Warum färben sich im Herbst die Blätter bunt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

das Blattgrün, das den Blättern die grüne Fareb gibt, wird im Herbst abgebaut und dem Blatt entzogen. Nun kommen die Farben, die vom Blattgrün im sommer überdeckt werden, zum vorschein, deshalb die unterschiedlichen Rot- Gelb- und Brautöne.

Nun haben wir Herbst. Die Blätter vieler Bäume sind wie jedes Jahr schon gelb, rot oder braun. Zum Teil sind sie schon herab gefallen. Wenn Du morgens zur Schule gehst, kannst Du mit den Füssen das Laub aufwirbeln. Einfach klasse! Aber warum eigentlich? Was passiert im Herbst in den Blättern? Woher kommen die neuen bunten Farben? Und warum fallen die Blätter schließlich zu Boden? Eine Rettungsaktion Im Herbst werden die Tage langsam kürzer und nachts ist es bereits deutlich kühler als im Sommer. Schon bald gibt es den ersten Frost. Frost bedeutet, dass die Temperaturen unter Null Grad Celsius fallen. Und bei einer Temperatur von Null Grad gefriert Wasser zu Eis. Das weißt Du sicherlich. Was aber passiert, wenn Wasser gefriert? Es dehnt sich aus. Das kannst du selbst mal ausprobieren. Lege eine Flasche aus weichem Kunststoff, die mit Wasser voll gefüllt ist, in das Eisfach des Kühlschranks oder in die Tiefkühltruhe. Nach ein paar Stunden ist das Wasser darin gefroren. Die Flasche selbst ist dick aufgebläht oder gar aufgeplatzt, weil sich das Wasser darin beim Gefrieren ausgedehnt hat. Dieses Experiment kannst Du Dir übrigens auch bei "Mach mit" ansehen. Was hat das mit den Blättern zu tun? Ganz einfach: Blätter bestehen aus vielen Pflanzenzellen und in den Zellen ist Wasser. Würde das Blatt gefrieren, so würden viele Zellen zerstört, weil sich das Wasser in den Zellen ausdehnen würde. Nun, jetzt denkst Du, ist doch völlig egal, ob die Blätter durch den Frost zerstört werden. Sie fallen ja sowieso ab und sind dann tot. Also könnten sie auch einfach erfrieren. Das wäre wirklich egal, wenn die Blätter nicht grün wären. Das Grün der Blätter kommt vom so genannten Chlorophyll, dem grünen Farbstoff. Der Baum will das Chlorophyll in den Blättern aber nicht verlieren. Es ist sehr wertvoll für ihn, denn die Bildung von Chlorophyll ist für den Baum sehr aufwendig. Dafür muss er den ganzen Sommer so richtig ackern. Außerdem enthält Chlorophyll das lebenswichtige Magnesium, das auch Dein Körper zum Leben benötigt. Das Magnesium muss der Baum ebenfalls mit großer Anstrengung gewinnen, und zwar aus dem Boden. Er nimmt es mit seinen Wurzeln auf. Du siehst also, es gibt für den Baum gute Gründe, seine Blätter nicht einfach erfrieren zu lassen. Wenn die Tage kürzer und die Nächte kälter werden heißt das für den Baum: Los, schnell noch das Chlorophyll retten, es wird bald Frost geben.**

gut geschrieben

0

Also, im herbst wird es kälter. dies kann der baum wahrnehmen und schützt sich auch davor(biologisch: er will nicht den winter über "verdursten".). Er zieht das wertvolle Chlorophyll(blattgrün) zurück in den Stamm, sowie auch andere lebensnotwendige Stoffe. wenn dies passiert ist, bildet sich eine korkschicht zwischen blatt und ast bzw. zweig. dadurch werden sie bunt. farben sind gelb, braun, rot. das rot wird allerdings von manchen bäumen noch einmal neu gebildet und dient dann als "sonnencreme", weil die bäume im herbst sehr empfindlich gegen sonnenlicht sind. nach weiterer zeit verliert der baum dann schließlich seine blätter, denn er hat durch die korkschicht keine nährstoffe oder andere lebensnotenwendigen stoffe bekommen.

siehe http://www.innovations-report.de/html/berichte/biowissenschaften_chemie/bericht-13353.html

weil das chlorophil dem baum gegeben wird

wo ferben sich die Blätter als erstes

Was möchtest Du wissen?