Warum erleichtern wir die Voraussetzungen für Einbürgerung in Deutschland?

8 Antworten

Was ein Unfung.

Die Ausbildung der Leute wird durch einen deutschen Pass nicht besser, die AfD wird sich über kurz oder lang selbst erledigen, die Bevölkerung wächst dadurch, dass man ohnehin hier bereits lebenden Menschen einen deutschen Pass gibt auch nicht und G7 hat relativ wenig mit der Bevölkerungszahl zu tun, sonst müssten da auch Mexiko, Nigeria und Indonesien vertreten sein.

Dafür würde es den Sozialsstemen massiv schaden, weil mit der Staatsbürgerschaft auch entsprechende Ansprüche verbunden sind, ergo erleichtert die Aufweichung der Vergabekriterien ohne großen Nutzen zu bringen nur die Einwanderung in die Sozialsysteme und ist vom wirtschaftlichen Standpunkt her sogesehen schädlich.

Darauf, dass betreffende Elemente politisch ein Gewinn wären, würde ich auch nicht bauen, der Anspruch, den betreffende Elemente an Toleranz und Weltoffenheit erwarten, wenn das zu ihren gunsten geht und das Ausmaß, was sie selbst anderen gegenüber zu leisten bereit sind, klaffen mitunter deutlichst auseinander.

Ergo keine gute Idee.

hast keine ahnung. ich hoffe du kannst kritik akzeptieren

0
@jobman442

Nach seinem Vortrag würde ich das Schachbrett75 zutrauen. Aber Du hast ja nur eine Beleidigung abgesondert. Mit Kritik hat das nichts zu tun.

Im Gegensatz zu meinem Vortrag hier.

0

Voraussetzung dafür ist, dass sie sich vernünftig integrieren. Leider tun die meisten das nicht, weshalb dein Gedankengang zwar theoretisch sinnig ist, in der Praxis jedoch (leider) nicht stimmt.

so kann das stimmenanteil von afd unter 10 prozent sein. und dann ist afd nicht mehr im bundestag.

Das ist also dein Ziel? Die AfD ist eine ganz normale, verfassungsfreundliche und demokratische Partei. Mal abgesehen davon haben wir keine 10%-Hürde, sondern eine 5%-Hürde.

afd ist hitlers nachfolgepartei

1
@jobman442

Erstens war Hitler keine Partei, zweitens stimmt das nicht und drittens, gibt es durchaus Ansichten, die Hitler vertreten hat, die auch gut waren.

1
@jobman442

Die Ansichten bezüglich der Identität des Landes. Wie er das umgesetzt hat, ist durchaus fragwürdig, aber die generelle Idee finde ich persönlich gar nicht so falsch.

0
@jobman442

Das Verbotsgesetz von 1947 hat nichts mit diesem Thema zu tun, da die AfD eine Partei ist, die sich zur demokratisch Grundsatzordnung bekennt und diese auch achtet.

0
@Malcolm2002

ein afd politiker wollte ein haus von einem migrant in brand stecken

0
@Malcolm2002

Du erdreistest Dich, anderen die Qualifikation abzusprechen und haust sowas raus:

gibt es durchaus Ansichten, die Hitler vertreten hat, die auch gut waren.

OK, Hitler war Katholik und Vegetarierer. Jetzt beides nichts für mich.

Aber dieses kranke Nationalverständnis zu verharmlosen ist schon hart an der Grenze.

Unsere Kulturaufgabe ist die Überwindung des Nationalstaates. Und Blitzbirnen wie die AfD sind ein Stachel im Fleisch unseres Landes.

Wenn Du das nun für einen Widerspruch hältst, hast Du noch einen weiten Weg vor Dir.

0
@realsausi2
Unsere Kulturaufgabe ist die Überwindung des Nationalstaates.

Das ist genau das, was wir anders sehen.

0
Die AfD ist eine ganz normale, verfassungsfreundliche und demokratische Partei.

Ist jetzt nicht Dein Ernst, oder? Du schaust aber schon gelegentlich mal in Zeitungen und Nachrichten, was so los ist in der Welt?

0
@realsausi2

Tue ich. Aber ich befasse mich dann auch ein wenig genauer mit dem ganzen und gucke, in welchem Kontext Aussagen getroffen werden. Fast alles, was die AfD-Politiker sagen, ist verfassungskonform. Es mag vielen nicht zu gefallen und deren Meinung nicht entsprechend, aber es ist alles legal. Ausnahmen gibt es natürlich immer. Ich leugne ja nicht, dass es auch in der AfD Nazis gibt.

0
@Malcolm2002

Die menschenfeindliche Grundhaltung der AfD ist in keinem Kontext hinnehmbar. Man muss auch kein Nazi sein, um ein schlechter Mensch zu sein. Und ich sehe in der AfD nur schlechte Menschen. Unmoralisch, menschenverachtend, niederträchtig, egoistisch, selbstbezogen, dogmatisch.

0
@realsausi2

Und ich sehe in dir einen schlechten Menschen. Macht das deine oder meine Meinung jetzt richtig oder falsch? Nein.

0
@Malcolm2002

afd anhänger wollten mal justizministerium erobern und parlament entmachten.

0
@Malcolm2002

Moral ist objektivierbar. Alles, was Menschen verbindet, ist gut. Alles, was Menschen trennt, ist schlecht.

Monokultur ist nicht nur in der Landwirtschaft ein schlechtes Konzept. Diversifikation ist die Basis von Gedeihen.

Gleichförmigkeit führt in die Dekadenz. Wandel und Vielfalt bilden Leben.

Nationalstaaten sind völlig willkürliche Konstrukte, deren Zustandekommen immer mit Blut und Elend erkauft wurden.

Wir müssen uns über den Schritt zu Europäern hin zu Globalisten entwickeln, wenn wir langfristig Bestand haben wollen. Das geht, ohne die Aufgabe eben auch der kulturellen Diversität, die wir regional haben. Hiermit ist keine Gleichmacherei verbunden.

Vielfalt in Einheit ist das Konzept, dass zukunftssicher ein gedeihliches Dasein für alle Menschen erreichen kann.

Hierbei sind Nationalismen, Religionen und Ideologien immer kontraproduktiv.

0
@realsausi2
Alles, was Menschen verbindet, ist gut. Alles, was Menschen trennt, ist schlecht.

Der Nationalsozialismus hat viele Menschen verbunden. Den findest du doch bestimmt nicht gut, oder?

0

Es wird doch nicht jemand zur Fachkraft weil er Staatsangehörigkeit x oder y hat, sondern einzig aufrund von Qualifikation.

Sinnbefreites Trollengeschwurbel.

Was möchtest Du wissen?