Warum gibt es Aktiengesellschaften?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ist es nicht viel sinnvoller sich als Unternehmen Geld von Banken zu leihen anstatt quasi Firmenanteile für Geld zu verkaufen ?

Nein, da Banken gerne Zinsen hätten, für das Geld, dass sie sich leihen. Auch kriegt nicht jedes Unternehmen, das relativ neu am Markt ist Kredite zu günstigen Konditionen.

Wird eine Firma liquidiert müssen erst die Gläubiger bedient werden, die Aktionäre stehen ganz hinten an.

Wieso ist z.B. Facebook an die Börse gegangen ?

Um richtig Geld einzusammeln. Die Marke hatte hohen Bekanntheitsgrad. Durch die IPO konnte Facebook haufenweise Asche kassieren.

Was hatte Zuckerberg davon ?

Liquidität natürlich.

Und hat er viele Aktien einfach für sich selber behalten ?

60,1%, ist also Mehrheitsaktionär geblieben.

Diese Frage hätte dir die Eingabe von A1JWVX in Google auch erzählt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine Frage der Balance zwischen Eigenkapital (Aktien) und Fremdkapital (Banken).

Eine Unternehmen sollte sich zu einem gewissen Grad über Eigenkapital finanzieren. Das ist jenes Geld, welches Gesellschafter und Aktionäre aufbringen. Wenn sich ein Unternehmen zu sehr über Banken und Darlehen finanziert, dann ist das sehr riskant. Für Darlehen müssen auch in wirtschaftlich schlechten Zeiten Zinsen gezahlt werden, auch wenn das Unternehmen Verluste macht. Für Eigenkapital nicht. Eine Dividende ( Zahlung an Aktionäre) kann auch mal ausfallen. Zahlt man seine Zinsen nicht, gibts Probleme. Auch müssen Darlehen irgendwann zurückgezahlt werden, also müssen die permanent wieder neu finanziert werden. Gelingt das nicht, ist auch ein gutverdienendes Unternehmen schnell insolvent. Das Geld von Aktionären steht unbegrenzt zur Verfügung.

Je mehr ein Unternehmen über Banken finanziert wird, desto riskanter ist es. Daher wird der Verschuldungsgrad ( also der Anteil der Darlehen an der Bilanz ) auch immer als Gradmesser für die Gesundheit oder Sicherheit eines Unternehmens herangezogen. So manches Familienunternehmen arbeitet ganz ohne Fremdkapital.

Bei jüngeren Unternehmen wie z.B. Facebook ist der Börsengang aber auch eine Methode, über die alte Anteilseigner aus der Gründerzeit aus dem Unternehmen aussteigen. Die haben oft in der Frühzeit des Unternehmens Kapital für eine Beteiligung hergegeben und verkaufen nun diese Anteile über die Börse. Nicht immer gibt es bei einem Börsengang auch neues Kapital für die Unternehmen. Beim Börsengang der Telekom z.B. hat der Staat seine Anteile verkauft.

Übrigens: Ob und Wieviel Aktien verkauft werden, entscheidet nicht das Unternehmen, sondern die Aktionäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FelixBenz
20.02.2016, 17:09

Nach dem ersten Börsengang spülen die Aktien allerdings kein Geld mehr in das Unternehmen, da diese Aktien dann nur noch von den Aktienbesitzern gehandelt werden.
Oder gibt ein Unternehmen laufend neue Aktien aus um Geld zu bekommen ?
Denn je mehr Aktien es gibt, desto weniger sind die einzelnen Aktien wert, oder ? Also können Unternehmen nicht unbegrenzte Mengen an Aktien auf die Börsen werfen, oder ?

0

Viele Unternehmen würde es ohne die Möglichkeit von Aktiengesellschaften schlicht und einfach nicht geben, da Banken das Risiko oft scheuen. Aktionäre vergeben ihr Kapital zunächst kostenlos, in der Hoffnung auf Dividenden und Kursgewinne.

Viele Arbeitsplätze würde es ohne Aktiengesellschaften nicht geben, so dass ein Aktionär auch wenn er es nicht will und dies nicht unbedingt seine Beweggründe sind, zwangsweise eine soziale Ader hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Verkauf von Aktien ist eine relativ günstige Möglichkeit an Fremdkapital zu kommen, denn Du musst keine Zinsen bezahlen - höchstens eine Dividende aber die ist freiwillig. Natürlich machen die Anleger das nicht umsonst - sie hoffen auf eine Wertsteigerung ihrer Anteile.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz einfach, weil die Unternehmen dadurch überhaupt kein Risiko haben.
Angenommen Facebook geht Pleite,dann sind die Aktienbesitzer ihr Geld los. Hätte Facebook einen Kredit genommen müsste der bezahlt werden, auch wenn Facebook fast pleite geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Drugdog
25.02.2016, 22:52

sorry, wäre Facebook pleite kann natürlich auch der Kredit nicht mehr bediehnt werden - zahlungsunfähig = pleite. Das heißt im Falle eines Kredites wäre die Bank ihr Geld los ;)

0

Weist du welche Aktiengesellschaft dir diese Fragen schnell und unkompliziert beantworten kann? Google!

Wenn dann noch konkrete Fragen offen sind, dann kannst du gerne noch einmal fragen. Aber wenigstens ein bischen Eigenleistung kann man wohl schon erwarten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
20.02.2016, 16:34

Alphabet ;-)

2

Was möchtest Du wissen?