Warum finden viele überdurchschnittlich intelligente Menschen keine(n) Partner(in)?

26 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Intelligenz ist nicht gleich Bildung. Viele Hohlbrote haben Abitur, obwohl sie nur auf einem Gebiet Experten waren: Abschreiben. Darüber hinaus gibt es viele Menschen, die zwar nicht überdurchschnittlich intelligent sind, dafür aber besonders fleißig. Wiederum gibt es äußerst intelligente Menschen, die keinen guten Abi-Schnitt haben. In einer Note spiegelt sich Intelligenz nicht wider. Auch mit Tests kann man sie nicht (exakt genug) messen.

Dass manche Hochbegabte introvertiert sind, kann daran liegen, dass sie oft angeeckt sind und sich deswegen zurückgezogen haben - weil sie kaum jemand versteht. "Verstehen" nicht im Sinne von "Sie benutzen nur Fremdwörter", sondern bezogen auf Gefühle und Gedanken. Wer stets auf Unverständnis trifft, der zieht sich eher zurück.
Das Unverständnis sieht man auf eine gewisse Weise auch auf dieser Seite: Sobald ein Mensch sagt, er sei hochbegabt und habe ein Problem, liest man Antworten wie: "Warum kannst du das nicht selber lösen, wenn du so schlau bist?" - Dabei bedeutet Hochbegabung weder Allwissen noch Allmacht, sondern ist im Grunde genommen nur Potential (abhängig davon, in welchem Bereich eine Hochbegabung vorliegt). Ein Hochbegabter ist auch nicht automatisch arrogant - im Gegenteil: Aufgrund der eventuellen sozialen Schwierigkeiten kann das Selbstwertgefühl stark sinken. Auch Hochbegabte brauchen oft genug Hilfe und sind nicht pauschal überglückliche Genies.

Soziale Inkompetenz sehe ich nicht als (Haupt-)Ursache, denn ein Hochbegabter kann sich emotional auch durchschnittlich entwickeln oder hochsensibel sein.
Das Problem liegt in meinen Augen eher darin, dass man einen Partner sucht, mit dem man auf der gleichen Wellenlänge ist. Gebildete und intelligente Menschen scheinen jedoch eine Minderheit auszumachen, weshalb die Wahrscheinlichkeit, einen geeigneten Partner zu finden, vergleichsweise niedrig ist. "Erschwerend" kommt ja noch hinzu, dass jeder Mensch individuelle Vorlieben hat: Während sich der eine musikalisch Hochbegabte einen Partner wünscht, der seine Leidenschaft teilt, wünscht sich ein anderer musikalisch Hochbegabter einen Gegenpol.

Sehr gute Antwort!

0

Auch ein Problem könnte sein, dass wenige Menschen sich dumm fühlen wollen. Man möchte doch auf "Augenhöhe" mit seiner zweiten Hälfte sein, da könnte es hinderlich sein wenn der IQ zweier Menschen sich allzu sehr unterscheidet. Deswegen ist ist "Auswahl" deutlich geringer in solchen Kreisen. Ich denke nicht das bei steigendem IQ der EQ sinkt. Ich glaube es gibt viele Menschen die beides im Übermaß besitzen, und genau so viele gibt es die nichts von beidem besitzen. Ich denke das die Aufteilung IQ/EQ nicht voneinander abhängt, sondern wirklich völlig getrennt voneinander betrachtet werden muss/läuft.

Es ist auch ein "Geschlechterproblem". Gebildete Frauen haben im Schnitt mehr Probleme bei der Partnersuche als Männer...

0
@adavan

Solch einen Schwachsinn ! Also Frauen mit hoher Bildung und eigenem Satus suchen sich meist jüngere Männer und ob die nun intelligenter sind bezweifel ich denn keine Fraue hat es gern hinter's Lich geführt werden zu können. Daher geben sich intelligente Frauen spilen oft einwenig dümmer als es in Wahrheit ist.(und meist so, damit Männlein es nicht merkt ) Das zur Raffinesse und den Waffen einer Frau.

0

um die Intelligenz meines Gegenüber herauszufinden bedarf es nur einer Konverstion , die dann im mittleren Bereich beginnt und nach kurzer Zeit weiß man wie weit es mit intelligenz her ist. Denn dumme menschen beherschen keinen Smalltalk geschweige über intellektuelle Dinge - oft schon ausprobiert und gleich gewußt was los ist . Sollten Zweifel besten sollte man in die Konversation Lehnwörter Alter sprachen einstreuen. werden sie entsprechend ihrer Bedeutung wieder gegeben weiß ich bereits ein gewisses Bildungslevel . Und dann kann man mal das Gesprächsniveau in die Höhe schrauben und abtasten.

Soviel zu schnellem IQ und Emotionalquotient EQ (Test)

0

ja man merkt hier schon bei den beiträgen die spreu und den weizen! es liegt sicherlich daran,daß intelligente schnell erkennen wie blöd doch die meisten sind! ist dir auch schon aufgefallen,daß bei namenseinblendungen im tv meist doppelnamen erscheinen?das liegt daran,daß viele vorsichtshalber mal nur so zusammen leben.nehmen wir doch mal einstein,den ich hier schon paar mal zitiert habe,er sagte: es gibt zwei dinge die unendlich sind,das ist das weltall und die menschliche dummheit.ein mensch der denkt ist immer ein bischen differenziert und wartet erst mal ab.-der fortschritt auf erden ist nur durch intelligente entstanden! und wo zwei menschen sind,sind auch zwei meinungen! also es wird viel zu viel geredet und zu wenig nachgedacht.gleich und gleich,gesellt sich gern!!!

-Deine Aussage zur Häufigkeit der Doppelnamen ("meist") ist falsch.
-Auch "Doppelnamler" können verheiratet sein. Sogar miteinander.

Gruß, earnest

0

Was möchtest Du wissen?