Warum geht es mir körperlich schlechter, wenn mein Körper zur Ruhe kommt?

2 Antworten

Da gibt es mehrere Möglichkeiten, denke ich. Zum einen ist es ja ein sehr bekanntes Phänomen, dass in Erholungszeiten vermehrt Krankheiten, Schwäche, Migräne, Zusammebrüche erfolgen als in den akuten Stressphasen. Das liegt einfach am hormonellen Stresssystem, welches dein Immunsystem und den Blutdruck hochfährt. Das lässt in der Erholungsphase wieder nach und du wirst wieder krankheitsanfälliger und schlapper.

Bei chronischem Stress wird dieses dauernde hoch- und runterfahren gestört, so dass dein Körper stetig im höchsten Gang fährt, bis er zusammenklappt (langwierige Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Probleme, Hexenschuss, Bandscheibenvorfall, Burn out usw.).

Ich denke, was du beschreibst, ist eine bedenkliche Entwicklung. Möglich, dass du ignorieren willst, dass du bereits seit einiger Zeit am Limit gehst und einfach eine extrem dringende, längere Ruhepause nicht einlegen kannst/willst. Eine Ruhepause wird schon unerträglich, weil beim Runterfahren all die Sachen durchbrechen, die du im aufgeputschten Stresszustand eben nicht spürst (aufgrund des Systems, das ich oben beschrieben habe).

Es kann auch einfach sein, dass du einen niedrigen Blutdruck hast oder eine Krankheit herumschleppst, die eben im Aktivierungszustand (positiver Stress) nicht so durchkommt da dein immunsystem oben ist. Beispiele sind Borreliose, alle Arten von Herpesviren, Epstein-Barr-Virus, Depression/Burnout, Herzschwäche.... endlose Liste an Möglichkeiten.

Mein Rat. Suche dir zunächst einen anderen Hausarzt, der einen guten Ruf zwecks Zuhören, Zeitnehmen und Sorgfalt hat. Lass ein großes Blutbild machen und verschiedene Krankheiten ausschließen. Mache zudem einen Kurs von der Krankenkasse zum Thema "Umgang mit Stress" und der "Progressiven Muskelentspannung nach Jacobsen". Wird meistens komplett bezahlt. Und dann schau mal, was es mit dir macht.

Danke erst einmal.

Also schon traurig, dass man mich auf ner anonymen Internetseite ernster nimmt als mein Hausarzt es macht. :/

Das Problem ist ich war bis vor 2 Monaten ca. bettlägerig, ich war kaum im Stande meine Wohnung aufzuräumen, ging bald ein Jahr so, deshalb musste ich meinen Job auch kündigen, weil mein Arzt mich nicht krank schreiben wollte und meinte ich würde mir das nur "einbilden" und es ist ja nur etwas psychisches.. also "Ruhe" hatte ich genug in den letzten Monaten.

Ein anderer Arzt hat dann rausgefunden, dass ich ne starke Schilddrüsenunterfunktion habe, leider wars danach immer noch nicht wirklich gut und ICH musste dann selber rausfinden, dass ich noch n Vitamin D und Magnesium-Mangel habe.. seit dem kann ich mich wieder belasten, aber hab halt jetzt nur in Ruhephasen solche Probleme.. schon verrückt, erst konnte ich mich nur ausruhen, jetzt gehts mir im Ruhezustand schlechter.. lange Rede kurzer Sinn:

Gibts noch irgendwelche Mängel an Vitaminen/Mineralstoffen, die solche Symptome auslösen könnten?

(Nicht mal das konnte mir der Hausarzt sagen :p)

0

Möglicherweise (also ohne Anspruch auf Richtigkeit) lässt sich dieses Phänomen noch auf den Urmenschen zurückführen. Er hat keine Zeit gehabt dafür, dass es ihm auf der Jagd oder beim Sammeln von Nahrung schlecht ging. Viel zu gefährlich...man hätte schnell selbst zur Nahrung wider Tiere werden oder anderweitig zu Schaden kommen können. Während der Körper in den Entspannungsphasen in der heimischen Höhle (wo Artgenossen im Wechsel wachsam blieben) diese Dinge "ausbrechen" ließen, was vielleicht zur Heilung beitrug.

Interessante Theorie, wäre dann nur die Frage, was dann ausbricht. Und was für Tests ich machen lassen soll, um das rauszufinden. 

Ich selber hab den Verdacht, dass irgendein Prozess dafür verantwortlich ist, dass mein (Energie)Stoffwechsel zu "langsam" läuft und es mir deshalb schlechter geht, wenn ich den noch mehr runterfahre..

Ich war auch immer total Koffein-empfindlich, hab Herzrasen bekommen, geschwitzt wie n Schwein.. wenn ich jetzt mal Koffein trinke, dann fühl ich mich höchstens etwas "normaler"

Ich weiß, ist eine sehr spezielle Frage, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, deshalb musste ich es hier noch versuchen. 

0
@Joghurtdressing

wäre dann nur die Frage, was dann ausbricht.

..was immer "man" sich eingefangen haben könnte....vom grippalen Infekt über Masern zu Windpocken.....

Aber wie gesagt: ich erhebe keinen Anspruch auf Richtigkeit. Selbstverständlich können auch andere Dinge ursächlich sein...auch in Kombination.

0

Bei Pille die gleichen Symptome wie bei einer Schwangere?

ich hätte da mal eine Frage ,wenn man die Pille nimmt,täuscht der Körper ja eine Schwangerschaft vor,kann es dann auch sein,dass man symptome wie bei einer Schwangeren hat? also zb Übelkeit , Kopfschmerzen , Bauchweh oder Brustwarzen färben sich dunkel?....

...zur Frage

Kurzzeitig stärker schneller Herzschlag spürbar am ganzen Körper, ziehen in Halsader, Schwindelgefühl?

Symptome stehen oben. Was könnte das sein? Es ist jetzt wieder besser aber es brennt etwas in der Brust und die Halsader spannt noch etwas.

Werde morgen zum Arzt gehen aber was könnte das sein?

...zur Frage

Starke Gelenk-/Muskelschmerzen seit über 4 Wochen?

Ich erwarte keine Ferndiagnose, aber vielleicht kennt jemand die Symptome und kann mir helfen. Ich (w23) habe seit über einem Monat starke Gelenk und Muskelschmerzen und fühle mich abgeschlagen und müde. Der ganze Körper tut mir weh. Die Schmerzen sind so stark, dass sie mich in meinem Alltag einschränken. Die Muskeln fühlen sich an als hätte ich einen Muskelkater (nur viel schlimmer als "normal") und die Gelenke als wären sie gestaucht/gezerrt. Am schlimmsten ist der Schmerz in den Armen und Händen, manchmal auch den Beinen, aber generell "wandert" der Schmerz durch den ganzen Körper... Der Orthopäde fand nichts und hat mich zum Rheumatologen geschickt. Dieser hat Rheuma, Arthrose, Borreliose sowie Autoimmunerkrankungen (zB Lupus) ausgeschlossen. Die Hausärztin weiß nicht weiter (ist allerdings auch nicht sonderlich bewandert wenn es über Grippe und Erkältung hinausgeht). Hat jemand eine Idee was das sein könnte? Können Viren derartige Symptome verursachen? Psychosomatisch ist es auch nicht. Bin für jeden Tipp dankbar!

...zur Frage

Bin ich krank oder ist alles Einbildung?

Hallo ihr lieben.

ich habe seit etwa einem Monat ständig so ein Benommenheitsgefühl, sonst aber keine Symptome. Es ist einfach nur schrecklich. Ich bin 18 und mitten in den Abiturvorbereitungen. Es fing alles damit an, dass mir auf unserer Abschlussfahrt schwarz vor Augen geworden ist. Hab das aber relativ schnell abgestempelt weil ich nicht viel gegessen habe und dies vermutlich daher kam. Als wir zuhause angekommen sind ging es mit etwa eine Woche lang total schlecht und dieses Benommenheitsgefühl war ständig stark da. Nach etwa einer Woche ging es mir dann besser wodurch es für mich auch vorbei war.

einige Tage später fing das ganze wieder an. Ich muss aber auch dazu sagen das ich den ganzen Tag an nichts anderes denke und meine Gedanken ständig darum kreisen ob ich irgendeine Krankheit habe. Das ganze nervt mich total und schränkt meinen ganzen Tagesablauf ein. Habe immer das Gefühl jeden Moment umzukippen, reagiere total empfindlich auf volle, laute Orte. Ich hab auch manchmal das Gefühl meinen Körper für eine kurze Zeit nicht zu spüren wenn wir z.B unterwegs sind. Ich kann nichtmal mehr in Ruhe einkaufen gehen weil ich direkt denke das mir was passiert und eben diese ganzen Symptome fühle.

Allgemein bin ich ein Mensch der sich sehr viele Gedanken macht und wirklich schnell Angst kriegt, sich in Symptome reinsteigert und daraus wirklich Panikattaken bekommt. Habe auch gelesen das dies von Angststörungen kommen kann.

Ich würde total gerne zum Arzt gehen aber hab Angst das etwas schlimmes festgestellt wird und vorallem Angst vor Blutabnahmen etc. was ja auf jeden Fall gemacht wird.

Hat jemand von euch ein ähnliches Problem ? Oder Tipps :/ lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?