Warum geht feilschen und handeln hierzulande nicht?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Nicht jeder hat Lust zu feilschen, ich z. B. hasse dieses zeitraubende G Geschwafel.

Wenn einer zu mir kommt und fragt was es kostet, nenne ich den Preis, sagen wir 500,-. Fragt er, ob es einen Sonderpreis gibt, sage ich "ja,für Sie 550,-" Beschwert es sich dann, sage ich,"Sie wollten doch einen Sonderpreis. 550,- zahlt kein anderer, die anderen zahlen 500,-."

umgekehrt genauso. Wenn ich was kaufen will, und es steht kein Preis dran, frage ich nach dem Preis. Sagt man, kostet 210,- und es ist mir zu teuer, dann sage ich das. "Schade, soviel hatte ich dafür nicht eingeplant." 

Das geht durchaus, wenn auch nicht bei einem der üblichen Discounter.

Auf vielen Märkten kannst du aber durchaus handeln.

Das geht sogar in großen Kaufhäusern. Z.B. indem du Zusatzleistungen verlangst, wie den ganzen Kabelsalat als kostenlose Zugabe für ein TV-Gerät. Oder wenn du in einem Möbelhaus darauf hinweist, daß genau die gleiche Sitzgarnitur bei Anbieter XX billiger ist - dann kannst du eine Preisangleichung heraushandeln.

Oder, was ein Bekannter regelmäßig macht: er zückt bei größeren Beträgen regelmäßig seine Kreditkarte und fragt dann, ob dem Geschäft eine Barzahlung vielleicht lieber sei und welchen Rabatt er dafür bekäme.

Und wenn du dir etwas von einem Handwerker bauen läßt, dann ist der fast immer bereit über den Preis zu verhandeln.

Gruß

Soweit ich weiß, ist der ausgeschriebene Preis nicht fix.

Er wird definiert als die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots. Das Geschriebene ist dabei lediglich das Angebot des Geschäfts. Gehst du nur zur Kasse und knallst den Pulli auf die Theke, wird einfach davon ausgegangen, dass du mit dem geschriebenen Preis einverstanden bist - Das Angebot also annimmst.

Handeln kann und darf man dennoch. Es ist aber nicht davon auszugehen, dass das hierzulande in vielen - gerade solchen - Fällen Erfolg hat, zumal ja in der Regel nur der Geschäftsführer dazu befugt ist.

Du kannst in Deutschland auch handeln - vor allem bei Kleidung, Möbeln, Autos, .... Vorausgesetzt, im Laden ist jemand, der das entscheiden kann. Das hast Du hier aber so gut wie nie, das sind ja meistens nur Angestellte.

Außerdem kannst Du im Ausland - vor allem Tunesien, Türkei, Marocco, arab. Länder - vor allem deshalb handel, weil es im Preis einkalkuliert ist. Touristen haben Geld, also versucht man sein Glück. Der erste Preis ist meist völlig überteuert. In der Türkei liegst Du im Moment mit 2/3 ganz gut, in Tunesien mit der Hälfte oder weniger. Aber das kommt immer drauf an, muß man ausprobieren.

Deutschland ist das Land auf der Welt, mit dem größten Wettbewerb unter den Händlern. Nur hier sind Discounter sooo erfolgreich. Wie sollte das wohl beim Lidl funktionieren, wenn die das T-Shirt statt für 6,- für 12,- Euro anbieten? Dann fragen 200 Leute danach, ob sie das auch für 6,00 € haben können?

Wenn Du in Boutiqen gehst, wo die Sachen sowieso völlig überteuert sind, funktioniert handeln. Kunststück bei einer Spanne von 1000% ;-) Ich bin froh, dass es so ist wie es ist, sonst würde ich gar nicht mehr einkaufen.

MonsieurInconnu 06.07.2017, 21:57

Erste richtig gute Antwort ;-)

0

Wenn ich am Wochenende zum Viehmarkt fahre, handel ich natürlich auch. Im Einzelhandel, ist es möglich, aber grade bei Ketten, etc. sind die Preise schon sehr fest. 

Grade auf einem Basar, usw, sind die Dinge nie auch nur annähernd ihren zuerst genannten Preis wert, da handelst du nicht zu einem Angebot, sondern näherst dich nur dem Warenwert an. Egal wie billig es dir dann erscheint, der Gewinner bleibt der Verkäufer. 

Zudem gibt es bei uns ja auch noch das Schnäppchenjagen, Couponing, die Outletverkäufe, das ganze Online vergleichen usw.

Bei sowas, wie deinem Beispiel geh ich am Handy online und gleiche mal eben ab, wo ich das ganze billiger bekomme, fertig.

Für die kleineren Preise geht das nicht, aber die Familie von meinem Freund hat vor kurzem ein neues Sofa gekauft. Sollte 12.000€ kosten und bezahlt haben wir 5.500€😇.Das war jetzt besonders, aber das machen wir auch bei Fernsehern und so… Also bei höheren Preisen sollte man schon immer versuchen zu verhandeln. Ich kann das auch nicht so☺️, aber bei meinem Freund zahlen die Händler am Ende noch dafür, dass er das Produkt nimmt😅😇  Mein Freund gehört auch zu denen, die bei Monopoly immer gewinnen😩😅. Einfach versuchen🌺

Liebe Grüße, Anna😘

Der Deutsche Einzelshandel der arbeitet mit Gewinnespannen von 1-2 Prozent.

Das heißt von 100 Euro Umsatz bleiben gerade mal 1 -2 Euro üprig wenn die Lieferanten, Mitarbeiter, Miete und Strom bezahlt ist.

Man kann alsod em Einzelhandel nicht vorwerfen besonders gierig  zu sein.

Wenn man den halben Laden leerkauft kann man natürlcih schon nach einem besonderen Preis frage, Aber bei so einem Pullover für 30 Euro stiehlst du damit einfach nur die Arbeitszeit von den mitarbeitern.

MonsieurInconnu 06.07.2017, 21:55

Machst du Witze? Weisst du was für Margen z.B. Microsoft-Produkte oder Autos hierzulande haben!? Der Preis angemessen... dass ich nicht lache... und das waren nur zwei konkrete Beispiele, aber auch bei Immobilien, Klamotten und vor allem bei Medikamenten und Kosmetikprodukten - weisst du überhaupt was für verrückte Margen da existieren!? Da gibts beim Preis dann aber noch gehörig Luft und zwar nach unten.

1
TheKoko 06.07.2017, 22:03
@MonsieurInconnu

die von ihm genannten Margen beziehen sich vermutlich auf Lebensmittel. Klamotten haben als Normalpreis eine höhere Marge, aber das meiste wird doch sowieso im Schlussverkauf mit 50 bis 70% Rabatt verhökert, da verdient man an den Sachen für den Regulären Preis viel, verliert aber an solchen Sonderangeboten, das gleicht sich aus.

1
blackhaya 06.07.2017, 22:04
@MonsieurInconnu

sehr schlechte Beispiele.

Bei Kosmetikprodukten gehen 50 Prozent vom Umsatz in die WErbung drauf. Die ganzen Teuren Modells wollen ja bezahlt werden. Und es ist deine Entscheidung ob du nun das Duschbad für 55 Cent kaufst oder die Luxusschmiere für 8 Euro.

Bei Autos ist die Gewinnmarge ziemlich klein. ein Autohaus arbeitet hat enie Händlermarge von 20 Prozent und wenn da so ein Kunde dann 15 Prozent Rabatt haben will kansnt du dir denken viele gwinn noch üprig bleibt.

Immobilien haben gar keine Marge. Sie sind das wert was der käufer bereit ist zu bezahlen so einfach ist das.

Bei Medikamenten wird Millarden in Forschung und Werbung gesteckt. Es dauert etwa 8 Jahre um ein Medikament zu entwickeln und zu testen.

1
blackhaya 06.07.2017, 22:06
@TheKoko

Man darf Marge nciht mit GEwinn verwechseln. Weil von der Marge da müssen noch die Verkäufer bezahlt werdne, die miete vom Laden, Werbung, Putzfrau, Sicherheitsmann, Strom etc.

0
OlafausNRW 06.07.2017, 22:16
@blackhaya

Soll ich schon einmal EU-Fördermittel für die verarmende Pharmaindustrie beantragen ?

Es wird nirgendwo soviel Abgezockt wie bei Medikamenten in D und dank ausführlicher Lobbyarbeit verhindert man auch sehr effektiv das ausweichen auf günstige Bezugsquellen im Ausland

0
blackhaya 06.07.2017, 22:19
@OlafausNRW

wenn du denkst das die Pharmakonzerne zu viel verdienen, warum kaufst du denn nicht Aktien von denen?

0

Rein rechtlich gesehen kann man in Deutschland genauso handeln wie anderswo auch. Teilweise klappt das auch mit Erfolg. Aber auch nur dort, wo die Preise ohnehin schon auf einem hohen Level sind.

In Geschäften wie beispielsweise im klassidchen Einzelhandel, wo willst du dort noch handeln? Dort wo heute schon die Waren viel zu billig angeboten werden wie im Lebensmittel- und Textilbereich, weil der Konkurrenzkampf so hoch ist? Die Preise sind jetzt schon so weit unten, dass sie extrem an den Mitarbeitern sparen um noch wettbewerbsfähig bleiben zu können.

Deswegen bin ich eigentlich ganz froh, dass es bei uns weniger üblich die Preise noch weiter drücken zu wollen. Denn mehr oder weniger konstante Preise in diesem Zusammenhang stärken somit auch die Wirtschaft.

Schau dir doch die Länder an die diesbezüglich keine klaren Strukturen haben. So wie auf dem Basar, so funktioniert auch das ganze Land und genau deshalb kommen diese Länder auch nie mit dem Arxxx an die Wand.

Abgesehen davon haben die ohnehin als Anfangsbetrag vergleichsweise deutlich überteuerte Preise, die man wirklich nur mit Geschick auf ein realitisches Maß runterhandeln kann. Das wäre im Prinzip das Gleiche, als würden sie im Supermarkt das Kilo Bananen immer für 5-6 Euro anbieten. Möchtest du ernsthaft dann bei jedem Einkauf die Bananen erstmal auf 1,- runterhandeln? Und das bei JEDEM Artikel?

Es reicht zudem wenn du mit Kleingeld oder Karte zahlst, damit raubst du den Mitarbeitern auch schon genug Zeit. Da muss man jetzt nicht auch noch anfangen um jeden Artikel zu feilschen.

Spielwiesen 07.07.2017, 12:31

wunderbare Antwort - sehr einleuchtend und schlüssig dargelegt! Danke.

0

Handeln oder meinetwegen feilschen gab es durchaus auch in unserem Kulturkreis. So etwas war und ist nicht nur üblich auf arabischen Basaren, sondern das gabs hierzulande ebenso.

Allerdings schon seit langem nicht mehr.

Zum einen ist der inhabergeführte Einzelhandel bei uns ein Auslaufmodell - man hat es als Kaufwilliger nicht mehr mit einem Ladenbesitzer, sondern mit einerm Ladenschwengel zu tun, der nicht kompetent ist und keinen Nachlaß geben darf, und sein Abteilungsleiter bzw. Filialleiter der anonymen Kette (Lidl, Blödmarkt, Karstadt usw.usw.) ebenfalls nicht.

Zum anderen ist die Herde der Käufer-Lemminge so durch Preislisten, empfohlene Verkaufspreise, Festpreise usw.usw. abgestumpft, daß sie gar nicht mehr auf die Idee kommt, die ausgeschriebenen Preise in Frage zu stellen (Bei Büchern gehts übrigens auch gar nicht, wegen der Buchpreisbindung).

Aber wie gesagt: beim inhabergeführten Einzelhandel klappt das immer noch.

Was für mich, nebenbei gesagt, ein schlagendes Argument für den lokalen Kauf bei besagtem inhabergeführten ortsansässigen Händler und nicht bei einem Filialisten oder gar einem Onlinehöker ist.

Wer allerdings bei seinem Bäckermeister über den Ankaufspreis von drei Schrippen verhandeln will, hat den letzten Schuß nicht gehört. Irgendwo hörts auf, oder?

Der ausgewiesene Preis ist eine sog. Invitatio ad offerendum. Eine Einladung an dich ein Kaufangebot zu dem Preis zu machen.

Es steht dir aber frei einen anderen Preis vorzuschlagen oder vom Kauf Abstand zu nehmen.

Schon mal die Aussage "das hab ich aber bei xy günstiger gesehen" versucht?

Du kannst schon handeln.

Wenn ich Sachen kaufe, dann handle ich immer, egal ob Fernseher oder Pulli, einfach einen Verkäufer schnappen (nicht die an der Kasse) und los geht's!

Klappt prima, habe auf den Fernseher 20% bekommen, letztens im C&A auf den Gesamteinkauf 5%.

Geht also, man muss sich nur trauen. Was kann schon schief gehen? Und wenn ich doof angeschaut werde, ist das nicht mein Problem, ich kann damit umgehen, die machen sich daraus selbst ein Problem.


Hierzulande sind Preise kalkulatorische Größen, in die auch Gewährleistung, Rücknahme, Forschung und Entwicklung usw. einfließen, die neben den Fixkosten für qualifiziertes Personal und Soziales auch Materialbeschaffung, Risikoabwägung, Qualitätsmanagement und was es an gesetzlichen Auflagen sonst noch so gibt, berücksichtigenen - um nur einige zu nennen - das hat man in einem Land nicht, in dem basarmäßig gehandelt wird.

Völlig anderer Stil, Fantasiewelt, Markenfakes (deretwegen man hier mit dem Zoll zu tun bekommt!). 

Wieso kommen denn alle hier einkaufen? 


Natürlich lässt sich feilschen.
Vielleicht nicht bei einem Einkauf eines Pullovers, aber in Möbelgeschäften, Elektrogeschäften kann man immer einen kleinen Rabatt oder Zusatz raushandeln.

Letztens erst beim Notebookkauf McAfee kostenlos dazubekommen.

Und deine Ansicht "lieber 20€ als gar nichts" ist Blödsinn.

Selbst wenn ihn kein anderer Kunde für 30€ kauft, gibt es wenn dann einen Schlussverkauf.
(Außerdem müssen die Kosten einberechnet werden, damit am Ende nicht mit Verlust verkauft wird)

Hallo.

Ganz verschieden. Wenn du kurz vor Feuerabend vorm Wochenende kommst wird viel runtergesetzt. Alle verderblichen 'Waren oft bis zu 30- 40% weniger . Aber bei Textilien ist das nicht so üblich.
Bei Aldi aber nie als Beispiel.

hier ist der preis der preis und er hat einen ursprung ... eine kalkulation. wir wissen, dass der preis idR angemessen ist und dass man uns nicht verarschen will.

in den - meist orientalischen - ländern, zieht man sich eben gern mal über den tisch und belügt sich. wenn der andere zu blöd ist, den wahren preis der ware einschätzen zu können, zahlt er eben mehr ... selber schuld.

ich bin extrem glücklich, dass ich nicht für jeden quatsch an der supermarktkasse erstmal minutenlang über den preis verhandeln muss, sondern einfach bezahlen kann und dann meiner wege gehen darf. und zwar ohne mich ständig zu ärgern, viel zu viel bezahlt zu haben.

MonsieurInconnu 06.07.2017, 21:54

Machst du Witze? Weisst du was für Margen z.B. Microsoft-Produkte oder Autos hierzulande haben!? Der Preis angemessen... dass ich nicht lache... und das waren nur zwei Beispiele, aber auch bei Immobilien, Klamotten und vor allem bei Medikamenten und Kosmetikprodukten - weisst du überhaupt was für verrückte Margen da existieren!? Da gibts beim Preis dann aber noch gehörig Luft und zwar nach unten.

0
wfwbinder 06.07.2017, 22:03
@MonsieurInconnu

Aber dann musst Du Zeit,Muße und Nerven haben um Dich eventuell 30 Minuten und Länger mit dem Verkäufer zu unterhalten. wäre mir zu blöd.

0

In manchen Ländern musst du verhandeln, sonst schmeißen die dich raus^^

Hier kann man auch verhandeln, nur geht es dann eher um Kleinbeträge. Habe beim Kauf meiner XBOX auch verhandelt und habe dann ein Sonderangebot bekommen und das war es wirklich.

Grad bei Elektroartikeln kann man fast immer vehandeln, da die im Internet oftmals viel billiger angeboten werden und so kann man im Geschäft den Preis drücken.

hehe ja, habe neulich beim Händler den Teppich von 2600 Euro erfolgreich auf 1200 Euro runtergehandelt.

Wow was binc ihc für ein held.

1. Bei grossen Läden haben die Angesteplten zu wenig Entscheidung darüber

2. Hatbdas die Kultur halt so ergeben

3. Ist bei uns sowieso alles schneller und pragmatischer

Das ist erlaubt, und teils geht es auch ...

Bei einem Teil ist es immer so ne Sache, aber Fragen kostet nix. Habe letztens bissl Tracht gekauft, und auf Nachfrage habe ich das Hemd und die Schuhe umsonst bekommen.

Breuninger ist nicht china Town. Die müssen sich nicht um den einen typen kümmern dem der pulli zu teuer war

Was möchtest Du wissen?