Warum führt man aus religiösen Gründen Kriege?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Hi CheekyChicken,

Ich finde deine Frage sehr gut, sie ist Berechtigt............

In Matthäus heißt es:

Und Jesus gab ihnen zur Antwort: „Seht zu, daß euch niemand irreführe; 

5 denn viele werden aufgrund meines Namens kommen und sagen: ‚Ich bin der Christus‘ und werden viele irreführen. 

6 Ihr werdet von Kriegen und Kriegsberichten hören;

seht zu, daß ihr nicht erschreckt. Denn diese Dinge müssen geschehen, aber es ist noch nicht das Ende.

Und leider halten sich nicht viele daran obwohl Sie sich Christen nennen.

Bspl. in Hitlers Zeiten waren Zeugen Jehovas die, die den Krieg verweigert haben..........

bis zun heutigen Tag, beteiligt sich kein ZJ an Kriegen oder gehen zur Bundeswehr.......

Hast du das gewusst??

Währe schön wenn es noch mehr Menschen geben würde, die so denken wie du.

Lg Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerZornGottes
09.10.2011, 20:38

Das stimmt so nicht. Im ersten WK waren die ZJ als Soldaten im Krieg. Ich kann Dir einige alte Wachttürme mit dem Abschnitt "Unsere Brüder im Felde" zeigen.

0
Kommentar von JensPeter
10.10.2011, 21:35

Gute Antwort.

Heute beteiligt sich kein Zeuge Jehovas mehr an irgendeinem Krieg.

Im vorletzten Jahrhundert wurde noch manches anders gehandhabt. Die ersten Bibelforscher feierten auch noch Weihnachten. Aber die biblische Erkenntnis nahm zu und man änderte und berichtigte bestimmte Dinge. Auch das ist Bestandteil eines "lebendigen Glauben", denn nur lebendiger Glaube "wächst".

Im III Reich wurden Zeugen ins KZ gesteckt.

Was ja noch schlimmer ist: In Kriegen töten sich "Christen" der gleichen Glaubensgemeinschaft.

Aber das Erkennungsmerkmal eines Christen ist

(Johannes 13:35) 35 Daran werden alle erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt.“

LG JensPeter

0

Weil jede Glaubensrichtung behaupet, die einzig Wahre zu sein, alle andere Religonen sind im Irrglauben. Das ist der Vorwand, dann kommt die Machtausweitung, Bereicherung, usw. Nur durch die Dummheit der breiten Masse ist dieses Pfänomen möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist doch ein toller Vorwand, wenn einem sonst kein Argument einfällt für einen Krieg. Man bezieht sich auf eine Person, die angeblich die Macht hat und in deren Namen man bevollmächtigt ist, Krieg zu führen.

Damit schiebt man die Schuld quasi auf diese Autorität ab, kann selbst tun und lassen, was einem in den Sinn kommt, ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen und muss sich auch nicht rechtfertigen - denn diese Autorität kann sich selbst ja nicht melden.

Ich bin der Überzeugung, der Glaubenskriege führt, in denen echtes Blut vergossen wird - der glaubt gar nicht wirklich an Gott, sondern nutzt es nur als Rechtfertigung, seinen Willen durchzusetzen. Ich kenne keine Religion, die einen Angriffskrieg rechtfertigt, von Einzelbeispielen aus der hl. Schrift mal abgesehen, in denen ein direkter göttlicher Befehl erging.

Krieg ist Politik, nur mit anderen Mitteln. Politik ist eine hoheitliche Gewalt und diese steht laut Bibel unter direkter Autorität Gottes. Wenn du also ne stichhaltige Antwort auf diese Frage bekommen willst, musst du den fragen, der die Kriege beauftragt und das ist wohl Gott selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mayya77
10.10.2011, 23:09

Wie es mit dem Islam ist, würde mich mal interessieren, ich denke, da lässt sich ein Angriffskrieg relativ leicht rechtfertigen.

Gott beauftragt übrigens sicher nicht die Kriege. Wer als Christ zum Kriegsdienst gezwungen wird, kann mit Hinweis auf seinen Glauben verweigern.

0

Nun, die beiden Weltkriege sind nicht aus religiösen Gründen geführt worden.

Das Verbot zu töten kommt zwar in den meisten Religionen vor, aber das muss nun wirklich nicht religiösen Ursprungs sein, sondern ist einfach ein Gebot der Notwendigkeit, wenn Menschen friedlich zusammenleben wollen. In den Religionen bezieht sich dieses Gebot übrigens gar nicht so selten nur auf die eigenen Glaubensbrüder und gilt nicht für die Ungläubigen, die man ruhig erschlagen darf, wenn sie sich nicht bekehren lassen wollen und schon sind wir bei Religionskriegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von osmond
06.10.2011, 18:13

http://www.geschichteinchronologie.ch/2wk/Roosevelt_wie-er-es-sah.html Zitat: Am nächsten Tag sind Roosevelt und Churchill gemeinsam am Gottesdienst. Die Predigt predigt den "christlichen" Kreuzzug gegen die Andersgläubigen:

"Vorwärts, christliche Soldaten! Wir sind christliche Soldaten und wir werden vorwärtsschreiten, mit Gottes Hilfe." (S.52f.)

0

Weil Religion das Gut ist, mit dem man die größte Anzahl Menschen für eine Sache bewegen kann. In Wirklichkeit, haben die meisten Kriege keine religiöse Gründe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man führt nicht aus religiösen, sondern aus biologischen Gründen (intraspezifische Aggression) Kriege. Religion, Moral usw sind nur Vorwände, um diese biologisch bedingte Agressivität zu verschleiern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine gute Frage. Natürlich wird gegen die eigenen Überzeugungen verstoßen. Was in den Köpfen einiger kranker Menschen vor sich geht? Keine Ahnung. Aber was ich weiß ist, dass solche Leute den Glauben missbrauchen, um an die nötige Macht zu kommen, indem sie andere darstellen, als seinen die anderen es, die gegen die Überzeugung des Glaubens verstoßen. Es gibt genug Beispiele, die beweisen, dass das ganze früher oder später den Bach runter gehen wird. Die Leute schaden letztlich Menschen und der Religion. Du hast bestimmt auch schon genug Vorurteile von Muslimen gehört (alles Terroristen, etc.). Es sind aber nicht alle Muslime Islamisten...

Aber darum geht es ja nicht. Um auf deine Frage zurückzukommen: Egal warum sie es tun, sie tun es nicht aus religiösen Gründen, sondern, weil sie entweder Leute benutzten, um ihre Macht zu vergrößern, oder, sie werden benutzt. Sie sind dabei aber in der festen Überzeugung das Richtige zu tun, da sie angelogen wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CheekyChicken
06.10.2011, 17:37

Leider fehlt oft der gesunde Menschenverstand! :/

Selbst Menschen , die aus religiösen Gründen sich selbst in die Luft jagen , selbst die müssen nachdenken udn dann sagen : "Aber wir wurden angelogen etc..." das ist nicht akzeptabel !

0

Hi CheekyChicken!

Ja, es widerspricht der eigenen Aussage! Im Christentum gilt: "Suenden sind menschlich. Sie sind normal." Aber gleichzeitig bezeichnet man Homosexualitaet als "nicht normal" und dennoch spricht man von Suenden..

Von jeher war es dem Menschen wichtig sich an etwas zu lehnen. Religionen sind aus diesem Grunde entstanden. Glauben bedeutete damals Macht - meist Macht ueber andere. Niemand erlaubte sich damals einem "Religioesen Oberhaupt - einem von Gott Auserwaehltem Vertreter auf Erden" zu widersprechen, schliesslich war er doch von Gott auserwaehlt. Heute ist es leider anders. Kreuzzuegler waren der Meinung, sie muessen alle Andersglaeubigen bekehren, wer nicht daran glauben wollte wurde getoetet.

Dies sind natuerlich nur Beispiele des Christentums - es gibt da unzaehlige Beispiele in allen Weltreligionen. Was die 10 Gebote betrifft: Wer hoert eigentlich auf die? :) Es wird gemordet, gestohlen, gelogen, gehasst, des Anderen Frau "geklaut" usw.. Wo bleibt da die Moral?

Liebe Gruesse :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die jeweilige Religion, ist oder wird vom Menschen erschaffen. Wenn dann im Kleingedruckten steht, das Du nicht töten sollst, ist das nichts weiter als eine Rechtfertigung für jeglichen, weiteren Unfug, der im Rahmen,dieser Religion noch als Gottgegeben hingenommen werden soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, schon im A.T. werden fremde Völkerstämme, die nicht jüdisch sind, ausgerottet, ihr Eigentum konfisziert, die Jungfrauen geschändet. Das deshalb, weil Gott Abrahams Samen die Welt untertan machte (1. Moses 12, 1ff, 7ff). Angehörige anderer Religionen bzw. Heiden sind schon immer Gegenstand der Verfolgung, des Krieges, ihrer Ausrottung gewesen. Die meisten Toten, Ermordeten gabs im Namen Jesu Christi (Sachsenschlächterei, Kreuzzüge, Indianerausrottungen, Albigenser, Katharerkriege, Vespern allgemein, Hexenverfolgungen, Versklavungen, bis hin zu den zwei 30-jährigen Kriegen (Gott mit uns). Andere Religionen sind/waren da meist nicht viel wählerischer, hatten aber einen guten Lehrmeister. Neben religiösem Fanatismus stehen auch stets Suprematsdenken, Ausschalten der Konkurrenz, rassische Vorurteile, . Bereicherungswünsche, Machtsreben als Kriegsmotive zur Verfügung. Gruß Osmond

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stonedog
07.10.2011, 09:58

"Die meisten Toten gab's im Namen Jesu Christi" stimmt nicht. Die meisten Toten bisher gab's im Namen des Kommunismus. Allein Mao Tsetung hat etwa 50 Millionen auf dem Gewissen und das ist nur eine vorsichtige Schätzung.

0

Doch jede Religion besagt (irgendwo) , das man nicht töten soll , das man die anderen respektieren soll.

Nein: Es gab schon Religionen, welche Menschenopfer fordern. Auch Todesstrafe war und ist weit verbreitet (z.B. Sharia).

Die Religon hat selbst Einfluss auf den Atheismus

Inwiefern? Was habenRecht, Sitte und Moral mit dem Einfluss von Religion auf Atheismus zu tun?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CheekyChicken
11.10.2011, 11:01

Da gibt es ein Beispiel; 10 Gebote. Im Kommunismus wurde die Religion abgestritten, jedoch gab es Kommunistische "Regelungen" die im Grunde das gleiche beinhaltetetn wie die 10 Gebote nur anders formuliert ;)

Schon aber das was du meinst sind Sekten , davon rede ich ja gar nciht . Ja das sind eig schon Religionen , aber da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt ;)

0

Es geht immer um Macht und Reichtum. Mit Religion bringt man nur die Leute leichter dazu sich gegenseitig umzubringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht jede Religion sagt, dass man nicht töten und den anderen respektieren soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stell diese Frage besser im Forum, denn da geht ja eher um einen thematischen Austausch und nicht um Rat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CheekyChicken
06.10.2011, 17:00

Oh kann angehen , tut mir Leid , das habe ich nciht bedacht , aber wenn man sonst so Fragen ließt , dann ist das ja weniger schlimm :D

0

da geht es um macht,geld und einfluss. die religion ist dabei nur ein vorwand

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil man mit Religion am aller besten Menschen die eigendlich friedlich sind, aufeinander hetzen kann. Aber es geht immer nur um Macht und Geld um nichts anderes, aber die Menscheit ist eben dumm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Macht und Beutezüge und die wurden mit der Religion und Glauben vorgetäuscht, das Morden wurde damit geschönt.und gut geredet, im Namen Gottes bzw. Allahs, HEILIGE KRIEGE oh Gott, oh Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nowka2
09.10.2011, 03:17

vergesse nicht die kreuzzüge, die von der kirche gesegnet wurden.

0

Weil jeder glaubt, er kämpfe für das Richtige (Offb.12,9) und vergisst, was unser Ewige Schöpfer von uns will (Joh.14,27; 1.Petr.3,11).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Menschen zu doof, so gewaltig- zu dumm- sind- um die Welt zu verstehen !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?