Warum fordert Jobcenter nach einem Todesfall nicht Informationen zum Testament bzgl. "Pflichtteil-einholen-davon-leben" oder sowas ein und an?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

1 das Wäre ein verstoß gegen das Datenschutz Gesetz den Notare und Anwälte sind keine Beamten .

2 Damit  das jemand ein erbe angenommen hat muss die Person selber dem Amt melden falls er Hartz 4 Empfänger ist. außerdem wäre die Auskunft auch ein verstoß zb wen  jemand der nicht arbeitslos ist der erbe ist .Außerdem kann der direkte erbe das auch ausschlagen.

3 Auch wen   der erbe arbeitslos ist  kann es sein das die Erbschaft nach steuern  unter das Schonvermögen fällt.!

4 Ein erbe kann man ca 4-6 Wochen späte noch ausschlagen!

Oder fällt sowas dann unter Angespartes, was man haben "darf" (je Lebensjahr so und so viel usw.)?

Leider nicht.

Hier gilt das Zuflussprinzip - was man bekommt, wenn man schon im Leistungsbezug ist, gilt definitiv als Einkommen. Und da es ein passives, also kein Arbeitseinkommen ist, gibt es auch keine Freibeträge darauf.

Das Erbe wird also zu 100% angerechnet.

Anders wäre es gewesen, hätte man dieses Geld vor dem leistungsbezug erhalten. Und wäre es 24 Stunden vor der Antragstellung bzw. vor dem Leistungsbezug auf dem Konto, dann wäre es Vermögen, nicht Einkommen und man könnte von der Regelung des Schonvermögens (150 € je Lebensjahr + 750 € für Anschaffungen, und das je Person in der BG) Gebrauch machen.

Woher sollen die wissen, welcher Leistungsempfänger mit wem verwandt oder in anderer Weise erbberechtigt oder in einem Testament bedacht wurde?

Wird geerbt, so wird  diese Summe abgezogen von den Zahlungen.

30Juli1876 28.02.2017, 13:34

Den Pflichtteil, wenn Anrecht darauf, je nach Testament(?), bekommt ja keiner einfach so überwiesen aus dem Nichts, wenn jemand gestorben ist oder? Sowas müsste oder kann dann innerhalb von 3 Jahren beantragt werden erst?

0

Was möchtest Du wissen?