Warum erwarten wir Menschen immer etwas als Gegenleistung, wenn wir etwas tun?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Koala...,
ich kenne deine Frage gar nicht.  :- )

Wenn ich für jemanden anderen etwas tue, was auch immer, dann schenke ich es ihm, sofern es kein vereinbarter Auftrag gegen Zahlung oder Tausch ist. Wenn ich einem Bettler etwas in seinen Topf gebe, dann erwarte ich doch nicht im Gegenzug, dass er mir dann am Monatsende aushilft...? ;- ))

Wenn ich jemandem 'helfe' und er mir Bezahlung anbietet, dann...
reduziert er doch meine herzliche Hilfe auf einen 'Job', nicht wahr? Nein, meine unbezahlten Gaben und Taten für andere SIND kostenlos!

Sorry, die ich unterließ Beantwortung deiner Frage:
Es ist das "Gesetz der Vergeltung!", das bei allen Menschen fast schon reflexartig aufzuckt, wenn die Wertewaage ins Ungleichgewicht schwankt. Unordnung können sie einfach nicht ab...! ;- )))

Rache und Nachtreten krochen aus demselben Loch.
Mit diesem Gesetz wird übrigens fleißig rund um übliche Feierpunkte einer Gesellschaft gerne Geschäft gemacht. Das geht sogar so weit, dass dem Bürger unter Umständen schon ein schlechtes Gewissen eingepflanzt wird, wenn er zu Weihnachten, Ostern, Valentins- und Muttertag etc... eben nicht passgenau sein Geld im Laden lässt!

Diese Strategie wurde seit Beginn aller Kulturen - zum Beispiel "Gastgeschenk" - befolgt. Ich vermute, dass sich auch jene erfragten Erwartungen daraus nähren. Wie oben gesagt, nicht bei allen. Mann kann auch ohne Gruppenzwang sehr nett schenken und leisten.

Das verursacht sogar schöne Freude 'versichere' :- )


Herzlichen Dank dir, KoalaAustria, für deine Anerkennung!" :- )

0

Diese These ist so nicht korrekt formuliert. 

Wenn wir etwas tun, erwarten wir etwas. Soweit stimmte ich zu. Sonst täten wir es ja nicht, dafür gibt es in der Regel einen guten Grund. 

Aber wir erwarten nicht immer eine Gegenleistung.
Wir erwarten eine Reaktion, wollen etwas damit erreichen. Es ist ein Ziel damit verbunden. 

Der Begriff Gegenleistung wirkt so selbstsüchtig. Als ob man alles nur für sich machen würde. Es gibt aber auch durchaus selbstlose Taten. Vielleicht ist es auch eine Frage der Sichtweise.

Denn wenn man etwas selbstloses tut, um anderen zu helfen, das Leben für andere lebenswerter zu machen....tut man das dann schlussendlich nicht auch dafür, diese unsere Welt ein kleines bisschen besser zu machen? Und da schließt sich wieder der Kreis....

hmm.....


Also, in diesem Sinne hast du ja Recht! Aber wir sind heutzutage so selbstsüchtig geworden dass wir nur mehr etwas tun, wenn wir irgendwie dafür belohnt werden! Und solch eine Selbstsucht verachte ich einfach nur!

0
@KoalaAustria

Auf den ersten Blick erscheint es selbstsüchtig, auf den zweiten ist das einfach nur kurzsichtig. 

Aber ich stimme Dir zu, was das Sozialverhalten angeht. Es entwickelt sich derzeit allgemein nicht gerade positiv. Und das wird uns früher oder später noch einholen.

2
@EIfenstaub

Ich hoffe jeden Tag darauf dass uns das schon heute als Morgen einholen wird!

0

weil wenn ich davon nichts habe, kann ich mir auch eine handlung sparen

wenn ich nichts dafür bekomme, muss ich mich nicht morgens 8h irgendwohin setzen und arbeiten, dann kann ich auch zb auf einer decke am kanal liegen, wenn ich davon nichts habe

das ist einfach die intention menschlichen handeles, ich handele, damit ich die realität zu meinem vorteil verändere, ansonsten kann ich mir das handeln sparen

und weil wir klug sind, sprechen wir uns halt ab, ich gebe dem einen jenes und er mir dafür etwas anderes

Und haargenau dieses Gedankengut werde ich nie kapieren! Und habe ich so lange ich mich bisher erinnern kann auch nie kapiert!

0
@KoalaAustria

weil deine eltern dir dein feines nestchen bauen, wenn du mehr für dich selbst sorgen müsstest, würdest du die nöte dieser einfachen, egoistischen menschen besser verstehen können

lass mich raten, deine eltern sind höhere beamte, so studienräte oder so was?

0
@Gottimperator

Also, um auf deine letzte Frage zurückzukommen: "Da frage ich mich wirklich warum es noch immer heißt dass man nicht Gedankenlesen kann?"

0
@KoalaAustria

ich kann es, ich habe bei 5 wildfremden frauen die berufe geraten, 80%

eine erzieherin, eine reno, eine bürkauffrau und eine dolmetscherin, die letzte konnte ich nicht genau sehen, aber sie war auch ungelernt arbeitslos, aber das zähle ich mal nicht, hätte ich genauer sehen müssen

aber das ist kein lesen, das ist einfach eine sehr gute beobachtungsgabe

die eine hatte slawische gesichtszüge und verdiente halbwegs geld, konnte perfekt deutsch, das ist dolmetscher, also ne sehr gute chance, passte ja auch

0

Könnte man ja auch anders auslegen:
wenn du dich an den Kanal legst und Bauch in die Sonne legst statt zu arbeiten, trägst Du zwar nichts zum Bruttosozialprodukt bei, bist dann aber vielleicht zufrieden, ausgeglichen und ausgeruht für Deine Mitmenschen eine wahre Wonne im Umgang. ;-)

1
@EIfenstaub

darum geht es doch gar icht, es geht um die intention menschlichen handelns

und das ist der antrieb, vorteile für sich zu erlangen, die zukunft in deinem sinne zu verändern

ja, aber das könnte natürlich auch deine intention sein, das ist meine zb

ich hasse arbeiten

1
@Gottimperator

Ich denke, das ist aber auch der Überebensinstinkt, der in jedem Lebewesen wohnt. Zuerst für sich sorgen, sich absichern.
Aber wir Menschen verfügen über eine gewisse Intelligenz, die es uns ermöglichen sollte, über unseren Tellerrand hinaus zu sehen.

Intention...
Wir lenken uns selbst. Unsere Denken, unser Handeln. Wir haben einen freien Willen.

Muss das vielleicht trainiert werden, nicht nur an sich selbst zu denken, sondern auch Verantwortung für einander zu übernehmen?

2

Weil wir Menschen nicht mehr unterscheiden können, was selbstverständlich ist und was nicht. Wir müssen der guten Ordnung halber immer auf einen Gefallen reagieren und sei es nur ein „Danke“. Ich denke das ist Sache der Gesellschaft..

Schade, dass Du diese Erfahrung gemacht hast.

Ich kenne einige Leute, die anderen etwas helfen oder machen, ohne auch nur einen Cent dafür zu bekommen. Wenn etwas ankommt, dann ein Danke.

Schon mal was davon gehört, dass es Leute gibt, die etwas aus Liebe tun und daher keine Gegenleistung erwarten?

Genau das meine ich! Die Menschheit heute tut nur mehr einen Finger krumm, wenn es irgendwas dafür bekommt!

0

Das ist sehr schön ausgedrückt. 👍👍👍

2
@Moewe4

@ Moewe - dankeschön

@ KoalaAustria. - Nicht alle tun nur dann etwas, wenn sie etwas dafür bekommen. Nur als ganz kleines Beispiel: Eine Mutter. Sie fragt nicht nach Lohn, wenn sie manches Mal nächtelang ihr krankes Kind versorgt oder auf einiges verzichtet, weil sie zuerst mal alles ihren Kindern gibt.

Dann gibt es ehrenamtliche Mitarbeiter in Pflegeheimen. Sie bekommen keine wirkliche Gegenleistung. Hier ist schon ein Lächeln eines demenzkranken Patienten ein großer Lohn.

1

Was möchtest Du wissen?