Warum galt der Augsburger Religionsfrieden nicht im Königreich Böhmen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Augsburger Religionsfriede von 1555 war ein äußerst komplexes und kompliziertes Vertragswerk - allgemein wird es oberflächlich damit verbunden, daß es reichseinheitliche Regelungen gab, die unter dem, allerdings erst später entstandenen, Leitsatz "cuius regio, eius religio" (vereinfacht: die Religion, die der Herrscher hat, hat auch das Volk) stand - dem war aber nicht ganz so...

Grundsätzlich galt er nicht für Territorien die bereits "gemischte Reichsstände" hatten - Böhmen war bereits nach den Hussitenkriegen (1370 bis 1415) weitgehend bi-konfessionell (die hussitisch-utraquistische Kirche konnte sich neben dem Katholizismus entfalten). Gewisse "Religionsfreiheiten" wurden bereits durch "Vier Prager Artikel" sowie später noch über die "Böhmischen Kompaktakten" zugesprochen.

Was möchtest Du wissen?