Warum funkeln Sterne am himmel und Planeten nicht?

10 Antworten

Sterne sind mehrere Lichtjahre weit entfernt. Deshalb ist das Bild eines Sterns in unserem Auge ein echter Punkt, der nur eine einzige Nervenzelle trift. Durch atmosphärische Störungen (unsere Luft ist leider nicht ganz durchsichtig) wird das Licht der Sterne ständig geringfügig abgelenkt und trift die benachbarte Nervenzellen. Dieser Effekt wird vom Gehirn verstärkt und als Funkeln interpretiert.

Planeten sind deutlich näher, da dies Objekte von unserem Sonnensystem sind. Deren Bild im Auge ist zwar auch nahezu punktförmig, trifft aber doch 2-3 Nervenzellen gleichzeitig. Wird das Bild, das ja eine kleines Scheibchen ist, dann um gleich viel abgelenkt, wie das Bild der Sterne, dann bleibt mindestens eine Nervenzelle weiterhin beleuchtet und meldet dem Gehirn ein stabiles konstantes Signal, so dass das Gehirn eben keine Änderung und damit kein Funkeln erkennt.

Wenn du aber einen Planet knapp über dem Horizont bei gleichzeitig relativ turbulenter Luft betrachtest, dann wird die Ablenkung des Lichtes durch die Atmosphäre so groß sein, dass auch das Scheibchen des Planetens völlig verschoben wird und dann erkennt das Gehirn, dass auch Planeten funkeln.

Sterne sind heiße, leuchtende Körper. Planeten und Monde sind kalt und nicht selbstleuchtend. Die können sichtbar werden, wenn sie von leuchtenden Himmelskörpern, üblicherweise von der Sonne, angestrahlt werden.

Also, wie Sib Tiger schon gut geantwortet hat, Sterne sind nur Lichtpunkte, die wir am Himmel sehen und durch die Luftunruhe funkeln sie, sie szintillieren, dagegen sind die Planeten unseres Sonnensystems sehr nahe und es sind, wie wir sie sehen schon kleine Scheiben, deshalb fällt für sie die Luftunruhe nicht mehr ins Gewicht. Ω3

Sterne sind so weit entfernt, das sie nur kleine Punkte am Himmel dar stellen. Das Licht muss eine sehr weite Strecke hinter sich lassen bis zu uns. Der winzige Punkt wird in der Atmosphäre umgelenkt und trifft immer wieder auf verschiedene Schichten der Atmosphäre mit kalter und warmer Luft und feucht und trockenen Zonen. So sehen wir das Licht blinkend. Die Planeten oder der Mond sind aber im Verhältnis viel näher zu uns. Sie sind als Scheibchen zu sehen und das Licht ist viel heller als die kleinen Sterne. Daher nimmt das Licht auch eine größere Oberfläche ein und auch wenn es auch durch die Atmosphäre muss, so wird immer nur ein Teil abgelenkt. Der größte Teil des Lichtes kommt also besser und gradliniger durch die verschiedenen Schichten der Atmosphäre und so sehen wir ihn kaum bis gar nicht blinken. Alles eine Frage der Größe, der Entfernung und der Leuchtstärke und der Atmosphäre.

schön.

0

Hier wird sich weiter unten aufgeregt über Scheibchen oder Kugeln, selbststrahlend oder nicht. Finde ich nicht so wichtig. Einen anderen Aspekt finde ich viel wichtiger. Das Licht wird bei den größeren "Planetenscheibchen" genauso abgelenkt wie bei den fast punktförmigen Sternen. Die Luftunruhe läßt übrigens nicht nur die Helligkeit schwanken sondern auch die scheinbare Position des Sterns. Er scheint zu "tanzen". Durch die Größe der "Planetenscheibchen" vermitteln sich die vielen kleinzelligen Ablenkungen des Lichtes zu einer Gesamthelligkeit die pratisch nicht mehr schwankt und damit nicht mehr funkelt. Das ganze ist also eine Frage der statistischen Mittelung der vielen kleinen Ablenkungen. Sollte ein Planet auch funkeln so müssten das schon ganz extreme und großzellige Luftunruhen sein.

Auf der ISS z.B. funkeln die Sterne nicht da es dort keine störende Atmosphäre gibt. Deshalb wurde damals auch das Weltraumteleskop Hubble gebaut. Die Luftunruhe begrenzt den Vergrößerungsfaktor für irdische Teleskope auf ca. das 1000-fache. Darüberhinaus vergrößert man nur noch die Unschärfe. Mit neuen Techniken wie adaptiver Optik ist man inzwischen aber in der Lage, die Luftunruhen zu messen und blitzschnell Teleskopspiegel derart zu verformen, daß die gestörten Lichtwellenfronten wieder begradigt werden. So erhält man schärfe Bilder trotz Atmosphäre. Das Funkeln wird herausgerechnet und korrigiert.

0

weil Sterne so zu sagen brennen so Ungefähr wie bei einem Feuer mal ist das feuer heller mal dunkler ich klaube das funkeln fällt dir nur so auf weil das licht eine lange reiße hinter sich hatte und Planeten leuchten auch nur wenn sie von der sonne an gestrahlt werden

Was möchtest Du wissen?