Warum genau werden die Menschen am Klimawandel sterben?

20 Antworten

Das Klima hat sich ja schon immer etwas gewandelt.

Das ist wahr

Natürlich weiß ich, dass es jetzt einfach viel zu schnell geht.

Das ist das (menschengemachte) Problem!

Deshalb werden auch, wenn es so weiter geht viele Menschen sterben, weil sie in Gebieten leben, die dann nicht mehr bewohnbar sind. Einerseits durch Hitze, aber auch weil der Meeresspiegel steigt und man weniger Essen hat.

Ob der Klimawandel am Tod der Menschen verantwortlich zeichnet, das lasse ich mal dahingestellt. Es muss nicht sein, wenn die Menschen, von (langsam) ansteigendem Meeresspiegel bedroht, rechtzeitig evakuiert werden. Auch die Versorgung mit Lebensmitteln kann die Welt bewältigen.

Mein Geschichtslehrer meinte aber, dass wahrscheinlich so sowieso die Menschheit in 200 Jahren ausgestorben ist.

Ach, so ein Quatsch! Dein Geschichtslehrer hat Kenntnisse der Vergangenheit, aber von der Zukunft weiß er nichts! Wenn die Menschheit nicht vom zufälligen Einschlag eines riesigen Kometen dahingerafft wird, wird es auch in 200 Jahren noch Menschen geben. Der Mensch hat im Laufe seiner Entwicklung immer dazugelernt, und auch wenn die Menschheit als Ganzes für das Dazulernen längere Zeit benötigt, besteht für hemmungslosen Pessimismus kein Grund!

Ich verstehe, dass viele Leute sterben werden und das das Leben sich sehr ändern wird, aber was ich nicht verstehe ist, warum dann die Menschheit ausstirbt.

Lass' dich doch nicht verrückt machen von Spinnereien deines Lehrers! Täglich sterben Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen, traurig für den Betroffenen und seine Angehörigen, aber belanglos für die Menschheit, die immer größer geworden ist.

Das Leben wird sich in Zukunft freilich verändern, aber das ist, geschichtlich gesehen, kein Grund zur Besorgnis, sondern völlig normal. In der Antike lebten die Menschen anders als im Mittelalter, in der Frühen Neuzeit usw.

Früher gab es ja auch Menschen, die einfach in anderen Gebieten lebten. Warum wäre es also nicht so, dass die Menschen in bestimmten Gebieten überleben?

Wo wird der Mensch überleben? Genau, auf der Welt, und zwar fast überall!

Ich muss dir allerdings eine traurige Mitteilung machen: die Menschheit wird sterben, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Denn die Sonne wird eines Tages ihre Kraft verlieren und die ganze Erde verschlingen, bevor sie in sich zusammenfällt. HAAAALT, kein Grund zur Panik! Denn bis das passiert, haben wir noch ein paar Milliarden Jährchen Zeit! Kommt Zeit, kommt Rat. 😎

MfG

Arnold

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich arbeite als Historiker.

Kranke und alte Menschen verkraften die Hitzewellen weniger. Ernteausfälle führen zu Nahrungsmittelknappheit in ärmeren Ländern. Die Folgen sind Unterernährung und damit auch höhere Sterberaten. Der Klimawandel führt zu häufigeren und stärkeren Naturkatastrophen die ebenfalls Menschenleben kosten. Wenn Gebiete auf einmal unfruchtbar und auch für Wohnraum ungeeignet werden, kann es zu militärischen Konflikten kommen. Die größte Bedrohung ist aber der Zusammenbruch von Ökosystemen. Dies kann einen Dominoeffekt auslösen und auch unsere Lebensgrundlage vollkommen zerstören.

Oh man..

0
@E3girl05

Tja oh Mann.... Morgen ist wieder Freitag....

2
dass es früher (so im Mittelalter und etwas früher) auch auf der Erde viel wärmer war als jetzt

Langfristig gesehen, läßt man einzelne warme Sommer raus, oder Wetterphänomene die nicht z.B. nur in Nordeuropa und England waren stimmt das mit dem Mittelalter nicht. Da war es genau so oder sogar etwas kühler als heute. Kein großer Unterschied, seit Menschen Ackerbau betreiben. Vielleicht hilft dir diese Grafik:

https://xkcd.com/1732/

Das Klima hat sich ja schon immer etwas gewandelt

Stimmt. Es war auch schon mal 3 grad kälter oder 6 grad wärmer global. Aber nicht zu Zeiten, die der Mensch erlebt hat. Und da kommen wir zu deiner Frage... warum ist es so schlimm, wenn es 2 oder 3 grad wärmer wird?

3 grad wärmer bedeutet mehr Energie im Wettersystem. Extremere Dinge kommen häufiger vor, extremer Wind, extreme dürre, extremer Regen oder Schneefall. Je nach Gebiet und Jahreszeit. 60° Lufttemperatur im Sommer in den arabischen Ländern... Ständig Rekordwinter mit -50° an der Ostküste der USA und starkes abkühlen in den skandinavischen Ländern während es am Mittelmeer extrem heiß wird... Wüstenbildung schneller als wir gucken können... Wirbelstürme gefährlicher als wir sie uns vorstellen können...

Und dazu noch das Risiko, daß z.B. der letzte Regenwald austrocknet und abbrennt, der Permafrost taut und die dort gefrorenen Pflanzenreste vergammeln und Methan freisetzen, ... und es dadurch noch mal ein par grad wärmer und extremer wird.

Aussterben? Das sehe ich nicht kommen, der Mensch ist sehr anpaßbar und kommt mit quasi allem zu Recht.

Aber wenn wir nicht mehr wie gewphnt Ackerbau betreiben können, Kriege führen um Wasser, Milliarden Menschen auf der Flucht sind weil es zu Hause nichts mehr zu Essen gibt, zu heiß oder zu kalt ist um zu überleben... das wird kein schöner Planet. Kein Planet den wir widererkennen würden und vielleicht auch keine Gesellschaft mehr, wie wir sie kennen.

Wenn dein Englisch ganz o.k. ist ließ mal "6 Degrees" von Mark Lynas (gibt es leider nicht auf Deutsch?), da werden in kurzen Geschichten Szenarien erzählt die durchaus passieren könnten, immer basierend auf Wissenschaftlichen Publikationen.

Es tut mir leid, ich hab mich vertan, nicht Mittelalter sondern noch ein bisschen früher (macht aber glaub ich keinen großen unterschied)

Jedenfalls war es damals so, dass Grönland noch nicht komett mit Schnee und Eis bedeckt war, sondern dort viel Weideland war und deshalb haben die Wikinger es auch Greenland genannt, deshalb heißt es heute Grönland.

Ja, das klingt echt alles nicht schön, es ist schon irgendwie traurig dass die Menschheit an alledem schuld ist...

1

Das größte Problem ist eigentlich nicht unbedingt der Klimawandel, sondern die Überbevölkerung.

Das letzte Mal, als es auf der Erde so warm war, lebte nur ein Bruchteil von Menschen auf der Erde.

Jetzt haben wir knapp 8 Milliarden (!!!) Menschen auf der Welt, Tendenz stark zunehmend.

Wenn es wieder so warm wird, ist für so viele Menschen einfach kein Platz (wäre damals auch nicht gewesen).

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich beobachte seit über 40 Jahren Menschen

Wenn der Mensch sich besser benehmen würde wäre die Überbevölkerung tatsächlich gar nicht mal so das Problem - ab einem gewissen Punkt wird sie wohl scheinbar stagnieren (ca. 11-12 Mrd. Menschen)

1
@phiLue

Du meinst wenn die Erde so wäre wie vor 50 Jahren - dann könnte sie vllt 11 Milliarden Menschen ernähren, aber nicht heute, und schon überhaupt nicht in der Zukunft.

0

Aber warum genau ist diese Überbevölkerung plötzlich da? Ich meine früher hatten die in China und Afrika auch noch keine Verhütung...

1
@E3girl05

Weil wir (EU usw) sie unterstützen. Wir zahlen doch nach Afrika...und so hat heute z. B. Nigeria 200 Millionen Menschen, und noch vor 50 Jahren waren es nur 50 Mio

1
@E3girl05

Das ist immer der Irrtum. Die Überbevölkerung findet nicht in Afrika oder Indien statt. Sondern hier! DAs begreifen viele Menschen nicht. Gut, die Frauen in Afrika bekommen sehr viel mehr Kinder als wir hier in Europa oder in den USA. Aber wir Menschen der Industrieländer verbrauchen ungefähr so viele Erdressourcen wie 50 Bangladeschis. Wir sind es, die der Menschheit die Nahrung wegfrißt. Wir.

0

Hi

Im Mittelalter war es kälter als jetzt. Lehrer schlecht informiert.

Es ist quasi undenkbar dass die Art Mensch binnen 200 Jahren ausstirbt. Es ist theoretisch möglich, dass die Zivilisation teilweise Zerfallserscheinungen haben wird, aber ansonsten: Unkraut vergeht nicht.

Lehrer nicht nach meinem Geschmack.

Und was sagst du dazu, dass in Grönland Getreide angebaut wurde? Und zwar 200 Jahre lang, bis es wieder kälter wurde.

3
@lydiab563

Und was sagst du dazu dass die Lage in Grönland immer übertrieben wird, und es dort lokal wärmer war als heute, aber dies bei weitem nicht für Europa oder die Welt gilt?

Verdammt, wir wissen 100% dass das Weltklima niemals in den letzten Jahrhunderten so warm war wie jetzt.

0
@Grobbeldopp

Das ist eine steile These, aber Männer wissen doch alles besser😂

0

Ja, genau das hatten wir auch Grönland hieß ursprünglich Greenland, weiles eben grün dort war

1
@E3girl05

Farben in geographischen Namen haben nichts zu bedeuten. Das rote Meer ist ebenfalls nicht rot, das schwarze Meer ist nicht schwarz und Weißrussland ist nicht weiß.

3
@Horgg

Aber das war eben so. Das haben wir in Geschichte gelernt und es gibt genug Quellen die das besagen, dass es früher wärmer war. Es geht ja auch nicht daraum, dass es überal wärmer war, sondern generell, der Durchschnitt.

0
@E3girl05

Ja, generell der Durchschnitt war beträchtlich kälter. 100%, unumstößlicher Fakt.

1

Wann war für dich das Mittelalter?

0
@HerrSchmitz534

Müßig drüber zu diskutieren. Ungefähr 500-1500 oder so, aber es ist ja keine kohärente Epoche. Jedes einzelne Jahrzehnt im Mittelalter war in der globalen Durschschnittstemperatur deutlich unter dem letzten Jahrzehnt.

0
@Grobbeldopp

Mit hoher Wahrscheinlichkeit war es zwischen 950-1250 n. Chr. in einigen Regionen genauso warm wie heute, laut IPPC !

0

Was möchtest Du wissen?