Warum fühlen sich viele Menschen vom Islam bedroht?

 - (Politik, Religion, Philosophie und Gesellschaft)

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Situation bei GuteFrage in Hinblick auf den Islam ist eine andere als im echten Leben. Hier schreiben manche User pausenlos Beiträge über die Gefahren des Islam.

Man könnte meinen, dass jeder Muslim ein Monster ist, wenn man hier dem ein oder anderen Islamkritiker Glauben schenkt.

Ich wundere mich auch, dass diese sog. Islamkritiker permanent islamfeindliche Beiträge verfassen? Haben die kein anderes Hobby?

Ein Hauptproblem ist, dass viele Islamhasser schlichtweg keine Muslim*innen kennen. Was unbekannt ist, macht einem eher Angst.

Was mich zudem wundert: Warum werden die üblichen Verdächtigen nicht aus der Community entfernt. Wer hier andauenrd gemeine Beiträge unter Fragen zum Islam schreibt, die einzig auf Hetze abzielen, sollte aus meiner Sicht nicht Teil dieser Community sein.

Haben die kein anderes Hobby?

Genau das war auch der Anlass für meine Frage. Zumal es so viele ganz unterschiedliche Muslime gibt. Wobei der Großteil trotzdem ganz normale Leute sind. Glaubt man den Islamhassern, sind alle Muslime religiöse Fundamentalisten, die im betrunkenen Zustand voll verschleiert und Kinder schändend durch die Straßen marodieren.

2

Es wird nicht das fremde sein.Nehmen wir mal das Beispiel aus Frankreich diese Zeichnungen das war etwas übertrieben die Gewalt oder?

Oder einen Menschen den Kopf abzuschlagen wegen einer Religion?

Und das Kopftuch usw.nicht für jeden sehr ansprechend,zwa ein ganz normaler Anblick in Deutschland aber manche Frauen empfinden es halt anders.Als Kette und Peitsche(sorry den Ausdruck)aber wie soll man das sonst nennen?Es ist irgendwie eine Entmündigung wenn sich Frauen nicht mit Haaren zeigen dürfen oder mit einen schönen Gesicht nur die Augen.Wie auf deinen Bild.

Und es gibt Fälle wo Frauen das nicht unbedingt freiwillig tun.Oder sie kennen es nicht anders durch die Familie werden dafür halt erzogen.Und bei eigenden Willen möchten das nicht verstossen.Oder wenn sie einen deutschen liebt wird auch nicht immer toleriert.Der Islam ist halt ein Fall für sich und unterscheidet sich vom Christentum.Ist nicht vergleichbar.

Ich würde auch nicht zum Islam wechseln oder Thema Islamischer Patner der Islam wird immer eine Rolle in der Familie Beziehung sein.Natürlich ist nicht jeder Muslim gleich.Ist halt schwieriger.

Ganz einfach: Weil der Islam unter den derzeitigen Weltreligionen mit Abstand diejenige ist, die am stärksten freiheits- und menschen-feindlich daherkommt.

Du brauchst Dich doch nur umzuschauen in den mehrheitlich muselmanischen Ländern, wie es dort um (Meinungs-)Freiheiten und Menschenrechte bestellt ist -

Da kann einem schon Angst und bange werden!

Hier in D ist das noch nicht so ausgeprägt, doch sollten wir den Anfängen wehren.

Deine Frage zu den Juden finde ich ebenso dumm wie widerwärtig und geschmacklos.

China, Nordkorea, Myamar, Weißrussland sind ja bekanntlich alles muslimische Länder.^^

1
@Geraldianer

Ich bitte Dich: Sei doch nicht kindisch!

Es gibt natürlich auch noch andere Motivationen und Gründe, ein Volk zu unterdrücken und seiner Freiheit zu berauben: Machtgier und Geldgier allen voran! - Natürlich braucht es dafür keine Religion! - Aber die einzige Religion, die sowas derzeit schafft bzw. in deren Namen das derzeit passiert, ist nunmal derzeit der Islam!

3

Es gibt in der ZDF Mediathek viele hervorragende Dokumentationen über das dritte Reich. Schaue dir die mal an und lese dann noch ein Buch, in dem ein ehemaliger KZ Häftling über das Leben im Lager schreibt.

Danach wirst du hoffentlich nie mehr einen so unfassbar dummen Satz wie "Sind die Muslime ein Ersatz für die Juden geworden?" von dir geben.

Mein Großvater wurde von den Nazis ins Gefängnis gesperrt, weil er etwas über deren Umgang mit den Juden gesagt hatte. Er hatte damals auch jüdische Freunde.

Das war lange vor dem Holocaust. Zu einer Zeit als über Juden von den Nazis ähnliche Dinge gesagt wurden als heute über die Muslime. Ich sehe jedenfalls viele Parallelen zwischen "Islamkritikern" und der damaligen Zeit.

0
@Geraldianer

Also sind es Islamkritiker, die was gegen Juden (!) haben. Ich las, dass es Muslime gibt, Juden, die eine Kippa tragen, einfach zu verprügeln und sich dabei noch stolz filmen lassen.

2
@marylinjackson

Stimmt, das in Hanau war ja auch kein Islamkritiker sondern ein Islamist.^^

0
@Geraldianer

Das war ein Paranoiker und sein Vater ist auch krank. Der behauptet nämlich, sein Sohn war es nicht, es war ein anderer Terrorist.

0

Offensichtlich können zahlreiche Menschen nicht oder nur ungenügend den Radikal-Islamismus vom sonstigen Islamismus unterscheiden, sprich sie trennen nicht die Spreu vom Weizen.

Menschen kennen sehr wohl den Unterschied zwischen Islamismus und Radikal-Islamismus. Es liegt an der Dosierung.

Ein „Zuviel“ an Genuss vom Alkohol führt zum Alkoholismus.

0
@marylinjackson

Und die meisten Moslems in Deutschland haben ganz gewiß keine Überdosis an Islamismismus, daher sind sie keine Gefahr, kein wirkliches Problem. Allerlei Deutsche scheinen das noch nicht geschnallt zu haben.

1
@Leuchtturm416

Du meinst den großen Unterschied zwischen Islam und "Islamismismus" .

Den kenne ich auch nicht.

0

Was möchtest Du wissen?