warum fallen die blätter/nadeln bei nadelbäumen im winter nicht ab?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Blätter von Laubbäumen haben eine große Oberfläche und verdunsten daher relativ viel Wasser. Wenn im Winter durch Bodenfrost die Wasserzufuhr unterbrochen wird, würden diese Bäume vertrocknen. Das ist einer der Gründe, warum Laubbäume im Winter ihre Blätter abwerfen. Nadelbäume haben die Oberfläche ihrer Blätter auf ein Minimum reduziert - sie sind im Laufe der Evolution nadelförmig geworden. Eine Wachsschicht verhindert zusätzlich das Verdunsten von Wasser. Wenn die Wasserzufuhr durch Bodenfrost unterbrochen ist, harren die Nadelbäume einfach aus. An milden Wintertagen, wenn Wassertransport möglich ist, können Nadelbäume in geringem Umfang weiterhin Photosynthese betreiben.

Laubbäume würden brechen, wenn die Schneelast auf Ihren Blättern bliebe, auf Nadeln kann der Schnee leichter abrutschen. Nadelbäume sind elastischer als Laubbäume, wenn doch mal viel Schnee draufliegt können sie sich leichter biegen, bevor diese brechen. Nadelbäume haben (auch in den Nadeln) Harze, die wie ein Frostschutz wirken, Laubblätter werden bei Frosttemperaturen durch das ausgedehnte Wasser und die platzenden Zellen zu Matsch. Viele Nadelbäume wachsen in kargen Gegenden, sie könnten es sich nicht leisten soviel Energie (Nährstoffe, Wasser) in neues Laub zu stecken.

Praktisch jede Pflanze im Freien stellt über den Winter das Wachstum ein. Das hat mit den Temperaturen, dem Licht und mit der Versorgung zu tun. (Bäume können kein Wasser transportieren, wenn die Rinde einfriert.) Bei den Laubbäumen werden dadurch die Blätter welk und sie fallen ab. Bei den Nadelbäumen (ausnahme die Lärche) werden die Nadeln gelb/grün. Die Nadeln sind wesentlich robuster gebaut, als die Blätter der Laubbäume. Dafür sind Laubbäume über die grosse Blattfläche auch in der Lage eine grössere Photosynthese auszuführen. Da die Blätter früher oder später aber ohnehin kaputt gehen, ist der Mechanismus der 'Wiedergeburt' im Frühling eine Erneuerung des gesamten Blattwerkes. Wenn ein Nadelbaum viele Nadeln verliert, dann ist die Wahrscheindlichkeit, dass er abstirbt, sehr hoch.

Dass die Blätter im Herbst runterfallen, liegt daran, dass der Baum ihnen die Feuchtigkeit und das Chlorophyll entzieht um diese Nährstoffe, für den Winter zu speichern...

Ich denke ein Nadelbaum wirft die Nadeln also nicht ab, weil der Baum über den Winter nicht so viele Nährstoffe braucht...

Der Baum entzieht überhaupt nix. Er versorgt die Blätter ned mehr, so einfach ist das.

0

Nadelbäume werfen auch ihre "Blätter" ab, nur mit 3-jähriger Verzögerung. Da sie vornehmlich in kälteren Regionen wachsen haben sie in ihren Nadeln ein Frostschutzmittel, damit sie im winter nicht kaputt gehen. Ist energiesparend. :-)

die nadeln brauchen nicht so viele nährstoffe wie normale blätter der baum is darauf eingestellt eig kommt er ja aus kälteren gebieten

"Warumfragen" sind im strengen Sinn in der Biologie nicht angebracht, denn die Ursache des Blätterfalls oder, des Überwinterns, ohne daß die Nadeln abfallen (bei der Lärche fallen sie ab), ist die in den Genen festgelegte "Anlage". Also, die Blätter fallen ab, oder sie bleiben dran, weil es in den Genen so festgelegt ist.

Man kann aber sehr wohl fragen: "Was für einen Überlebensvorteil hat dieses Lebewesen von dieser oder jener Eigenschaft". Bestünde nämlich kein solcher Vorteil, dann wäre die betreffende Eigenschaft im Laufe der Evolution längst eliminiert worden. Und der Überlebensvorteil der Nadeln liegt darin, daß Nadelbäume in größeren Höhen und weiter im Norden gedeihen können. So weitet sich die ökologische Nische der Nadelbäume aus, dies ist für das Überleben der Art günstig. Nadeln sind weniger kälteempfindlich als Blätter.

Schöne Antwort, leider nicht für die Frage! Trotzdem DH. ;-)

0

oh mein gott, stell dir mal vor der tannenbaum im wohnzimmer wäre nackig!

Denke sie ziehen dem baum nicht so viel an lebenskraft wie es bei laubbäumen ist . Nadelbäume kommen auch mit weniger aus.

Was möchtest Du wissen?