Warum gibt es Blutgruppenantikörper?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Alle  Antikörper sind dazu da, in den Körper eingedrungene Fremdkörper zu bekämpfen. Dabei docken sie an als "fremd" definierte Oberflächenmerkmale an und markieren es so für die Vernichtung durch das so genannte Komplementsystem oder die zelluläre Immunanwehr.

Antikörper sind gegen diverse Oberflächenmerkmale gerichtet. Aber es gibt Unterschiede. Die meisten Antikörper werden erst gebildet, wenn der Körper erstmals in Kontakt mit dem Fremdkörprr kommt. Das sind die klassischen IgG-Antikörper. Das ist eine sehr spezifische und höchst effektive Immunanwehr. Es existieren aber auch Antikörper anderer Klassen, z.B. IgM, die sozusagen auf Vorrat im Blut herumschwimmen und alles Fremde attackieren, was groß genug ist. Es handelt sich hierbei um eine unspezifische, aber dennoch effektive Abwehr. Die Zahl der IgM ist begrenzt, der Körper verlässt sich nicht nur auf sie, da ein zu viel dieser unspezifischen Reaktionen das Immunsystem schnell überfordern kann. 

Blutgruppenantigene, also die Oberflächenmarker, die eine Immunreaktion auslösen, aktivieren IgM. Somit muss vorher kein Kontakt zu fremdem Blut geben, schon bei der ersten falschen Transfusion würde es eine Reaktion geben. Und die klassischen Blutgruppenantigene A und B sind derart groß, dass auch wirklich jeder IgM anspringt. Das ist der Grund, weswegen es bei falschen Blutübertragungen zu so heftigen Immunteaktionen kommt.

Also, zusammengefasst: Blutgruppenantikörper sind Bestandteil der normalen körpereigenen Immunanwehr. Wegen der Eigenschaften der Blutgruppenantigene ist eine so heftige Reaktion auf fremde Blutzellen möglich. Die Antikörper wirken nicht nur gegen Blutzellen, sondern alles andere Fremde auch, nur meist nicht so doll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo mnijf

Die werden gebildet wenn jemand mit Blut einer fremden Blutgruppe in Berührung gekommen ist, einfach weil das Immunsystem Antikörper gegen nicht körpereigene Proteine bilden falls diese in den Blutkreislauf gelangen.

Das ist notwendig um Erreger zu erkennen und da es kein besseres Unterscheidungsmerkmal auf biochemischer Ebene gibt werden Zellen anhand von körperfremden Eiweißen auf der Oberfläche als feindlich erkannt und dann bekämpft.

LG

Darkmalvet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mnijf
18.07.2017, 17:36

Danke für die schnelle Antwort, ich habe dazu nochmal eine Frage:

Vielleicht habe ich deine Antwort nur falsch verstanden, doch ich bin davon ausgegangen, dass sich die Blutgruppen durch unterschiedliche Zuckerendmoleküle (z.B. Fructose) von einander unterscheiden. Warum werden dann körperfremde Eiweiße erkannt und bekämpft?

LG mnijf

1
Kommentar von Darkmalvet
18.07.2017, 19:13

Es sind Glykolipide die an einem Protein dranhängen, die ganze Struktur besteht als aus einem Proteinanteil, einem Lipidanteil und aus einem verzweigten Polysacharid (Vielfachzucker).

So gesehen ist das nicht einfach nur ein Protein aus Aminosäuren sondern ein Glykolipoprotein, ich hätte vielleicht lieber körperfremde Stoffe in meiner Antwort schreiben sollen.

Zuckerreste bieten auch eine sehr gute Erkennungsstruktur für Antikörper ähnlich wie Proteine.

PS: Aber beim ersten Kontakt mit fremdem Blut würden weniger spezifische Antikörper sofort reagieren.

1

Der Körper bildet erst mal gegen alles Antikörper und dann werden die gegen den eigenen Körper aussortiert. (Im Thymus, glaub ich.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die gibt es schon,aber die werden erst gebildet, wenn der Körper in Kontakt mit Fremdblut kommt, das nicht der eigenen Blutgruppe entspricht. Und da Bluttransfusionen mit dem falschen Beutel oder Blutsbruderschaften selten sind, kommt dies in der Realtität seeeeeeeeeeeehr selten vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Janeko85
18.07.2017, 18:03

Ja, ist selten, aber nur, weil jetzt bekannt ist, dass man bei Bluttransfusionen auf die Blutgruppe achten muss. Bevor das bekannt war, kam das sicher öfter vor.

0

Was möchtest Du wissen?