Warum gibt es abergläubische Menschen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich erkläre es mir so, dass Menschen schlechte Erfahrungen machten und dann einen Zusammenhang konstruierten.

Insgesamt lassen sich Menschen durch Aberglauben manipulieren.

Das beste Beispiel ist, als die Passagiere eines Reisebusses den Fahrer bedrängten, nicht am Freitag dem 13. zu fahren, sondern einen Tag später.

Der Fahrer war übermüdet und baute einen schweren Unfall.

Damit haben die Abergläubischen genau das forciert, was sie vermeiden wollten.

Aberglaube versklavt die Menschen.

An sich köar: es sind menschen die sich mit offenheit und ungewissheit, einem wesentlichen aspekt von "leben", nicht abfinden können oder wollen!

Offenbar stecken eine gewisse unsicherheit, angst und auch kontrollbedürfnis bis -sucht dahinter.

Und: Abergläubige neigen dazu informationen zu selektieren. Sie glauben nur was sie auch glauben wollen und das dann aber im extrem. D.h. sie neigen stark zu schwarz-weiss-denken: entweder schönfärbetei oder schwarzmalerei.

Ich könnte genauso danach fragen, wieso es Menschen gibt, die es nicht tun, Die Frage ist schlicht Sinnlos.

unzutreffende Entscheidung zu denken?

Schließe deine Meinung nicht auf alle anderen. Vielleicht ist es in deinen Augen unzutreffend aber das bedeutet nicht, das es das auch in den Augen aller anderen so ist. 


Wir leben immer noch in Deutschland, hier gilt Meinungs- und Religionsfreiheit. Jeder kann diesbezüglich machen was er will. 

Was möchtest Du wissen?