warum gehen Menschen arbeiten wenn sie sich dadurch dennoch nix leisten können?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich hoffe jetzt einfach mal, dass du ein Troll bist, der nur Unruhe stiften will.

Ansonsten: Weil man nicht von der Arbeit von anderen leben möchte?! Weil man seinen Lebensunterhalt selbst verdienen möchte?! Weil eben einer die Jobs machen muss?!

Aber genau die Leute, mit der Einstellung... Die, die seit Jahren rumharzen, weil sie sich "zu gut" für sowas sind, sind die, die sich über andere beschweren... ("Der Postbote ist heut aber wieder langsam!!" "Da fehlt eine Gurke auf dem Burger!!" "Was hat denn der Elektriker da zusammen gemurkst?!" "Wieso zahlen die Pfeiffen vom Amt mein Geld erst heute aus?!"....)

Aber: Wer selbst nichts leistet, hat den Mund zu halten!! (ich rede nicht von denen, die unverschuldet Arbeitslos sind! Für solche gibt es dieses Sozialsystem und denen mach ich 0 Vorwurf!!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschen arbeiten um sich was leisten zu können, das ist richtig. Nur leider arbeiten die Menschen immer mehr und können sich immer weniger leisten. Für viele reicht es gerade nur zum Überleben. Die Arbeit an sich ist nicht das Problem, es ist der Lohn dafür. Ich selber arbeite in einem Sicherheitsunternehmen, das Werkschutz für andere Firmen übernimmt. Ich sehe selber unter welchen Bedingungen Menschen arbeiten müssen, welchen Lohn sie dafür bekommen und welchen Preis sie mit ihrer Gesundheit bezahlen müssen nur weil z.B die Schutzausrüstungen für die Zeitarbeitsfirma zu teuer sind...Die Deutschen müssten nur alle gemeinsam aufstehen und sagen nö für das Geld arbeite ich nicht. Das Problem ist eben, dass in diesem Land die Einigkeit fehlt. Täglich werden die Menschen aufeinander gehetzt weil nichts kann gefährlicher werden als ein Volk, das sich einig ist. Alt gegen jung, Arbeiter gegen Rentner gegen Arbeitslose, Ossis gegen Wessis...Jeder gegen Jeden. Die Leute schlagen sich die Schädel ein und die da oben freuen sich. Die wahren Schmarotzer sitzen da oben. Leute die täglich Millionen verpulvern und unterschlagen, die sich jedes Jahr um paar Hundert Euro Diäten erhöhen, während eine Mutter schauen muss, wie sie am nächsten Tag ihre Kinder ernährt. Investoren die mit der Unterstützung des Staates, Wohnungen besitzen, bevor sie gebaut wurden und die sich niemand leisten kann.  Das sind für mich die wahren Schmarotzer. Dagegen sind Hartz Empfänger prozentuell gesehen Pipifax..Nebenbei erwähnt wurde der Manager Peter Hartz, der diese Konzept entwickelt hat, wegen Veruntreuung verurteilt. Also was soll man von einem Land halten, dessen Reformen nach Kriminellen benannt werden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für Faulpelze gibt es eine neue Berufsbezeichnung: Sozialschmarotzer.

Glaubst du, andere Menschen wollen für dich arbeiten und ihre Gesundheit für dich ruinieren, damit du von ihrem erarbeiteten Geld gesund leben kannst?

Der Gedanke ist sehr realitätsfern. Übrigens gibt es viele Sozialschmarotzer, die den ganzen Tag vor dem PC hängen, sich nicht bewegen, sie werden übermäßig fett, bekommen damit einhergehende Krankheiten wie Diabetes usw usw. Faulheit ist der Gesundheit nicht immer zuträglich. Einige beginnen zu trinken oder Drogen zu nehmen. Das alles ist ungesünder als Arbeit! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sachsenheiko 28.07.2016, 11:07

Sozialschmarotzer sind diejenigen die Mutter Erde mehr schaden als wir. Soweit bist du noch lange nicht im Kopf.


Und es gibt Arbeitslose die treiben Sport stell dir mal vor! Was soll also dieses Schubladendenken?

0
Mignon4 28.07.2016, 11:13
@sachsenheiko

Anhand deiner Antworten und Kommentare kann man erkennen, dass du nur provozieren und trollen willst.

Wie lange sitzt du heute schon am PC und stellst hier Fragen??? Ist meine Antwort etwa auf dich zutreffend? :-))

2

was sollten denn diese leute machen - aufs sozialamt rennnen und sich das leben von anderen bezahlen lassen ? stell dir vor, es gibt noch menschen die haben so was wie eine ehre und wollen niemanden zur last fallen, eher malochen die für weniger geld -hut ab vor denen !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das nennt man Würde^^

und man will halt nicht einfach nur trumsitzen sondern auch etwas machen.

außerdem hat man am ende auch merh zu verfügung als über das Amt.

Wenn man Kinder hat etc zählt jeder Euro. 50€ mehr im Monat kann schon eine Woche essen mehr ausmachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sie dem Staat nicht auf der Tasche liegen wollen. Du gehst scheinbar nicht arbeiten, oder ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

man braucht ja Geld um zu überleben, miete, Strom, Nahrung usw. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welches Ansehen genießt denn einer der sagt, nö das mach ich nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Geld kann man ja schlecht leben, man muss ja irgendwie Geld verdienen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

von irgendwas muss man ja leben, und wer will schon als Harzt4-Empfänger zu hause rumhocken?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sachsenheiko 28.07.2016, 11:04

derjenige der kein Bock auf nen frechen Chef hat und launige Mitarbeiter

0
ShinyShadow 28.07.2016, 11:08
@sachsenheiko

Ja, Chefs sind immer die bösen... Und alle, die nen höheren Job haben, sind A...löcher!

Jeder ist seines Glückes Schmied, und wenn du kein Bock hast, unter jemandem zu stehen, dann gehe diesen Weg selbst. Mach dich selbstständig und stelle eigene Mitarbeiter ein....

0
sachsenheiko 28.07.2016, 11:10
@ShinyShadow

genau, die kleinen Selbständigen der letzten Jahre...die wieder beim Jobcenter anklopfen

0
ShinyShadow 28.07.2016, 11:22
@sachsenheiko

...Dann haben sie es wenigstens probiert!...

ich bin übrigens auch eine Akademikerin, die ihre Wurzeln in der... "Unterschicht" hat. "Arme" Eltern ohne Schulabschluss, die quasi ihr Leben lang schon als Hilfsarbeiter arbeiten (die haben inzwischen aber übrigens auch gute Löhne! Wenn man an was dran bleibt, steigt der Lohn nämlich auch!)...

Und neben meinem Vollzeit-Job hab ich jetzt ein Kleingewerbe angemeldet und arbeite noch ein bisschen selbstständig. Mal schauen, wie sich das entwickelt, aber wenns gut läuft, kann ich vielleicht mal alleine davon leben.... Wenn nicht, bin ich um eine Erfahrung reicher und hab noch meinen Berufsabschluss.

Ich hätte natürlich auch mein armes Unterschichten-Dasein akzeptieren können, über meine armen Eltern jammern, mich über die Flüchtlinge beschweren, die mir den Job weg nehmen,... und einfach nichts tun. Stattdessen hab ich mein Leben in die Hand genommen.

Solltest du auch mal versuchen, fühlt sich gut an!

2

Was möchtest Du wissen?