Warum finden alle Menschen ähnliche Geschichten gut?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die korrekte psychologische Fachbezeichnung hierfür lautet Forer-Effekt. Der Mensch neigt im Allgemeinen dazu Geschichten auf sich selbst zu assoziieren, da er seine gesammelten Erfahrungen als Bezugspunkt für "neue" Begebenheiten heranführt und deshalb dem Unbekannten "vorbelastet" entgegen tritt. Nun sind die Menschen aber grundlegend nicht wirklich verschieden und somit ist das Ergebnis ein "Massengeschmack". 

Stimmt nicht. Es gibt viele Menschen, die den Mainstream ablehnen und ganz andere Sachen  mögen, als die Mehrheit. Komisches Deutschbuch.

Das geht ja nicht direkt darum die gleichen Geschichten gut zu finden sondern dass man Menschen damit erreichen kann in dem man bestimmte Taktiken verwendet um sie zu ziehen /um Spannung aufzubauen

0

Woher nimmst du diese Annahme bzw. kannst du sie beweisen?

Steht in einem deutsch Buch von mir

0
@shirina11

Dann würde ich mal den Deutsch-Lehrer fragen warum so etwas im Buch steht.

0

Das geht ja nicht direkt darum die gleichen Geschichten gut zu finden sondern dass man Menschen damit erreichen kann in dem man bestimmte Taktiken verwendet um sie zu ziehen /um Spannung aufzubauen

0

Was möchtest Du wissen?