Warum gehen die Leute nicht zum Arzt und wollen lieber eine Diagnose von Usern über das Internet bei gutefrage.net?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Weil manche das eigenständige Denken mittlerweile verlernt haben. Ein normal denkender Mensch weiß, dass nur der Arzt eine Diagnose stellen kann und nicht Leute aus dem Forum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In erster Linie aus Angst. Man weiß ja, daß hier die wenigsten wirklich den großen Durchblick haben, und je mehr Leute sagen, da brauchst Du nicht zum Arzt zu gehen, umsio einfacher macht es sich der Fragesteller: Kann ja gar nícht schlimm sein, sagen die anderen ja auch.

Dann informiert man sich natürlich im modernsten aber Dinge, dem Internet, da findet man zu seinen Beschwerden noch ein paar dazu, und fragt wieder, bekommt andere Diagnosen und wieder bekommt man, eskönnte doch etws Schlimmes sein.

Ich finde es immer wieder erschreckend,daß die allermeisten aller Fragesteller bei den einfachsten Dingen, auf die sie vielleicht auch selbst hätten kommen könnnen, wie z.B.Bauchschmerzen-Magen  verdorben, Kopfschmerzen, Wetterumschlag, gestoßen, die Liste könnte ich endlos fortsetzen, zuerst einmal KREBS schreien. Es gibt viele andere,rödlich verlaufende Krankheiten, aber das Erste, an das 15 oder 16 jährige denken, ist Krebs. Damit kommt niemand auf die Idee, zuerst zum Arzt zu gehen und dann vielleicht hier nach Erfahrungen zu fragen, sondern man will beruhigt werden und Aufmerksamkeit.

Jeder muß für sich selnst wissen,was er tut, und die Hypochonder sind imMoment auch etwas abgetacht, oder? Gibt es etwa ein neues Forum extra fürHypos? Natürlich ist es fürÄrzte  oft sehr schwer, Diagnosen zu stellen, daber dann muß man eben mal in den sauren Apfel beißen, und ins Krankenhaus,´. Dort würde man die vielen Hypochoinder entlarven, die sich im Netz tummeln.

Viel schlimmer finde ich es in meinem fortgestchrittenen Alter immer wieder zu lesen, daß es Leute gibt, die sich selbst verletztem, ritzen, bis es weh tut, bis sie Verbände drum .machen müssen, und dann fragen, muß ich zu einem Arzt, oder sieht der Arzt´, daß ich mich geritzt habe? In welcher Welt leben wir denn heute?

Niemals wäre jemand früher auf eine solche Idee gekommen, da sind die Leute arbeiten gegangen und abends vor Müdigkeit ins Bett gefallen, hatten keine Vorbilder, wie Youtube oder Facebook oder das Internet, das einem diese Dinge auch noch vormacht.Hier müßten viel mehr Hilfestellen angeboten werden und man sollte jedem Verdacht weizer hinterhergehen. Viele möchten nur Aufmerksamkeit. Wer sich wirklich umbringen will, wird es tun, aber hier kann man doch sicher helfen.
Es gibt immer eine Möglichkeit, das Leben als schön zu empfinden, auch wenn man krank ist, und 15 ist ein schlechtes Alter zum Sterben, macn verpaßt so viel!

Außerdem gibt es bei den Fragestellern viele Faule, morgends aus dem Bett? Zum Arzt? Jetzt scchon? Die anderen hab en doch auch gesagt, es ist nicht schlimm, also gehe ich später. Und dann wird gejammert, wenn es keine ärztliche Entschuldigung mehr gibt.

Ich weiß, es ist alles durccheinander, kann Dir aber wenigstens ein bißchen meine Sicht der Dinge erklären. Dir ein fröhliches Weihnachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich vermute mal, daß es Angst ist. Ich kenne das von mir. Es ist die Angst vor der Diagnose. Und wenn dann hier jemand die gleiche oder sogar dieselbe Erfahrung gemacht hat und kann dann die Angst abschwächen, ist der Gang zum Arzt leichter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Voher mal Tipps holen was es sein KÖNNTE und vielleicht jemand finden der dieselben Beschwerden mal hatte. Finde so Fragen nicht schlimm :) und denke die Leute gehen trotzdem zum Arzt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, viele gehen trotzen zum Arzt, sie wollen nur wissen was ihnen eventuell bevorsteht :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

die Welt, in der wir leben.

Das suchen / fragen im Internet, macht doch die Leute nur verrückt.

Wenn ich an manche Fragen so denke.

In der ersten, eigenen Diagnose, wird immer gleich (meist) Krebs usw. vermutet.

Auch ist es doch so einfach, man benötigt keinen Termin, muss nicht hin, nicht warten, keine Fragen beantworten, und für einige extrem wichtig, sich nicht auszuziehen usw.

Somit sage ich meist: so schlimm kann es dann gar nicht sein.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hier können sich die fragesteller die antworten besser raus suchen?

sie können das nehmen was ihnen im kopf schon immer haben?

ein arzt läst sich weniger beeinflussen sodern sucht nach fakten ? er ist naturwissenschaftler

aber diaknosen dürfe nach § nur wenige berufsgruppen stellen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MightyMischka
22.12.2015, 07:01

Sind das jetzt Fragen oder Aussagen?

0

Hypochonder gab es immer und immer spürten die auch, daß man sie nicht wirklich für voll nimmt. Das ist auch der Grund, wieso eher wenige davon zum Arzt gehen. Da nämlich werden sie entlarvt. GF nun bietet eine Plattform auf denen sie ihren Krankheitsphantasien nachgehen können ohne mit der Wahrheit konfrontiert zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?