Warum gab es in Mazedonien in den 90-er Jahren keinen Krieg?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Kurz gesagt: Die [SR-]Serbien und Mazedonien konnten sich keinen Krieg leisten. Da die [SR-]Serbien schon einen Krieg an 2 Fronten führte konnte sie sich keine dritte Front gegen ein unabhängiges Mazedonien leisten. Also haben die Sozialistischen Republiken Verhandelt und Mazedonien konnte sich friedlich loslösen. Man kann aber auch meinen, dass in Mazedonien fast keine ethnischen Serben lebten und es deswegen keinen grund gab das Land in der Förderation zu halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Tag Mladen,

meines Wissens nach spielte sich dieser Bürgerkrieg oder diese bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzung erst zu Beginn der 2000er Jahre ab.

Ursächlich hierfür waren ethnische Spannungen zwischen Albanern, die während des Kosovo-Kriegs nach Mazedonien geflohen waren und Mazedoniern.

Im Jahre 1999 nahm Mazedonien einige tausend albanische Flüchtlinge aus dem Kosovo auf und versorgte diese.

Anfang 2001 begannen zunächst im Nordwesten Mazedoniens bürgerkriegsähnliche Zustände, als albanische Guerilla-Kämpfer einige Dörfer militärisch besetzten und sich Kämpfe mit Polizei und der mazedonischen Armee lieferten.

Ziel war eine Erlangung von weit umfangreicherer Minderheitenrechte in Mazedonien als dies bislang der Fall war.

Schließlich wurde im Sommer 2001 das Rahmenabkommen von Ohrid geschlossen, das eine Entwaffnung der paramilitärischen albanischen Gruppen beinhaltete und der albanischen Volksgruppe in Mazedonien mehr Rechte gewährte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hauptkriegsführende Partei war Serbien, das gegen die Auflösung Jugoslawiens war. Und eines der wesentlichsten Ziele der Serben war, Zugang zur Adria zu haben bzw. zu behalten. So gesehen war Kroatien mit seiner langen Küstenlinie das Haupt-Kriegsziel.

Mazedonien war so gesehen wenig wichtig, noch weniger wichtig als Slowenien. Und die serbische Kriegsmaschine war durch den zermürbenden Krieg in und um Kroatien erschöpft, gar nicht mehr in der Lage, einen Zwei-Fronten-Krieg zu führen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Slowenien war so gesehen kein richtiger Krieg, es wurde geschossen, aber nicht wirklich sondern nur auf Grenzen, dabei ist ein Grenzbeamten getötet worden.

Beim Kraotien Bosnien Kosov Krieg ging es um Land. Sowie Wirtschaft.

Bei Mazedonien da es szusagen fast das letzte Land war das sich abgtrennt hat, aber so gesehen nix zu bieten hat, lohnt sich nicht. Ausserdem haben die Ihre eigene Probleme ua mit Griechenland

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?