Warum essen Menschen keine Tierprodukte?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der Regel aus ethischen Gründen. Leider stammt das meiste Fleisch nunmal heutzutage aus Massentierhaltungen und kommt nicht von glücklichen, schnell und schmerzlos geschlachteten Tieren. Alternativ könnte der Einzelne aber auch einfach das (teure) Fleisch vom Jäger oder Bauer seines Vertrauens holen, um dem einigermaßen sinnvoll entgegenzuwirken.

Ich persönlich esse keine tierischen Produkte, um aktiv weniger Tierleid durch mein Konsumverhalten zu unterstützen. Da wir in der westlichen Welt den Luxus besitzen, uns unser Essen aussuchen zu können und uns damit auch vegan ernähren können, ohne krank zu werden, verzichte ich völlig auf Fleisch, Milch und Eier. Ich kann nicht zuhause meinen Hund streicheln und zeitgleich Tiere essen, wenn es ja nicht notwendig ist.

Hallo,

das hat verschiedene Gründe: Die einen wollen nicht, dass für sie Tiere leiden und sterben müssen, das ist z.B mein persönlicher Grund, was in der heutigen Zeit ja auch nicht schwer durchzusetzen ist. Andere tun es aus gesundheitlichen Gründen, zwecks Trend uvm.

Muss letztlich jeder selber wissen.

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Viele Menschen sind von Natur aus böse, früher gab es verschiedene Stämme die sich gegenseitig bis aufs Blut bekämpft haben. Trotzdem sind die meisten Leute vernünftig und keine Mörder.

Natürlichkeit ist denke ich ein Begriff, der ständig neu definiert werden kann. Richtig wäre „für den Menschen in der Steinzeit war das Essen von Naturprodukten natürlich“, aber die Verhaltensweisen haben sich gewandelt. Früher war es natürlich, sein Fleisch roh zu essen, mir der Entdeckung des Feuers war das dann nicht mehr natürlich.

Und heutige Veganer unterscheiden sich hinsichtlich der Nahrungsaufnahme von frühzeitlichen Menschen, aber auch in anderen Bereichen - früher war es natürlich in Höhlen zu wohnen, mit dem Speer zu jagen, die Frau war daheim, der Mann auf der Jagd, ist also eine fleischessende berufstätige Frau unnatürlich, weil sie aus dem klassischen Rollenbild fällt?

Bei Tieren ist das anders, ein Pflanzenfressender Jaguar, das wäre unnatürlich. Aber eine so wandelbare Art wie der Mensch, der sich ständig neu erfindet kann nicht ewig an einem Verhalten hängenbleiben, er macht ständig andere, neue Dinge, die vor hundert Jahren völlig undenkbar gewesen wären - Raumfahrt 1918? Ein schlechter Scherz und damals unnatürlich. Heute? Ein alter Hut.

Was also natürlich und unnatürlich bei einer so wandelbaren Spezies wie dem Menschen ist, darauf gibt es keine Antwort, finde ich, die Verhaltensweisen ändern sich evolutionsbiologisch gesehen ständig und da ein bestimmtes Verhalten als natürlich zu bestimmen, das finde ich unmöglich - was, wenn es in hundert Jahren nur noch Veganer gibt? Dann wäre der Konsum tierischer Produkte unnatürlich, und das in einem so kurzen Zeitraum!

Da der Mensch sich also ständig neu erfindet, ist es hier schwierig, von natürlich oder unnatürlich zu reden. Ich persönlich denke mir: natürlich ist alles, was der Mensch macht, denn es ist aus seinem durch die Natur entstandenen Geiste entsprungen und damit ist menschliches Verhalten ein Produkt der Natur und der Evolution und damit natürlich, auch wenn das Bauen von Ölbohrplattformen im Naturschutzgebiet von vielen als unnatürlich eingestuft wird. Die Evolution bzw. die Natur hat uns auf diese Stufe kommen lassen, also ist unser handeln natürlich. Wenn wir eines Tages allzu großen Mist bauen und uns auslöschen, dann ist das auch Evolution, und die Welt ist „wieder“ (bzw. immer noch) im Gleichgewicht.

"Viele Menschen sind von Natur aus böse"

Gut und böse sind rein menschliche Bewertungen.

So finden hierzulande viele beispielsweise islamistische Gruppierungen böse; bei diesen wiederum sieht es genau umgekehrt aus.

Kriege zu führen ist Menschen und vielen Tierarten biologisch nahegelegt um Ressourcen zu sichern. Jedes Lebewesen (auch Pflanzen) kämpft um Ressourcen, teils gar schon im Mutterleib.

Wir Menschen sind da vergleichsweise noch recht friedfertig (was in der heutigen Zeit natürlich an den Umständen und weniger an uns selber liegt).

Das die Natur friedlich ist, ist leider ein Trugschluss - Gewalt, in welcher Form auch immer, ist an der Tagesordnung.

"Natürlichkeit ist denke ich ein Begriff, der ständig neu definiert werden kann"

Wissenschaftlich könnte man da nur die biologische Tendenz zur Rate ziehen und da ist der Mensch früher wie heute Allesfresser, wobei das Wort "natürlich" da auch einen komischen Beigeschmack hat

Alles andere wäre, wie du schon gesagt hast, subjektiv.

"natürlich ist alles, was der Mensch macht"

Kann es überhaupt etwas unnatürliches geben? DIe Natur ist die Gesamtheit aller Dinge, damit ist etwas unnatürliches im eigentlichen Sinne gar nicht möglich.

Sehr wohl sind natürlich andere Dinge möglich: Verhaltensweisen die von der Norm abweichen (was natürlich für sich noch nichts darüber sagt ob diese pathogen sind egal ob bei Menschen oder anderen Tieren), kulturelle Tendenzen die biologische Tendenzen überlagen uvm. aber unnatürlich ist davon eigentlich nichts

1

Ich persönlich habe mehrere Gründe.
-für die Tiere/ ethische Gründe
- für meine Gesundheit ( schau dir die Doku "What the health" an, kann ich nur empfehlen)
- für die Umwelt ( "Cowspiracy")
- für die Menschheit/ um Hunger in der Welt zur vermeiden
- für Frieden

und weil es mir damit einfach besser geht. Ich habe mich noch nie so energiegeladen, fröhlich und zufrieden mit mir gefühlt.

Ein Grossteil unserer Nahrung die stammt aus Massentierhaltung. Viele Menschen wollen das einfach niht und verzichten darauf.

Zudem ist die Produktion von Tierishcne Nahrungsmittel sehr aufwendig. Neben einem Kuhstall musst du eine Ackerfläche haben die 20x so gross ist damit das Futter für die Kühe angebaut wird.

Wenn alle Menschen Fleisch essen würde, würde es einfach nicht genug Nahrungsmittel für alle auf dieser Welt geben.

Doch, es könnten alle Fleisch essen, nur sollten dann einige ihren Fleischkonsum etwas reduzieren, sonst gibt es tatsächlich einen Kollaps

1
@nonepossibile

Willst du echt 1000 McDonalds Fililalen dichtmachen? Politsch weder gewollt noch durchsetzbar.

1
Ein Grossteil unserer Nahrung die stammt aus Massentierhaltung. Viele Menschen wollen das einfach niht und verzichten darauf.

Da wäre es doch einfacher auf Fleisch zu verzichten, das aus Massentierhaltung stammt.

Fläche ist kein problem, davon gibt es genug. Viele Weideflächen geben einfach nicht mehr her oder lassen sich anderweitig nicht wirtschaftlich nutzen.

Wenn alle Menschen Fleisch essen würde, würde es einfach nicht genug Nahrungsmittel für alle auf dieser Welt geben.

Der Anteil der Vegetarier ist so gering, dass er nicht ins Gewicht fällt.

0
@TroIIinger

nah einfach mal einen Blick über den Tellerrand werfen.

In Länder wie Indien, Bangladesh und Parkistan sind extrem überbevölkert, die können sich einfach nicht leisten das fruchtbare Ackerland für Viehzucht zu opfern.

0
@blackhaya

In Indien laufen haufenweise Kühe ungenutzt durch die Gegend. In einem Land in dem so viel Fleisch auf den Straßen rum steht, sollte es eigentlich keinen Hunger geben. Das Problem ist in solchen Ländern nicht der Fleischkonsum, sondern die Überbevölkerung. Denn selbst wenn alle Menschen aufhören würden Fleisch zu essen, stünde die Menschheit eben ein paar Jahre später vor dem selben Problem. Vegetarismus ist also nicht die Lösung.

0

Was möchtest Du wissen?