Warum geht man so abwertend mit Menschen mit psychischen Problemen um?

20 Antworten

Nimm´s nicht persönlich, diese Leute waren bloß nicht in der Lage dir zu helfen; sie haben  ihre Unfähigkeit auf diese Art kaschiert.

Manche Menschen glauben halt leider, sich selber aufwerten zu können, indem sie andere abwerten.

Allerdings stimmt es nicht, dass du "kein Fall für den Hausarzt" bist.

Ein guter Hausarzt kann dir bestimmt raten!

Mein guter Hausarzt hat mir etwa einen Erschöpfungszustand attestiert und mir empfohlen mich in ein Land mit "viel Sonne und Strand" auf Urlaub zu begeben, als es mir ähnlich ging, wie dir.

Du musst lernen, selbst die Notbremse zu ziehen, noch bevor dein Körper gezwungen ist, dermaßen auf Überforderung (welcher Art auch immer) zu reagieren.

Sei deinem Körper dankbar, dass er dir diese Zeichen gibt!

Dieses negative Verhalten erfolgt aus Unwissenheit und / oder diese Ärztin war evtl. arbeitsmäßig überlastet. Das kommt leider ab und zu so vor.

Ich habe über 3 Jahrzehnte lang wiederkehrende schwere Depressionen  mit vielfachen psychosomatischen und (weniger) psychotischen Symptomen bei mir selbst erlebt. Mit vielfachen stat. Klinikaufenthalten und ambulanten Psychotherapien !  Ich bin deshalb arbeitsmäßig stark eingeschränkt.

Solche Symptome wie Du diese bei Dir beschreibst sind typisch nervlich.         Ich habe diese im Beruf als auch im Privatleben bei mir massivst (!) erlebt.

Falls bei Dir rein körperlich (nach Untersuchung) nichts vorliegt, solltest Du diese trotzdem unbedingt ernst nehmen und Dich hinterfragen, ob es etwas bzw. mehreres gibt, was Dir bewusst / unbewusst "auf der Seele liegt".                    Das können u.U. auch Vorkommnisse aus der (frühen) Kindheit sein ! 

Der Weg zum Psychiater (mit Überweisung vom Hausarzt) kann - je nach Einschätzung Deiner persönlichen Situation - durchaus hilfreich sein.

Du solltest Dich erstmal einem Hausarzt ganz offen anvertrauen, der Dir wirklich zusagt und dann zusammen über evtl. Maßnahmen entscheiden.

Ich wünsche Dir hierfür ein tiefes Vertrauen - vor allem in Dich selbst !

Alles Liebe !

Wie schade, aber das kannte ich so auch. Habe mich auch informiert, wo ich Hilfe finde- wollte auch nicht zu einem Arzt, weil ich oftmals gehört habe, dass die ab und an wirklich nicht sehr empathisch sind. 

Hab zum Glück eine tolle Therapeutin in München gefunden, zu der ich erst in die Psychotherapie gegangen bin und dann noch ein Coaching draufgesetzt habe. Bleib dran, es gibt auch tolle Menschen mit Erfahrung, die dir wirklich helfen können! 

Und hör echt auf deinen Körper, der will dir was sagen! Gute Besserung. 

Was möchtest Du wissen?