warum g es heute aktien nicht mehr in Papierform sondern nur noch auf einem Depot?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist wie mit dem Konto. Die Bank hat gar nicht so viel Bargeld wie alle Kunden besitzen. Aktien werden digital per Telefonleitung gehandelt.

Man könnte die ausdrucken, unters Kopfkissen legen und später wieder verkaufen, aber das ausdrucken, aus dem System nehmen und später wieder ins System eingeben kostet viel Aufwand und damit Geld. Mehr Geld als die meisten Aktien überhaupt wert sind! Und schnell verkaufen geht da überhaupt nicht. Bis man die wieder im digitalen Aktiensystem hat kann die Aktie schon zum dritten male abgestürzt sein!

Billiger und viel schneller/effizienter ist es die "Einsen und Nullen" irgendwo in einem Computer zu parken als unter dem Kopfkissen!

Du sprichst da ein Problem an, das viele z.B. auch mit GELD haben. Aktienpapiere sind wie Geldscheine nur reale Repräsentanten eines abstrakten Rechtsverhältnisses. Sie sind der Beleg für eine Vereinbarung über Wert- und Verfügungsbeziehungen. Geldscheine und Aktienpapiere haben diese Wertvereinbarung, dieses Rechtsverhältnis irgendwie im Kern greifbar und begreifbar gemacht. In unserem medialen Zeitalter verschwinden die Realrepräsentanten immer mehr. Geld wird z.B. durch die Kreditkarte ersetzt, Aktien reduzieren sich auf das reine Rechtsverhältnis, das per Kaufvertrag weitergegeben wird. Teile des Rechtsverhältnisses können sogar - z.B. an eine Bank - abgetreten werden, wie die Sammelvertretung in der Hauptversammlung. Dadurch, dass unsere Welt der gegenseitigen Wert- und Verfügungsrechtsbeziehungen immer abstrakter wird, wird sie für viele nicht mehr handhabbar, siehe die zunehmende Überschuldung, die mit der Ausbreitung der Kreditkarten einhergeht. Was Aktien angeht, geht für viele der Realbezug zur Wirtschaft verloren und das Geschäft damit reduziert sich NUR NOCH auf die SPEKULATIVE SEITE. Manche halten inzwischen die Börse bereits für eine Spielbank und nicht für einen Markt für verpflichtende Vermögensanteile. Und die NEUEN FINANZPRODUKTE, wie sie so schön heißen, werden immer stärker vom spekulativen Charakter dominiert, so sehr, dass ein nach wie vor wichtiger Teilmarkt unserer Wirtschaft zur Spielwiese verkommt. Mal sehen, wie das endet.

Gegenfrage: Warum haben die Leute ihr Geld fast überwiegend auf Konten und nicht zuhause als Scheine und Münzen in Geldsäcken? ;o)

Was möchtest Du wissen?