Warum feiern Zeugen Jehovas kein Ostern?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Regel der ZJ lautet:
Schau was die Christen machen und tue das Gegenteil. Egal ob das nun mit der Bibel vereinbar ist oder nicht....

Denn man muss den Mitgliedern verkaufen dass nur sie die Wahrheit haben. Stell dir vor, die ZJ würden wie alle anderen Christen glauben, dass Gott selbst im Sohn Mensch wurde wie Johannes sagt und für unsere Sünden gestorben ist damit wir alle aus Gnade gerettet sind. Wer würde dann noch seine Lebenszeit verschwenden und von Haus zu Haus gehen um sich das ewige Leben zu verdienen?

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin bei den ZJ aufgewachsen und dann Christ geworden

Drei Fragen beschäftigen mich immer noch.

  1. Warum sehen Zeugen Jehovas nicht die massiven Widersprüche zwischen der Bibel und der Lehre der Wachtturmgesellschaft?
  2. Warum erkennen Zeugen Jehovas nicht, daß die Wachtturmgesellschaft seit 1950 mit der NWÜ die wahre Bibel fälscht?
  3. Warum vertrauen die Zeugen Jehovas mit regelrechtem Kadavergehorsam blind und ohne nachzudenken jeder Lüge der Wachtturmgesellschaft?

Das sind doch keine Unwahrheiten sondern offensichtliche Wahrheiten. Warum sind Zeugen Jehovas so ???? ich weiß es nicht treffend auszudrücken, daß sie die Ungereimtheiten und massiven Widerstände nicht erkennen? Ich gehe nicht davon aus, daß sie blind und dumm sind. Was ist der Grund dafür? Unterlagen sie das, was man allgemein "Gehirnwäsche" nennt? Kann eine Gehirnwäsche so effektiv sein, daß man all das nicht erkennt?

Benutzt die Wachtturmgesellschaft die Methode ähnlich der Nationalsozialisten um die Mitarbeiter an sich zu binden? Wenn du mir die drei Fragen zufriedenstellend beantworten würdest wäre ich dir dankbar. Vielleicht könnte ich dann die Art zu denken der Zeugen Jehovas etwas besser verstehen.

Jetzt stehe ich immer nur erstaunt vor manchen Beiträgen und denke "das kann doch nicht sein. Wie ist das möglich", und das passiert immer öfter.

Es ist ja nicht so, daß ich die Zeugen Jehovas nicht verstehen will, glaub mir, das will ich. Ich kann diese widersprüchliche Lehre, Religion kann man es ja nicht nennen, nicht im geringsten verstehen. Dagegen wehrt sich meine Fähigkeit logisch zu denken, denn logisch ist ihre Lehre absolut nicht.

Noch weniger logisch wird sie, wenn man sie mit der Bibel vergleicht. Die Widersprüche müssen doch auch Zeugen Jehovas auffallen, oder denke ich zu einfach. Ich habe die Frage schon einmal gestellt. Bin ich zu naiv? Bitte hilf mir, oder hast du auch keine Erklärung? Als "Ehemaliger" hast du doch sicher bessere Einblicke als ich.

1

Gott hat in der Bibel deutlich erklärt, welche Festtage er begangen haben möchte, und welche nicht. Das bekannteste ist das Passah-Fest, doch es gibt noch das Laubhüttenfest, das Fest der Wochen, Trompetenfest, usw. Diese Festtage wurden nicht von Menschen festgelegt, sondern von Gott!

Das Osterfest hingegen wurde von Menschen eingeführt. Wir finden in der Bibel keine Grundlage für solch ein Fest. Nirgendwo steht geschrieben: Feiert am Sonntag die Auferstehung Jesu, indem ihr Eier versteckt und eure Kinder sie suchen lasst. Auch nicht ansatzweise.

Allerdings hat uns Jesus in den christlich griechischen Schriften geboten, ein Fest zu feiern: Das Abendmahl des Herrn, auch genannt Gedächtnismahl. Dabei wird des Opfers Jesu gedacht, das er für uns Menschen gebracht hat.

(Lukas 22:19b) Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich.

(1. Korinther 11:23-25) Denn ich habe vom Herrn empfangen, was ich euch auch weitergegeben habe: Der Herr Jesus nahm in der Nacht, in der er verraten werden sollte, ein Brot, 24 und nachdem er ein Dankgebet gesprochen hatte, brach er es und sagte: „Es steht für meinen Körper, der für euch ist. Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich.“ 25 Genauso machte er es nach dem Abendessen mit dem Becher. Er sagte: „Dieser Becher steht für den neuen Bund, der durch mein Blut in Kraft tritt. Tut dies immer wieder, jedes Mal wenn ihr ihn trinkt, zur Erinnerung an mich.“

Diese Feier wird in der Christenheit nicht begangen. Da Jehovas Zeugen nur die Bibel als Autorität in allen Glaubensfragen betrachten, feiern sie das Gedächtnismahl, nicht aber das Osterfest (das auf einer heidnischen Tradition beruht).

Keine biblischen Grundlagen?

Alles, was zu Ostern gefeiert wird, steht doch in der Bibel: Abendmahl, Kreuzigung, Auferstehung - und im Gegensatz zu Weihnachten ist sogar der Zeitpunkt bekannt: das jüdische Passahfest.

Ansonsten bin ich deiner Meinung: Man darf ein Ereignis feiern, auch wenn die Feier nicht ausdrücklich in der Bibel vorgeschrieben ist. Alles, was nicht verboten ist, ist erlaubt.

Ich kann dir nur vollkommen zustimmen. :-)

2

Stimmt.

Ostern versinnbildlicht das Fest der heidnischen Fruchtbarkeitsgöttin Ostera (oder Astarte), zu deren Ehren Babies geopfert und mit deren Blut Eier (als weiteres Symbol der Fruchtbarkeit) angemalt wurden.

Der "Osterhase" (Sinnbild der Zeugungskraft) versteckte nun diese und Kinder durften dann danach suchen (wie pervers !).

Beim Konzil zu Nicea (354 n.Chr.) wurde dieses Fest von der "Weltkirche" (2.Kor.11,14; Offb.17,1-6), deren Ursprung Satan ist (1.Mose 3,1), "christianisiert".

Woher ich das weiß:Recherche

Bringst du schon wieder den Müll, den man dir vor Monaten schon widerlegt hat? Ich habe keine Lust noch einmal darauf einzugehen weil du nicht lernfähig bist.

Ostern, das wichtigste Fest für Christen, hat heidnische Ursprünge - diese These hält sich hartnäckig. Wissenschaftler widersprechen: Die Theorie gründe sich auf einem gewaltigen Missverständnis und sei größtenteils Nazi-Propaganda, die bis heute wirkt.

  • Vertreter des Neu-Heidentums glauben an heidnischen Ursprung von Ostern.
  • Die Nazis propagierten diese These, um das Christentum zu entmachten.
  • Wissenschaftlich ist sie jedoch kaum haltbar.

https://www.focus.de/wissen/mensch/religion/christentum/tid-25449/heidnische-braeuche-der-ursprung-von-ostern-_aid_733215.html

Die Nazis propagierten diese These, um das Christentum zu entmachten.

Somit verbreitest du nationalsozialistisches Gedankengut !!

1

Lass doch den alten Müll, den man dir vor Monaten schon widerlegt hat. Bist du nicht lernfähig? Du solltest die Lügen der Wachtturmgesellschaft vergessen.

Du weißt aber, daß die "Mörgengöttin" Otaria, Eosteria, sie hat verschiedene Namen, eine Erfindung der Gebrüder Grimm ist? Da ist die Wachtturmgesellschaft einem riesigen Irrtum aufgesessen. Lach

Zitat: "Zeit Online"

In manchen Osterartikeln wird der Leser belehrt, unsere germanischen Vorfahren hätten eine Frühlingsgöttin "Ostara" gehabt, nach der das Osterfest bei uns heute noch benannt sei. Das wird, als historische Tatsache verkündet. In Wirklichkeit ist der Sachverhalt nicht so einfach.

Eine Göttin Ostara ist aus den Quellen nicht belegbar. Vielmehr lebt sie als eine Vermutung Jakob Grimms. Er stützte seine Annahme auf eine Mitteilung des 674 in Northumberland geborenen Kirchenvaters Beda, wonach die Angelsachsen den April Eostur-monath nannten und diese Bezeichnung auf eine heidnische Göttin Eostre zurückführten, der zu Ehren im April Festlichkeiten veranstaltet wurden.

https://www.zeit.de/1959/13/wie-heidnisch-ist-ostern

1

Ich glaube zwar nicht das du lernfähig bist, aber ich versuche es einmal mit Wikipedia. :-)

Wahrscheinlich wirst du bei deinem Unsinn bleiben Zeugen Jehovas sind in der Regel nicht lernfähig.

Ostara ['o:stara] ist der von Jacob Grimm (1785–1863) durch philologischen Vergleich hergeleitete Name für eine vermutete germanische Frühlingsgöttin. Als Quelle bezog sich Grimm dabei auf den angelsächsischen Mönch und Kirchenhistoriker Beda der die Herkunft des Wortes „Easter“ (Ostern) mit einer früheren germanischen Göttin namens „Eostrae“ erklärte. In der Romatik fand Grimms Annahme einer Ostara starken Anklang, wurde seither oft für die Erklärung von Osterbräuchen herangezogen und fand so bis in die jüngste Vergangenheit Eingang in Lexika und Schulbücher. In der Fachwissenschaft ist die Annahme einer germanischen Ostara schon länger umstritten und wird in der Regel abgelehnt, wobei meistens die ohnehin schon sehr problematische Namensform diskutiert wird und weniger der generelle Kult einer germanischen Frühlingsgöttin

0

Etwas für deine Bildung. Ich glaube zwar nicht, daß du etwas annehmen wirst, aber einen Versuch ist es wert. Vielleicht bist du doch bereit zu lernen.

Bitte verbreite den Unsinn nicht weiter. Du blamierst dich nur.

1. Frühlingsgöttin Ostara erschien erst im 19. Jahrhundert

Häufig werde argumentiert, dass schon der Name des Osterfests auf seinen heidnischen Ursprung hindeutet. Er stamme angeblich von einer germanischen Frühlingsgöttin namens Ostara. Diese aber ist eine Erfindung des 19. Jahrhunderts. „Hier irrten schon die Brüder Grimm", erklärt Werner Mezger, Professor für Europäische Ethnologie an der Universität Freiburg.

"Jacob Grimm bezog sich bei der Beschreibung dieser angeblichen Göttin Ostara auf den angelsächsischen Kirchenhistoriker Beda, der über eine germanische Göttin namens 'Eostra' berichtete - diese aber schlichtweg erfunden hatte.“ Jacob Grimms Spekulationen fanden bei seinen Zeitgenossen großen Anklang und wurden ziemlich populär.

https://www.focus.de/wissen/mensch/religion/christentum/tid-25449/heidnische-braeuche-der-ursprung-von-ostern-_aid_733215.html

0

Ist dir schon einmal aufgefallen, daß Ostern kein festes Datum hat? Es richtet sich nach dem jüdischen Passah Fest, welches schon Jesus Christus gefeiert hat. Will du im Ernst behaupten Jesus hätte heidnische Feste gefeiert?

Du musst ein wissen. Von Zeit zu Zeit lügt die Wachtturmgesellschft.

1

Oster ist ein christliches Fest. Deshalb feiern sie es nicht. In der Regel feiern Moslems ja auch kein Weihnachten. Das heißt ja aber nicht, dass die Zeugen Jehovas deshalb auch nichts anderes feiern. Die haben ihre eigenen Feste und Geburtstag feiern sie zum Beispiel auch

Woher ich das weiß:Recherche

Frohe Ostern ? 

…oder was man über Ostern wissen sollte.

Hintergründe:

Interessanterweise erklärt die Brockhaus Enzyklopädie online über die Ursprünge des Brauchtums zu Ostern: „In den zahlreichen volkstümlichen (zumeist Frühlings- oder Fruchtbarkeits-) Bräuchen leben häufig vorchristliche und magische Motive weiter“. Biblische Grundlagen für das Osterbrauchtum sucht man daher vergebens.

Name: „Über die Herkunft des dt. Wortes ... gibt es verschiedene Theorien. Im 8. Jh. hat Beda Venerabilis O[stern] auf die angelsächsische Morgengöttin Eostra zurückgeführt“, so das Werk Religion in Geschichte und Gegenwart. Andere führen den Namen auf die phönizische Fruchtbarkeitsgöttin Astarte zurück, die der babylonischen Göttin Ischtar entsprach.

Osterhase: „Wie alle christlichen Volksbräuche ... ist die Osterhasenverehrung heidnischen Ursprungs, wenn auch ihre Herkunft im Einzelnen kontrovers ist, aber natürlich mit Fruchtbarkeitsriten in Zusammenhang steht“ (Meine Neue Enzyklopädie).

Ostereier: „Die Feier des Osterfestes ist mit vielen Fruchtbarkeitsriten, Frühjahrsriten und Symbolen verbunden ... Dazu gehören u. a. Ostereier, Osterfeuer, Osterhase und Osterreiten. In diesen österlichen Bräuchen sind noch mancherlei heidnische Anklänge spürbar“ (Das Wissen des 20. Jahrhunderts). Die Suche nach Ostereiern ist also „nicht einfach ein Kinderspiel, sondern Relikt eines Fruchtbarkeitsritus“ (Funk & Wagnalls Standard Dictionary of Folklore, Mythology and Legend). In einigen Kulturen schrieb man dem bemalten, verzierten Ei „magische Kräfte“ zu und glaubte, es könne „Glück, Wohlstand, Gesundheit und Schutz bieten“ (Traditional Festivals).

Osterfeuer: „Die Osterfeuer haben überall den Sinn der Dämonenvertreibung: so weit sie leuchten, werden die Felder fruchtbar“, heißt es im Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens. Sie haben „ihren Ursprung in den heidnischen Frühlingsfeuern. Die Menschen begrüßten die warme Jahreszeit und feierten die Sonne als Sieger über den Winter. Die Kirche stand heidnischem Brauchtum grundsätzlich skeptisch gegenüber, es gelang ihr jedoch nicht, diesen alten Brauch zu verbieten. Da ... bot sich für den Klerus eine Umdeutung der Frühlingsfeuer im christlichen Sinne geradezu an“ (Feuer auf unserer Erde, Siegfried Günther).

Gottesdienste zum Sonnenaufgang: Sie finden ihre Parallele in den Riten alter Sonnenkulte, die „zur Zeit der Frühjahrs-Tagundnachtgleiche gepflegt wurden. Dabei hieß man die Sonne und ihre Macht, alles Wachsende neu zu beleben, willkommen“ (Celebrations—The Complete Book of American Holidays).

„Das Christentum hat nicht nur an dieser Stelle, heidnische‘ Kulte übernommen“, heißt es in dem Buch Gott, Götter und Idole von Tullio Aurelio. „Weihnachten und Ostern ... sind Umdeutungen heidnischer Feste.“ Nicht umsonst spricht die Encarta Enzyklopädie (2004) von „der frühen Kirchenpolitik, die dazu tendierte, heidnische Riten mit ihren eigenen Festen zu vereinen“.

Was die Bibel sagt:

Interessant ist, dass sich die Bibel vehement dagegen ausspricht, an religiösen Traditionen oder Bräuchen festzuhalten, die ganz und gar nicht im Sinne Gottes sind. Sie zeigt an vielen Stellen, das Gott eine Vermischung der Anbetung verurteilt.

Z. B. (Markus 7:6-8 Lutherbibel 2017) 

„…Vergeblich dienen sie mir, weil sie lehren solche Lehren, die nichts sind als Menschengebote. Ihr verlasst Gottes Gebot und haltet an der Überlieferung der Menschen fest.“

Z. B. (Psalm 106:35, 36, 40 Lutherbibel 2017)

„…vermischten sich mit den Heiden und lernten ihre Werke und dienten ihren Götzen…Da entbrannte der Zorn des Herrn über sein Volk…“

In 2. Korinther 6:17 fordert Gott auf: „Sondert euch ab ... und hört auf, das Unreine anzurühren.“

Fazit

Da im Osterbrauchtum ganz eindeutig heidnische Bräuche weiterleben, ist es schon erstaunlich, dass viele „Christen“ dieses eigentlich heidnische Fest einer anderen Religion jedes Jahr aufs Neue mit Freuden begehen. Es feiert ja auch kein Christ das islamische OPFERFEST oder ein Fest eines anderen Fabelwesens wie z.B. das Fest des fröhlichen Einhorns. Warum also die heidnischen Osterbräuche? Und nur, weil man einem alten Auto einen neuen (christlichen) Anstrich verleiht, bleibt es deswegen trotzdem noch das alte Auto. Jeder darf natürlich tun und lassen was er möchte, aber jeder sogenannte „Christ“ muß sich die Frage gefallen lassen, warum man einer christlichen Religion angehört oder sich selbst als Christ bezeichnet, wenn man Hintergründe und Gottes Wort (Bibel) in seinem Leben als unwichtig betrachtet ;-)

4
@usercity
wie z.B. das Fest des fröhlichen Einhorns

Oh, das feiere ich durchaus öfter im Jahr - allerdings begehe ich diese Tage nicht als religiöse, sondern persönliche Feiertage.

1
@usercity

Ich habe noch nie einer kirchlichen Osterhasenverehrung beigewohnt.

Es wurde dort immer die in der Bibel erwähnte Auferstehung gefeiert.

1
Geburtstag feiern sie zum Beispiel auch

Die Zeugen Jehovas feiern keine Geburtstage.

2

Geburtstage feiern sie nicht, weil man den Menschen nicht "erhöhen" sollte. Das man nicht das Kind sondern die Geburt als Geschenk Gottes feiert begreifen sie nicht.

Das einzige eigen Fest ist das sogenannte "Gedächnismahl". Das feiern sie aber merkwürdigerweise wie die Satanisten. Reichen Brot weiter von Person zu Person und niemand nimmt davon. Eine gespenstische Szene. Mit Jesus Abendmahl hat das ganze absolut nichts zu tun. Wie gesagt, wie bei den Satanisten lehnen sie ab.

3

Auf ihrer Homepage findest du das:

Wir feiern keine Geburtstage, weil wir glauben, dass Gott solche Feiern überhaupt nicht gefallen. Die Bibel verbietet Geburtstagsfeiern zwar nicht ausdrücklich, aber sie hilft uns dabei, die Hintergründe von Geburtstagsfeiern einzuordnen und zu verstehen, wie Gott darüber denkt. Hier vier Punkte dazu und die entsprechenden Aussagen der Bibel:

Geburtstagsfeiern haben heidnische Ursprünge.

Quele: jw . org

2
@Rolex04

Da gast Du ja die Antwort. Warum fragst Du überhaupt?

1
@OhNobody

Was gase ich?

Warum ich frage? Weißt du, zu allen Fragen dieser Welt habe ich eine Meinung, auch zur Frage ob man Ostern feiern dürfte oder nicht. Wenn ich jemanden mit anderer Meinung treffe, erlaube ich mir die "Frechheit" zu fragen wie er drauf kommt.

Ich halte das für normal. Ich bin nun einmal an meinen Mitmenschen interessiert.

Hast du hier schon einmal eine Frage gestellt? Willst du mir jetzt im Ernst erzählen, daß du zu der Frage keine eigenen Meinung hattest? Willst du mir das wirklich erzählen?

Typisch für Zeugen Jehovas, daß man ihren "Glauben" nicht hinterfragen darf. Du musst dich aber daran gewöhnen, daß sich nicht jeder an die Regeln der Zeugen Jehovas hält.

Wenn ich etwas wissen möchte stelle ich eine Frage und frage keinen Zeugen Jehovas um Erlaubnis.

2
@Rolex04

“... erlaube ich mir die "Frechheit" zu fragen wie er drauf kommt.“ — Und dann lieferst Du selbst die Antwort von der WEB-Seite der Zeugen Jehovas.

Also nochmal: Warum fragst Du, wenn Du die Antwort schon hast?

1
@OhNobody

Jeder hat auf eine Frage für sich eine Antwort. Wie kommst du auf die Idee ich hätte eine Antwort auf die Frage? Hast du sie nicht gelesen? Ich habe gefragt:
Warum feiern Zeugen Jehovas kein Ostern. Warum ich es feier weiß ich, warum Zeugen Jehovas nicht feiern.......

Darauf hätte ich gern eine Antwort, das weiß ich nicht.

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. :-)

1
@Rolex04

Warum feiern Zeugen Jehovas kein Ostern. Warum ich es feier weiß ich, warum Zeugen Jehovas nicht feiern.......

Darauf hätte ich gern eine Antwort, das weiß ich nicht.

Du fragst — lieferst aber selbst die Antwort, indem Du von der WEB-Seite der ZJ zitierst. Du schriebst:

Auf ihrer Homepage findest du das:

Wir feiern keine Geburtstage, weil wir glauben, dass Gott solche Feiern überhaupt nicht gefallen. Die Bibel verbietet Geburtstagsfeiern zwar nicht ausdrücklich, aber sie hilft uns dabei, die Hintergründe von Geburtstagsfeiern einzuordnen und zu verstehen, wie Gott darüber denkt. Hier vier Punkte dazu und die entsprechenden Aussagen der Bibel:

Geburtstagsfeiern haben heidnische Ursprünge. 

Quele: jw . org“

Da hast Du doch selbst die Antwort gegeben. Warum fragst Du trotzdem?

1
@OhNobody

Begreifst du es nicht? Woran liegt das?

Wenn ich mit einer Begründung nicht einverstanden bin, erlaube ich mir nachzufragen.

Das wird mir keine Organisation, keine Minisekte und kein OhNobody verbieten.

Wenn dich deiner Meinung nach falsche Begründungen zufrieden stellen, so ist das deine Sache. Mich stellen, nach meiner Meinung falsche Begründungen eben nicht zufrieden. Damit musst du leben. Ich frage nach. Das verbietet mir niemand. Du am wenigsten.

2
@OhNobody

Du wirst dich schon daran gewöhnen müssen, daß ich Fragen zu etwas stelle, zu dem ich sehr wohl eine Meinung habe.

Du wirst dich schon daran gewöhnen müssen, daß ich Fragen stelle, wenn mir eine Begründung nicht genügt.

Wenn mir etwas nicht plausibel erscheint frage ich, so bin ich es gewohnt, so bin ich erzogen.

Wie wäre es, wenn du dich mit der Frage, und nicht mit mir beschäftigen würdest?

2
@Rolex04

Du stellst also eine Frage — kennst die Antwort — und bist mit der Antwort nicht einverstanden.

Der Punkt ist also: Du willst hier anderen DEINE Meinung aufdrängen.

Sorry — aber ich glaube, Du hast das GF-Prinzip nicht verstanden.

1
@OhNobody

Sorry, ich glaube du hast das Prinzip GF nicht verstanden. Anscheinend ist dir nicht klar, daß eine Diskussion nur bei unterschiedlicher Meinung möglich ist. Willst du keine Diskussion?

Ich möchte niemandem meine Meinung aufdrängen, halte es aber für mein gutes Recht meine Meinug zu äußern. Das nennt man in einer Demokratie Meinungsfreiheit. Das Zeugen Jehovas dagegen sind, kann ich mir gut vorstellen.

Nach deiner merkwürdigen Eistellung will jede, der diskutiert, dem anderen seine "Meinung aufdrängen".

Du wirst dich daran gewöhnen müssen. Wenn ich mit einer Begründung nicht einverstanden bin, frage ich nach. Da wird mich kein Zeuge Jehovas hindern.

Wenn es Zeugen Jehovas nicht gefällt, sollen sie eine theokratische Regierung einführen. Das wird ihnen, zum Glück, niemals gelingen.

Solange wir in einem demokratischen Staat mit Meinungsfreiheit leben, nehme ich für mich das Recht in Anspruch meine Meinung zu äußern, andere Meinungen zu kritisieren. Das ändert kein Zeuge Jehovas, wetten?

1
@OhNobody

Ich stelle eine Frage - kenne die Antwort und halte sie für falsch - niemand wird mich daran hindern meine Meinung zu vertreten und die, nach meiner Meinung falsche Meinung zu kritisieren.

Das ist mein von der Verfassung garantiertes Recht.

Wir befinden uns hier nicht in der Versammlung der Zeugen Jehovas wo hinterfragen verboten ist und zur "Abtrünnigkeit" führt.

Wenn du meinst ich wollte anderen Meine Meinung aufdrängen hast du das Prinzip einer Diskussion nicht verstanden. Google einmal. :-)

1
@telemann2000

Er sollte einmal googeln was man unter einer Diskussion versteht. Wenn er meint darunter verstände man jemandem die Meinung aufdrängen, dann hat er das Prinzip der Diskussion nicht verstanden.

Wahrscheinlich meint er die "Diskussion" die Zeugen Jehovas, alle mit der gleichen Meinung, in der Bibelstunde führen.

Tut mir leid, das verstehe ich nicht darunter. :-)

2
@OhNobody

Da hast Du doch selbst die Antwort gegeben. Warum fragst Du trotzdem?

Das kannst du dir nicht vorstellen? Dann solltest du einmal überlegen.

Vielleicht weil mich die Antwort nicht überzeugt? Als Zeuge Jehovas bist du nachfragen nicht gewohnt. Ich gebe mich mit einer Antwort nicht unbedingt zufrieden. Ich bin mir sicher das Recht zu haben nachzufragen, wenn ich eine nicht zufriedenstellende Antwort bekomme. Das unterscheidet mich von den Zeugen Jehovas.

Wenn du mir ein schlechtes Gewissen einreden möchtest kann ich nur sagen "lass es, es wird dir nicht gelingen". Es ist mein Recht mit einer Antwort nicht einverstanden zu sein und nachzufragen.

Deine Frage war warum ich trotzdem frage? Weil mich die Antwort nicht überzeugt.

2
@Rolex04

Dann solltest Du hier aber nicht lügen. Du hast gelogen, als Du das hier geschrieben hast:

Warum feiern Zeugen Jehovas kein Ostern. Warum ich es feier weiß ich, warum Zeugen Jehovas nicht feiern.......

Darauf hätte ich gern eine Antwort, das weiß ich nicht.

Mit „das weiß ich nicht“ hast Du gelogen. Denn Du weißt es. Also stellst Du hier nur Pseudo-Fragen, um gegen ZJ zu wettern.

1
@OhNobody

Anscheinend hast du das Prinzip GF nicht verstanden. Worum geht es hier? Geht es hier um mich oder um die Frage?

Wenn du etwas zur Frage zu sagen hast, tu es, wenn du nichts zur Frage zu sagen hast, dann schweig. Ich habe es satt, bei jeder Frage, die ich stelle, hinterher über mich zu diskutieren.

Ich habe dir klar und deutlich gemacht, daß mich die Antwort nicht überzeugt. Wenn du mit mir darüber diskutieren möchtest, bitte schön, möchtest du es nicht, dann lass es. Ich habe keine Lust hier über dich oder mich zu diskutieren. Das ist nicht der Sinn von GF.

Übrigens. Wenn ich die offizielle Antwort kenne, und mich damit nicht zufrieden gebe, nehme ich mir das Recht heraus die Allgemeinheit zu fragen. Wenn mich die Antworten nicht zufrieden stellen, werde ich die Frage noch einmal stellen.

Noch einmal:

Da werde ich weder die Organisation oder einen Zeugen Jehovas um Erlaubnis fragen !!

1
@Rolex04

Du hast ein Problem: Du möchtest, dass alle Menschen so denken, wie Du. Das kann nicht funktionieren.

Was willst Du denn jetzt dagegen unternehmen, dass ZJ Deine Ansicht nicht teilen? Hier Stimmung gegen sie machen?

Lass doch andere glauben, was sie wollen.

Na — wenigstens gibst Du zu, dass Du hier gelogen hast. Deine Frage ist ein Fake.

1
@OhNobody
Du möchtest, dass alle Menschen so denken, wie Du. Das kann nicht funktionieren.

Das ist falsch. Ich möchte gern wissen warum manche Leute denken wie sie denken. Das nennt man Diskussion, den Austausch unterschiedlicher Meinungen.

Was willst Du denn jetzt dagegen unternehmen, dass ZJ Deine Ansicht nicht teilen? Hier Stimmung gegen sie machen?

Das ist falsch. Ich möchte keine Stimmung gegen Zeugen Jehovas machen, ich möchte meine Meinung vertreten und halte das für mein grundgesetzlich garantiertes Recht.

Lass doch andere glauben, was sie wollen.

Warum halten sich Zeugen Jehovas nicht daran? Ich klingel nicht alle paar Wochen an deiner Tür und will dich "missionieren".

Lass mich doch glauben was ich will. Das ist doch nur das Recht, welches du für dich in Anspruch nimmst. Gilt nicht gleiches Recht für alle?

1
@Rolex04

Sehe ich es richtig, daß die "Zeugen" nichts als triste Kümmernis kennen und dies zu ihrer Lebensgrundhaltung erkoren haben?

1
@OhNobody
Also nochmal: Warum fragst Du, wenn Du die Antwort schon hast?

Also noch einmal: Weil mich die Antwort nicht überzeugt !!!

Ich gehe davon aus, daß du nicht nur lesen, sondern auch verstehen kannst.

Wenn ich eine Antwort bekomme, entscheide ICH ob mir die Antwort reicht, oder ob ich weiter nachfrage.

Mir ist bekannt, daß das für ZJ´s ungewöhnlich, weil nicht erlaubt ist. Trotzdem rede, handel und frage ich nicht nach den Regel der Zeugen Jehovas. Ich nehme mir das Recht nachzufragen. Wenn dir das nicht passt, tut mir leid, damit mußt du leben.

Die Frage war: Also nochmal: Warum fragst Du, wenn Du die Antwort schon hast?

Meine Antwort ist, Weil mich die Antwort nicht überzeugt.

Wenn du glaubst ich bekomme eine Antwort und habe sie kritiklos zu akzeptieren: du irrst dich. Ich bin kein Zeuge Jehovas.

Ich nehme mir heraus jederzeit was, wann, wie und wie oft zu fragen wie es mir beliebt. Wenn du eine Frage für unzulässig hältst, wende dich an die Moderatoren.

Erinnerst du dich eigentlich noch wann du einmal mit mir die Frage behandelt hast und nicht über mich rummeckerst?

1
@Rizini

Das siehst du richtig. Das Lächeln ist aufgesetzt und nicht echt. Täglich erwarten sie "Harmadeddon" mit einstürzenden Häusern, ausbrechenden Vulkanen und einem Massenmord an den Menschen, die keine Zeugen Jehovas sind. Ich bin froh, daß ich nicht so leben muß. Ich habe noch keinen Zeugen Jehovas ehrlich laut lachen gesehen.

Allerdings erkennen immer mehr, daß sie im falschen Boot sitzen und steigen aus. Seit Jahren ist die Zahl der Abgänge größer als die Zahl der Zugänge. In einigen Jahrzehnten wird sich das Problem von selbst erledigt haben. Auch die Zeugen Jehovas sind nur eine Sekte von vielen. Gott hat gesagt, daß er seine Lehre rein halten wird. Was glaubst du weshalb viele Sekten auftauchen und verschwinden? Auch die werden verschwinden. :-)

2
@OhNobody
Warum fragst Du überhaupt?

In der Hoffnung das du der deutschen Sprache mächtig bist, und es verstehst:

Weil mich die Antwort nicht überzeugt !!!!

Ist das so schwer zu verstehen? Gibst du dich mit jeder Antwort von mir zufrieden? Bitte frag in Zukunft bei mir nicht nach. Es könnte sein, daß du die Antwort bekommst "Du hast doch schon die Antwort". Bitte beklag dich dann nicht.

0
@OhNobody
Du fragst — lieferst aber selbst die Antwort, indem Du von der WEB-Seite der ZJ zitierst. Du schriebst:
Auf ihrer Homepage findest du das:

Ein Mitlesender behauptete ZJ´s würden Geburtstage feiern. Darauf habe ich bei jw . org nachgesehen, weil ich erstens nicht absolut sicher war und zweitens die Argumentation von jw . org einkopieren wollte. Da war die Frage aber schon seit Stunden gestellt. Ich hoffe du bist geistig in der Lage das zu verstehen und stellst die Frage nicht noch einmal.

0
@Rolex04

"Ich habe noch keinen Zeugen Jehovas ehrlich laut lachen gesehen."

Ich auch nicht - und das ist deren Grundproblem.

1
@OhNobody

Kannst du mir erklären warum Zeugen Jehovas ihr "Gedächnismahl" genau so feiern wie die Satinisten ihr Anti Abendmahl? Wer hat es von wem abgeschaut? Schau die einmal ein Video im Netz an. Die Satanisten verweigern Brot und Wein genau so wie ihr.

Was hätte wohl Jesus gesagt, wenn seine 12 Apostel beim letzten Abendmahl geschlossen "Nein Danke" gesagt hätten. Da hätte ich gern sein Gesicht gesehen. Nennt ihr das christliches Abendmahl?

Da lese ich in der Bibel aber etwas anderes, doch die Bibel ist für euch ja zweitrangig. Erstrangig ist die unbiblische Irrlehre der Wachtturm Aktiengesellschaft. Na ja, jeder muß wissen wo er seine Prioritäten setzt. Man sollte dann aber so ehrlich sein und sich nicht christlich nennen.

Mit der Lehre Jesu habt ihr nicht mehr viel gemein und mit jeder neuen Ausgabe der NWÜ wird es weniger. Ich bin gespannt ob in der NWÜ Ausgabe 2050 Jesus überhaupt noch eine Rolle spielt. Ein "Bote" ist er für euch ja schon heute.

Eine schlechte Karriere. Ursprünglich vom göttlichen Sohn Gottes zum Boten. Na ja, wenn ihr es verantworten könnt. Eines Tages müßt ihr Rechenschaft ablegen. Eins könnt ihr nicht sagen: "das haben wir nicht gewußt" man hat es euch oft genug gesagt. Ihr wisst es, ihr wollt es nicht wissen. Wenn ihr doch endlich die Lehre der WT AG vergessen könntet und euch auf die Lehre der Bibel konzentrieren würdet. Ihr tut mir leid, ihr habt mein Mitleid und bedauern. Warum geht ihr den falschen Weg und lasst kein Argument sei es noch so überzeugend, an euch heran?

0
@OhNobody

Die Frage solltest du mal Sternfunzel stellen und zwar zu ihren Scheinfragen bzgl. der Dreieinigkeit

0

Was möchtest Du wissen?