Warum fliegen Wolken?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das spezifische Gewicht von Wasserdampf ist nur 62,5% von Luft und daher steigt Wasserdampf auf. Da sich aber auch feine Wassertröpfchen in der Wolke befinden, steigt die Wolke eben nicht bis in die Statosphäre, sondern es bildet sich in irgend einer Höhe ein Gleichgewicht und dort schwebt die Wolke dann eben dahin.

Offensichtlich kennen auch Meteorologen nicht die wesentlichen Fakten …

Alle Partikel mit einer höheren Dichte sinken in Luft!

Auch schwerere Moleküle als Sauerstoff und Stickstoff! – natürlich mit sehr geringerer Geschwindigkeit!

(Am Münchener Stachus haben Messungen ergeben, dass die Konzentrationen von Co2 und anderen schweren Schadstoffmolekülen in den dort liegenden Souterrainwohnungen deutlich höher sind als in höheren Luftschichten)

Eine Wolke ist nie stationär! Wenn keine Energie zugeführt wird - Wärme oder kinetische Energie – löst sich die Wolke auf.

Wolken schweben weil die Dichte von feuchter Luft deutlich geringer ist als die von trockener - bei gleicher Temperatur und gleichem Druck.

Hier ein Beispiel:

Trockene Luft bei 20°C hat eine Dichte von 1,205kg/m^3. Bei 100% relativer Luftfeuchte und der gleichen Temperatur beträgt dieser Wert nur 1,194kg/m^3. Dieser kleine Unterschied kann die kleinen Wolkentröpfchen (weniger als 1g Wasser/m^3) einer Wolke in Schwebe halten. In der Luft unsichtbar selbst sind größere Mengen verteilt.

Eine Wolke ist genau so schwer wie ein gleich großes benachbartes Volumen (gleiche Temperatur und gleicher Druck).

Die Antwort auf die Quizfrage: Wie schwer ist eine Wolke?

“so schwer wie ein Jumbo-Jet“ ist eher nur lustig …

 

Wolken beinhalten kein Wasser, sondern SIND Wasser, nur eben in gasförmigen Zustand. Dadurch nimmt deren Dichte und somit ihre Masse ab. Könntest du mit Stahl auch machen. Du musst nur die Dichte sehr gering halten, dann würde es auch schweben. Aber dafür reichen die Bindungsenergien zwischen den Teilchen nicht aus.

Was möchtest Du wissen?