warum es besser ist, vegetarier zu sein..

...komplette Frage anzeigen

35 Antworten

Hallo! Ich sehe mit Freude dass Du auch Kami im Nick - Namen hast.

Geh Deinen weg, es ist der richtige. Ich esse Fleisch, wenn auch nur sehr wenig. Es gibt genügend Gründe, in dieser Position ein schlechtes Gewissen zu haben - habe ich auch. Wie viele Fleischesser, auch in meinem Umfeld. Überall, wo es ein begründet schlechtes Gewissen gibt, gehen Menschen verschieden damit um. Ich mache das ehrlich und souverän : Hochachtung vor allen Menschen, die aus Gründen der Nachhaltigkeit oder des Tier- / Naturschutzes Vegetarier oder Veganer sind. Andere werden mit ihrem schlechten Gewissen - ist z. B. beim Rauchen und Trinken auch so - nur fertig, indem sie auf die Gegenseite eindreschen. Es gibt natürlich auch Fleischesser mit einem guten Gewissen - weil sie andere ethische und moralische Werte ( oder keine ) haben oder Informationsresistent sind.

Ich wünsche Dir eine schöne und Stress arme Woche.

für die meisten ist der Hauptgrund wohl daß sie nicht wollen daß Tiere für sie geschlachtet werden. das ist doch eine ganz gute Einstellung auch wenn andere sie nicht teilen. Auch Gesundheitlich spricht nichts dagegen. man bekommt als Vegetarier keine Mangelerscheinungen. auch für die Umwelt ist es gut da für die heutige Fleischproduktion sehr viel Fläche und Energie gebraucht wird Fläche allein schon für den Futteranbau. man kann wenn man sich genau informiert sogar als Veganer ganz gesund leben. Jeder muss aber selber entscheiden ob er nun vegetarisch leben will oder nicht. Gesundheitlich gibt es absolut keine Bedenken. ich meine Leute die Fleisch essen sollen Vegetarier in Ruhe lassen und umgekehrt auch. das muss jeder für sich entscheiden.

Wenn Fleisch so günstig ist, dass man es sich täglich leisten kann, liegt das daran, dass die Tiere schlecht gehalten werden (viel zu kleine Ställe), schlecht ernährt werden, und dann mit Antibiotika vollgepumpt werden. ... Und diese Antibiotika können dann resistente Bakterien erzeugen, was nicht lustig ist, wenn man mal selber krank wird und die Antibiotika nicht mehr wirken.

Um Fleisch zu produzieren, müssen so Tiere ja etwas fressen, und für diese Lebensmittel wird Anbaufläche gebraucht. Man könnte auch selber die pflanzlichen Lebensmittel essen, dann würde weniger Anbaufläche gebraucht. ... Ich halte es für moralisch bedenklich, viel Fleisch zu essen, wenn anderswo auf der Welt noch immer Menschen verhungern.

Und schließlich: Google mal nach Schlachttiertransporten. Da dürftest du auch ein paar "nette" Bilder für deine "Freundin" finden.

Iverson85 01.12.2013, 13:02

Aha. Was ist denn der Unterschied zwischen dem Leben eines Zuchttieres und dem Leben des gleichen Wildtieres?!? Das Argument hinkt ja wohl ganz gewaltig. Mit anderen Worten sagst du, dass wertvolles und weniger Wertvolles Leben in Bezug auf ein und die selbe Tierart existiert. Paradox also.

1
Iverson85 01.12.2013, 13:05
@Iverson85

Sorry mein Kommentar war für den Beitrag nach Deinem gedacht!!

0

"Besser"????? Das ist keine allgemeine besser / schlechter - Frage. Das muss und sollte jeder mit sich selbst verinbaren. Genauso wie dein Freund deine Entscheidung (die mir nicht ganz ausgegoren erscheint) respektieren sollte, solltest du nicht glauben, dass du nun besser bist...

Gegenfrage: Warum hast du denn aufgehört Fleisch zu essen? Sollten das nicht deine Argumente sein?

Wenn du ihr zu viel Argumente um das Ohr haust, kann deine Freundin das Gefühl bekommen, dass du sie zu missionieren versuchst.

Das würde die Fronten nur verhärten und du könntest deine Freundin endgültig verlieren.

Bitte sie doch einfach mal unter 4 Augen darum, dass sie akzeptieren soll, dass du jetzt Vegetarierin bist, weil du es mit deinem Gewissen nicht vereinbarten kannst, dass für dein Essen Tiere getötet werden. Sie soll dich dein Ding durchziehen lassen so wie du sie weiterhin Fleisch essen lässt ohne sie dafür zu kritisieren.

Nur wenn ihre beide gegenseitig akzeptiert, dass ihr da unterschiedliche Ansichten habt, wird diese Freundschaft weiterhin funktionieren.

Was sind denn deine Gründe vegetarisch zu leben? Das machst du doch sicher nicht aus Langeweile sondern weil du davon überzeugt bist. Diese Gründe solltest du ihr darlegen allerdings ohne den Versuch sie davon zu überzeugen. So etwas muss jeder für sich selbest entscheiden, weil richtig oder falsch in diesem Punkt relativ ist.

Am ehesten ist noch der Umweltaspekt zu nennen. Massentierhaltung hat ökologische Auswirkungen, und um 1 kg Fleisch zu erzeugen, muss man mehrere kg Pflanzen verfüttern, die die Menschen eigentlich selber essen könnten. Man bekäme also mit der gleichen Anbaufläche mehr Menschen satt, wenn alle Menschen vegetarisch lebten.

Der gesundheitliche Aspekt ist längst nicht so einfach. Vegetarier leben nicht länger als Menschen, die Fleisch essen (in sechs von sieben großen Studien fand man keinen Unterschied in der Lebenserwartung), sie sterben nur an anderen Krankheiten. Herzinfarkte z.B. sind bei Vegetariern seltener, aber das könnte auch daran liegen, dass Vegetarier praktisch nie rauchen.

Also: Du hast Dich dafür entschieden, Du brauchst Dich nicht zu rechtfertigen. Und übrigens kannst Du Dich jederzeit auch wieder anders entscheiden.

Paschulke82 01.12.2013, 15:53

In welchen Studien lebten Vegetarier denn nicht länger als Mischköstler?

Nach meinem Wissensstand ergab bisher jede Studie, dass Vegetarier im Schnitt länger leben als Mischköstler

https://www.vebu.de/gesundheit/studien/204-qvegetarier-leben-laengerq

5
BluePapillion 02.12.2013, 15:28
@Paschulke82

Ja, aber das ist nicht mit ihrem Grünfütter erklärt, das beruht darauf das sie grundsätzlich einen gemässigteren Lebenstil pflegen.

Wissenschaftliche Theorien/Thesen durch Forschungsstudien weisen darauf hin das, das Gehirm zur vollständigen Entwicklung, zumindestens was das heutige Niveau betrifft, auf Aminosäuren des Fleisch angewiesen sind.

Den Umkehrschluss, was das für die Kinder von Veganer bedeutet, erspare ich mir an dieser Stelle.

0
Paschulke82 02.12.2013, 23:15
@BluePapillion

Tierisches Protein braucht kein Mensch. Eiweiß ist aus Aminosäuren aufgebaut. 8 davon kann der Körper nicht selber herstellen. Alle 8 essenziellen Aminosäuren stecken in pflanzlicher Nahrung. Isst man Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse, erreicht man eine höhere biologische Wertigkeit als Fleisch, dass heißt der Körper kann das Eiweiß super verwerten. Zudem ist pflanzliches Eiweiß leichter verdaulich als Tierisches.

Eiweißmangel kommt hierzulande so gut wie gar nicht vor. Der Deutsche nimmt im Schnitt 50% mehr Eiweiß zu sich als empfohlen. Veganer nehmen im Schnitt zwar immer noch mehr zu sich, liegen aber am nächsten an den Empfehlungen. Vegetarier liegen bezüglich der Eiweißzufuhr nur minimal hinter Mischköstlern. Es gibt nahezu kein Lebensmittel ohne Eiweiß.

3
Walla28 01.12.2013, 17:28

Mhh lecker ja.....morgen gibt es bei dir also Sojaschrot oder doch lieber Rapsschrot? Was schmeckt dir besser? Und zum Nachtisch lecker Gras. Als vorspeise ein wenig Stroh, yam yam yam.

Lecker lecker. Wir sollten uns alle so ernähren oO

5

Hi cat, mach dir zunächst mal bewusst: "Eifersucht ist die Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft"... Distanziere dich ganz klar davon. Ich rate dir zur Lektüre des genialen Buches "Überleben unter Fleischessern" von Carol J. Adams. Lies darüber hinaus auch den Bericht im Internet: "Karnismus bzw. die Psychologie des Fleischessens". Da wirst du erkennen, wie durchschaubar Manches ist, wer in Wirklichkeit zu missionieren versucht und welche Interessen dabei jeweils vertreten werden bzw. im Vordergrund stehen. Dann überlege dir und wäge ab, WER in diesen Interessen vorne zu stehen hat: Die Wehrlosen oder der Pseudogenuss... Ich finde toll, dass du diesen Weg eingeschalgen hast - bleib` niemals stehen und lass dich niemals verunsichern, von niemandem auf der Welt... ! Deine bf kann das bleiben, solange es für euch beide passt, vielleicht denkt sie ja auch mal drüber nach, das könnte eure Freundschaft sogar vertiefen ! Alles Gute für dich und sie, findest hier immer Hilfe und Rat...:) LG, Sigi

lass sie doch einfach essen, was sie will, ebenso wie sie dich in Ruhe lassen soll. Ab und an mal Fleisch ist in keinster Weise schädlich, allerdings wird alles in Massen zum Problem für den Körper.

Und mal ehrlich, vielleicht solltest du deine Gründe nochmal überdenken, warum du eigentlich Vegetarierin bist, wenn du es nicht mal wirklich begründen kannst.

Zu den Vorteilen wurde ja schon viel gesagt, die Vorteile überwiegen klar die Nachteile. Desweiteren lassen sich die meisten Argumente nicht widerlegen, Problem ist das die meisten nicht von ihrer Meinung abweichen, einfach weil sie unendlich Stur sind, selbst wenn sie wissen das sie Unrecht haben.

Lg Fielkeinnameein

P.s.

Bei einigen Kommentaren hier schäme ich mich wirklich zur Gattung Mensch zu gehören.

Wie kann man hier so ein lebensverachtendes, rüksichtsloses und egoistisches Verhalten an den Tag legen und versuchen dieses mit, teils lächerlichen Argumente, zu rechtfertigen ...

Das Körpergewicht kann unter einen solchen Ernährung wieder normalisiert werden, Übergewicht kann abgebaut werden.
Zivilisationserkrankungen als Folge einer falschen Ernährungs- und Bewegungsweise treten bei Vegetariern seltener auf. Dazu zählen beispielsweise Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Durch die reduzierte Fett- und Cholesterinaufnahme kann ein erhöhter Cholesterinspiegel wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.
Verstopfungen und die damit verbundenen Risiken einer Folgeerkrankung, wie z. B. Darmkrebs, werden durch die ballaststoffreiche Kost vermindert.

Wenn du Vegetarierin bist, dann sollten die kluge Argumente von dir kommen. Mein BF versucht es mir auch andauernd auszureden. Mittlerweile aber, habe ich ihm klar gemacht, dass es meine Entscheidung ist. Mein letztes Argument war:

"Wenn ich von den anderen Menschen verlange, dass sie weniger Fleisch verzehren sollten, um denn Massenzucht zu vermeiden, dann sollte ich bei mir selber beginnen."

Sag ihr doch dass es traurig ist dass jeden tag ganz viele tiere sterben muessen ,nur weil sie fleisch liefern.ausserdem werden viele von ihnen in massentierhaltung gezuechtet und dass ist einfach nur grausam.!!!!!!!!

ich will ihr Argumente liefern warum es besser ist vegetarisch zu leben" Es ist nicht besser oder schlechter vegetarisch zu leben! ( Und bevor ich hier mit Studien etc. von den anderen beworfen werde. Zu 100% kann es keiner Bestätigen ob es besser ist oder schlechter ist. Klar es werden weniger Tiere getötet wen alle bzw. die große masse der Menschen Vegetarier wären, dann müsste man aber mehr Ackerland schaffen und dann wird noch mehr abgeholzt. Also auch nicht gerade erstrebenswert. Also ob so oder so bleiben Weltliche Probleme ungelöst. ) Es ist deine Lebenseinstellung. Versuche nicht deine Freundin zu missionieren und sie sollte es auch nicht bei dir tun. Ihr seit Freunde, also müsst ihr den anderen so akzeptieren wie er ist. Jeder hat nunmal seine Essgewohnheiten. Sag ihr einfach so wie es ist, das es dich nervt das sie dich damit aufzieht. Sie muss als Freundin akzeptieren das du kein Fleisch essen möchtest, da du es einfach den Tieren zuliebe nicht möchtest.

Paschulke82 02.12.2013, 21:31

Da liegst du falsch. Man braucht für die Erzeugung von pflanzlicher Nahrung deutlich weniger Land, als für die Erzeugung von Fleisch. Das Futtermittel muss nämlich auch irgendwo wachsen ;)

Die Hälfte der weltweiten Getreideernte und 80% der Sojaernte wird verfüttert. Allein Deutschland importiert jährlich 5,3 Millionen Tonnen Futtersoja. Für die Fleischerzeugung braucht man ein vielfaches an Futtermittel. Nachfrage nach Fleisch steigt --> Nachfrage nach Futtermittel steigt --> Getreidepreise steigen --> Menschen hungern. Würden alle Menschen so viel Fleisch essen wie wir in den Industrieländern, bräuchte man weltweit 3 mal mehr landwirtschaftliche Nutzfläche als jetzt. Der Großteil des Futtersojas stammt aus ehemaligen Regenwaldgebieten Südamerikas und ist gentechnisch verändert.

Lies dir meine Antwort durch. da gibt es einige gute Gründe den Fleischkonsum zu überdenken ;)

lg

3
123Cat123 03.12.2013, 17:51
@Paschulke82

Ich hab es schon irgendwie geahnt, das irgendjemand versuchen wird, irgendetwas gegen zu argumentieren. Ich wiederhole es nochmals, es bleibt jedem selbst überlassen und keiner sollte den anderen missionieren.

Gutes Argument hast du geliefert. Aber dennoch brächte man mehr Ackerland, da wir ja alle eine große Auswahl brauchen. Nimm alles Tierische aus den Supermarkt weg und es würde halb leer dadrin aussehen. Diese leere müsste man ja mit Pflanzlicher Nahrung wieder auffühlen. Obst und Gemüse etc. müssten viel viel mehr angebaut werden. Gut, wir hätten zwar einen großen Teil der Felder die wir für das Tierfutter brauchen frei. Aber glaubst du echt das würde reichen? Gerade bei unseren heutigen Ansprüchen? Tiere wie Kühe etc. bräuchten wir ja weiterhin, sowie einen Teil Ackerland für´s Tierfutter. Milch, Eier etc. bräuchten wir ja weiterhin. Wo immer man denkt man würde ein Problem bekämpfen tritt ein neues ein. "Lies dir meine Antwort durch. da gibt es einige gute Gründe den Fleischkonsum zu überdenken ;)" Einschränken ja, auf Fleischkonsum komplett verzichten nein, sorry, überzeugt mich nicht.

0
Paschulke82 03.12.2013, 21:21
@123Cat123

Richtig, von Missionieren halte ich auch nichts.

Zunächst werden nie alle Menschen vegetarisch leben, das steht doch überhaupt nicht zur Debatte. Es geht darum, dass zur Zeit deutlich zu viel Fleisch gegessen wird und Vegetarismus ein sehr guter Schritt ist da entgegen zu wirken. Was man tut, muss aber jeder für sich selber entscheiden.

Klar würde die Fläche reichen. Um einen Veganer zu ernähren benötigt man ca 0,07 ha fruchtbares Land, für einen Vegetarier benötigt man ca 0,2 ha und für einen Fleisch essenden Menschen ca 1,5 ha.

Du kannst dich hier in die Thematik einlesen: http://www.vebu.de/umwelt/probleme-der-viehwirtschaft/94-wieviel-fleisch-ertraegt-die-welt?start=2

3
123Cat123 03.12.2013, 21:58
@Paschulke82

Das ist alles Theorie,ob es in der Praxis genauso aussehen würde, ist fraglich.

Aber so ganz nebenbei, man Experimentiert momentan in Laboren aus Rinder Stammzellen durch Zellteilung mehr Fleisch zu produzieren.

0
Paschulke82 03.12.2013, 22:44
@123Cat123

Was genau zweifelst du denn daran an? Dass ein Tier nie mehr Kalorien erzeugen kann, als es aufnimmt? ^^

Die Frankensteinforschung wird schon länger betrieben... ist aber extrem Energie- und Kostenaufwendig

3
alchemist2 15.12.2013, 11:21
@Paschulke82

Richtig, von Missionieren halte ich auch nichts.

Schon klar, das sieht man ja auch an JEDER GF-Frage, wo es um Fleischkonsum und Vegetariern geht, dass deine ach so zurückhaltende Art dich zwingt, meterlange Textergüsse zu schreiben...

1
Paschulke82 15.12.2013, 15:22
@alchemist2

Nur wenn jemand die gängige Praxis kritisch hinterfragt, muss man nicht gleich auf Durchzug schalten. Ich finde einfach, dass diese Scheuklappenmentalität schrecklich ist.

Klar soll jeder selber entscheiden, was er vertreten kann und was nicht. Aber Missstände totzuschweigen und auszublenden, ist der falsche Weg, um vernünftige Entscheidungen treffen zu können.

Missionieren? Nein, danke! Informieren? Ja, bitte!

0

Es wäre erst einmal hilfreich zu wissen, weshalb du dich dazu entschieden hast, Vegetarierin zu sein. Anhand deines Schreibstils würde ich vermuten, dass es sich eher um eine Phase bei dir handelt. Gesundheitlich gibt es keinen Vorteil Vegetarier zu sein. Es sei denn du hast früher fastfood und Antibiotika -Fleisch massenhaft verzehrt. Wenn du abstattenden jetzt nur noch Kohlenhydrate konsumierst gibt es rein gesundheitlich kein proargument. Ethische Ansätze ziehen schon eher, allerdings musst du dann auch auf Tofu verzichten. Was vielen mir bekannten veggis gar nicht bewusst ist. Letztendlich ist es allerdings überflüssig ein solches Thema zur zwischenmenschlichen Diskussionsrunde mit deiner 'bf' zu machen..

Paschulke82 01.12.2013, 13:51

Wenig Fleisch macht nicht krank. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung rät jedoch von mehr als 300-600g Fleisch die Woche aus gesundheitlicher Sicht ab. Der Deutsche konsumiert allerdings im Schnitt doppelt bis viermal soviel als gesundheitlich noch vertretbar wäre. Vegetarier und Menschen die selten Fleisch essen haben ein deutlich geringeres Risiko an Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Gicht, Rheuma, Bluthochdruck usw zu erkranken und leben im Schnitt länger.

Au ethischer Sicht muss man nicht auf Tofu verzichten. Es wäre nur sinnvoll darauf zu achten, dass es Biotofu ist bzw in Europa angebaut wird. Soja für die Fleischproduktion wird in erster Linie in ehemaligen Regenwaldgebieten Südamerikas angebaut. In der Regel ist es gentechnisch verändert. 90% des Sojas wird an Nutztiere verfüttert. Was macht mehr Sinn: Aus 1kg oja 100g Fleisch oder 2 Kg Tofu herzustellen? ;)

9
Iverson85 01.12.2013, 14:07
@Paschulke82

Grundsätzlich ist ohnehin nichts so umstritten wie 'die richtige Ernährung' des Menschen. Wer Anhängern der anabolen Diät folgt, wird hier wieder andere Studien und Forschungsergebnisse auffinden.. Daher bin ich auch bei den genannten 300-600g Fleisch immer recht vorsichtig. Die Lebensmittelindustrie z.B. unterstützt massiv kohlenhydr.reiche Ernährung. Wir alle kennen die blöde Pyramide auf den Cornflakes-Schachteln für Kinder...

Ethisch ist auch Fleisch nicht zwingend zu beanstanden und natürlich ist Bio ein guter Wegweiser, aber nichtsdestotrotz KEINE Garantie. Zumal oftmals in Tofu-Produkten ungeklärte Öle verarbeitet sein können, deren Herkunft und Anbau wiederum völlig unklar ist. Die Gewinnmargen sind zudem nirgendwo größer als bei sogenannten 'Bio'-Produkten und die Skandale werden uns in die Richtung gehend sicherlich nicht ausgehen.

Letztenendes: wir alle sind uns einig, dass für Fleisch Tiere sterben müssen. Jeder hat es ein Stück weit in der Hand, wie viel ethisches Bewusstsein dafür der Kunde beim Fleischkauf an den Tag legt.

3
Iflar 01.12.2013, 14:13
@Iverson85

Ein schöne freundliche Antwort als (vermutlich) Omnivore! Gibt in solchen Beiträgen immer selten.

mfg

3
Paschulke82 01.12.2013, 14:35
@Iverson85

Klar gibt es kein allgemeingültiges "Richtig und Falsch" Dennoch wurde in tausenden Studien weltweit zum Thema Fleischkonsum und Gesundheit nahezu immer festgestellt, dass wenig bis kein Fleisch am gesündesten ist.

Sicher gibt es auch vertretbarere Haltungsformen. Ich kann mich da iflar sonst anschließen ;)

6
DeutscherIdiot 01.12.2013, 17:34

Gesundheitlich gibt es keinen Vorteil Vegetarier zu sein

Falsch: http://www.vebu.de/gesundheit/praeventionvonkrankheiten

Ethisch ist auch Fleisch nicht zwingend zu beanstanden

Dabei werden leidensfähige Wesen des Genusses halber getötet. Was sollte daran nicht zu beanstanden sein?

7
Iverson85 01.12.2013, 18:32
@DeutscherIdiot

Ohje, die Missionare begeben sich wieder auf den Kreuzzug.

Ich bin mir sicher, wenn die Fragestellerin die vielen Propaganda-News hier liest, wird sie sich schnell wieder zum Fleisch hinbegeben... Schön das du so 'neutrale' quellen angibst. das wäre so, als würde ich bei einer Wirtschaftsvorlesung den Kom´munismus als die beste Wirtschaftsform preisen und mich dabei auf das Manifest berufen ^^

Tut mir leid, aber rein evolutionär ist der Mensch ein Allesfresser. Und dazu gehört auch Fleisch. Wenn er auch davon nicht so viel gegessen hat, wie oftmals angenommen sondern eher von Wurzeln und Nüssen (je nach Region) lebte. Nichtsdestotrotz ist unser Körper auf diese Nahrung perfekt eingestellt und daran wird sich die nächsten 5000 Jahre wohl auch nix ändern. Überkonsum ist eine andere Sache. Wir tuen alsMenschen allgemein viel aus Genuss, dass liegt ebenfalls in unserer Natur.

Ich bin nur froh, dass unsere Vorfahren vor harten Wintern nicht dem Fleischkonsum entsagt haben, da wir sonst vermutlich nicht mehr existieren würden... Zudem haben sich die meisten Krankheiten erst mit Weizenanbau (dafür war unser Körper nie vorgesehen) bei uns Menschen breitgemacht.

Aber das nur am Rande. Übrigens: ich esse selber höchstens einmal im Monat Fleisch und dann welches mit gesicherter Herkunft. Nicht das du jetzt denkst, ich wäre ein FastFood Fetischist...

4
Paschulke82 01.12.2013, 20:17
@Iverson85

Wo siehst du denn hier Missionare? :D

Du befindest dich hier in einer Vegetarierfrage und willst die Leute überzeugen, dass Vegetarismus keine gesundheitlichen Vorteile hat. Woher kommt dein Drang zu missionieren?

Der Vebu hat durchaus neutrale Quellen zu dem Thema angegeben. Lies doch einfach mal ;) Immer diese Vorurteile.

7
wickedsick04 01.12.2013, 21:27
@Paschulke82

Der Vebu hat durchaus neutrale Quellen zu dem Thema angegeben.

aber falsch interpretiert

DKFZ 2005

Dieser Befund erreichte keine statistische Signifikanz....

die Vebulobby versteht daraus

Die Vegetarier hatten jedoch ein etwa 30 % geringeres Risiko, an einer ischämischen Herzkrankheit (z. B. Herzinfarkt) zu sterben.

das reicht um zu wissen dass man Lobbys nicht trauen kann und meiden sollte.....

1
kami1a 02.12.2013, 04:03
@Paschulke82

das reicht um zu wissen dass man Lobbys<

Eben - die Fleischlobby. Sie vertritt einen immensen Markt - Vegetarier eher den Tierschutz.

3
wickedsick04 02.12.2013, 20:02
@kami1a

und der vebulobby

Vegetarier eher den Tierschutz.

Tierrechte nicht tierschutz

1
Paschulke82 02.12.2013, 23:01
@wickedsick04

Nein, du sollst dich aus seriösen Quellen informieren - der Vebu hat einige davon gesammelt.

3
Moucky 04.12.2013, 12:47
@Iverson85

Ja, die Menschen haben wohl in harten Wintern "ihr" Fleisch selbst gejagt. Wenn das heute nur mal alle die tun würden, die im Leben zu feige dazu sind, die nichtmal imstande sind, Bilder anzuschauen, aber dennoch täglich "ihr" Billigfleisch etc. auf dem Teller haben müssen bzw. wollen.... Doch, die Natur hätte einen Weg gefunden, uns auch ohne Fleisch überleben zu lassen, denn es ist und war von Anfang an unsere Natur, als Pflanzenesser zu leben, davon bin ich überzeugt ! Das geht jetzt aber in eine Thematik über, die ich hier grade nicht anschneiden möchte... Du isst höchstens 1 Mal im Monat Fleisch, bedeutet das, dass du quasi Teilzeit - Vegetarier bist ? Cool - Respekt ! :)

3
Walla28 04.12.2013, 17:33
@Moucky

Wir Fleischesser sollen also alle unser Fleisch selbst jagen? äää wir haben auch noch anderes zu tun (Arbeiten z.B.) Die Aufgaben (Dienstleistungen) wurden ja in der Gesellschaft auf verschiedene Berufsgruppen aufgeteilt. Du schraubst doch deinen Rechner oder dein Handy auch nicht selbst zusammen. Baust du auch alle Pflanzen, welche du isst selbst an? Auch im Winter? Und eine eigene Salzmine hast du auch noch im Garten?

Tut mir leid, aber wir können doch heute nicht alle selbst zum Jäger, Fischer, Fleischer und Bauern gleichzeitig werden.

Diese Dienstleistungsverteilung ist Jahrhunderte (gar Jahrtausende) alt. Warum also daran was ändern? Und warum NUR bei tierischer Nahrung? Nur damit du dich besser fühlst?

ääää tut mir leid, aber dein Vorschlag ist einfach Weltfremd

1
inspireone 04.12.2013, 21:42
@wickedsick04

In dem Moment, in dem Tierrechte vertreten werden, was ist das dann? Etwa kein Tierschutz?

2
inspireone 04.12.2013, 21:47
@Walla28

Dir ist schon klar, worum es eigentlich geht? Es geht doch darum, dass viel weniger Tiere getötet würden, wenn jeder selbst jagen müsste. Einfach, weil er es nicht übers Herz bringen würde. Wenn man sein Handy selbst nicht repariert bekommt, liegt es daran, weil man es nicht kann. Das ist der Unterschied. Wobei ich sagen muss, dass alles technische natürlich auch nicht gerade der Umwelt und somit allen Lebewesen zugute kommt...

2
Moucky 05.12.2013, 10:06
@Walla28

Walla, inspireone hat schon die richtige Antwort geschrieben. Weltfremd ist es, etwas von andern zu fordern, wie das Töten bzw. Schlachten, weil man selbst nicht in der Lage sein kann und will, dies zu tun. Warum ? Weil es etwas für den Menschen zutiefst Unnatürliches darstellt, so einfach ist das !

2
Iverson85 06.12.2013, 06:09
@Moucky

Habe mit die letzten Comments abgesehen und beide Seiten habe gute Punkte gebracht. Aber jetzt mal ernsthaft... Der Mensch hätte auch ohne Fleisch überlebt weil die Natur sich hätte was einfallen lassen? Es ist/war für den Menschen unnatürlich zu töten?? Klingt für mich etwas sehr gottvertrauend. Fakt ist: wäre der Mensch nicht Jäger geworden, hätte er 1) niemals Europa besiedeln können, da sind sich Wissenschaftler nahezu einig sondern wäre in den damals fruchtbaren Regionen Afrikas geblieben. 2). Wäre er bei der Intelligenz und Lebensweise etwa auf dem Stand des Schimpansen geblieben. Jeder kennt Höhlenmalerei, Beweis für Vergegenwärtigung des Menschen in der Welt in der er lebt und als dessen Teil er sich sieht und begreift. Dort sind keine Menschen abgebildet die Möhren sammeln sondern ausschließlich Tiere, Berge und Jagd bzw. Jäger. Ohne Fleisch und die damit verbundene Jagd plus Waffentechnik plus jagdtaktik wäre der Mensch heute nicht was er ist. Ich bezweifle daher dass es für den Menschen vom Grundsatz her 'zu wider' ist. Dafür gibt es nicht einen Beweis und bloß weil wir Konsumverwöhnten nicht aufs Jagen angewiesen sind, heißt es nicht das es nicht in uns ist/war. In Teilen Afrikas Welt würden die Menschen eine solche Diskussion ohnehin nicht verstehen auch wenn dort ebenfalls nicht nur Fleisch auf den Tisch kommt. Den Kommentar, dass jemand fest davon überzeugt ist, dass es in der Eiszeit auch ohne Fleisch gegangen wäre ist nicht weiter kommentarwürdig, sondern eher wunschgedanke zu werten. Und zu dem Teil: wenn die Menschen ihr Fleisch wenigstens selber jagen würden. Gerne! Aber nichts ist strenger reglementiert als das in Deutschland. Da ist Angeln( was ich betreibe) die einzige Möglichkeit. Ich habe sogar einen Bekannten, der sich aus selber Problematik, Asiatisch ernährt( Mehlwürmer im wok). Aber wahrscheinlich geht vielen von euch selbst das zu weit. Arme Würmer, aber wehe die Mücke nervt im Schlafzimmer...;)

2
Moucky 07.12.2013, 15:46
@Iverson85

Hab mir dein Statement nicht ganz durchgelesen, weil du im Grunde auch nur deinen "Genuss" verteidigen möchtest, warum auch immer, aber was hast du gegen Gottvertrauen ? Gott ist gleichbedeutend mit unendlicher Liebe, mit Frieden, Verantwortung und Mitgefühl.... Mich nervt keine Schnake im Schlafzimmer dank Fliegengitter, wenn doch, lass ich sie... Fliegen schlafen im Übrigen in der Nacht, so wie ich... Ich halte mit dem Auto und zu Fuß an, wo es geht, und trage Schnecken und Regenwürmer vom Weg und von der Straße... Konsumverwöhnt ? Was hat allumfassende Liebe denn damit zu tun ??? Schau mal in die Zitate zum Veganismus und frag dich das nochmal... Wenn du dein Herz gefragt hast und immer noch derselben Meinug bist, kann ich dir auch nicht helfen... O.W.Fischer hat gesagt: "Warum ich nicht Brüder esse ? Ganz einfach - aus Familiensinn ! Irgendwo muss Scham beginnen..." Seh` ich genauso !

2
Walla28 07.12.2013, 19:41
@Moucky

Hab mir dein Statement nicht ganz durchgelesen, weil du im Grunde auch nur deinen "Genuss" verteidigen möchtest, warum auch immer

Das ist ne Einstellung. tss

Les es dir doch mal durch. Es ist durchaus Interessant.

Warum liest du es nicht? Weil dir die Thesen wohl nicht in dein Weltbild passen, so scheint es zu sein.

@Iverson85

schön geschrieben! DH+

1
Moucky 14.12.2013, 08:40
@Walla28

Nein, Walla, sondern weil seine These der deinen sehr ähnlich ist und sie ebensowenig wie deine mein Weltbild verändern wird - ich hab es überflogen, das reicht mir !

0

Wie kann ich mich mit Fleisch eifersüchtig machen lassen, frage ich mich gerade.

Klar, dass sie kontert - Argumente fordern die meisten zu Gegenargumenten auf.

Nebenbei bemerkt: www.seitseid.de

ich war selbst sieben Monate Vegetarierin und wo steht bitte dass es besser ist vegetarisch zu leben? es ist lediglich ne andere art der Ernährung. man kann genauso als Vegetarier falsch ernähren weil man nicht weiss oder sich zu wenig erkundet welche lebensnotwendigen Bestandteile aus Nahrungen man zu sich nehmen sollte, anstatt fleisch. so ein unsinn

Paschulke82 02.12.2013, 21:26

Siehe meine Antwort ;)

3

Ich finde es nicht so schlimm dass gezüchtete Tiere geschlachtet werden, ich meine sie sind sowieso von Menschen gezüchtet oder besser gesagt selber gemacht, aber ich bin dagegen dass Wilde Tiere gejagt werden

Kamilacat 01.12.2013, 12:57

Würde es dir etwa gefallen, so geschlachtet zu werden?

5
Iverson85 01.12.2013, 13:07

Aha. Was ist denn der Unterschied zwischen dem Leben eines Zuchttieres und dem Leben des gleichen Wildtieres?!? Das Argument hinkt ja wohl ganz gewaltig. Mit anderen Worten sagst du, dass wertvolles und weniger Wertvolles Leben in Bezug auf ein und die selbe Tierart existiert. Paradox also.

6
Iflar 01.12.2013, 14:18

Eine Hypothese die ihres gleichen sucht.

3
NeuerMensch1 02.12.2013, 20:00

Ja, klar es ist voll ok, dass Tiere gezüchtet, gequält und geschlachtet werden... Und die Schmerzen bereiten ihnen voll die Freude, immerhin sind sie auch Zuchttiere, denen muss das ja Spaß machen...

4

** ich will ihr argumente liefern warum es "besser" ist vegetarisch zu leben**

Dieses Dogmatische "besser" ist das was Beefganern, so aufstößt!

Sobald jemand, der sich lieber vegetarisch ernährt, schreibt warum es "gut wäre" vegetarisch zu leben, bekommt er auch von mir ein paar gute Antworten, warum es Sinnvoll ist nicht zuviel Fleisch zu konsumieren, aber dieses "besser" ist für mich der Grund abstand zu halten, denn es wird zuviel gutes mit zu vielen schlechten Argumenten totgeredet.

Moucky 07.12.2013, 15:51

Nein, vielmehr wird Gutes mit Ignoranz totgetreten, leider.. Ihr habt noch nicht begriffen, dass es hier nicht um Gutmenschentum und Heiligenschein geht, sondern um Leben, das auch leben will... !!! :( Das ist sehr traurig und unwürdig !

2

Sie kontert? Sowas Dummes aber auch, dass es Menschen gibt, die anderer Meinung sind als du, und dann schimpfen sie sich auch noch bf...

Wenn du wirklich glaubst, dass es besser ist, dann sag es doch auch. Aber vielleicht merkst du ja so langsam, dass es eben nicht besser ist. Und dass du auch nicht besser geworden bist als VOR deiner Entscheidung, Vegetarier zu werden. Der menschliche Charakter ändert sich eben nicht, egal ob man Fleisch isst oder nicht.

Was möchtest Du wissen?