Warum gehört Strafrecht zum öffentlichen Recht?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das öffentliche Recht kann nicht dadurch erklärt werden (wie hier geschehen), dass es sich um Rechtsverhältnisse zwischen Staat und Bürger handelt. Wenn der Staat zum Beispiel (in Gestalt der Verwaltung) Möbel für Büroausstattung kauft, so geschieht dies auf der Grundlage des Privatrechts.

Das Strafrecht gehört allerdings zu jenen Rechtsgrundlagen, die nur und ausschließlich den Staat zum Handeln berechtigt und / oder verpflichtet. Im Gegensatz zum Vertragsrecht, dessen gesetzliche Grundlagen im Bürgerlichen Gesetzbuch fixiert sind, das jedermann zum Handeln berechtigt und / oder verpflichtet (also auch den Staat), gibt es eben Rechtsnormen, die nur den Staat (öffentliche Verwaltung) berechtigen oder verpflichten. Und diese Normen gehören - wie auch das Strafrecht - zum öffenltichen Recht.

Das Zivilrecht ist ein privates Recht, welches nur auf Antrag verfolgt wird. Dieser Antrag kann ggf. auch zurückgezogen werden

Das Strafrecht dagegen ist ein öffentliches Recht, muss aus öffentlichem Interesse zwangsläufig verfolgt werden.

Das öffentliche Recht ist auch Verwaltungsrecht der Staatsverwaltung.

Staat und Zivilrecht sind streng getrennt und nur Beliehene können sowohl im Staatsrecht wie im Zivilrecht arbeiten mit hoheitliche Aufgaben. Stadtwerke haben eine ähnliches Verhältnis.

Was bedeutet "Richter am Amtsgericht (w.a.R.)"?

Was bedeutet das "w.a.R." in der Bezeichnung "Richter am Amtsgericht (w.a.R.)"?

...zur Frage

Warum sind Versicherungen für im öffentlichen Dienst beschäftigte Personen oft günstiger?

Ich wüsste gerne die genauen Gründe warum viele Versicherungen für öffentlich Beschäftigte günstiger sind als für sonstige Personen.

...zur Frage

Ist ein Gericht beteiligtenfähig nach § 61 VwGO?

Ist ein Gericht beteiligtenfähig nach § 61 VwGO oder ist dies nur das Bundeslandes des Gerichts?

...zur Frage

Ist das Gotteslästerung?

Eine Frage an die Juristen:

Paragraph 166 STGB besagt:

(1) Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) eine im Inland bestehende Kirche oder andere Religionsgesellschaft oder Weltanschauungsvereinigung, ihre Einrichtungen oder Gebräuche in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören.

Ich bin Musiker und möchte einen Song veröffentlichen, in dem ich Dinge wie "Ich geb einen Fck auf deine Schiß Religion" oder "Ich p*ss auf deine Religion" sage, ohne Personen oder spezielle Religionsgemeinschaften zu benennen. Tritt der Paragraph auch in diesem Fall in Kraft oder nur, wenn ich eine bestimmte Religionsgemeinschaft angreife?

...zur Frage

Muss man für eine einstweilige Verfügung vor dem Verwaltungsgericht auch Klage einreichen?

Kann man bei einem Verwaltungsgericht einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung stellen ohne gleichzeitig Klage zu erheben?

...zur Frage

Verurteilung bzw. Bestrafung im Zivilrecht und Strafrecht

Hallomich interessiert, warum man im Strfrecht für jede Straftat nur einmal bestraft werden darf und bei mehreren Straftaten das schwerste Delikt verhandelt wird. Im Verkehrsrecht aber ist eine 3 fach Bestrafung in Deutschland an der Tagesordnung. Ist das so richtig und rechtens?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?