Warum finden wir es eigentlich schlecht, enttäuscht zu werden? Ein Ende der Täuschung ist doch gut?!

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r xXxulTIMatexXx,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und um einen Rat scheint es Dir nicht zu gehen, oder? Wenn Du diskutieren möchtest ist das Forum der richtige Ort dafür: http://www.gutefrage.net/forum

Bitte beachte zukünftig unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße,

Klara vom gutefrage.net-Support

18 Antworten

Unser "niederes Selbst", das "Ego", das materie-orientierte Bewußtsein, hat Angst vor unangenehmen Wahrheiten und will gar nicht gern lernen. Es wehrt sich geradezu gegen Bewußtseinserweiterung / -entwicklung. Das "Ego" will es bequem und sorglos haben in seiner kleinen Welt.

Und die Menschen, die auf dieser EBene von Bewußtsein leben, die also vom "Ego" beherrscht werden, werden ihr Leben lang an diesem Zwist leiden.

Sobald man sich jedoch zu seiner höheren Bewußtseins-Dimension entwickelt und bekannt hat und und ihr die Herrschaft übertragen hat, ist es viel viel leichter, mit bitteren Wahrheiten, mit "Enttäuschungen" und schmerzhaften Erfahrungen umzugehen. Denn die höhere Bewußtseins-Dimension, das "Höhere / wahre Selbst" will lernen, will neue Erfahrungen machen, Erkenntnisse gewinnen und sein Bewußtsein ganzheitlich entwickeln.

Diese Höherentwicklung findet aber leider in der zivilisierten Gesellschaft nur - noch - bei sehr wenigen Menschen statt. Irgendwie ist das unserer Kultur im Laufe der letzten paar tausend Jahre verlorengegangen.

Der Hintergrund und größere Zusammenhang ist die "Kollektive Zivilisations-Neurose" (siehe ggf. meinen TIPP dazu). Diese Störung ist auch unabhängig vom Kollektiv im Einzelfall jederzeit heilbar. Vorausgesetzt, der Betreffende entscheidet sich dazu.

.

Eine Ent-Täuschung erlebt man, wenn man bis dahin einer Täuschung erlegen war. Wenn die Wahrheit offenbar, die Täuschung beendet wird, kommt das Ereignis / Erlebnis der Ent-Täuschung im Bewußtsein. Ganz logisch. Und: "Das Bewußtsein macht das Sein" bzw. das Denken lädt die Gefühle ein.

Das Erlebnis bzw. vor allem das unangenehme Gefühl von/nach Enttäuschung kann man jedoch reduzieren (oder irgendwann auch ganz vermeiden), wenn man immer und von Anfang an sich um Wahrheit bemüht.

.

Mit Frust ist es ähnlich. (Gefühl von) Frust tritt ein, wenn Erwartungen, Ansprüche und ähnliches nicht erfüllt werden; wenn wir irgendwelche Dinge in unserer Vorstellung schon als gegeben, als verwirklicht, sehen und dann in der Realität erleben, dass sie sich nicht (so) verwirklichen (lassen).

Hoffen darf und soll man! Aber auch bescheiden, demütig und dankbar annehmen, wenn das Erhoffte nicht eintritt.

.

Meine Strategie - die ich hier empfehle - lautet: Erwartungen, (ungesicherte) Ansprüche, vorwegnehmende Vorstellungen und ähnliches vermeiden und stattdessen bereit werden, jeder Situation im Leben das zu geben, was sie braucht - so gut ich kann. Immer bereit sein, etwas zu tun, damit sich die Dinge in die Richtung entwickeln (können), die ich erstrebenswert finde, aber noch nicht in der eigenen Vorstellung davon ausgehen, dass es sich auch so ereignen wird.

.

Soweit noch unangenehme Gefühle beim Erleben von Frust / Enttäuschung oder auch negative/destruktive Gedanken auftauchen, sollten diese nicht geleugnet, weg-rationalisiert, werden (das fördert nur die ungesunde Verdrängung ins Unbewusste), sondern sollten dankbar angenommen, gelebt/geäußert und als Lernhilfe betrachtet werden.

.

Sicher ist es legitim, Wünsche zu haben! Und die „Kraft des Wünschens“, die Macht der Vorstellungskraft ist sehr groß und kann vieles bewirken. Nicht umsonst gibt es Aussagen / Bücher über „Bestellungen ans Universum“. Aber wir sollten nicht – und bräuchten im Grunde auch nicht – enttäuscht oder frustriert zu sein, wenn der eine oder andere Wunsch nicht in Erfüllung geht; vielleicht war dann das Universum weiser als wir und schenkt uns stattdessen etwas anderes, was viel wichtiger ist für uns und unser Lernen, Wachsen und Reifen…

Wir finden es ja auch nicht schlecht enttäuscht zu werden, sondern wir stellen ja erst bei der Enttäuschung fest, dass wir getäuscht wurden, und das ist das Problem. Es kann ja keine Enttäuschung ohne vorherige Täuschung geben und deshalb sind Enttäuschungen etwas schlechtes. Wenn alles richtig läuft, dann sollte es in ermangelung jeglicher Täuschungen nie zu Enttäuschungen kommen.

Magier täuschen uns und doch sind wir danach nicht enttäuscht eher fasziniert nur andere magier sind enttäuscht das sie nicht dahinter steigen also musst du das schon mal differenzieren. wir sind verletzt weil wir hinters licht geführt wurden ein vertrauensbruch löst zweifel aus. das stürzt in wut trauer etc

Serienchiller 31.01.2011, 23:47

Beim Magier wissen wir aber vorher schon, dass er uns täuschen wird. Wenn ein kleines Kind (oder ein leichtgläubiger Erwachsener) tatsächlich glaubt, dass die Tricks des Magiers echt sind, dann wird er auch enttäuscht sein, wenn der Schwindel aufgedeckt wird.

0
HerrHilla 31.01.2011, 23:49
@Serienchiller

wir wollen ihn entlafern ein jeder versuch es und hat den ehrgeiz es aufzudecken und doch sind wir nicht enttäuscht wenn wir nicht aus dieser branche kommen

0

Es ist unser Ego, das reagiert, entweder mit Trauer oder Ärger.

Das Ego will etwas, etwa eine Situation (ein Wesen, ein Verhalten, ein Ergebnis) so, wie wir sie uns ausmalen, erträumen, erhoffen und es will die Realität nicht wahrhaben, so reagiert es halt, wenn der Traum zerplatzt, recht kindisch.

Alle Erwartungshaltungen kommen von unserem Ego; alle Erwartungshaltungen erzeugen fast schon zwingend deshalb Enttäuschungen. Wenn wir etwas bestimmtes erwarten sind wir automatisch in unserer Wahrnehmung eingeschränkt.

Wie kommen wir etwa auf die Idee, dass unsere Mitmenschen dazu da sind, unsere Erwartungen zu erfüllen? Wie kommen wir auf die Idee, dass andere ahnen, was wir von ihnen erwarten?

Und dann reagieren wir auch noch beleidigt, wenn unsere Erwartungen nicht eintreffen!

Das, was reagiert, das, was man an uns beleidigen kann, ist nur unser Ego, unser Wille. Wer ein großes Ego hat, will so quasi mit dem Kopf durch die Wand - und es schmerzt halt umso mehr, je stärker man mit dem Kopf gegen die Wand rennt.

Um dieses übermäßige Ego an seinen vorgesehenen Platz zu verweisen (denn das Ego oder ein Ego ist überlebensnotwendig), gibt es in der christlichen Religion ein tolles Gebet, eigentlich ist es ja das einzige wirklich wirkungsvolle Gebet, das "Vater unser", in dem es auch die wichtige Bitte gibt: "...,Dein Wille geschehe,..."

Diese Bitte ist sehr weise, sie hilft uns alles so wahr zu nehmen, wie es wirklich ist, sie hilft uns zu vermeiden, dass sich unser Ego zwischen uns und die Realität stellt.

Die Antwort ist klar. Der Mensch macht sich automatisch Hoffnungen bei Dingen die er möchte, dass diese so sind wie er glaubt, will oder vermutet. Wenn er jedoch die Wahrheit sieht, dann stirbt die Hoffnung. Wenn man etwas hofft, dann hofft man auf etwas Gutes, denn man möchte, dass es eintrifft und vermutet, dass es eintrifft. Stirbt die Hoffnung auf das Gute, ist man traurig = enttäuscht.

GuteFrageUser99 31.01.2011, 23:49

außerdem kann es sein, dass das wort "enttäuscht" so erfunden wurde, damit man etwas positiver sieht.

0

Wir sind enttäuscht von der Erfahrung; von dem Menschen, weil wir geglaubt haben, es würde gut ausgehen, es würde Sinn machen, unser Herzblut investiert zu haben, dass wir glücklich sind, eine Sache getan zu haben.

Enttäuschungen sind u.a. lehrreich und helfen uns, nicht zu gutgläubig zu sein, Fehler zu entdecken, bevor wir sie machen und bewahren uns davor, einen Fehler zweimal zu begehen, meistens...

Wenn wir ent-täuscht werden, ärgern wir uns darüber, dass wir die ganze Zeit getäuscht wurden.

Dass wir jetzt die Wahrheit kennen freut uns dagegen nicht besonders, weil wir sowieso in der Regel davon ausgehen, die Wahrheit zu kennen. Eine neue Erkenntnis ist für uns nichts ungewöhnliches, wir nehmen das einfach so hin.

Der größte Schmerz an einer Enttäuschung ist die Erkenntnis, daß wir uns selbst getäuscht haben.

In unseren Hoffnungen und Erwartungen, und in unserem Bild vom anderen Menschen, da liegt die Täuschung begraben.

Es ist meist nichts, was vom Gegenüber ausgeht, sondern es entspringt in uns selbst. Und damit ist viel schwieriger fertigzuwerden, als wenn es von außen käme.

Es erschüttert unser Selbstbild, und man projiziert dann gerne die Schuld an der Enttäuschung nach außen. Doch das bringt nicht weiter, und man wird die gleichen Fehler immer und immer wieder machen.

Es tut manchmal weh, zu erkennen, wie sehr man sich geirrt hat. Am Ende ist es eine Bereicherung und schützt vor weiteren Irrtümern.

Versprich dem Hund ein Leckerlie, wenn er Einsatz zeigt und er wird enttäuscht sein, wenn er keins bekommt. So lernt er, dass es nicht immer Leckerlies gibt, aber manchmal gibt es welche zur Überraschung. Deshalb erwartet er es auch heimlich. Wenn nichts kommt, ist er nicht getäuscht, denn damit musste er ja rechnen.

wir empfinden nicht das entäuscht werden als schlecht, sondern die Erkenntnis der vorausgegangenen täuschung.

GuteFrageUser99 31.01.2011, 23:52

das ist nicht ganz richtig... es ist doch viel schlimmer wenn ich gehofft habe, dass jemand mich liebt und er es nicht tut... ich würde garnicht an vorher denken, dass ich mich getäuscht habe oder so... das problem ist eher das etwas nicht IST wie ich möchte oder wollte das es so IST...

0
pRiot 31.01.2011, 23:58
@GuteFrageUser99

guter Einwand. Deine Selbsttäuschung in deinem beispiel ist allerdings die Ursache für dein schlechtes Gefühl. Hättest du nie geglaubt, dass er dich liebt, sprich keine selbsttäuschung aufgebaut, hätte es dich nicht ent-täuschen können, dass er dich nicht liebt. Wieder kommst du dahin, dass die Täuschung die ursache ist, nicht das wegnehmen der Täuschung.

0

Jaaaaa!!!Genau dass denk ich auch immer...Man kann doch froh sein,nicht noch länger getäuscht worden zu sein...

Weil der Gedanken das man Getäuscht wurde uns ärgert, das man es nicht erkannt hat! Es kränkt unser Ego! :D

Jap, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

pRiot 31.01.2011, 23:41

eine Täuschung ist kein empfundener Schrecken...

0

Weil wir erst dann ge-täuscht wurden, vorher hat das für uns nicht stattgefunden

Hochstwahrscheinlich weil man durch die Täuschung verletzt wurde?

hallo xultimaxxetc eine gute Frage und auch hinreichend von dir selber gut beantwortet, seltene "Leistung" hier,..

xXxulTIMatexXx 01.02.2011, 16:26

Ich weiß nicht, was diese Anspielung hier soll.
Wir scheinen zwar politisch große Differenzen zu haben, dennoch akzeptiere ich Dich und Deine Leistungen hier ;-)

0
Sajonara 01.02.2011, 17:24
@xXxulTIMatexXx

@ XXX - egal was du sonst so schreibst, diese Bemerkung hier, war (ist) nur als "LOB" gedacht, ohne irgendwelche kritische, ironische Anspielung darin zu enthalten, .. mehr als DH für deine Frage kann ich leider nicht verteilen, /"seltene Leistung" war nicht betreffs deiner Texte gesagt, sondern angesichts des allg. Niveaus auf GF)

0
xXxulTIMatexXx 01.02.2011, 17:53
@Sajonara

Tut mir leid, dass ich das falsch verstanden hatte.
Danke für das DH und die Antwort :)

0

Weil unsere Erwartungen sich dann nicht erfüllt haben und das kann weh tun.

du sagst es selbst: man ist befreit

es tut den meisten weh,nicht das bekommen zu haben,was sie wollten

Was möchtest Du wissen?