Warum essen die meisten Christen Schweinefleisch, obwohl dies Jesus nicht tat?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es stimmt, Jesus hat sich an die Speisegebote der Juden gehalten. Ich gehöre einer Gemeinde an, wo wir uns als Christen auch dran halten.

Dann stellt ihr das AT über das NT.

0
@daddysdearest

Wir sind Christen, die sich an die ganze Bibel halten und nicht willkürlich einige Bibelteile über andere stellen. Wenn wir die Speisegebote halten, leben wir einfach so, wie Jesus es tat. Hat er das Alte Testament überbewertet? Wer definiert denn, was eine Sekte ist? Ist nicht jeder, der sich NICHT an die Bibel hält, ein Sektierer? Oder darf einfach derjenige, der die meisten Anhänger hat, klassifizieren, wer eine Sekte ist?

0

Siebenten-Tags-Adventisten, eine klassische Sekte.

0
@Bienenfresser

Siebenn-Tags-Adventisten sind Mitglied in der Evangelischen Allianz, im Paritaetischen Wohlfahrtsverband, und im Arbeitskreis Christlicher Kirchen, sowie in der Oekumene....ALSO KEINE KLASSISCHE SEKTE. http://www.oekumene.tv

1

Manche "Glaubensvorschriften" haben einen praktischen Hintergrund. Das regelmäßige gemeinschaftliche Beten, Demutshaltung dabei und rituelles Waschen  geben Struktur in den Tag... und Hygiene ... 

- Von Hausschlachtungen kenne ich, daß Schweine auf Trichinenfreiheit  geprüft werden. - Fleischbeschau durch einen Tierarzt - Im Mittelmeerraum werden durch diese kleinen Biester Schweine verseucht und ungenießbar... - Ähnliches erzählte mir eine Kollegin aus Kalkutta über "Heilige" Kühe...

Fisch mag seinerzeit unverzichtbar für die Gesundheit gewesen sein, hier und heutzutage esse ich mit Appetit und ohne Mangelerscheinungen .... keinen...

Sicher sind die Bedingungen in Europa anders, aber ich würde niemand dazu überreden, etwas zu konsumieren, das sein Körper nicht kennt...

Nach dem mosaischen Gesetz waren gewisse Tiere „unrein“ und durften deshalb nicht gegessen und auch nicht geopfert werden. Solche Tiere galten daher in dieser Hinsicht als „etwas Widerliches“, und jeder, der ein solches Tier aß oder opferte, machte sich „zu etwas Widerlichem“, da er dadurch Gottes Gebote mißachtete. Daß die verbotenen Tiere im allgemeinen aber nicht verabscheut werden sollten, geht aus anderen Texten hervor. Zum Beispiel wurde der Esel — obwohl als Nahrungsmittel oder Opfertier „unrein“ — von den Israeliten allgemein als Transportmittel und Lasttier gebraucht. König David besaß Kamelherden, und aus Kamelhaar wurden Kleidungsstücke hergestellt, und der Adler wurde ein passendes Bild oder Symbol für den Schutz, den Gott Israel beim Auszug aus Ägypten zuteil werden ließ. Mit der Aufhebung des Gesetzesbundes wurde auch die Vorschrift, diese Tiere als „etwas Widerliches“ zu betrachten, ungültig.

Aber „unrein“ bedeutet nichts anderes als, dass das Tier nicht gesund und daher nicht als Speise geeignet war/ist.

1

Was möchtest Du wissen?