warum galt die Titanic als eine Legende?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Titanic gehört aufgrund der Umstände, die mit ihr und ihrem Untergang verbunden werden, zu den bekanntesten Schiffen der Geschichte.

Weltweit beschäftigen sich Literatur, bildende Kunst sowie Film und Fernsehen regelmäßig mit den Ereignissen und Umständen ihrer letzten Fahrt und des Untergangs. Ihr Name steht für schwerwiegende Unglücke und die Unkontrollierbarkeit der Natur durch technische Errungenschaften.

https://de.wikipedia.org/wiki/RMS_Titanic

Lesen macht klug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da die Titanic im Jahr 1912 aös Unsinkbar galt , der grösste Transatlantik Liner der Welt war und weil sie bei ihrer Jungfernfahrt auf eine so dramatische Weise versank . Ca. 1.500 memschen kamen dabei ums Leben und ein paar der damaligen Stars und extrem reichen Leute auch Zude war es Käpten Smith letzte Fahrt bevor er in den ruhestand kommen sollte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um einigen Antworten hier noch einmal Nachdruck zu verleihen.

Die "Titanic" galt damals u.a. als unsinkbar, es lag fern jeglicher Vorstellungskraft, dass das Schiff einfach so untergehen könnte, da es für die damalige Zeit auch relativ groß war und nach den neusten Standards der Zeit erbaut worden war.

Zur Legende wurde das Ganze auch durch die Kollision und den Untergang auf der Jungfernfahrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, dass es eine Legende war und ist. Hier mal der Bericht:

Mr. Bishop berichtet: Es
muss ungefähr 20 Minuten vor Mitternacht gewesen sein, als wir den
Eisberg rammten. Ein Ruck Richtung Backbord riss mich aus dem Schlaf.
Der Stoß war nicht allzu stark. Meine Frau war nicht einmal davon wach
geworden. Ich weckte sie jedoch, und wir zogen uns an. Als wir unsere
Kabine auf dem B-Deck verließen, trafen wir gleich vor der Tür auf einen
Stewart; wir fragten ihn, ob Gefahr bestehe, und er lachte – wir
könnten beruhigt wieder zu Bett gehen, es gebe keinen Anlass zur Sorge.
Wir beherzigten seinen Rat und kehrten zurück.

Ich
kleidete mich wieder aus, nahm ein Buch und las eine Weile. Das Schiff
blieb weiterhin auf die Seite geneigt und machte seltsame Bewegungen,
aber es schien mir nicht besorgniserregend, und ich hätte nie gedacht,
dass wir in Gefahr waren. Als die Schlingerbewegungen nicht aufhörten,
zogen wir uns aber doch wieder an und gingen aufs Oberdeck.

Selbst
da spürten wir noch keinerlei Furcht. Kurz bevor wir wieder aufstanden,
klopfte Mr. Stuart, ein Zirkusunternehmer, der Buffalo Bills
Europatournee betreut hatte, an unsere Tür und rief: "Kommen Sie nach
oben, amüsieren Sie sich."

Als
wir aufs Oberdeck kamen, fanden wir nur sehr wenige Leute dort, und
keiner schien im Mindesten besorgt. Wir blieben eine Weile und
plauderten. Mr. und Mrs. John Jacob Astor und Mr. und Mrs. G. A. Harder
zählten zu denen, die dort beisammenstanden. Ich ging noch einmal nach
unten, um uns Decken zu holen, gerade als Mr. Astor sich anschickte, zum
Kapitän auf die Brücke zu gehen. Bei meiner Rückkehr erfuhr ich, dass
der Kapitän ihm empfohlen hatte, sich Schwimmwesten zu besorgen und sich
auf das Schlimmste gefasst zu machen. Kurz darauf wurde dann offiziell
Kommando zum Anlegen der Westen gegeben, und Matrosen bemannten die
Rettungsboote.

Es waren
nicht mehr als 50 Leute auf unserer Deckseite, als unser Boot gefiert
wurde. Nur 28 waren eingestiegen, als es zu Wasser ging, obwohl so ein
Boot 40 Personen fasst. Zwölf waren Männer.

Die
Mannschaft drängte uns, in die Boote zu gehen, doch keiner hatte es
eilig. Alle waren überzeugt, dass keine Gefahr bestand, und die
allgemeine Ansicht war, dass die, die sich jetzt in Sicherheit brachten,
sich später zum Gespött machen würden und nur die Arbeit hätten, in ein
paar Stunden wieder zurück zum Schiff zu rudern. Alle ließen sich Zeit.
Das Vertrauen in die Unsinkbarkeit war so groß, dass die meisten sich
bis zum letzten Moment in Sicherheit wähnten. Einer der Stewarts
erzählte später, er habe bei einer Frau immer wieder an die Kabinentür
geklopft, und sie habe sich geweigert herauszukommen. Am Ende habe er
versucht, sie herauszuzerren, aber sie wehrte sich, und so gab er am
Ende auf, und man muss annehmen, dass sie mit ihrer Prunkkabine
unterging.

LG Chanelstar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ponter 30.05.2016, 19:09

Du hast offenbar die Frage nicht verstanden. 

Ich gehe mal davon aus, dass der Fragesteller weiß, dass es die Titanic wirklich gab. Es wird immer von der legendären Titanic gesprochen, da sie seinerzeit als unsinkbar galt und dann auf der Jungfernfahrt mit dem Eisberg kollidierte.

0

Weil sie untergegangen ist.

Nach den nahezu identischen Schwesterschiffen Olympic und Britannic kräht kein Hahn mehr. Genauso wäre es der Titanic ergangen, wenn sie nicht so spektakulär auf den Meeresgrund gegangen wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gilt sie immernoch. Na weil sie angeblich unsinkbar war, dann aber doch untergegangen ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nicht galt sondern gilt, weil mit ihr unsinkbar und Luxusausstattung geworben wurde und weil soviele - teilweise berühmte - Menschen ums Leben kamen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?