für zivilisierte Menschen ist die Todesstrafe "undenkbar".

Eintagsfliegen nehmen sonst Überhand

schon von alters her haen die Menschen die Störenfriede ausgeschlossen, und manchmal auch getötet. Und dann gibts da noch "Auge umd Auge und Zahn um Zahn"

Damit unliebsame Menschn besser aus den Weg geräumt werden können. Ist doch eigentlich logisc, es dient als Strafe. Die Verbrecher bekommen (nicht in allen Fällen) das, was sie verdienen und man spart sich die Aufenthaltskosten in den Gefängnissen und schaft dort Platz für kleinere Fiche. Außeem knn ein toter Mörder niemandem mehr etwas antun. Gruß

Die Todesstrafe ist die Tötung eines Menschen als gesetzlich vorgesehene Strafe für ein Verbrechen, dessen er für schuldig befunden wurde. Ihr geht in der Regel ein Todesurteil nach einem Gerichtsverfahren voraus, das mit der Hinrichtung des Verurteilten vollstreckt wird.

Seit Jahrtausenden werden als besonders schwere Verbrechen geltende Tatbestände durch das Töten der als Täter geltenden Personen geahndet. Im 18. Jahrhundert in Europa stellten Humanisten das Recht der Machthaber dazu in Frage; einige Staaten schafften die Todesstrafe ab. Ihre allgemeine Abschaffung wurde erstmals 1795 in Frankreich gefordert. Nach den Weltkriegen, verstärkt seit 1970 und 1990, haben immer mehr Staaten sie abgeschafft: darunter Deutschland mit Art. 102 des Grundgesetzes, die Schweiz mit Artikel 10 Absatz 1 der Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und Österreich mit Artikel 85 des Bundes-Verfassungsgesetzes.

Heute ist die Todesstrafe im Strafrecht international ethisch, rechtlich und praktisch umstritten; sie gilt vielfach als unvereinbar mit den Menschenrechten. Viele Nichtregierungsorganisationen setzen sich für ihre weltweite Abschaffung ein. Als Schritt dorthin fordert die Generalversammlung der Vereinten Nationen seit 2007 ein weltweites Moratorium für Hinrichtungen. Gefunden auf wikipedia.org

Acidloeschblatt 10.02.2011, 08:17

Du sollst doch nicht für Ihn goggeln! ;)

0
burki 13.02.2011, 02:40
@Calle582

hier sind reine gegoogelte antworten wohl kaum angebracht. ist so peinlich, irgendnwo im netz etwas zu suchen und dann am besten hierhin zu kopieren. das ist garnicht der sinn hier.

0
kety77 10.02.2013, 23:09
@Acidloeschblatt

Es das ist doch nicht schlimm soll der oder sie doch googlen dann hat derjenige das schneller auf einen Blick ist doch oke also ich bitte sie .

0
johnfitzgeraldk 04.02.2012, 23:12

In Frankreich war es ja auch bitter nötig. Die Jakobiner hatten ja schon halb Paris aufs Schafott bringen lassen...

0

hier gibt es die ja nicht, nur in manchen anderen ländern.

ich denke mal: wer das schwert nimmt,soll durch das schwert umkommen (so ähnlich stehts in der bibel)

ich denke: daher kommt das

Die Todesstrafe ist, wie manch andere Strafe, heute umstritten ...

In der BRD wurde sie abgeschafft - im Gegensatz zur ehem. DDR,

dort wurde sie im Ausnahmefall vollstreckt.

In politischen Fällen finde ich sie unangebracht ...,

aber bei Tötungsverbrechen mit vielen unschuldigen

Opfern finde ich persönlich die Todesstrafe durchaus

als ein abschreckendes Mittel ...

burki 13.02.2011, 02:54

die war auch in der ddr 1987 schon abgeschafft. die letzte vollstreckung war wohl 1981 oder so in etwa. darum geht es aber garnicht. hiess es eben "auf der flucht erschossen" gestorben an irgendwelchen krankheiten wie plötzlicher herzstillstand und ähnlichem. in allen möglichen ländern gibt es die todesstrafe nicht, aber hunderte sterben jedes jahr in den gefängnissen. an miesen haftbedingungen, an hunger, gewalt u.s.w. in deutschland können polizisten völlig unschuldige erschiessen und werden lächerlich gering abgestraft. ich sage nur mal schönfliess. in deutschen polizei zellen verbrennen dort festgehaltene asylbewerber. also skandalöse dinge passieren auch im so hochentwickelten rechtsstaat deutschland regelmässig. wo polizei und justiz angestellte die täter sind, aber immer nur lächerlich gering abgestraft werden.

0

Ich bin für die Todesstrafe in Fällen wie Kindesmißbrauch oder Kindstötung, wer sich an so einem unschuldigen Wesen vergreift hat es nicht mehr verdient weiterleben zu dürfen jetzt werden die ganzen Gutmenschen wieder aufschreien aber das ist meine Meinung zu dem Thema.

burki 12.02.2011, 21:57

du kannst doch deine meinung haben, dein gutes recht. gerade in fällen mit straftaten an kindern, rufen alle nach der todesstrafe, ein völlig normaler gedankengang. das problem ist ja nur, das die todesstrafe ja kein einziges kind vor so einer straftat schützt, es ist bereits eine straftat geschehen, die abgeurteilt wird. dann zeigt das beipiel vonm z.b den usa das die kriminalität auch durch die todesstrafe nicht wirklich gesenkt wird. auch müsste dann die todesstrafe bei einer ganzen reihe von besonders schlimmen und grausamen verbrechen angewendet werden. dazu kommt noch die ganze durchführung, die z.b in den usa nicht wirklich unproblematisch ist. wenn ein staat verbrecher mit giften hinrichtet, die maximal in der tierhaltung erprobt sind und dort verwendet werden, macht sich dieser staat genauso zum verbrecher. ich bin ja sehr dafür, das man eben relativ hart, schon bei kleineren vergehen urteilt. auch bei jugendlichen, wo sich jugendliche kaputt lachen, über die deutsche justiz. jemand wird halbtod geprügelt und die strafe sind 30 stunden sozialarbeit.

0
stinkstiefeline 13.02.2011, 08:25
@burki

Eben das mein ich , du fährst ein par mal schwarz oder klaust irgendwo etwas und schon sperren die dich für ein par jahre weg, nur als übertriebenes Beispiel aber du kannst in Deutschland rumrennen und da ein Kind mißbrauchen dort jemanden abstechen und dann nochmal ne Frau vergewaltigen und bist trotzdem nach ein par Jahren wieder draußen genauso wie der Ladendieb. Das kann es doch nicht sein. Den Tätern gehts im Knast besser als den Opfern, jeden Tag das essen auf dem Tisch und danach schön fernsehen, sowas macht einen einfach nur sauer immer gehts um den Täter und wer denkt an die Opfer, die Hinterbliebenen, wenn die durch die Trauer ihren Job verlieren, wer garantiert denen jeden Tag die warme Mahlzeit? Unser Justizsystem ist einfach nur ein Witz da werden Täter zu Opfern und umgekeht. Sobald Straftaten wie Mißbrauch, Vergewaltigung oder Mord, insbesondere an Kindern, verübt werden sollten die Familienangehörigen mitentscheiden dürfen was mit dem Täter passiert und wenn sie ihn dann zu Tode foltern, wär mir auch recht. Die Giftspritze ist so hart wie das klingt doch harmlos, da schläft er friedlich ein, keinerlei Schmerzen, natürlich ist das keine Genugtuung für die Hinterbliebenen, die Opfer erleiden qualvolle Tode und der Dreckskerl schläft nur friedlich ein. Natürlich seh ich auch ein das der Täter zweifelsfrei für schuldig erklärt wird aber das sollte in Zeiten von DNA Vergleichen ja wohl möglich sein. Lebenslang sind 15 Jahre und die Sicherungsverwahrung ist unmenschlich, das ich nicht lache mißbrauchen, foltern und sterben lassen so wie die Täter es mit ihren Opfern machen.

0

weil einfach zuviele länder noch rückständig sind und nicht einsehen, dass niemand das recht hat, einen anderen zu ermorden.

sie entstand aus den unbändigen rachegedanken zurückgebliebener menschen

Damit wir ANGST haben und uns fügen...Als ob wir nur ans morden denken würden...

Weil der Staat sonst viel zu viel Geld für diese Menschen verschwenden müsste.

taigafee 11.02.2011, 07:26

das ist sicher nicht der grund. todeskandidaten warten meist 10 und mehr jahre auf ihre hinrichtung. die unterbringung ist extrem teuer, weil höchste sicherheitsstufe eingehalten werden muss.

0
burki 13.02.2011, 02:43
@taigafee

völlig richtig. so eine todestrafe wird ja nie zeitnah ausgführt, die verurteilten haben meistens etliche jahre zeit, alle möglichen rechtlichen mittel einzulegen. was auch richtig ist, da viele aufgrund eher schwacher beweise einsitzen, wo sie womöglich unschuldig sind.

der kostenfaktor steigt so in riesige summen, bei nur einem veruteilten. ich weiss nicht, wieviele alleine in den usa einsitzen, mit dem urteil "todesstrafe".

0

Weil viele Staaten noch einem archaischen Vergeltungsgedanken anhängen. Z.B Auge um Auge, Zahn um Zahn.

Ein Mensch der einen anderen Menschen tötet, weil dieser jemanden getötet hat, steht auf der gleichen Stufe wie der Täter.

Was möchtest Du wissen?