warum gibt es weibl. oder männl. namen für die stürme

2 Antworten

Unser Wetter wird von Hoch- bzw. Tiefdruck-Gebieten bestimmt. So weit so gut. Aber warum müssen die Dinger Namen haben?

Tja, das haben wir, wie so vieles, den Amerikanern zu verdanken. Die gaben den Taifunen während des Zweiten Weltkrieges eindeutige Namen. So konnte man die Stürme besser auseinander halten.

Irgendwann im Jahr 1954 wurde das dann auch in Deutschland gemacht. Schuld daran soll angeblich die Meteorologin Dr. Karla Wege sein. Karla, damals Studentin an der Freien Universität Berlin, übernahm die Idee der Amerikaner.

Sie gab einfach allen für das Wetter in Mitteleuropa wichtigen Tiefs weibliche und allen Hochs männliche Vornamen. Irgendwie fanden alle anderen die Idee auch ganz dufte und darum hat man sie überall übernommen.

Weil sich irgendwann in den 90ern ein paar Weiber ganz schrecklich darüber aufregten, dass die Tiefs immer weiblich waren, hat man die Namensvergabe dann geändert. Seit dem bekommen in geraden Jahren die Tiefs weibliche und die Hochs männliche Namen. In ungeraden Jahren ist es dann wieder andersherum.

Quelle: www.oleoleole.de/blogg/?p=1722

Man kann irgendwo anrufen und einen sturm kaufen und sagen zb."der nähste sturm der kommt nenne ich lisa "oder so und dann bezahlt man und dann heisst der nähstesturm dann lisa

Was möchtest Du wissen?