Warum fliegt man von einer Privatschule wenn man etwas außerhalb der Schule geklaut hat?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Was erwartest Du? Dass Du noch von verständnisvollen Sozialpädagogen in den Arm genommen und wegen Deiner schweren Kindheit in Schutz genommen wirst? Und das Klauen nicht wirklich schlimm ist, weil es ja nur der Umverteilung der Güter dient? Etwa so: 

"Des einen Brot ist des anderen Tod", sagte der Schotte und rettete seinem Nachbarn das Leben, indem er ihm den Sonntagsbraten klaute. 

So funktioniert eine Gesellschaft aber nicht. 

Das das Elternhaus schon bei der Erziehung versagt hat, bleibt als einzig richtige Konsequenz, den Schüler der Schule zu verweisen, so, wie einem auch ein Arbeitgeber kündigen würde/sollte/könnte. Schließlich soll eine Schule (auch eine private) aufs Leben vorbereiten und da ist Diebstahl nun einmal ein Verstoß gegen geltendes Recht und wenn es die Schule nicht bestraft, macht es irgendwann der Staat. 

Ein Privatschule ist Gott sei Dank in dieser Hinsicht nicht an staatliche Regularien gebunden, braucht keine Rücksicht zu nehmen und kann also ein ungesetzliches Verhalten ihrer Schüler rigoros bestrafen - was ja auch richtig ist. Einziger Nachteil: Die Zahl der gesellschaftlichen Versager nimmt zu. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte vielleicht versuchen, sich dagegen zu wehren; unter Umständen mit Hilfe eines Anwalts. Es ist ja tatsächlich fragwürdig, weshalb die Begründung für den Rausschmiss interessant wäre.

Schulen haben ganz offiziell nicht nur einen Ausbildungs-, sondern auch einen Erziehungsauftrag. Nicht das ich den für gerechtfertigt hielte, aber sei's drum. Es wäre also nach pädagogischen Maßstäben ihre Aufgabe, den Schüler nicht allein zulassen, sondern dahingehend zu erziehen, den Diebstahl zukünftig zu unterlassen. Mit meinem Rausschmiss erreichte sie womöglich das Gegenteil.

Interessant wäre noch, wie die Schule von dem Diebstahl erfahren hat und gab es daraufhin ein Gespräch? Welche pädagogischen Maßnahmen wurden nach Bekanntwerden von der Schule ergroffen?

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil man damit auch den "Ruf der Schule" schädigt, wenn herauskommt dass dort "Kriminelle" (mal krass ausgedrückt) hingehen. Die Privatschule darf sich aussuchen wen sie aufnimmt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht, weil man an dieser Schule keine Diebe haben möchte? Kann ich übrigens gut verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es ein absolut unzumutbares verhalten ist... Privatschulen können sich ihre Schüler aussuchen, wenn jemand sich so daneben verhält möchten sie die Person sicherlich nicht mehr Unterrichten. Ist aber sicherlich schul abhängig.

Gruß, 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, man ist Schüler dieser Schule.. Und diese Schule hat einen Ruf zu verteidigen. Und wenn man hört, dass der Schüler dieser Privatschule klaut und sowas hebt das den Ruf der Schule nicht unbedingt..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stell dir vor du betreibst eine Schule und es stellt sich raus dass einer der Schueler etwas in einer Stadt was geklaut hat.

Willst du echt jemanden in der Schule haben und damit riskieren, dass er was klaut?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man für eine Schule sehr viel bezahlt, will man dort auch die entsprechenden Schüler haben, keine Kleinkriminellen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kuhlmann26
24.01.2016, 11:16

Warum sollen Kleinkrimminelle nicht die Möglichkeit haben, für ihre Schulausbildung zu bezahlen?

0

Weil niemand einen Dieb um sich haben möchte...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist komisch, wobei, es kann sein das die schule "überempfindlich" ist und solche leute nicht bei sich haben wollen. Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?