Warum fragen (gesunde, reiche, glückliche) Menschen danach, ob das Leben und die Welt als Ganzes Sinn haben?

Das Ergebnis basiert auf 8 Abstimmungen

ich bin überzeugt, dass es SINN gibt 50%
ich bin sicher, dass es keinen SINN gibt und brauche auch keinen 37%
ich suche nach SINN 12%
mir ist es egal, ob es SINN gibt 0%

17 Antworten

ich bin überzeugt, dass es SINN gibt

7 Tugenden
Die Anlagen zu sieben solcher Tugenden liegen im Menschen. Nach Millionen von Jahren wird er wieder hinausziehen aus seiner Erdenpilgerschaft, und diese Anlagen werden dann zu Tugenden ausgebildet sein. Er wird dann diese Fähigkeiten verwenden können in einer zukünftigen planetari-schen Entwicklung. Diese sieben Tugenden sind:

1.Gerechtigkeit
2.Urteilsenthaltsamkeit
3.Starkmut
4.Klugheit

Das sind die vier niederen Tugenden. Die Klugheit faßt alles das zusammen, was uns befähigt, über unsere irdischen Verhältnisse ein Urteil zu fällen und dadurch selbst einzugreifen in den Gang der irdischen Verhältnisse. Durch das Sich-Erarbeiten dieser Fähigkeiten gewinnt der Mensch die Kraft, durch die er kraftvoll und führend in die Welt eingreifen kann.
Die drei höheren Tugenden sind:

Glaube
Hoffnung
Liebe.

Der Mensch muß lernen, Gerechtigkeit bewußt zu üben. Das kann er nur durch Überwinden der astralen Kräfte. Gerechtigkeit kann es nur geben in einer Welt, wo die Einzelnen Sonderwesen sind; nur von Einzelwesen zu Einzelwesen ist Gerechtigkeit möglich. Bewußt muß ich mich zu anderen Einzelwesen [gerecht] verhalten. Ich muß mich also zuerst als Sonderwesen fühlen, um gegenüber den Mitmenschen Gerechtigkeit üben zu können. Vorbedingung dazu ist das Abgesondertsein des einen von dem anderen. Erst sondert sich der Mensch als Einzelwesen ab, und dieses Sondersein führt es zu einem Kampf ums Dasein. Der Kampf ums Dasein ist der Gegensatz, der entgegenge-setzte Pol zur Gerechtigkeit, er muß überwunden werden durch die Tugend der Gerechtigkeit. Ab-streifen muß der Mensch alles, was gegen den anderen Menschen sich stellt, abstreiten alle Untu-genden, welche aus dem Kampf ums Dasein entspringen. Die Region, in der die Kräfte des Kampfs ums Dasein walten, ist die dunkelste Region des Kamaloka. In ägyptischen Urkunden wird uns er-zählt von dieser Region, die schwarz ist wie die Nacht, in der die Wesen hilflos herumirren. «Hier ist keine Luft, kein Wasser, hier vermag kein Mensch mit Ruhe im Herzen zu leben.»

Enthaltsamkeit des Urteils; die Urteilsenthaltsamkeit gegenüber der Umgebung, das ist die zweite Tugend, die geübt werden muß. Gewöhnlich urteilt der Mensch nach Sympathie und Antipathie, mit der er anderen gegenübersteht. Nach und nach lernt er erkennen, daß, wenn man einen Menschen begreifen will, man über Sympathie und Antipathie hinauskommen muß, sie überwinden muß. Und wie die Gerechtigkeit als Gegenpol den Kampf uns Dasein hat, so hat die Enthaltsamkeit des Urteils als entgegengesetzte Untugend das Sich-Hingeben an alle Reize der Außenwelt. Antipathie und Sympathie müssen abgestreift werden in der zweiten Region von Kamaloka.

Die Tugend des Starkmutes kann nur der entwickeln, der nicht bewahrt ist vor Versuchung. Wir können diese Tugend nur dadurch entwickeln, daß die ihr entgegensetzten Pole da sind und wir in sie hineinverstrickt sind. Tag für Tag, Stunde für Stunde sind wir den Versuchungen ausgesetzt. Das müssen wir auf der dritten Stufe ablegen, indem wir in dieser Region die Tugend des Starkmutes entwickeln.

Klugheit kann nur dadurch ausgebildet werden, daß der Mensch durch unzählige Irrtümer hindurch-geht. Goethe sagt: «Es irrt der Mensch, solang er strebt.» - So wie das Kind dadurch lernt, daß es sich beim Fallen verletzt, so haben alle großen Menschen aus Erfahrungen gelernt, die sie durch Irrtümer gemacht haben. Das geschieht in der vierten Region des Kamaloka.

Nun die höheren Tugenden.
Die erste ist der Glaube; das ist das Erkennen des Ewigen im Zeitlichen und Irdischen, die An-schauung, daß alles Vergängliche nur ein Gleichnis ist. Die verschiedenen Weltanschauungen sind fortlaufende Versuche, die Menschen da oder dort, dieser oder jener Nation, auf den verschieden-sten Wegen zur Erkenntnis des Ewigen zu führen. Der Mensch muß durch den Buchstaben zum Geist vordringen, vom Dogma zur wahren, inneren Erkenntnis. Der Mensch wird immer in Versu-chung kommen, in ein umgrenztes Buchstabenfeld verstrickt zu sein. Weil wir im Leben notwendi-gerweise ein Glied eines bestimmten Zeitalters sind, so müssen wir erst das ablegen, was unserer Zeit zum Dogma geworden ist, um zu der Wahrheit zu kommen, welche sich in allen Weltanschau-ungen und Religionen ausspricht. In der fünften Region treffen wir die Frommen, die Buchsta-bengläubigen aller religiösen Bekenntnisse, aller Welt-anschauungen: buchstabengläubige Hindus, buchstabengläubige Mohammedaner, buchstabengläubige Christen und auch Theo-sophen, die an den Buchstaben glauben.

Die nächste Tugend ist diejenige, die das Christentum «Hoffnung» genannt hat. Hoffnung kann der Mensch nur ausbilden, wenn er an eine Fortentwicklung glaubt. Nach und nach können wir das be-greifen lernen durch die theosophische Lehre, die uns hinführt zu dem Gedanken der Fortent-wicklung. Gewaltig war schon die menschliche Entwicklung vor unserer Zeit. Noch größer ist der Ausblick in eine zukünftige höhere Entwicklung für den Chela. Er entwickelt ein Gefühl dafür, daß der Mensch nicht stehenbleiben darf bei den endlichen, den begrenzten Idealen, bei den Idealen, die nur seiner Zeit angehören. Sehen Sie sich Sokrates an oder Robespierre oder die Idealisten unserer Zeit. Versuchen Sie, ob deren Ideale für irgendein anderes Volk, für irgendein anderes Zeitalter gepaßt hätten. Versuchen Sie, ob die Ideale und Hoffnungen eines Kolumbus in einer anderen Zeit und in einem anderen Volke in die Wirklichkeit hätten umgesetzt werden können. Diese Beschrän-kung auf eine Zeit oder auf ein Volk, das muß der Mensch in dieser lichtvollen sechsten Region des Kamaloka abstreifen.

Damit der Mensch die «Liebe» lernt, muß er im Endlichen an-fangen. Um einen höheren Begriff der Liebe zu lernen, muß er mit dem Kleinen anfangen, mit dem Vergänglichen und dem Endlichen und sich weiterentwickeln. Die Liebe muß eine Selbstverständlichkeit, eine selbstverständliche Kraft werden. Sie muß das Ziel sein und das Streben der Menschen. Wenn der Mensch die Liebe entwickelt, dann erlebt er sich in der siebenten und höchsten Region des Kamaloka.
Sieben Läuterungsfeuer gibt es im Kamaloka, durch die die Seele hindurchziehen muß. Dann steigt sie auf in das Devachan, wo es wiederum sieben Regionen gibt. Nur das, was Frucht eines hohen Ideals ist, das kann mit hinübergenommen werden in ein neues Dasein, in eine neue Verkörperung. Was an Ort und Zeit gebunden ist, das muß abfallen im Kamaloka.
(von R. Steiner in: GA 88: aus dem Vortrag vom 2. Dezember 1903)

ich bin überzeugt, dass es SINN gibt

Hallo anonymos987654.

viele haben heutzutage das Empfinden, dass es bedrückend ist, keinen wirklichen Sinn im Leben erkennen zu können. Wem es jedoch gelingt, ihn zu finden, der ist besser in der Lage, sein Leben zu meistern. Ein Überlebender des Holocaust, der Neurologe Viktor E. Frankl, schrieb einmal bzgl. der Frage nach dem Lebenssinn: "Ich wage zu sagen, dass es nichts in der Welt gibt, was jemandem sogar unter den schlimmsten Verhältnissen so viel Überlebenshilfe geben kann, wie der Gedanke, dass es einen Sinn im Leben gibt."

Die Frage nach dem Sinn unseres Lebens wird in der Bibel zufriedenstellend beantwortet. "Warum aber ausgerechnet in der Bibel?", magst Du fragen. Nun, wer könnte uns denn besser sagen, wie das Leben "funktioniert" als der, von dem alles Leben stammt und der unser geniales Gehirn - übrigens das komplizierteste und komplexeste Gebilde im Universum - erdacht und erschaffen hat? Was sagt denn die Bibel darüber?

Der berühmte König Salomo, der über sämtliche materiellen Güter der damaligen Zeit verfügte und die Freuden des Lebens in vollen Zügen genoss, stellte jedoch fest, dass ihn das nicht wirklich befriedigte. Was dem Leben einen echten Sinn gibt, brachte er einmal mit folgenden Worten auf den Punkt: "Der Abschluss der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den [wahren] Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze [Pflicht]" (Prediger, Kapitel 12, Vers 13). Gott zu "fürchten" hat aber nichts mit Angst vor Strafe zu tun. Es geht vielmehr um den Wunsch, nichts zu tun, was Gott enttäuschen oder verletzen würde. Und es geht darum, Gott kennen und lieben zu lernen und seinen Willen zu tun. Wem das gelingt, der hat den eigentlichen Sinn unseres Lebens bereits gefunden!

Wenn man sich näher mit der Bibel beschäftigt, wird man feststellen, dass die darin vermittelten Leitlinien die Lebensqualität und die Zufriedenheit enorm verbessern. Möglichst viel über unseren Schöpfer zu erfahren und eine Freundschaft zu ihm aufzubauen, ist jedoch das Wichtigste. Die Bibel lädt uns gemäß Jakobus, Kapitel 4, Vers 8 ein: " Naht euch Gott, und er wird sich euch nahen." Nimmt man diese Einladung an, dann bekommt das Leben eine völlig neue Bedeutung und man wird sich über den Sinn seines Daseins besser bewusst.

Jesus Christus, der genau wusste, was sein Lebenssinn war, sagt einmal: " Dazu bin ich geboren worden und dazu bin ich in die Welt gekommen, damit ich für die Wahrheit Zeugnis ablege. Jeder, der auf der Seite der Wahrheit ist, hört auf meine Stimme“ (Johannes 18:36). Als er hier auf Erden war, setzte er sich dafür ein, anderen die Wahrheit über Gott und sein Vorhaben zu lehren. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Wenn man sich Jesus als Vorbild nimmt und in seine Fußstapfen tritt, verspürt man einen echten Sinn im Leben. Jesus lehrte außerdem noch etwas sehr Wichtiges, das mit dem Sinn des Lebens zu tun hat: Er sagte, wir könnten nur dann glücklich sein, wenn wir uns unserer "geistigen Bedürfnisse" bewusst sind. (siehe Matthäus, Kapitel 5, Vers 3). Was ist mit diesen "geistigen Bedürfnissen" gemeint?

Der Psychologe, Dr. Kevin S. Seybold, sprach einmal in diesem Zusammenhang von einem "ureigenen Drang des Menschen, etwas anzubeten". Besonders in den letzten Jahren haben verschiedene Wissenschaftler festgestellt, dass der Mensch von Natur aus nach einem tieferen Sinn im Leben verlangt. Bedürfnisse in dieser Hinsicht können nur dadurch gestillt werden, dass man Gott und seinen Sohn Jesus Christus durch sein Wort, die Bibel, genau kennenlernt (siehe z.B. Johannes, Kapitel 17, Vers 3).

Wenn man Gott nicht kennt, mögen sich ähnliche Gefühle einstellen wie bei einem Kind, das nicht weiß, wer sein leiblicher Vater oder seine leibliche Mutter ist. Kommt es sich nicht irgendwie verloren vor? Gott braucht für uns aber keine Unbekannter bleiben, denn er hat sich uns in seinem geschriebenen Wort, der Bibel, auf ganz besondere Weise offenbart. Er stellt sich uns dort als ein liebevoller Vater vor, der an seinen "Kindern" großes Interesse hat und sehr um ihr Wohl besorgt ist.

Jesus lehrte außerdem, dass unser Leben dadurch weitaus sinnvoller wird, dass wir nicht nur für die eigenen Interessen und Wünsche leben, sondern auch für andere da sind und ihnen Gutes tun. Vielleicht ist in diesem Zusammenhang folgendes Bibelwort bekannt, das da lautet: "Beglückender ist Geben als Empfangen" (Apostelgeschichte 20:35). Kennst Du nicht auch das Gefühl, das über einen kommt, wenn man sieht, wie der andere sich über ein Geschenk, das man ihm gemacht hat, freut? Oder wie ist es, wenn man jemandem, der in Not ist geholfen hat? Erfüllt einen das nicht mit tiefer Befriedigung?

Die Sache mit dem Sinn des Lebens lässt sich auch folgendermaßen veranschaulichen: Ein kompliziertes Gerät, beispielsweise ein Computer, funktioniert nur dann einwandfrei, wenn man ihn gemäß den Herstellerangaben bedient. In ähnlicher Weise können wir Menschen auch nur dann geistigen, physischen, psychischen oder emotionellen Schaden vermeiden, wenn wir so leben, wie es unser Schöpfer vorgesehen hat. Da es jedoch die Menschen im allgemeinen versäumen, in die "Gebrauchsanleitung", sprich die Bibel, hineinzuschauen, scheitern sie auf ganzer Länge und sind unglücklich, innerlich leer und unzufrieden.

Aus der Bibel kann man so viel Schönes und Gutes erfahren, dass es sich einfach lohnt, sich näher mit ihr zu befassen. Mich begeistern vor allem die Verheißungen eines künftigen Paradieses, in der alle Menschen glücklich sind und es weder körperliche noch psychische Krankheiten mehr geben wird. Die Bibel nennt es das "wirkliche Leben" (1. Timotheus 6:19). Zu schön, um wahr zu sein? Ganz sicher nicht, denn die Bibel hat sich in jeder Hinsicht als zuverlässig und wahr erwiesen. Vor allem ihre Voraussagen sind stets mit höchster Präzision in Erfüllung gegangen, so dass man absolut sicher sein kann, dass sich auch die Vorhersagen, die sich um unsere Zukunft drehen, erfüllen werden. Ein genauerer Blick in die Bibel ist also wirklich sehr lohnenswert!

LG Philipp

So, wie Du fragst, gehst Du davon aus, daß man als Reicher, Glücklicher, Gesunder, den Sinn erreicht hat und nicht mehr danach fragen muß.

Warum fragen viele trotzdem nach dem Sinn der Welt, des Lebens? - zB (Leben) weil man sich fragt, ob man als Mensch vielleicht einen ``Auftrag´´ zu erfüllen hat mit seinem Leben, ob das eigenen Leben vielleicht einen Sinn hat, nach dem man Leben sollte, um sein Lebensziel ``richtig´´ zu erreichen, das eigene Leben ``richtig´´ zu nutzen. Oder aber (Welt) man staunt, daß überhaupt die Welt existiert und möchte wissen, warum, oder wo das hinführt, oder wie der Mensch und man selbst da reinpaßt in große Ganze.

Und es gibt tatsächlich Antworten:

evolutionär - ein Motor der Vielfalt des Lebens auf unserem Planeten ist der Drang zu überleben. Man will selber überleben, dann daß seine Familie überlebt, die Sippe, die Nation, gar daß die Menschheit überlebt (wenn es kritisch würde - daher zB die Bemühungen um Terraforming auf dem Mars oder Raumfahrt überhaupt), also Selbsterhaltung, Erhaltung der Nachkommen, Arterhaltung.

sozial - der Sinn ist, ein ``guter´´ Mensch zu sein und dem Projekt Gesellschaft zu dienen und den ständigen Kampf gegen ``das Böse´´ oder die Versuchungen des ``Lasters´´, oder einfach nur Dekadenz, Verkommenheit, Nachlässigkeit, entgegenzuwirken. Sich gut einfügen zu wollen, mit anpacken, der Allgemeinheit nützlich sein zu wollen (also auch gern Kompromisse machen, wenn es gut für Alle ist, und sich selber auch 'mal zurücknehmen für die liebe Harmonie).

religiös - ein braver, guter zB Christ (oder was immer) zu sein, auf daß die Glaubensgemeinschaft fruchtbar und gut sich entwickle.

marktwirtschaftlich, fortschrittlich - "von nix kommt nix", und da macht man fleißig mit, damit man einen guten Lebensstandard hat, das Abenteuer Fortschritt voranbringen und daran teilhaben.

moralisch-philosophisch - "Handle so, daß die Maxime Deines Handels jederzeit und überall als Grundlage einer allgemeinen Gesetzgebung dienen könnte!" - Also: was immer man tut, soll gemeinkompatibel sein, dann wird das große Ganze automatisch gut. Oder "Was Du nicht willst, das man Dir tu, das füg' auch keinem Anderen zu!"

physik-theoretisch - Die Frage nach einem "Sinn" des Universums ist hinfällig, sinnlos, nicht definiert, kein wissenschaftlicher Begriff. Es gibt keinen ``Sinn des Universums´´, die Wortkombination ist unwissenschaftlich.

u.v.m. 

Ich selbst denk': Wer noch kein' Sinn hat - is' doch super, dann kann er sich ja einen aussuchen!

"So, wie Du fragst, gehst Du davon aus, daß man als Reicher, Glücklicher, Gesunder, den Sinn erreicht hat und nicht mehr danach fragen muß."

nein, meine Frage war ganz offen

Die positiven Attribute "gesund, reich, glücklich" habe ich hinzugefügt, weil die Sinnfrage meistens aus Anlass von Leid und Unglücklichsein auftaucht.

In dem Fall hätte die Sinnfrage mit aktuellem, persönlichem Erleben zu tun, aber darum ging es mir nicht.

Mich interessiert, ob es tatsächlich in der Menschheit liegt, aus positiver Motivation nach Sinn zu fragen oder ob die Sinnfrage doch nicht "angeboren" ist und jeden Menschen betrifft.

0
@anonymos987654

Sowohl angeboren, insofern wir nun 'mal planende Vernunftwesen sind, die zweckmäßig handeln wollen, als auch angetroffen auf dem Lebensweg, wenn wir wichtige Entscheidungen treffen müssen zB Berufswahl, Partner, Umzug, .. dann ist e hilfreich einen Sinn hinter seinen Plänen zu haben, das ergibt sich aus dem langfristigen Planen.

Man kann ohne Sinn sich dem widmen, was man so möchte (zB sich auf Sachen, Besitz einschießen), aber auch dann begegnet man der Sinnfrage, sobald man jeweils hat, was man sich gewünscht hat, und "Was jetzt?" sich fragen muß. Vielleicht "Wo soll das ``insgesamt´´ hinführen unter'm Strich, was kommt am Ende dabei 'raus für ein Leben?"

Oder aber, man ist sich der Tatsache bewußt, daß man nach einem Sinn leben kann, den man selber (mit)gestalten kann, dann kann man regelrecht ein Lebenskonzept, einen Lebensentwurf haben, nach dem man lebt, und das schließt dann die Bereitschaft ien, zB auch sein verhalten, die Werte zu ändern, nach denen man lebt, sein Leben entsprechend umzukrempeln.

0

Selbstverwirklichung ist auch noch ein möglicher Sinn des Lebens, is' mir noch eingefallen.

0

Was kann ich tun, wenn mir das Leben sinnlos erscheint?

Ist das Leben wirklich so SInnlos? Oder erscheint mir es nur Sinnlos, ich frage mich oft, jeden Tag warum ich überhaupt leben sollte, es bringt nichts meiner Meinung nichts, für mich ist es Sinnlos zu leben. Aber ist es wirklich Sinnlos das Leben? Oder nicht? Jedenfalls, war ich noch nie wirklich glücklich oder hab noch nie einen Sinn im leben gesehen... Ich würde es ja gerne Leugnen, aber ich warte eigentlich nur noch auf den Tod. Ja ich hoffe sogar auf den Tod, doch Suizid erscheint mir falsch, ich warte einfach, was soll ich tun? Ist man krank wenn man das Leben Sinnlos findet oder ist es wirklich Sinnlos? Ich fühle mich auch Körperlich sehr ungesund. Aber ich hab nichts?

...zur Frage

Können bestimmte Substanzen dauerhafte Schädigungen im Gehirn verursachen?

Wenn man über einen längeren Zeitraum psychoaktive Substanzen eingenommen hat und damit aufgehört, kann es sein, dass man dann nie wieder richtig glücklich wird? Zerstören sie die normale Fähigkeit Glück zu empfinden? Ist es normal, dass einem das Leben so nüchtern vorkommt?

Was verändern die im Gehirn?

Und was kann man tun, um diese Schäden zu beheben?

...zur Frage

Welchen Sinn hat das Leben für dich?

Ich stecke mal wieder in einer Lebenskriese. Eine, in welcher ich mir wieder alles zu verbauen scheine, dabei lief es so gut. Nun bin ich wieder an dem Punkt, wo ich den Sinn eines Lebens suche. Ich erachte das Leben, in der Art und Weise wie man es führen MUSS, als wertlos. Das System, die Zwänge, der Druck immer mehr abliefern zu müssen als man eigentlich fähig ist, sich unterzuordnen, sich anzupassen - nicht man selbst sein können. Probleme müssen totgeschwiegen werden. Man schämt sich, man ist traurig, man sucht Aufmerksamkeit. Alles was nicht der Norm entspricht wird negativ behaftet, gleich mit einer Krankheit gleichgestellt, dabei halte ich meine Einstellung für gesünder als die, der Menschen, die sich einem Leben verschreiben, dass zu 30% aus Arbeit, zu 30% aus Schlafen und zu 40% aus Stress durch Ämter und allgemeiner Lebensregelung verschreiben und behaupten, sie könnten damit glücklich sein. Trotzdem habe ich, hat doch jeder, einen Grund, der es einem strickt verbietet den Tod zu wählen (ein weiterer Zwang dieses unüberwindbaren Teufelskreises). Was ist eurer?

...zur Frage

Hat das Leben überhaupt noch einen Sinn für mich?

Ich lebe vor mich hin und meine Gedanken ,sie töten mich . Diese Gefühl dass es so schlimm. Noch niemandenauf der Welt interessiert es wie es mir geht, oder was ich mache. Kann man auch alleine leben und glücklich werden

...zur Frage

Kann man glücklich ohne Liebe sein ganzes Leben lang leben?

...zur Frage

Kann man ohne eine Beziehung glücklich im Leben werden?

Damit meine ich, dass man nur arbeitet und Freunde hat, aber keinen Partner sein ganzes Leben lang.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?