Warum galt Friedrich der Große als ein aufgeklärter Herrscher?

4 Antworten

Zum Beispiel durch seine Verbindung zur französischen Aufklärung. Er war intensiv mit Voltaire verbunden und hat viele Gedanken von ihm und den Franzosen übernommen. Er hat die Folter abegeschafft, die Religionsfreiheit praktisch ermöglicht. Einen Kavalleristen, der mit seinem Pferd Sodomie betrieben hatte, ließ er nicht hinrichten: "Versetzt das Schwein zur Infanterie!"

Er war für Philosophie und Künste aufgeschlossen. Begegnungen mit J.S.BAch.

vielen dank, das war schonmal sehr hilfreich! :)

0

Er hat seinen Hofstaat abgespeckt, war von der Philosophie der Aufklärung beeinflusst (Voltaire). In der Lehre schränkte er die Zensur ein. Damit gab es in Preußen so etwas fortschrittliches wie Lehrfreiheit an den Hochschulen. Außerdem stand seine Regierungszeit für: Ich bin der höchste Diener meines Staates. Von Ludwig XIV. wissen wir: Der Staat bin ich. Denk über beide Aussprüche nach. Dann findest du die Antwort von allein.

er regierte in der zeit des aufgeklärten absolutismus http://de.wikipedia.org/wiki/Aufgekl%C3%A4rter_Absolutismus

Das sagt ja überhaupt nichts. Friedrich II., Landgraf von Hessen-Kassel, lebte auch zu dieser Zeit was ihn jedoch nicht daran hinderte seine Landeskinder nach Amerika in den Krieg zu verkaufen...

0

Ludqwig XVI. herrschte auch in der Zeit des Aufgeklärten Absolutismus, war aber vom aufgeklärten Herrscher soweit entfernt wie der Erdmittelpunkt vom Mond. Mir wurde mal gesagt, dass man ein Fremdwort nicht mit einem Fremdwort erklären sollte. Also einen historischen Fachbegriff auch nicht mit einem (hier dem gleichen) historischen Fachbegriff. Ich denke, du hast den aufgeklärten Absolutismus selbst auch nicht begriffen.

0

Friedrich der II (1712 - 1786), König von Preußen. Der "Philosoph von Sanssouci" förderte die Deutsche Aufklärung.

Holte deutsche und ausländische Aufklärer an seinen Hof und gewährte eine für die damalige Zeit ungewöhnliche Freiheit zu lehren und zu publizieren. (Von unserer heutigen Freiheit von Forschung und Lehre, Gedankenfreiheit, Pressefreiheit etc. war das allerdings noch weit entfernt.) Schrieb selbst mehrere philosophische Abhandlungen, wobei sein Interesse stärker auf dem Gebiet der praktischen als der theoretischen Philosophie lag.

Religion: "Die Religionen müssen alle toleriert werden, und muß der Fiscal (Staat) nur das Auge darauf heben, daß keine der anderen Abbruch tue; denn hier muß jeder nach seiner Façon selig werden." Den Atheismus lehnte er aber ab.

Aufgeklärter Absolutismus: Der Fürst ist der erste Diener des Staates. Auf das Wort "erste" legte Friedrich aber ebensoviel Wert wie auf das Wort "Diener".

"Meine Herren, ich werde einen Krieg unternehmen." So der aufgeklärte Monarch, kaum daß er König war. Seine Nähe zur Aufklärung verhinderte nicht, daß Friedrich viele Kriege zwecks Vergrößerung seines Herrschaftsgebietes führte und dabei teils durch Geschick, teils durch Glück große Erfolge hatte. [Und Gebiete eroberte, die die Nazis später wieder verspielten.]

Lessing ignorierte er wegen Meinungsverschiedenheiten. (Aber zumindestens ließ er ihn nicht einsperren oder schlimmeres.)

Aus: Peter Möller: Die Aufklärung

dankeschön! :)

0

Was möchtest Du wissen?