Warum genießt Wladimir Putin so viel Sympathie in Deutschland?

... komplette Frage anzeigen

35 Antworten

" Der Feind meines Feindes ist mein Freund" - hinzu tritt ein sehr schmales Vermögen politische Zusammenhänge zu durchschauen, Affekte die zu starken Reaktionsvermögen führen sowie natürlich Putins "kluge" und flexible (aber durchschaubare) Außenpolitik ad hoc, die er bei einer Änderung der westlichen Politik ihm gegenüber sofort flexibel verändern würde - diese Flexibilität auf veränderte politische Situationen zu reagieren fehlt allerdings dem Westen aus Gründen die bekannt sein müssten.

Allerdings staune ich schon (als ehemaliger DDR-Bürger und damaliger Oppositioneller) ob der Simplizität das der ehemalige KGB-Offizier gerade in Dresden hofiert wird - wo Putin Viereinhalb Jahre in der Angelikastraße "arbeitete". Wollen manche DDR-Bürger nun wieder eine russische Omnipräsenz gegen die sie doch 1990 auf die Straße gegangen sind, oder muss man sogar Dieter Hildebrandt zustimmen der schon vor 12 Jahren aussprach: "Die Diskussion ob wir verblöden oder nicht, beschäftigt sich gar nicht mehr mit dem oder nicht, sie beinhaltet in der Regel nur noch die Frage in welchen Tempo das geschieht."

Kommentar von liamnoa
12.07.2016, 17:10

Stockholm Sy

1
Kommentar von PeVau
12.07.2016, 22:32

Wollen manche DDR-Bürger nun wieder eine russische Omnipräsenz gegen die sie doch 1990 auf die Straße gegangen sind, ...

Das ist ein interessanter Versuch, die Ereignisse der Wendezeit neu zu interpretieren. Dumm nur, dass er mit der Realität damals nichts gemein hat. Kein DDR-Bürger ist während der Wende gegen russische oder sowjetische Omnipräsenz auf die Straße gegangen.

12

Ob er wirklich viel Sympathie genießt, wage ich mal zu bezweifeln. Bei den Meisten, in Deutschland, steht er in keinem guten Licht.

Ich bin auch kein Fan von ihm. Aber man muss natürlich sehen, dass er demokratisch gewählt wurde, und man aber Russische Verhältnisse, nicht mit West Europäischen vergleichen kann.

Wir legen immer unsere Standards an, wenn wir Putin betrachten. Aber man muss auch mal seine Seite sehen. Die Russische. Die sehen das nämlich aus einem ganz anderen Blickwinkel.

Diesen Unterschied der Betrachtungsweisen, sieht man besonders an der Bewertung, von Michail Gorbatschow. Im Westen ist er ein Held, der den eisernen Vorhang gesprengt hat. In Russland ist er ein Versager, der sein Volk in Armut, und Verzweiflung gestürzt hat.

Es gibt halt nicht immer nur schwarz und weiß. Und Putin ist genau so wenig ein Gott, wie er ein Teufel ist.

Ich halte es da mit unserem Außenminister Steinmeier. Man muss auch immer beide Seiten sehen, und im Gespräch bleiben. Verurteilungen helfen niemandem.

Kommentar von liamnoa
12.07.2016, 16:29

Hitler wurde auch demokratisch gewählt!

2
Kommentar von OlliBjoern
12.07.2016, 22:49

Ich sehe das sehr ähnlich. Ich bin auch kein Fan von Putin. Jedoch denke ich, dass auch das russische Volk gehört werden sollte (auch wenn deren Meinung nicht unserem "Geschmack" entspricht). Und wenn ich sage "gehört werden sollte", gilt das natürlich auch für Ukrainer, oder die Völker des Baltikums (z.B. Letten). Diese haben natürlich ihre eigenen Befindlichkeiten.

Ist eigentlich nur schade, dass dort so viel Uneinigkeit herrscht. Für eine einseitige Parteinahme fehlt mir der Ansatzpunkt (zumal ich Leute aus allen diesen Ländern kenne).

1
Kommentar von Joneson
13.07.2016, 10:09

Wie "sauber" diese demokratische Wahl abgelaufen ist, weiß man aber auch nicht so genau

3

Vielleicht eine ganz "platte" Antwort: Während unserer amerikanischer Big Brother heimlich herumschnüffelt, sagt der einfach was Sache ist (den Inhalt muss man ja nicht gutheißen, aber das Wie ist dabei glaube ich wichtig, der Typ hat halt einfach Eier)

"Wladimir Putin unterdrückt die Opposition. Er ist gegen Pressefreiheit, und er unterdrückt Homosexuelle."

Alles Dinge, die das rechte Lager in Deutschland auch ganz gut findet. 

Aber gibt natürlich auch linke Russlandfreunde, die machen das, wie viele Rechte auch, aufgrund von Antiamerikanismus. 

wladimir putin geniesst in deutschland gar nicht viel sympathie. wie kommst du darauf?

Kommentar von liamnoa
13.07.2016, 11:02

lies Dir bitte die Antworten durch.

1

Wenn wir mal die vergangenen Monate und nur wenige Jahre zurückgehen, dann müssen wir feststellen, dass die antirussische Propagandakampagne sich schon auf Putin eingeschossen hatte, als es weder eine Krim- noch eine Ukrainekrise gab und als AfD und Pegida noch völlig unbekannt waren.

Als der Putsch in der Ukraine stattfand und unsere Medien vor freudiger Erwartung kaum das Wasser halten konnte, und eine deutliche Sehschwäche auf ihren rechten Augen offenbarten, als westliche Politiker sich in Kiew die Klinke in die Hand gaben, um den undemokratischen Regierungswechsel zu unterstützen, da empörten sich schon Leser, Hörer und Zuschauer ob dieser üblen Propaganda in unseren Medien, die nicht mehr informierten, sondern offen Partei ergriffen und in diesem Sinne Meinungsbildung betrieben.

Die Rechten um Pegida und AfD entdeckten ihre "Sympathie" für Russland erst, als in der "Berichterstattung" über Russland und die Ukraine unsere Medien allen journalistischen Anstand und jeden journalistischen Ehrencodex fahren ließen und sich in übelster Hetze ergingen. Die Empörung darüber nutzten die Rechten dann, um damit ihren Lügenpressevorwurf zu untermauern und um sich bei den Empörten anzubiedern.

Die Medien wiederum nutzten das, um mit Pegida und AfD Russland und alle, die bisher als Putin-Versteher diskreditiert wurden, in die Nähe der Rechten zu rücken. Die Behauptung, Russland finanziere die Rechten und will die EU zerstören ist dann ein weiteres Bubenstück unserer "freien" Medien.

Damit keine Missverständnisse aufkommen, die Krise der EU und das Aufkommen der Rechten in ganz Europa haben nichts mit Russland zu tun, sondern einzig und allen mit den europäischen Regierungen, die deutsche Regierung voran, dem Demokratieabbau in Europa und dem wachsenden sozialen Druck infolge fortschreitender Globalisierung und Neoliberalisierung. Unsere sklavische Gefolgschaft zu Washington tut ihr Übriges.

Warum es gegen Russland geht und personalisiert gegen Putin, wird hier ganz gut deutlich.

Ich verurteile Putin nicht.

Alles was man Schlechtes über ihn hört, hört man in denn Westlichen Medien, auf die man sich nicht unbedingt verlassen sollte, da sie nicht wirklich unabhängig sind. 

Ich kann mir halt aus verschiedenen Quellen zusammen, nur ne Meinung bilden, und die ist nicht zu 100% Perfekt.

EDIT: Kaum kritisiert man Wladirmir Putin, schon gilt man als indoktriniert von der westlichen "Lügenpresse", und man muss sich mit Putin Fanboys herumschlagen.

Wenn du glaubst, dass du niemanden dadurch weckst, mit dem du dich mit Worten herumschlagen musst, bist du leicht naiv. Du kannst nicht jemanden anstacheln und dich dann wundern, wenn er sich über die Piekser aufregt.

Ich vermute, dass viele für Putin sind, weil 

  • viele gegen Amerika sind oder nach eine Alternative suchen
  • viele russische Wurzeln haben
  • viele tatsächlich seine Politik für toll halten. Wenn er z. B. Homosexuelle unterdrückt, dann findet er Gehör bei denjenigen, die Homosexuelle nicht leiden können.

Es gibt aber, so wie ich das einschätze, viel viel mehr Leute, die für Amerika sind. Also "viel" und "zuviel" sind abhängig vom Blickwinkel.

Kommentar von liamnoa
13.07.2016, 13:26

Wenn die Putin doch so toll finden, warum leben die dann nicht Russland?

1

"Putin unterdrückt die Opposition...ist gegen Pressefreiheit.. unterdrückt Homosexuelle. ...verantwortlich, dass die Krim-Halbinsel völkerrechtswidrig annektiert wurde.

 finanziert rechtsextreme Parteien in Europa, damit die EU zerfällt. "

Was wundert einen da noch die Sympathie von rechts? Das wollen die doch auch alles gerne.

Und deshalb mögen ihn und hiesige Rechte auch genügend hiesige Menschen nicht.

Einfache Menschen mögen Politiker mit einfachen Lösungen. Einmal draufhauen, den Rest verbieten, den Dummen das Gefühl geben, dass es genau auf sie ankommt......Grundrechte,  Pressefreiheit, Unabhängigkeit der Justiz, demokratische Spielregeln...was soll der Schei....das brauchen die nicht, das wollen die auch nicht.  Das sind die Grundsätze derer, die man ohnehin verachtet. Und wo können  geistig minderbemittelte und skrupellose Wirtshausschläger so hoch aufsteigen wie in einem totalitären Regime a la Putin ? So was wollen die bei uns auch. 

Putin unterdrückt die Opposition. Er ist gegen Pressefreiheit, und er unterdrückt Homosexuelle.

...und nach der Fragestellung fragst du dich warum viele aus dem rechten Lager ihn sympathisch finden? Das sind doch die klassischen Positionen der Rechtsextremen. Alles was eine andere politische Meinung hat wegsperren. Die Presse soll nur genehmes schreiben und Homosexualität ist abartig. Paßt doch perfekt für die rechtsextremen Hohlbirnen.

dfghghghghghghghgh hg

Ich hatte immer gedacht das er unsere Linken finanziert.So kann man sich Irren.

Im Grunde können sich unser Stasi Weibchen mit diesem Friedensnobelpreisträger und mach Put..ihn gegenseitig die Hand geben .

Außerdem ist er verantwortlich, dass die Krim-Halbinsel völkerrechtswidrig annektiert wurde.

Dieses Märchen wird auch nie aussterben.

Außerdem finanziert der selbsternannte Antifaschist, rechextreme Parteien in Europa, damit die EU zerfällt.

Gibts dafür auch eine verlässliche Quelle? 

Deine Frage ist genau so furchtbar wie die Antworten die hier gegeben werden.

Kaum kritisiert man Wladirmir Putin, schon gilt man als indoktriniert von der westlichen "Lügenpresse"

Das bist du auch. Warum soll man die Tatsache nicht beim Namen nennen? Den Stuss, den du über Putin und Russland verzapfst findet man auch nur in der westlichen Lügenpresse und sonst nirgends, also auch nicht im echten Leben.

Du bist villeicht kein Russlandfeind aber du redest wirren Mist über das Land. Und du wirst auch beleidigend. Was erwartest du?

Kommentar von liamnoa
14.07.2016, 11:12

Wie freiist den russische Presse?  Außerdem sind die Tatsachen belegbar.

0

mich wundert es warum Wladimir Putin, vor allem im rechten Lager in Deutschland, so viel Sympathie genießt.

Ja, das wundert mich jetzt auch. Denn es stimmt nicht! Putin ist ein Vorbild für das rechtsextreme Lager. Und warum?

Wladimir Putin unterdrückt die Opposition. Er ist gegen
Pressefreiheit, und er unterdrückt Homosexuelle. Außerdem ist er
verantwortlich, dass die Krim-Halbinsel völkerrechtswidrig annektiert
wurde.

Außerdem finanziert der selbsternannte Antifaschist, rechextreme Parteien in Europa, damit die EU zerfällt.

Mit diesen Vorstellungen, unterstützt von entsprechenden Handsalben, trifft Putin das rechtsextreme Weltbild vollkommen: undemokratisch, freiheitsfeindlich, menschenverachtend, internationales Völkerrecht missachtend. Und unter Hornvieh versteht man sich eben schnell.  :-))

MfG

Arnold

Kommentar von IamKaptainX
14.07.2016, 17:11

Falsch. Rechte sind FÜR Demokratie, nur eben nicht für eine parlamentarische! Das Volk soll per Volksentscheid entscheiden! 

0

Die Menschen haben eine andere Sichtweise und schauen sich andere Nachrichten an. Man schaut keine Nachrichten an, die 24/7 Hetze gegen Putin und Russland verbreiten. Genau die Punkte, die du da oben erwähnst.

``Unterdrückt die Opposition´´

Nenn mir bitte mal Oppositionelle, die von Putin persönlich unterdrückt werden ? Schwachsinniges Pauschalurteil ohne Grundlage.

``Unterdrückt Homosexuelle´´

Ich war in Moskau, nicht weit von der Metrostation ``Arbatskaya´´ gibt es genug Schwulenbars - und Treffs. Von Unterdrückung keine Spur. Man darf als Homosexueller seine Neigungen nicht öffentlich zur Schau tragen, weil es die Homosexualität propagiert, so zumindest die Logik der Russen. Muss man nicht gutheißen, klar, aber unterdrückt wird keiner deswegen, was in den eigenen vier Wänden stattfindet interessiert dort Keinen. Keine Sau interessiert sich für die geschlachteten Schwulen in Iran oder Saudi-Arabien, vielleicht wäre es erstmal an der Zeit dort die höhlischen Steinzeitbedingungen der Homosexuellen zu verbessern, bevor man Russland versucht die Leviten zu lesen ? 

``Er ist gegen Pressefreiheit´´

Gibt es den bei uns in Deutschland Pressefreiheit ? Flüchtlinge werden in den Nachrichten immer als positiv und Bereicherung dargestellt, Kritik ist verboten, Straftäter anderer Nationalität verschwiegen (Siehe Köln), Russlandbashing - Wir sind die Guten, AFD wurde von Beginn auf als undemokratische und rechtspopulistische Rüpelpartei gebrandmarkt, in Österreich wird ein Abgeordneter der FPÖ fast Bundespräsident, Gabriel versucht mit allen Mitteln dies zu verhindern. Demokratie sieht anders aus.

``Krim völkerrechtswidrig bla bla´´

Habe selber Bekannte, die dort leben. Die meisten stimmten für Russland, selbst OECD-Beobachter haben die Wahl als ``sauber´´ bezeichnet. Alles entsprach dem ``westlichen Standarts´´. Das Referendum in Kosovo ist genaus abgelaufen, aber das rügt ja keiner, weil Wir die Guten sind.

``Finanziert Parteien´´

Macht die USA auch, siehe Syrien, Kaukasus, Osteuropa.

Du hast deine Frage, warum er bei den Rechten beliebt ist, doch selber beantwortet. 

Alle anderen respektieren ihn lediglich, weil er zu wichtig für die Wirtschaft etc. ist.

Außerdem finanziert der selbsternannte Antifaschist, rechextreme Parteien in Europa

Woher nimmst Du diesen Unsinn?

unterdrückt die Opposition

Auch das ist kapitaler Unsinn. Im russischen Parlament, der Duma, ist das gesamte politische Spektrum vertreten - von rechts bis links wie bspw. die im rechten Spektrum angesiedelte liberaldemokratische Partei Russlands, das Zentrum "Einiges Russland", die sozialdemokratische Komponete "Gerechte Russland" sowie links außen die KPRF, darüber hinaus gibt es regionale Parteien und unabhängige Kandidaten bzw. Regierungschefs in den Regionalparlamenten. Dass Putin uneingeschränktes Ansehen in rechten Kreisen genießt ist ebenfalls falsch. Die AfD bspw. hat 2014 im EU-Parlament ebenso wie die Konservativen, die Grünen, die vor denwashingtoner Neocons Kotau machen und die SPD für die von den US-Amerikanern der EU aufoktroyiertenantirussischen Sanktionen gestimmt.

Was möchtest Du wissen?