Warum friert man trotz Körperfett?

3 Antworten

Du verwechselst etwas, glaub ich. Fett ISOLIERT und speichert Energie, die momentan nicht benötigt wird. Muskulatur erzeugt durch Kontraktionen Wärme.

Also, wenn du Fettleibig bist, und in einen Teich fliegst, hält dein Fett-Polster die Körper-Kerntemperatur länger aufrecht. Aber Vorteilhafter ist, Muskeln zu beanspruchen und möglichst schnell zum Rand zu schwimmen und sich raus zu wuchten - den Isolierung funktioniert nur bis zu einem gewissen grad! Verlust hast du immer! Da ist dann Muskulatur notwendig.

Warum beginnst du wohl, zu Zittern, wenn du in der Kälte stehst und bewegst dich Instinktiv? Um das Fett durch zu schütteln kaum - damit versuchst du instinktiv, Wärme zu erzeugen. Die Energie dafür liefert dir dein Fettpolster - sofern dein Körper das gelernt hat - Einlagern funktioniert nämlich automatisch. Aber wie man möglichst effektiv und lange auf diese Reserven zurück greifen kann, muß man antrainieren, ansonsten ist es nur sinnloses "Hüftgold" ohne praktischen Nutzen. Das ist auch das Problem, warum mit Sport teilweise so wenig Fett verbrannt wird - Zu hohe Intensität - das schafft der Körper - zumal im aktuellen Trainingszustand - gar nicht, dafür Fett genügend umzuwandeln.

Muskulatur schafft Wärme, Fett speichert nur Energie für schlechte Zeiten.

Wieso soll das wärmen? Verstehe ich nicht.

Dachte nur, weil Untergewichtige auch ständig frieren

0
@MRZ01

das kannst du pauschal so nicht sagen. Kenne auch Leute mit Untergewicht die kaum frieren.

0

Was möchtest Du wissen?