Warum fühlt sich Wasser ähnlich kalt an wie Metall, obwohl Wasser ein schlechter Wärmeleiter ist?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil neben der Leitfähigkeit (also der Fähigkeit die Wärme in die Umgebung zu transportieren) auch die Wärmekapazität eine Rolle spielt.

Sobald ein Material einmal kalt ist, bewegen sich die Molekühle in der selben geschwindigkeit, unabhängig von der Leitfähigkeit des Materials, und je träger die Molekühle, desto mehr energie wird benötigt um sie in schwingung zu versetzen. Somit ist eine schlechte Leitfähigkeit eines materials auf lange sicht sogar ein besserer Wärmeacceptor, wenn man das so nennen will. Ich kann jedoch nicht sagen wie die Wharnehmung von Wärme der Menschen funktioniert, aber die Wärme die man abgibt ist nicht geringer bei schlechter leitenden Materialien.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Weil Wasser die Haut zusätzlich kühlt, durch Verdunstung, wie beim Schwitzen.

Was möchtest Du wissen?