Warum gibt es bei den Juristen dermassen viele mit Doktortitel? Und, ist ein Anwalt mit Doktortitel besser als einer ohne?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

De facto ist ein Anwaltr mit Dr.-Titel auch nicht besser, als einer ohne. Das hat überhaupt nichts zu sagen.

Gerade bei den Juristen und Medizinern dient der Dr.-Titel vor allem dazu, ordentlich Eindruck zu schinden.

Die Dissertation ist enorm unterschiedlich schwierig. Bei den Medizinern ist sie am einfachsten, da genügt etwa 1/4 Jahr Arbeit. Bei den Juristen ist der Aufwand nicht viel größer. Das wissenschaftliche Niveau dieser Arbeiten kommt knapp an das Niveau einer Diplom-Arbeit bei den Ingenieuren heran.

Die absolut schwierigste Promotion gibt es bei den Ingenieuren. Dort muss man in der Regel rund 5 Jahre als Assi arbeiten und forschen und dabei die Dissertation schreiben. Daher sind Dr.-Ing. sehr selten und in der Regel nur in hohen Führungspositionen zu finden.

Wie kommst du auf die Idee, dass sich eine juristische Dissertation in einem Vierteljahr Arbeit schreiben ließe und dem wissenschaftlichen Niveau nach an eine Diplomarbeit der Ingenieure heranreiche, ist bei dir alles in Ordnung?

Selten so eine Arroganz gesehen. Übrigens zur Info: promovieren können nur Leute, die ein gutes erstes Staatsexamen gemacht haben. Der Titel sagt damit durchaus etwas über die Fähigkeiten aus.

Man sieht aus welchem Fachbereich du kommst. und welchen Charakter du trägst. Schönen Tag noch!

0
@MasterJohanna

Nun ja, der ehemalige Juradoktor von Guttenberg hatte im 1. Staatsexamen lediglich ein Befriedigend und hat seine Dissertation aus Zeitmangel nach eigenen Angaben mehr oder weniger nur nebenher geschrieben...und summa cum laude dafür gekriegt.

Und im Nachhinein ist auch offensichtlich geworden, dass von einem wissenschaftlichen Niveau nicht viel zu sehen war. Viel Neues war da nicht drin, das meiste war woanders abgeschrieben. .

1

Das ist bei Juristen zum Vergleich eigentlich ähnlich wie bei Ärzten.

Zuerst kommt der Rechtsanwalt, Jurist mit erstem und zweiten Staatsexamen mit Zulassung als Rechtsanwalt von der Anwaltskammer. Keine Spezialisierung auf ein bestimmtes juristisches Fachgebiet. Mit dem Arzt verglichen eigentlich ein Assiszenzarzt ohne Spezialisierung auf ein bestimmtes medizinisches Fachgebiet.

Fachanwalt: mit dem Arzt verglichen wie ein Facharzt. Ein Fachanwalt hat eine Spezialisierung auf ein bestimmtes juristisches Fachgebiet und musste durch eine Prüfung bei der Anwaltskammer nachweisen, das er auf diesem Gebiet erweiterte Kentnisse hat. Die Bezeichnung Fachanwalt tragen zu dürfen, bedarf der Erlaubnis der Anwaltskammer, so wie die Bezeichnung Facharzt die Erlaubnis der Ärztekammer erfordert. 

Dr. jur.: hat zusätzlich eine Doktorarbeit geschrieben und dafür einen Doktortitel erhalten. Besser muss er deswegen keinesfalls unbedingt sein, das ist ein Irrtum dem viele unterliegen, die Doktorarbeit kann er nämlich auch in einem Thema schreiben, das sein Fachgebiet überhaupt nicht betrifft, das heißt, er hat dadurch nicht mehr Kenntnisse in seinem Fachgebiet. Ein Anwalt für Strafrecht kann zum Beispiel seine Doktorarbeit über Familienrecht schreiben, deshalb weiß er aber im Strafrecht nicht mehr. Bei Ärzten ist das übrigens das selbe, die Doktorarbeit kann man über jedes Thema schreiben, nicht so selten ist dieses fachfremd. 

Nun, würdest du eher zu "Norbert Wirsch - Rechtsanwalt" oder zu "Dr.iur. Norbert Wirsch - Rechtsanwalt" gehen? - oder anders: wem misst du intuitiv die größere Kompetenz bei?
Ebenso ist es bei Ärzten. Der "Dr." Vermittelt den Eindruck von Wissen und Sachverstand.
Sowohl mit der eigenen Kanzlei (/Praxis) als auch bei der Bewerbung in einer (Groß-) Kanzlei (/Krankenhaus) hilft es, Kompetenz auszustrahlen, um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. (Dass die Fähigkeit, wissenschaftlich zu arbeiten, noch keinen unfehlbaren Fachmann macht, wird gerne übersehen.)
Bei Biologen ist es heute zum Beispiel schon soweit, dass man ohne Doktor quasi nicht mehr losziehen muss, weil es so wenige Stellen gibt.

Hat jemand Erfahrung mit Online Rechtsberatung gemacht, lohnt sich das?

Hallo,

ich habe mir für mein selbstentwickeltes Programm einen Softwarenutzungsvertrag erstellt (10 Din A4 Seiten). Als Grundlage hierfür habe ich mir mehrere Muster aus dem Netz zusammengesucht und aus diesen entsprechende Vertragsbestandteile rausgesucht (bzw angepasst) und in meinen Vertrag übernommen. Nun will ich sichergehen das alles im korrekten Rechtsrahmen ist und diesen von einem Anwalt (mit Schwerpunkt IT) prüfen lassen.

Jetzt bin ich auf den Onlinedienst "yourxpert" gestoßen, bei dem Juristen übers Internet kostengünstige Rechtsberatung/-dienstleistung tätigen. Hat jemand Erfahrung mit diesem Dienst (oder einem ähnlichen) und kann sagen ob sich dieser lohnt oder nicht? Oder soll man besser zu einem zu einem lokalen Rechtsanwalt gehen (obwohl man hier auch nicht sagen kann ob der gut ist)? Denke mal dass so ein Vertrag für einen Juristen leichte Kost ist, möchte aber trotzdem ungern hierfür 100€ versenken. Also kann jemand was zu solchen Services sagen?

...zur Frage

Wer kommt für die Schulden des Suizidenten auf?

Sagen wir mal, jemand ist hochverschuldet und nimmst sich das Leben.

Müssen nahestehende Angehörige dafür aufkommen?

...zur Frage

Ist die Nachfrage nach Juristen so stark wie das Angebot?

Es soll ja eine Unmenge an Juristen geben, auch Jura-Studenten... ist denn auch die entsprechende Nachfrage gegeben?

Man sagt den Juristen nach sie hätten angeblich tolle Stundensätze (ist ja das Klischee). Verdienen Juristen heute immer noch so gut, sodass sie wohlhabend oder sogar noch reich werden können?

Oder ist die Konkurrenz und der Wettbewerb so stark, dass auch da die Preise tiefer geworden sind und Juristen meistens eher zur Mittelklasse gehören?

...zur Frage

ReFx Nexus 2 Abmahnung ,ERFAHRUNG?

Hey Leute , ich hab ne Abmahnung ins Haus bekommen von WeSafeyourcopyright wegen refx nexus 2. Hab auch schon anwalt eingeschalten usw , nun hab ich aber eine Frage , da ich schon viele Leute mit den gleichen Problem gesehen hab, wie ist das bei euch ausgegangen ? kommt man mit anwalt besser im Geld als Ohne ? ( nur als info ich bin 14 und bin produzent ,weshalb ich mir das runtergeladen habe über p2p Ohne allerdings mit einstellungen nicht viel wieder hochzuladen)

würde mich nur mal interessieren wie es bei euch ausging ;)

...zur Frage

Wirklich so viele Juristen in Deutschland?

Hallo Leute! Ich träume davon, Anwalt zu werden und bin auch auf einem gutem Weg. Nun habe ich (u.a. im Internet) von der Lage in Deutschland gelesen, von der großen Anzahl an Anwälten, und, dass letztere oft arbeitslos bleiben, weil es so viele gibt und man auch nur mit "vollbefriedigend" eine Chance hätte. Stimmt das wirklich alles? Hat man wirklich nur mit top - Noten eine realsistische Chance? Danke im Voraus!

...zur Frage

Muss ich als Untermieter (halbes Jahr) für die Nebenkostennachzahlung des ganzen Jahres mitaufkommen?

Hallo, ich habe eine Wohnung ein halbes Jahr lang als Untermieter bewohnt. Meine Vermieterin (die eigentliche Mieterin der Wohnung) hat einen Teil der Kaution einbehalten, um im Falle einer Nebenkostennachzahlung davon einen Teil dafür verwenden zu können.

Nun kam die Nebenkostenabrechnung, diese gilt für ein ganzes Jahr, meine Mietdauer deckt allerdings nur die Hälfte von diesem ganzen Jahr ab. Im Mietvertrag steht nun geschrieben: "Der Untermieter verpflichtet sich 60% der angefallenen anteiligen Betriebskosten sowie 60% der anteiligen Neebnkostenabrechnung zu übernehmen. Die restlichen 40% werden vom Hauptmieter übernommen. Die Abschlussrechnung wird nach Eingang der jeweiligen Jahresschlussrechnung gestellt."

Meine Vermietern möchte jetzt, dass ich 60% der ganzen Jahresschlussabrechnung übernehme, also auch die Nachzahlungen für das halbe Jahr, das mich dabei gar nicht betrifft. Ist das richtig so, oder betrifft mich nur die Nachzahlung für die Dauer meines Mietverhältnisses?

Hat jemand Quellen dazu, Erfahrungen? An wen kann ich mich wenden?

Ich wäre Euch sehr dankbar für Eure Hilfe! Liebe Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?