Warum finden sich so viele Menschen ab das sie verarscht werden von der Politik und Wirtschaft?

...komplette Frage anzeigen

29 Antworten

Weil das Bildungsniveau und auch das Interesse an Politik laufend abnimmt.

Die Ärzte haben mal in einem kleinen und auch etwas gemeinen Liedtext zusammengefasst, was viele Leute in der Zeitung lesen wollen: "...Angst, Hass, Ti**en und der Wetterbericht..."

Viele Dinge in unserer Welt sind sehr komplex und auch vielfältig miteinander verwoben. Da blicken selbst Experten nicht immer durch. Lieschen Müller aus Wanne-Eickel hat von alledem keine Ahnung. Sie weiss weder, was TTIP ist, was diese Vereinbarung ihr bringt, noch welche Risiken drinstecken.

Es ist das Wesen einer parlamentarischen Demokratie, dass in freien Wahlen Volksvertreter gewählt werden, die die Entscheidungen zu treffen haben. Stell dir einfach mal vor, der Bürger müsste sich über jedes Projekt, welches in irgend einem Parlament debattiert wird, kundig machen. Dazu müsste er die Weltwirtschaft, die aktuellen Arbeitsmarktzahlen, sämtliche Gesetze, sämtliche politischen Strömungen global berücksichtigen. Das ist schlichtweg unmöglich.

Problematisch ist das fortschreitende Desintresse. Schau doch einfach mal hin. Die Wahlbeteiligungen waren nie so gering, wie heute. Trotzdem wird mehr gemeckert als jemals zuvor. Dazu kann ich nur sagen: Leute hört auf zu meckern und geht wählen. Beteiligt euch bei der Meinungsfindung in politischen Parteien. Startet Bürgerinitiativen. Seid aktiv.

Eines kann ich gar nicht leiden. Das sind die Leute, die ihren Hintern nicht hochkriegen, alles madig meckern, selber keinen Finger krumm machen, noch nicht einmal zur Wahl gehen aber sich beschweren, wie schlimm doch auch "die Politiker" seien.

nameisunwichtig 16.06.2016, 12:52

Danke für die Antwort , sehr gut beschrieben und ja da hast du auch vollkommen Recht man muss aktiv werden:: auch ich muss aktiver werden , den nur mit rumheulen verändert man nichts .

1
affeg5 16.06.2016, 16:34
@nameisunwichtig

Finde ich auch doof, vor allem junge Leute beschäftigen sich kaum noch mit solchen Themen. Um aktiv zu sein, kannst du z.b auf Demonstrationen gehen.

1
60cent 17.06.2016, 13:41

" Leute hört auf zu meckern und geht wählen. Beteiligt euch bei der
Meinungsfindung in politischen Parteien. Startet Bürgerinitiativen. Seid
aktiv. "

Und deswegen haben wir Pegida und AfD. Man muss der etablierten Politik zeigen, dass wir uns das nicht gefallen lassen.

3
lupoklick 17.06.2016, 19:22
@60cent

Mitarbeit in politischen Parteien, Vereinen und Gewerkschaften ist estwas Anderes als das sinnlose Geblöke von Pegida und AfD und die Randale ihrer Lieblingsfeinde ANTIFA....

2
Interesierter 17.06.2016, 19:31
@60cent

Ich würde dir bedingt zustimmen, wenn seitens Pegida brauchbare Lösungsansätze für die Herausforderungen unserer Zeit angeboten werden. So aber steht das A in AFD sicherlich nicht für eine Alternative und das E von PEGIDA sicherlich nicht für Europäer. 

Von beiden Seiten sehe ich lediglich problembezogene Angstmacherei und Hetze aber keinerlei konstruktive Lösungsansätze. 

3
mullemaeuschen 18.06.2016, 10:44
@60cent

Startet Bürgerinitiativen. Seidaktiv. "

Als ob das so einfach wäre. Man sollte das in seiner Umgebung, seinem Umfeld versuchen.

Anfangs sind alle begeistert. 

Backen sogar Kuchen!!!

Das, ist das Ende vom Anfang. Wenn, der Heimweg, nicht mit den Öffentlichen angetreten werden kann, braucht´s keinen Start.

Denn, schon bei der nächsten *interessanten*  Seifen Soap, darf die Folge nicht verpasst werden.

LG

mullde

0

Deine Beschreibung  der Missstände und Deine Klage über das Nichtstun hat natürlich einen realen Hintergrund.

Ich kann mir vorstellen, es ist frustrierend als einziger Kämpfer für Gerechtigkeit auf dieser Welt von allen anderen allein gelassen zu werden.

Also, in welchen Projekten bist Du derzeit involviert? Wo können wir Dich unterstützen?

nameisunwichtig 16.06.2016, 12:48

ich versteh den unterton in deiner Antwort/Frage und er ist berechtigt , ich bin ehrlich und lüg dich jetzt nicht an , ich hab erst angefangen zu realisieren das allein nur darüber sich Gedanken zu machen nicht reicht das man nicht nur rumheulen soll wenn etwas einem nicht passt NEIN man muss auch aktiv werden und handeln und da ist dann wieder der Punkt wo soll ich nur anfangen ? Da gibts sooo viel .. Ich bin aber gerade aktiv dabei mein persönliches Verhalten zu ändern weil nur so wirke ich authentisch und könnte ernst genommen werden ich fang da gerade an bei Nachhaltigkeit und Minimalismus um mir bestimmte verhaltensweisen wie überflüssiger Konsum abzugewöhnen das ich halt einen besseren Blick dafür bekomme was wichtig ist und was nicht ..Aber wenn du Tipps hättest wie ich mich noch besser einsetzten könnte für gute Sachen bitte immer her damit <3

0
Schnoofy 16.06.2016, 13:12
@nameisunwichtig

Gut, dann können wir also "normal" weiterschreiben.

Menschen, die mit der bestehenden Situation nicht nur in Deutschland unzufrieden sind wirst Du vermutlich zuhauf finden.

Insbesondere, diejenigen, die am Rande der Gesellschaft leben aber auch die Mehrzahl der Durchschnittsbürger haben nach meiner Meinung oft genug damit zu tun ihr eigenes Leben in geordneten Bahnen zu halten bzw. erst einmal dahin zu lenken.

Viele sind deshalb aus den unterschiedlichsten Gründen gar nicht in der Lage die Spielregeln der globalen Politik oder Wirtschaft  zu realisieren, geschweige denn sich damit auseinanderzusetzen. Das nämlich sind Dinge, die von ihrem realen Leben ganz weit entfernt sind und ein Engagement in dieser Richtung bringt kurz- und mittelfristig keinen individuellen Nutzen bringt.

Ansätze, wie Du sie vorbringst, hat es nach meiner Erinnerung in der sogenannten 68er-Generation gegeben - ich erinnere an das Stichwort "Marsch durch die Instanzen".

Wo das hingeführt hat wissen wir inzwischen: Aus dem Revoluzzer Joschka Fischer im hessischen Landtag wurde letztlich ein völlig etablierter deutscher Außenminister.

Oder schau Dir als jüngstes Beispiel die Piraten-Partei an, die sich selbst zerlegt hat.

Ich gebe Dir in soweit Recht, unser System ist nicht perfekt und durchaus verbesserungsfähig. Das Problem ist nur, es ist inzwischen so kompliziert geworden, dass niemand mehr die Funktion der unzähligen Stellschrauben übersehen kann und selbst die besten Vorsätze und Handlungen zu völlig falschen und unbeabsichtigten Ergebnissen führen können.

Ich versuche deshalb in meinem kleinen überschaubaren Einflussgebiet durch eine "Politik der Nadelstiche" Gedankenanstöße zu geben. Manchmal gelingt es sogar und ich kann einen kleinen Erfolg verbuchen von dem ich hoffe, dass er sich wie eine Welle ausbreitet und wächst.

Ein sehr sehr langer Prozess dessen Ende ich nicht erleben werde und ich fürchte die gesamte Menschheit nicht.

Aber ich wünsche Dir, dass Du Deinen Idealismus noch lange bewahren kannst.

4
nameisunwichtig 16.06.2016, 14:51
@Schnoofy

wow das ist  eine sehr umfangreiche Antwort auch wenn man zwischen den Zeilen lesen muss :) Vielen Dank dafür .Über vieles muss ich erstmal schlau machen das ich den kompletten Durchblick bekomme gerade was Politik und Geschichte angeht , aber du hast mir sehr gute Anhaltspunkte geliefert. Wie gesagt bis vor paar Jahren hatte ich Probleme wie zb : ''Passt der Gürtel wirklich zur Handtasche ?''somit hab ich verdammt viel zu lernen und aufzuholen aber ich bin so wissenshunrig geworden das ich nicht so leicht aufgeben werde und nicht aufhören werde mich weiterzubilden in diesen Bereichen . ich bin ja erst 23 somit hab ich noch gut Zeit meinen Leben einen Sinn zu geben und etwas zu bewirken.

Bei mir hat dein Gedankenanstoß aufjeden Fall etwas bewirkt und mir klar gezeigt ich muss mich mehr informieren um voll im Bild zu sein auch wenn das ein Prozess ist der nie enden wird aber dafür ist mein Gehirn ja schließlich da :)

Vielen Vielen Dank dir dafür <3

Ich versuche ihn bis zum Tot bei zu behalten und für das zu kämpfen was ich für richtig halte selbst wenn alle anderen nicht meiner Meinung wären oder ich als verrückt fanatisch oder sonstiges abgestempelt werde .. ich werde versuchen den Glauben an eine bessere Welt nicht zu verlieren und genau dafür einstehen und kämpfen . Und dank vielen Kommentaren weiß ich auch ICH BIN DA NICHT ALLEINE <3

Falls du noch paar Vorschläge hättest für mich zwecks gute Dokus oder Bücher wäre ich dir sehr sehr dankbar weil es scheint mir das du verdammt viel Ahnung hast und sehr weiße bist :)

1
Schnoofy 16.06.2016, 14:59
@nameisunwichtig

Bitte nicht so viel Lob, ich bin nicht Superman. Ich versuche einfach nur Dinge zu verstehen und manchmal auch zu hinterfragen.

Ob ich mit meinen Interpretation immer richtig liege darf bezweifelt werden. Aber ich denke das ist auch nicht wichtig, solange man noch eigene Fehler einsehen kann hilft es sie beim nächsten Mal zu vermeiden.

2



ja, einschüchterung ( manipulationen ) auf mehreren ebenen, damit ja auch sicher geht, dass niemand mehr an sich glaubt, etwas zu verändern zu können. 

1.) du musst den Mainstream folgen, wenn nicht, bist du rechts

2.) du alleine schaffst es eh nicht

3.) riskiere deine Sicherheit nicht

4.) wenn du anders denkst, bist du verschörungstheoretiker

5.) deine Meinung kommt bei den Mitmenschen nicht gut an. Man könnte dich ausschießen ( von der familie, beruf, usw)

6.) du hast eh keine ahnung davon, lass es fähige menschen für dich entscheiden

7.) arbeiten, konsumieren und TV ( Unterhaltungstechnik wie smartphone ) Reizüberflutung --> keine Zeit und Elan sich für Politik zu interessieren

8.) eltern keine Vorbilder

> Alles greift ineinander und schafft, wie jemand hier schon schrieb, Schlafwandler, die nur existieren, aber nicht mehr leben :(



Bambi201264 17.06.2016, 12:04

Sehr schön, erlaube mir aber ein paar Ergänzungen:


1.) ...oder links oder verrückt.

2.) ...auch nicht mit Deinen Freunden zusammen.

3.) ...sonst fällst Du durch die Maschen des Systems.

4.) ...oder verrückt.

5.) Wahlweise: Deine Meinung ist sowieso nicht  Besonderes, was glaubst Du eigentlich, wer Du bist?

6.) ...auch nicht, wenn Du eine Doktorarbeit darüber geschrieben hast.

7.) Arbeiten muss nicht zwingend...

8.) Wahlweise: Eltern schon überangepasst, entsprechend hohe Erwartungen an Kinder --> muss zu Frustration/Depression führen, weil man die (überhöhten) Ziele gar nicht erreichen KANN.

2
Interesierter 18.06.2016, 11:24

Schon diese Antwort ist eine Verschwörungstheorie, denn sie impliziert eine übergeordnete Macht, die uns allumfassend manipulieren könnte.

Schon alleine diese Macht gibt es nicht, was den Rest, auf dem alles aufbaut ins Absurde führt.

Natürlich gibt es Maniplationsversuche von allen möglichen Seiten. Nur sind das einzelne Aktionen, die keiner gemeinsamen Matrix folgen.

0

Das ist die Reaktion auf die Machtlosigkeit sich abzulenken und ganz bewusst. Wir sind ja ein freies Land? Und jede Meinung sollte zählen.. ja auf den Papier. Hier wird das Volk systematisch durch die Medien zur "richtigen Meinung" erzogen.Es prägt sich ein Putin der Bösewicht .. Nato der Heilsbringer. Brexit das Böse und Befürworter zur EU die guten Briten.Und irgendwann glauben es Alle . Einige wenige Meckerer glauben nichts mehr das nimmt man billigend in Kauf weil das ja mit Sicherheit böse Rechte sind oder AFD Anhänger.

TerminatorCat 17.06.2016, 08:59

ja, einschüchterung ( manipulationen ) auf mehreren ebenen, damit ja auch sicher geht, dass niemand mehr an sich glaubt, etwas zu verändern zu können. 

1.) du musst den Mainstream folgen, wenn nicht, bist du rechts

2.) du alleine schaffst es eh nicht

3.) riskiere deine Sicherheit nicht

4.) wenn du anders denkst, bist du verschörungstheoretiker

5.) deine Meinung kommt bei den Mitmenschen nicht gut an. Man könnte dich ausschießen ( von der familie, beruf, usw)

6.) du hast eh keine ahnung davon, lass es fähige menschen für dich entscheiden

7.) arbeiten, konsumieren und TV ( Unterhaltungstechnik wie smartphone ) Reizüberflutung --> keine Zeit und Elan sich für Politik zu interessieren

8.) eltern keine Vorbilder

> Alles greift ineinander und schafft, wie jemand hier schon schrieb, Schlafwandler, die nur existieren, aber nicht mehr leben :(

1

Weil die meisten Leute einfach in den Tag hineinleben, aufstehen, arbeiten gehen, das Übliche eben. Sie sind dadurch schon viel beschäftigt.

Ein anderer Punkt wäre, dass sie zu bequem sind und vielleicht auch denken, dass sie allein es doch eh nicht schaffen könnten etwas zu ändern. Den Menschen klein machen und ihm klarmachen, er könnte eh nichts größeres bewirken, findet man übringends auch unter einer der Strategien bei "10 Strategien die Gesellschaft zu manipulieren" 

Im Spirituellen heißt es dass die meisten Menschen mit ihrem Alltagsbewusstsein in einem Zustand des Schlafwandlers sind. Und die die das was die Regierung macht hinterfragen, werden schnell mal als Verschwörungstheoretiker mundtod gemacht.

Ich denke schon, dass du in Recht hast und man aktiver werden muss und natürlich auch seine Meinung kundgeben sollte. Doch vieles was du schreibst und was in den Kommentaren steht hört sich sehr nach AfD an und das ist etwas ganz anderes als aktiver werden. Die AfD hat nunmal Demos überall in Deutschland, mal erfolgreich, mal nicht, aber schlussendlich sehe ich es so, dass die AfD ein Demokratieverständnis hat, welches viele ihrer Wähler nicht so gut finden. Sie sind aber durch ihre Demos stark darin den Hass der Bürger "abzuernten". Doch dadurch, dass man nun die AfD wählt gewinnt man nicht viel. Jetzt hat Frau Merkel doch nur beim Thema Flüchtlinge Angst etwas falsch zu machen, also schickt sie die in die Türkei und muss sich dann von Erdogan erpressen lassen, was zu weiteren Problemen führt. Ein ewiger Teufelskreis. 

Ich finde, dass man eher etwas erreicht, wenn man selber eine Demo ankündigt und nicht wartet bis irgendwelche anderen Politiker in die Stadt kommen und einem alles vorkauen, was sie zu sagen haben. Als kleines Bsp.: Als die AfD nach Paderborn kam gab es sofort eine Gegenbewegung die von Bürgern auf die Beine gestellt wurde. Obwohl die AfD schon die besten Plätze hatte, so war die Gegendemo erfolgreich.

 Also selber etwas tun um die eigen Meinung zu vertreten, dass sollte das Motto sein.

Weil die Leute ihre Energie für so sinnlose Dinge wie Fußball verballern, anstatt sich mit der gleichen Begeisterung politisch zu engagieren. Schon die römischen Kaiser haben Arenen bauen lassen, um den dummen Pöbel mit Brot und Spielen zufriedenzustellen.

Der Kabarettist Volker Pispers hat es schön gesagt: Bot und Spiele, je härter das Brot ist, um so besser müssen die Spiele sein.

Jeder in Deutschland, der noch einen bescheidenen Wohlstand hat ist froh um sein Auto, seinen Flachbildfernseher und die Möglichkeit einmal im Jahr in Urlaub zu fliegen. Alle machen die Augen zu und denken sich: Es wird schon nicht schlimmer werden.

nameisunwichtig 16.06.2016, 11:18

Ich könnte nicht mehr so leben , diese art des Bewusstseins lässt sich nicht rückgänig machen ..

1

Ich glaube für uns ist das Leben hier einfach noch nicht schlecht genug. Hier hat jeder ein Dach überm Kopf, etwas zu Essen und ein einigermaßen friedliches Leben. Viele sind damit glücklich. Sie geben sich damit zufrieden und haben keine Lust sich für ein wenig Luxus mit dem System anzulegen. Es wird erst kippen, wenn es richtig eng wird für den Großteil der Bevölkerung, wenn das Geld nicht mehr zum Essen reicht.

Modem1 17.06.2016, 01:55

Der  (Noch) Deutsche wird rebellisch wenn der Kochtopf leer ist das weis die Nomenklatura ganz genau.Daher gibt es auch billige Eintöpfe für unter einen Euro. Und der Proletenschnaps ist auch da. Für 6 Euro kann man sich zudröhnen.In der Kaiserzeit gab es Schnapsbuden . Da kostete der Liter Branntwein 25 Pfennig. Das war das  Wochenende des Fabrikarbeiters nach den 12 Stundentag.Und wenn der Prolet an Leberzirrhose stirbt ist er sowieso nicht mehr Leistungsfähig. Viel hat sich nicht geändert.

2
TerminatorCat 17.06.2016, 08:50
@Modem1

Ganz genau. Die regierung weiß schon wie sie den Mob stillhalten.

2

Eine Ansammlung von Phrasen.

  1. Natürlich schließen Politiker internationale Verträge ab. Wer soll es denn sonst machen? das ist deren originäre Aufgabe
  2. Bisher hat niemand TTIP unterschrieben
  3. In welchem Krieg musstest du denn bisher kämpfen?
  4. Spitzenpolitiker sind für die Verantwortung die sie tragen eher unterbezahlt. Die Bundeskanzlerin verdient weniger, als der Vorstand einer mittleren Kreissparkasse

Wer hier rumheult, dem kann ich nur empfehlen, sich mal in anderen Ländern umzuschauen. Dabei muss man gar nicht so weit reisen. Einfach mal mit jemandem in Griechenland, Portugal oder Spanien sprechen. Reisen bildet. Bei allen Fehlern, die Politiker machen, aber kein Land Europas ist so gut durch die Finanzmarktkrise gekommen wie Deutschland. Und das, weil die Politik im richtigen Moment die richtigen Entscheidungen getroffen hat.

nameisunwichtig 16.06.2016, 13:02

Also hab ich nicht das Recht Sachen zu hinterfragen und mich aufzuregen laut deiner punkte 1-4 ? Ich bin auch schon einwenig rum gekommen daher ja auch meine Gedankengänge  und nur weil ttip noch nicht unterschrieben wurde heißt das nicht das diese Leute das Recht haben so eine Entscheidung die dich und mich betreffen wird ohne uns zu entscheiden .. da fehlt die transparenz ganz einfach und da wird doch ein normaler Mensch stutzig oder wieso so geheim? Und zum Krieg das war methaphorisch gemeint also die merkel kämpft bestimmt nicht wenn was passiert die fleigt in ihr Haus auf Paraguay und chillt halt in der Sonne , wärend Bürger drunter leiden was die politiker so anzetteln mit der gier nach mehr provit.. und dann sind wir ja auch wieder beim punk von wegen der Einstellung  Uns gehts ja gut .. 

1
archibaldesel 16.06.2016, 13:41
@nameisunwichtig

Natürlich darfst du dich aufregen. Nur wenn du hier Meinungen abfragst, musst du damit rechnen, dass ich deine Meinung nicht im  Ansatz teile.

Und ja, es geht uns deutlich besser, als der weit überwiegenden Mehrheit der Menschheit. Man muss auch mal Positives anerkennen und sich nicht nur über "metaphorische" Kriege beschweren, die es nicht gibt und in den letzten 71 Jahren in Deutschland nicht gab.

Es ist bestimmt nicht alles perfekt, aber solange die Probleme nur "metaphorisch" sind kann ich mit der Situation sehr gut leben.

3
60cent 17.06.2016, 13:55

"In welchem Krieg musstest du denn bisher kämpfen?"

Darum gehts nicht, sondern, dass die Merkel einfach bei Konflikten mitmacht (als 2008 bei den Olympischen Spielen der Sakashwilli das Nachbarland Ossetien überfallen hat - ist sie mit Sarkozy gleich peinlich hin, um gegen Russland zu provozieren, oder die Folgen von ihrem  "Assad-Sturz": 4,8 Milionen Binnenflüchtlinge)

1
archibaldesel 17.06.2016, 13:59
@60cent

Genau darum ging es in der Frage.

Wer kämpft denn weg Krieg ist die oder wir?

Wenn du das Thema abändern willst, musst du eine eigene Frage einstellen.

1

weil die Menschen betäubt sind. Das ist Sinn der Sache. Außerdem werden sie komplett abgelenkt, woraufhin viele gar nicht ans Hinterfragen denken.

TerminatorCat 16.06.2016, 11:16

ja, was sie für normal halten ( zB künstlich aufgebauter mainstream oder wiederholende Worthülsen in den Medien ), wird nicht hinterfragt

4
atzef 16.06.2016, 12:01

Der erbärmliche tiefenpsychologische Sinn diese stereotypisierenden Abwertungsgeschwafels über "die Menschen" liegt wohl darin, sich selber zu erhöhen und sich darzustellen, als jemand, der den anderen im grunde turmhoch überlgen ist, die Weisheit mit Löffeln gefressen hat und alleine den vollen Durchblick hat.

Ich frage mich dann immer, wie groß wohl die persönliche Versagensdimension sein muss, um sich mit so etwas zu inszenieren...

4
rockylady 16.06.2016, 12:11
@atzef

man hat ja Gott sei Dank gar nicht alleine völligen Durchblick ..es ist nur schade dass es vielen daran mangelt ...sich erhöhen und darstellen zu wollen ist aber dennoch nichts weiter als menschlich, wie man ja unschwer auch an deinem Kommentar erkennen kann ;)

1
atzef 16.06.2016, 12:22
@rockylady

Dich argumentativ zu kritisieren, stellt also für dich schon den Versuch dar, sich zu erhöhen? Menschen stereotyp abzuwerten, findest du "menschlich"? In welchem rechtsextremistischen, rassistischen Paralleluniversum? Alles klar. :-)

2
rockylady 16.06.2016, 12:24
@atzef

"Ich frage mich dann immer, wie groß wohl die persönliche Versagensdimension sein muss" = stereotypisches Abwerten

sachliche Kritik nehme ich gerne an. Hier ist eine Abwertung im Spiel, mit der du dich selbst erhöhst. Und scheinbar bist du nicht in der Lage, klar mit dir selbst in Resonanz zu gehen. Schönen Tag noch ;)


1

Offensichtlich geht es der Mehrheit der Menschen noch so gut, dass es sich nicht zu kämpfen lohnt.

Vor hundert Jahren haben Menschen für ihre Rechte gekämpft und damit ihr Leben riskiert, Dafür, dass es einmal besser wird und Nachkommen von ihrem Erreichten profitieren werden. Welche Nachkommen? Wir? Ja, den wenigsten ist es so bewusst, was sie mit ihrer Interessenlosigkeit und mit ihrem eingeschlafenen Kampfgeist aufs Spiel setzen.

60cent 17.06.2016, 13:45

und die, die kämpfen, werden als Pegida und AfD schlecht gemacht

2
lupoklick 17.06.2016, 19:30
@60cent

weil  sie einen destruktiven Weg gehen, der nur ISOLATION zur  Folge hat  .... ist es gefährlich ... 

1

Es ist ein Gemisch aus so Vielerlei, die zur Resignation und Indifferenz führen. Da ist es z.B. die mangelnde Bildung in Sachen Politik - die Schule trainiert gesellschaftliche Kenntnisse regelrecht ab, mit ihren weltfremdem Geschwurbel und Firlefanz Mätzchen, da sind es die mainstream Medien die stets zur bloßen Zerstreuung animieren, da versagen die Gewerkschaften, die recht zahnlos sind, da die fehlende Bürgerbeteiligung durch Staatsbeschränkungen, sowie fehlende Erfolge bei politischem Engagement usw.


TerminatorCat 17.06.2016, 09:12

Den Kindern wird kaum was nützliches beigebracht, aber hauptsache, die werden jeden tag mit " Du musst immer und überall tolerant sein " eingetrichtert.

Sprich, die menschen haben von nichts ne ahnung mehr und dann nickt man lieber zu allem stillschweigend zu, weil man tolerant ist und nicht auffallen will. Auffallen wäre nämlich ein Widerspruch zu Toleranz...

3
MrRayman 17.06.2016, 16:37

Ich muss widersprechen: Ich denke, dass Schule schon recht praxisrelevant ist. Leider bleibt der meiste Stoff zu oberflächlich, sodass viele ihn nicht im realen Leben nuten können.

Theoretisch sollte der gesamte Deutschunterricht den kritischen Umgang mit der Sprache/Texten schulen.
Wenn man das Gelernte nur noch vernünftig in die Tat umsetzten würde...

1
voayager 17.06.2016, 16:44
@MrRayman

In was soll denn ausgerechnet die hiesige Schule praxisrelevant sein? Das mutet ja wie eine Art Lachnummer an. Du brauchst doch nur hier die Schulfragen dir anzuschauen und schon stellst du rasch fest, dass dem nicht so ist.

0
Interesierter 17.06.2016, 19:27
@voayager

Ich sehe sehr viele praxisrelevante Dinge, die in der Schule gelehrt werden. Nur wissen sehr viele nicht, wie sie das Gelernte in der Realität dann umsetzen sollen bzw. sie trauen sich nicht. 

Was ich an deinen Kommentaren grundsätzlich vermisse, sind positive Lösungsansätze. Stattdessen sehe ich von dir fast ausschliesslich negative Argumentationsformen. Als praxisrelevant sehe ich vor allem lösungsorientiertes Denken an. Problemorientiertes Denken hingegen bringt uns nicht weiter. 

2
voayager 17.06.2016, 20:45
@Interesierter

Lies erst einmal von Makarenko das Buch "der Weg ins Leben" sowie den athentischen Folgeroman "Flaggen auf den Türmen", dann erst bist du in der Lager, dieses Sujet angemessen anzugehen.

0
Interesierter 18.06.2016, 11:04
@voayager

Ich bin selbst zur Schule gegangen. Warum also sollte ich mir dazu die auf Kommerz ausgerichtete Meinung eines Dritten antun?

Mir fällt aber auf, dass die jungen Leute immer unselbstständiger werden und den Grund für das eigene scheitern in zunehmendem Maße nicht mehr bei sich selbst sondern bei der Schule, der Politik oder generell bei der Gesellschaft sehen.

0
MrRayman 18.06.2016, 12:57
@voayager

Das Leben ist zu vielseitig um alle Probleme in der Schule zu besprechen. Die Schule lehrt eben nur Lösungsansätze/Methoden. In der Realität muss man dann eben machmal selbst einmal recherchieren. Die wichtigsten Grundlagen sind ja gelegt.

Besonders in Mathe wird häufig nicht verstanden wie relevant die ganzen Themen wirklich sind. Besonders hier fehlt vielleicht machmal das ein oder andere reale Anwendungsbeispiel.

Vielleicht sollte man vermehrt Klausuren durch Projektarbeiten ersetzen umd eigenständiges Arbeiten mit fremden Themen zu fördern.

0
voayager 18.06.2016, 13:02
@MrRayman

ja, es ist eben mehr aus dem täglichen Leben zu schöpfen, hinzu kommt mehr Anschaulichkeit und mehr Projektarbeit. Dann sind auch Schulfächer zu verzahnen, weil etliche ineinander verschränkt sind. So ist z.B. Biologie und Cehmie immer mal wieder zu einem Fach zusammenzuschmelzen, dazu keine starre Stundeneinteilung usw.

0

Sie haben sich schlicht damit abgefunden. Auch das man als Bürger (in einer Demokratie !) kaum wahrgenommen wird, führte dazu, das man immer seltener aktiv wird. Nach dem Motto: Was man vorgesetzt bekommt, muss man essen.

Klar, TTIP ist schlimm und ein aufsehenerregendes Thema... aber wie kann man es so drehen, das die Menschen nicht zu sehr darauf eingehen? Ganz leicht... man findet noch pikantere Themen -> Flüchtlingskrise, AfD, Seehofer. Da kann jeder schnell mitreden und lenkt die Masse hervorragend ab^^

Ich glaube für mich, das wir durch die Mediengestaltung (all der Rotz der im TV läuft) sichtlich dorthin geführt wurden, was wir sind... Ein Volk, das sich mit dem nötigsten zufrieden gibt und selten aufmuckt.

lupoklick 17.06.2016, 19:36

Eine Frage, die du nur dir selbst beantworten solltest:

 "Was hast du bisher an politischen Taten aufzuweisen?"

0

Das, Frau Merkel großartige Arbeit leistet, habe ich irgendwo geschrieben.

Nach den Aussagen einiger Zeitungen und Zeitschriften lebt:

die Bundeskanzlerin wohnt mit ihrem Gatte in einer Mietwohnung, und verdient im Jahr ca. € 280.000,00.

Sie wird möglicherweise, auch noch in einigen Aufsichtsräten, einen Sitz haben.

Was man in den verschiedenen Suchmaschinen vergleichen sollte.

Meine Gesundheit, würde dieses Geld --- Gehalt, nie und nimmer aufwiegen. Frau Merkel ist ein Mensch. Vielleicht ...., bestimmt bekommt sie bessere medizinishe Versorgung als wir. Darauf verzichte ich dann mal. Doch wahrscheinlich hat sie von Haus aus noch Werte mitbekommen, die sie 150% zu ihrem Job steht (wieder meine ganz subjektive Meinung)!?

Was fängt sie mit dem Geld an, wenn sie nie zu Hause ist?

Da kuschel ich lieber mit meinen Katzen.

Die Frau kann doch eigentlich, ob der ganzen Reisen, gar nicht mehr wissen in welchem Land sie auf wacht. Sie könnte auch deligieren. Sie ist bei den wichtigen Dingen immer präsent und informiert.

Chapeau!!!

Ist halt nur nicht meine Partei! Schade!!!

Egal was die "Summe" der Leistungen ist. Das Engagement ist da, und fast immer öffentlich nach zu prüfen.

...nicht die stolze Rose, die immer bewundert sein will - (Menschen, Politik, Wirtschaft)

Die Sache ist die, das es uns fast allen gut geht. Die Politik funktioniert also anscheinend auch ohne uns. So schlimm ist das Leben als Ameise also nicht. Die Politik intressiert erst dann wieder richtig, wenn sie wirklich starke auswirkungen hat, die man auch spürt. Hier wird jedoch fast alles durch die gesetzeslage geregelt und das system funktionert praktisch von alleine so gut, dass die politiker nicht so viel schlimmes anstellen können. 

Das vorherrschende Thema ist Angst. Solange die Leute mehr Angst vor Veränderung haben als vor ihrem Leben, wird sich auch nichts großartig ändern.

Modem1 17.06.2016, 01:44

Die Reichen haben vor Veränderung kaum Angst. Denen es jetzt schon "Bescheiden " geht haben wohl Angst das die Scheiben vom Kuchen noch kleiner werden.Je mehr man verteilen muss um so kleiner werden die Portionen. Von nichts kann nichts kommen.

0

Das Politiker Gehälter bekommen hat einen Sinn. Natürlich müssen diese Diäten nicht total hoch sein ,aber sinnvoll sind diese trotzdem.

don2016 13.04.2017, 14:24

lieber jackthegiant...aber, wenn sie zu wenig verdienen würden, unsere MdB`s, z.B. und auch Minister, Staatsekretäre , usw.; würden die Guten, die Fähigen noch eher in die freie Wirtschaft gehen und das ist dann wieder nicht so gut für uns alle, liebe Grüße aus Köln

0

Viele haben einfach keine Lust darüber nachzudenken, anderen ist das zuviel, wieder andere haben Angst davor.

Du bist mit diesen Gedanken nicht alleine. Ich frage mich das auch so oft, aber die Menschen sind halt faul/dumm/egoistisch oder einfach alles zusammen. Es ist auch einfach schwierig, bis gar nicht, möglich, eine gemeinsame Grundlage des Kämpfens zu finden. Noch haben wir den Knall nicht gehört, aber das kann schneller kommen als man denkt ...

nameisunwichtig 16.06.2016, 11:15

Ich bin mir auch sicher das der Knall bald kommt und ich hoff nur das die Mehrheit sich nicht auf das alles einlässt und für eine bessere Welt kämpft . und ich bin froh das ich mit dem Gedanke nicht alleine bin das macht mit Hoffnung <3

2
lupoklick 17.06.2016, 19:41

"
..... Noch haben wir den Knall nicht gehört!  Zitat Ende  ...

Das ist richtig. Diejenigen, die meinen, nicht auch einmal innehalten und dankbar sein zu dürfen, die hören den Knall nie....

1

Weil sich viele überhaupt nicht "verarscht" vorkommen, es ihnen sehr gut geht im weltweite Maßstab und sie diesen Umstand unserer Politik hoch anrechnenn, anstatt ahnungs- und kenntnislos sich als Amateurnostradami zu gerieren.

Du wiederum produzierst in deiner Frage Falschaussagen. TTIP z.B. wird weiterhin verhandelt und ist noch gar nicht vertraglich abgeschlossen worden!

Es ist kein Krieg und es droht keiner, insbesondere, weil unsere Politiker erfolgreich eine langanhaltende Periode des Friedens in Europa bewerkstelligt haben, deren Ende weiterhin nicht absehbar ist!

Politiker zahlen Sprit wie andere auch und keinen, wenn sie einen Dienstwagen geschäftlich nutzen - wie viele in der Privatwirtschaft auch.

Tu lieber etwas mehr dagegen, vom Sozialneid zerfressen zu werden!

TerminatorCat 16.06.2016, 11:39

Geschichte wiederholt sich. Die USA ist pleite und verliert in der welt an immer mehr Bedeutung. Mit einem inszinierten Krieg können sich viele Länder wieder gesundstossen. Menschenleben ist für sie oftmals zweitrangig bzw wird es für ihre Ziele in Kauf genommen.

1
nameisunwichtig 16.06.2016, 11:41
@TerminatorCat

beim ttip fehlt die transparenz und das ist der punkt .. woher nehmen sie sich das recht hinter verschlossenen Türen so eine Entscheidung zu disskutieren das war damit gemeint . und sozialneid trifft nicht auf mich zu ^^

0
atzef 16.06.2016, 11:43
@TerminatorCat

@ terminatorcat

Falsch.

Die USA ist nicht "pleite", sondern weiterhin die erolgreichste und reichste Wirtschaftsnation der Welt. Lediglich die öffentlichen Haushalte der USA sind latent unterfinanziert, weil die eben vergleichsweise niedrige Steuer- und nahezu keine Sozialabgaben haben.

Nirgendwo ist weit und breit irgendein "inszenierter Krieg" absehbar. Untergansgprophetisches Gesülze mit dem sektiererischen Status der Zeugen Jehovas. :-)

5
atzef 16.06.2016, 11:51
@nameisunwichtig

Der eigentliche Pukt ist, dass du eine Falschaussage produzierst und nicht die Eier hast, diese einzugestehen. Stattdessen verschiebst du nun einfach deine Aussage auf einen anderen Aspekt. Damit wird aber deine Ausgangsbehauptung nicht weniger falsch, sondern lediglich dein Satus als ernsthafter Diskussionspartner von dir selber unterminiert.

Die Verhandlungsdelegationen, die über TTIP berate, nehmen sich das gleiche Recht der Vertraulichkeit von Vertragsverhandlungen wie du, wenn du einen Miet- oder Arbeitsvertrag aushandelst. Auch da sind keine TV-Kameras dabei, die diese Verhandlungen den anderen Beschäftigten deines möglichen zukünftigen AGs in der Frühstückspause überträgt. :-)

Wenn du nicht vom Sozialneid umgetrieben wirst frage ich mich, wie du auf die Idee kommst, über "so hohe" Politikergehälter zu schwafeln oder darüber, dass die den Sprit für ihre Dienstwagen nicht selber bezahlen müsse...

4
nameisunwichtig 16.06.2016, 11:59
@atzef

ich hab und hätte die eier mein freund aber ich seh das so das ist meine Meinung und wenn politiker verträge abschließen ist das nicht zu vergleichen mit nem Mietvertrag also bitte du drehst es dir doch hin wie du willst ... und ttip geht uns alle was an mein guter .. und dich lustig zu machen zwecks Aussage Zeugen Je... zeigt mir auch schon viel und sagt einiges aus  aber wir sind da verschiedener Ansichten ich aktzeptiere deine uns versuch dir nicht meine Sichtweise aufzuzwingen . 

0
atzef 16.06.2016, 12:19
@nameisunwichtig

Hättest du die Eier, würdest du dich zu deiner Falschaussage bekennen und sie eingestehen. Tust du aber nicht.

Falsche Tatsachenbehauptungen wiederum sind keine Meinungen, sondern anhand von Fakte überprüfbare Aussagen.

Was weißt du überhaupt über das Zustandekommen von Verträgen auf bilateraler Ebene zwischen der EU und anderen Staaten? Erklär mir mal, wie solche verträge zustandekommen, wer über ihren Abschlus nach welchem Prozedere entscheidet. Ich vermute, davon hast du keinen blassen Schimmer...

2
mullemaeuschen 18.06.2016, 10:32
@atzef

Da kann man sich nur in den Medien informieren. Denen glauben oder nicht.

0

Was möchtest Du wissen?