Warum essen Hindus und Muslime keine "heilige" Tiere wie Kühe und Schweine?

15 Antworten

Nahrungsmittel-Tabus haben unabhängig von dem religiösen Irrsinn, der immer dahintersteckte, einen zumeist erklärbaren rationalen und häufig ökonomischen Grund.

Schweine gelten übrigens nicht als heilig und in Nordafrika und im Nahen Osten, wo das Schweinefleischverbot schon in vorislamischer Zeit entstanden ist, gab und gibt es gute ökonomische, medizinische und nahrungsmittelhygienische Gründe für dieses Tabu.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nahrungstabu#Schweinefleisch

https://de.wikipedia.org/wiki/Nahrungstabu#Rindfleisch

Es sind die Goetzendiener, die Gott dem Allmaechtigen andere Goetter beigesellen und ohne Wissen Luegen verbereiten wie z.B. dies und jedes ist heilig. Ueber ihnen wir im Koran gesagt:

Und sie sagen: Dies sind verwehrtes Vieh und verwehrte (Fruechte auf den) Saatfelder(n). Niemand kostet davon ausser, wen wir (essen lassen) wollen.– So behaupten sie. – Und (es gibt nach ihrer Behauptung) Vieh, dessen Ruecken (zum Tragen von Lasten) verboten ist, und Vieh, ueber das sie den Namen Allahs nicht aussprechen, womit sie Luegen gegen Ihn ersinnen. Er wird ihnen vergelten, was sie stets an Luegen ersinnen. (6:138)

Da man da glaubt, dass gute Menschen, wenn sie gestorben sind wiedergeboren werden können in Form von zB Kühen und man könnte praktisch versehendlich einen verstorbenen Verwandten essen, was man natürlich nicht will ;)
Schlechte Menschen werden als Steine oder Insekten zB wiedergeboren. So hab ich das jedenfalls gehört.

Was möchtest Du wissen?