Warum fahren die meisten ohne Fahrradhelm?

...komplette Frage anzeigen

24 Antworten

Es ist leider immer noch eine reine Gewohnheitssache, auch zum Fahrradfahren einen Helm aufzusetzen. So viele Jahre sind es ja noch nicht, wo man einen Helm zum Fahrradfahren empfiehlt und leider denken auch viele Leute, dass dieser Helm bei einem Autounfall ja doch nicht vor Verletzungen schützen würde. Er könnte aber vor gravierenden Kopfverletzungen schützen, doch das sehen viele Leute nicht.

Ich darf und kann leider aus gesundheitlichen Gründen kein Fahrrad fahren, aber wenn ich es könnte, würde ich auf jeden Fall einen Helm tragen.

Ich bin fest davon überzeugt, dass es in einigen Jahren eine Helmpflicht für Fahrradfahrer geben wird. Solange das aber nicht der Fall ist, sind viele Menschen einfach viel zu eitel und finden es nicht ansehnlich, einen Helm zu tragen.

Die meisten Menschen denken sowieso ... "Unfälle haben immer nur die anderen Menschen, nicht aber ich!" ... bis dann eines Tages wirklich etwas passiert und das ist dann der Moment, ab welchem man einen Helm trägt.

Ich habe da in meinem Bekanntenkreis auch einen solchen Fall, wo jemand immer auf Schutzbekleidung jeglicher Art verzichtet und sogar darüber geschimpft hat ... bis dann eines Tages wirklich ein Unfall passiert ist. Seitdem trägt derjenige immer einen Helm und auch reflektierende Kleidung beim Fahrradfahren.

Traurig, dass immer erst etwas passieren muss, bevor einige Menschen Einsicht zeigen!!!

Letztendlich muss das jeder mit sich selber ausmachen, aber wenn dann etwas passiert, was mit Schutzkleidung hätte verhindert werden können, bitte ich auch darum, das Jammern zu unterlassen!!!

Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sternenmami
02.06.2016, 12:49

Ach ja ... und die meisten Knochenbrüche und Organschäden im Körper kann man gut behandeln und in den meisten Fällen trägt man keine Folgen davon. Ist aber der Kopf verletzt und blutet es ins Gehirn, dann sind irreversible Schäden hochwahrscheinlich und es kann auch zum Tod kommen.

Der Kopf ist mit großem Abstand unser empfindlichstes Körperteil. Wenn da etwas passiert, kann man das oft nicht so behandeln, dass man ohne Spätfolgen davon kommt.

Wer möchte denn bitte schön z.B. so sein Leben führen, wie es ein Michael Schumacher seit einigen Jahren tut? Der hatte keinerlei Verletzungen, außer nur die Verletzungen am Kopf!!!

Es kann so schnell etwas passieren und dann ist nichts mehr so, wie es vorher war. Dann aber kommt jede Einsicht zu spät.

0

Ich und ebenso mein Mann und unsere Kinder fahren ohne Helm, weil er nichts nützt.

Sicherlich gibt es Einzelfälle, bei denen ein Helm geholfen hätte, aber es gibt ebenso viele Einzelfälle, bei denen er geschadet hat (z. B. durch den erhöhten Kopfumpfang anders aufgeprallt als ohne Helm: schwere Verletzung aufgrund der Hebelwirkung anstatt eine bösen aussehenden, aber im Prinzip harmlosen Platzwunde).

Zudem werden Helmträger von Kraftfahrzeugen im Durchschnitt mit weniger Seitenabstand überholt.

Eine Helmpflicht erhöht gar das individuelle Risiko einer Kopfverletzung wie man in Neuseeland und Kanada festgestellt hat.

Acker Dich mal hier durch:

http://fahrradzukunft.de/14/wirksamkeit-von-fahrradhelmen/

http://pdeleuw.de/fahrrad/helm.html

Hier ein leichter zu verstehender Artikel:

www.taz.de/!134611/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von polarbaer64
02.06.2016, 21:06

Ich habe da noch nie darüber nachgedacht und meine Kinder, als sie klein waren, immer zum Helm genötigt. Aber ich selber kann Helme nicht ab, weil ich mich dadurch in meiner Bewegung und meiner Sicht beeinträchtigt fühle. Ich  trage auch keinen Helm (mehr) und meine Kinder (mittlerweile groß) auch nicht mehr.

Wir fahren ausschließlich innerorts kleine Strecken, da halte ich einen Helm für unnötig. Wo ich ihn einsehen würde, wäre beim Downhillfahren mit dem Mountainbike, plus entsprechende Protektoren am Körper... . Und Helm nutzt sowieso nur, wenn er fest sitzt. Wenn ich bei meinen Betreuungskindern in der Schule die Helme prüfe, die kann ich mit geschlossenem Gurt alle über den Kopf ziehen, also nutzlos.

Diese Artikel sind wirklich mal sehr interessant und bestätigen mein Gefühl.

Meine Kinder sind jeder genau einmal vom Rad gestürzt, als sie klein waren. Der eine hat sich das BEIN gebrochen, der andere hat sich an einem Regenablaufgitter das KINN aufgeschnitten. Helm nicht relevant... . Einer ist mal vom Roller gefallen (auch Helm auf) und schrappte sich so den ELLENBOGEN auf, dass er heute eine dicke Narbe hat.

Mir fallen bei Helm auch immer solche Sachen ein, denn Kinder vergessen, das Ding abzusetzen:

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.unfall-in-stuttgart-sued-maedchen-stranguliert-sich-beim-spielen.550a24f4-d3c6-4885-aef8-b5e1cf888697.html

http://www.n-tv.de/panorama/Mit-Fahrradhelm-stranguliert-article151988.html

1

Ein Helm schützt in vielen Fällen, das stimmst. Aber auch nicht immer. Wer als Radfahrer frontal von einem Auto mitgenommen wird, dem nützt am Ende der Helm auch nichts. Beweisen ja auch viele Unfälle mit Motorrädern.

Ich fahre auch ohne Helm und vertraue darauf, dass jeder Autofahrer weiß, was er tut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Trifecta
02.06.2016, 12:30

Es liegt nicht wirklich an den Autofahrern, sondern an den Radfahrern selber. Viele Radfahrer denken sich, ach ne das ist meine verfahrt ich habe das Recht da durch zu fahren. Sehr oft kommen Radfahrer aus den Ecken rausgeschossen. Wie soll das der Auto Fahrer so schnell sehen, wenn ihr so dreist fährt? Wir Autofahrer wollen euch nicht überfahren...

0

Ich fahre nicht mehr mit Helm, weil

- ich die Autofahrer nicht ermutigen will, noch enger an mir vorbei zu fahren

- das lächerliche Ding nichts nutzt, wenn ich mit einem Auto zusammenstoße

- ich bei Unfällen ohne Auto, Stürzen, automatisch den Kopf schütze

- es keine Statistik gibt, die einen Schutz des Helms belegen würde.

Die Optik hatte mich nicht gestört. Zu warm drunter wurde mir auch nicht. Und meine Haare? Mann und Gel gehen für mich nicht zusammen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Ich kann Fahrradfahren" und "Mit passiert doch nichts" oder "Ich passe ja auf". Reicht das?

Meistens haben diejenigen ja auch recht und auch die meisten Stürze verlaufen glimpflich. Aber der eine von hundert, bei dem der Helm dich rettet, sollte dir als Begründung schon reichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich fahre ebenfalls Rad ohne Helm.

Warum?

Wird man von einem Auto überrollt schützt einen der Helm nicht. Stürzt man zur Seite fällt man genauso wenig auf den Kopf. Die Wahrscheinlichkeit überhaupt auf den Kopf zu fallen ist geringer, als sich Rücken oder Genick zu brechen und im Rollstuhl zu enden.

Zu guter Letzt geht das ohnehin nur den Radfahrer etwas an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich trage keinen Helm, weil Fahrradfahren (im Alltag) nicht besonders gefährlich ist. Da gibt es wesentlich gefährlichere Tätigkeiten (Motorradfahren, Oldtimerfahren, Treppen steigen usw.).

Mein persönliches Unfallrisiko auf dem Rad habe ich durch diverse Maßnahmen gesenkt (gutes Licht, Spikes im Winter oder z.B. Wissen über die Gefährlichkeit von typischen "Radwegen" => Nach Möglichkeit innerorts ausschließlich im Mischverkehr auf der Fahrbahn fahren) usw.

In den Niederlanden und Dänemark fahren die Leute "einfach Fahrrad" im Alltag, ohne Helm, und die Unfallzahlen sind wesentlich geringer als hier.

Eines ist mir bewußt: Auf "Null" bekomme ich das Unfallrisiko egal wodurch einfach nicht; das hier gebrachte Beispiel von Michael Schuhmacher macht es deutlich: Er fuhr MIT Helm Ski, er war langsam unterwegs aber fiel einfach unglücklich.

Man kann sich jetzt verrückt machen (Nur mit Helm, Wahnweste, Protektoren und Angst aufs Rad) oder es entspannt aber aufmerksam benutzen und sich nicht in falscher Sicherheit wähnen, während man zwar mit Helm, aber gegen die Fahrtrichtung auf dem Bürgersteig oder in der Dämmerung ohne Licht aber mit Wahnweste auf einer vielbefahrenen Bundesstraße unterwegs ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Helm trägt subjektiv zu einem höheren Sicherheitsgefühl bei. Das kann oder das macht den Verletzungsverringernden Effekt mehr oder weniger zunichte. So zumindestens siet das eine Studie aus Schweden (oder Norwegen?) die dort die Helmpflicht für Kinder eingeführt haben.

Außerdem sind Helme für Kinder immer noch im Verhältnis zum Kind so schwer, dass auch der Effekt eintritt, dass der Kopf eine höhere Beschleunigung erfährt.

Ich fahre ohne Helm manchmal nicht so schnell wie ich könnte (bergab z.B.) weil ich weiß, dass ich keinen auf habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

POPCORN!

Ich fahre ohne Helm, weil der mich vor insgesamt fünf gebrochenen Rippen anlässlich zweier Stürze auch nicht geschützt hat. Andere Radfahrer mögen andere Gründe haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil man sich meistens dem anpasst, was die meisten machen. Und wenn die meisten ohne Helm fahren, sieht man keinen Grund, einen aufzusetzen.

Ich hab mir bei einem Fahrradsturz schon mal Zähne ausgeschlagen, aber trage trotzdem keinen Helm. Wobei ich auch nicht weiß, ob mir ein Helm bei dem Sturz geholfen hätte. Ich bin ja mit dem Mund auf dem Asphalt gelandet. Da ist normalerweise kein Helm (es sei denn man zieht sich neuerdings zum Fahrradfahren einen Integralhelm auf).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nashota
02.06.2016, 12:31

Der Freund meiner Tochter fährt mit Vollhelm und Arm-und Beinschonern. Allerdings rammeln er und seine Freunde auch über Stock und Stein. Dabei haben sie bestimmt an die 60 Sachen drauf. Auf normalen Straßen ist mir noch keiner mit Vollhelm begegnet.

0
Kommentar von Kuppelwieser
02.06.2016, 12:44

Hättest Du einen festgezurrten Helm getragen, dann hätte dir wahrscheinlich der vorspringende Blendschutz die Zähne erhalten!

0

Man muss nur in den Spiegel schauen dann weiß man es .

Ich finde es sicher sinnvoll einen zu tragen, jedoch sind sie optisch doch wirklich mehr als "gewöhnungsbedürftig" ....

Also für meinen Geschmack sieht es albern aus der Dumme ist jedoch derjenige der keinen trägt und nach einem Sturz belämmert aussieht . 

Ich habe schon gehört das es relativ häufig zu Betreuungen nach Unfall kommt, da diese wirklich schauderhaft verlaufen können 

Also Du machst es richtig alles andere sollte Dir so was von egal sein ....:o)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von mir aus kann jeder machen was er will, ich fahre jedenfalls ausschließlich mit Helm.

Es ist meine Gesundheit, die ich damit einen Tick mehr schütze.

Günter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus Bequemlichkeit, die meisten wissen gar nicht wie viel ein Fahrradhelm schützen kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es kein Gesetz gibt und vielen die Frisur zu wichtig ist. Da wird Sicherheit leider hinten angestellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HeroHacker
02.06.2016, 12:37

Nicht tragen eines Schutzhelmes ist ein Verkehrsdelikt 

0

Weil ihnen doch sowieso nichts passieren wird. das ist nur bei Kindern und maximal alten Leuten so.

Nimmt einen ein Auto auf die Hörner, hilft der helm vermutlich nicht allzuvielst (schützt aberd en Kopf, webnn der Angefahrene dann auf den Boden schlagt).

Und ansonsten stürzt man doch nicht.

Oder äh.. moment.. da war was..

Ich kenne eine fitte, sportliche Frau, gerne mit Rad unterwegs. Vor 2 Jahren Radtour mit Freund, auf einer graden, ebenen Strecke zwischen den Feldern quatscht er mit ihr und wundert sich plötzlich, sie sagt ja nichts?

Weiter hinten lag sie.

Was passiert ist,w eiss keiner,a uch sie nach 2 Monaten Koma nicht. Es war definitiv kein Auto in der Nähe und es lässt sich absolut nicht klärebn, warum das passiert ist.

Sie war auch nichts chnell,a ls sie strürzte. Trotzdem schweres Schädel-Hirntrauma.

Aussage der Ärzte: ohne Helm wäre sie tot.

Ihr gehts aber heute wieder richtig gut.

Also was ist falsch daran, keinen Helm zu tragen.. es dient der eigenen Sicherheit und man hat nur einen Kopf.

Aber jeder so, wie er will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele tragen es nicht weil es einf sche i s s e aussieht.. Zudem sehr viele jugendliche zählen von 14-25

Ältere ab 25 sehe ich es meist tragen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. weil es nicht Pflicht ist 

2. weil ein Helm Geld kostet

3. weil es für viele optisch als "hässlich" empfunden wird

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HeroHacker
02.06.2016, 12:20

Und ob das Pflicht ist, es steht in einem Gesetzbuch ich weiß gerade nicht welches es war, aber das beachtet niemand weshalb das immer mehr ins dunkle gerät. 

0
Kommentar von Lance3015
02.06.2016, 12:21

4. Es ist verdammt unbequem

5. Meine Haare sind dannach plattgedrückt und sehen unvorstellbar scheiszze aus

0

Weil se dumm sind und keine Vorbild fūr die kleinen sein wollen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich denke vielen ist es nicht bewusst und es sieht auch irgendwie komisch aus..aber vom prinzip hast du 100% recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil 

1. Heutzutage jeder in der Lage ist Fahrrad zu fahren ohne hinzufallen (bei einem Unfall mit beispielsweise nem Auto hilft der auch nicht wirklich)

2. Viele Jugendliche haben gestylte Haare und wollen ihre Frisur damit nicht kaputt machen 

3. Nur kleine Kinder tragen (meistens) Fahrradhelme und selten mal alte Leute. Jugendliche kommen sich blöd vor wenn sie sowas tragen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?