Warum gelingt es intelligenten Wesen wie Mathematikern, Volkswirtschaftlern, Betriebswirtschaftlern, Wirtschaftswissenschaftlern, Politikern die Welt zu retten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo weich,

zweifellos steckt in vielen Menschen auch heute noch das Gute, doch reicht das offenbar nicht, um die Welt insgesamt zum Guten zu verändern. Menschen tragen leider nicht nur Gutes, sondern auch viele schlechte Eigenschaften in sich. Und diese Zeit ist dadurch gekennzeichnet, dass das Schlechte sogar überhand nimmt.

In der Bibel findet sich ein Prophezeiung, die sich eindeutig in unserer Zeit erfüllt. Sie lautet: "Dieses aber erkenne, daß in den letzten Tagen kritische Zeiten dasein werden, mit denen man schwer fertig wird.  Denn die Menschen werden eigenliebig sein, geldliebend, anmaßend, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, nicht loyal, ohne natürliche Zuneigung, für keine Übereinkunft zugänglich, Verleumder, ohne Selbstbeherrschung, brutal, ohne Liebe zum Guten, Verräter, unbesonnen, aufgeblasen [vor Stolz], die Vergnügungen mehr lieben als Gott,  die eine Form der Gottergebenheit haben, sich aber hinsichtlich deren Kraft als falsch erweisen; und von diesen wende dich weg" (2. Timotheus 3:1-5).

Das sollte jedoch nicht dazu führen, dass wir eine pessimistische Haltung einnehmen sollten. Gott hat nämlich mit der Erde und den Menschen etwas vor, das uns hoffnungsvoll stimmen kann. Gemäß der Bibel wird Gott diese schlechte Welt nicht für immer erdulden. In den Psalmen wird vorausgesagt: "Und nur noch eine kleine Weile, und der Böse wird nicht mehr sein; Und du wirst dich sicherlich umsehen nach seiner Stätte, und er wird nicht dasein.  Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, Und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens" (Psalm 37:10,11). Eine Welt ohne böse Menschen, wie soll das möglich sein? In dem gerade zitierten Psalm wird die Antwort gegeben: "Denn die Übeltäter, sie werden weggetilgt" (Psalm 37:9).

Es mag sich in den Ohren einiger grausam anhören, dass die Bösen von Gott "weggetilgt" werden. Dabei sollte man jedoch eines in Betracht ziehen: Hat nicht Gott schon lange genug das Schlechte ertragen? Und wie sollte er eine Welt reformieren, die zu einem großen Teil aus Menschen besteht, die sich einfach nicht ändern will? Dennoch sieht Gott auch, dass es Menschen gibt, die bereit sind, sich von Gott belehren und führen zu lassen und nach seinen Grundsätzen zu leben. Der eben zitierte Psalm bezeichnet diese Personen als "Sanftmütige".

Ein großer Teil der heutigen Schieflage haben die Regierungen zu verantworten. Sie haben es bis heute nicht geschafft, diese Welt in ein ruhigeres und friedlicheres Fahrwasser zu führen. Auch sind sie weit davon entfernt, allen Bewohnern der Erde ein menschenwürdiges Dasein zu gewähren - man denke nur einmal die hunderte Millionen hungernder Menschen oder an die derzeitigen überhandnehmenden Flüchtlingsströme! Durch das Versagen der Regierungen wird eine Aussage der Bibel bestätigt, die einen Grund dafür nennt, der mit der Natur des Menschen zusammenhängt. Sie sagt, "dass nicht beim Erdenmenschen sein Weg steht. Es steht nicht bei dem Mann, der da wandelt, auch nur seinen Schritt zu richten (Jeremia 10:23). Das bedeutet, dass Menschen eigentlich gar nicht dazu in der Lage sind, andere Menschen gut zu regieren.

Aus diesem Grund wird Gott in naher Zukunft dafür sorgen, dass eine von ihm eingesetzte Regierung in den Händen Jesus Christi, in der Bibel Gottes Königreich genannt, über unsere Erde herrschen wird. Gottes Königreich wird dann all die Probleme lösen oder beseitigen, die uns heute so sehr zu schaffen machen. Ja, es wird sogar Dinge vollbringen, zu dem bisher noch keine Regierung in der Lage war und nie sein wird. In dem letzten Buch, der Offenbarung, ist eine Prophezeiung enthalten, durch die schon viele Millionen Menschen Trost und Hoffnung fanden und deren Erfüllung durch eben dieses Königreich Gottes stattfinden wird. Dort heißt es: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Wenn ich in meinen Darlegungen die Hoffnung, die uns die Bibel gibt, auch nur ausschnitthaft darstellen konnte und wahrscheinlich viele Fragen offen geblieben sind, wird eines doch deutlich: Es gibt einen Grund, nicht zu verzweifeln und optimistisch in die Zukunft zu blicken!

LG Philipp

Weil auch intelligente Leute möglichst viel Geld verdienen wollen.

CoolerBoy06 15.07.2017, 15:48

Mathematiker und Politiker verdienen aber nicht wirklich viel

0

Weil die dummen überwiegen

CoolerBoy06 15.07.2017, 15:47

Bist du auch einer von denen?

1
MiezeKatzchen 17.07.2017, 14:51

Ist das etwa nicht da Antwort die du dir erhofft hast und musst deswegen beleidigend werden? Ohhh, armer kleiner

0

Was möchtest Du wissen?