Warum erlaubt man heutzutage die Eugenik am Menschen unter dem Deckmantel des Fortschritts?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Völliger Unsinn

Bitte schau dir den wiki-Artikel über Laurent Alexandre doch mal an.

Aktivitäten:

Unternehmer

politischer Aktivist

Verschwörer

Und das stellst du unter eine Überschrift "warum erlaubt man..."

Völliger Unsinn,

Meinst du es ist geeignet, Leute ohne Medienkompetenz zum Staunen und und Entsetzen zu bringen.

Also leugnest du, das es Menschen gibt die so denken und auch die Macht dazu hätten so etwas durchzuziehen?

0
@Bodybuilder99

Wieder so eine Antwort.

Ich leugne gar nicht, habe dir sogar empfohlen dich über L. Alexandre zu informieren.

Ich leugne auch nicht, dass es Reichbürger, Flacherdler, etc. gibt. Es gibt sie.

Deshalb ist aber nichts von dem, was sie schreiben irgendwie relevant.

2

Nein ist es nicht. Ich empfinde das als übertriebenes Gejammer.

Wir können derzeit keine "Optimierung von Menschen" in einem bedeutenden Sinne machen, allenfalls ganz grobe Erbkrankheiten screenen und möglicherweise bald korrigieren Vorgeburtlich.

Aber die Eugenik der Nazis, war erzwungen, und bezog sich in sehr vielen Fällen gar nicht auf die Gene sondern auf vermeintliche Erbmerkmale wie Verhalten oder angeblich ererbte Anfälligkeit für Krankheiten die in Wahrheit nicht rein erblich sind. Das ganze war pseudowissenschaftlich. So etwas braucht man von einer wissenschaftlichen Eugenik nicht zu fürchten, weil das Erbgut so eben nicht funktioniert. Das Entststehen von Merkmalen aus dem Zusammenspiel von Genom und Umwelt ist oft abartig komplex und man hat gar keinen Hebel zum Ansetzen einer "Optimierung".

Ich hab ja nichts dagegen, wenn man Krankheiten heilt aber hier geht es um etwas anderes. Hier geht es darum seinen Größen und Unsterblichkeitswahn freien Lauf zu lassen. Die Vorzeichen sind schon heute bekannt.

Das wird ein bitterböses Ende nehmen.

0
@Bodybuilder99

Man kann aber nix machen. Weder den Ünermenschen züchten noch Unsterblichkeit sind möglich.

1
@Grobbeldopp

Alleine auswählen zu dürfen, ob das Kind männlich oder weiblich sein soll ist pervers. Es wird nur noch das konform sein, was gesellschaftlich gewollt ist und die Eltern werden natürlich unter Druck gesetzt.

0

Der Text klingt wie von einem Verschwörungsfanatiker geschrieben.

Freiwilligkeit ist nicht mit Zwang zu vergleichen, und da es auch heute noch genug Menschen gibt, sie sich bewusst GEGEN jede Pränatale Diagnostik in der Richtung entscheiden, so das es niemals zu einer rein gezüchteten Gesellschaft kommen wird.

Zumal körperliche Leistungsfähigkeit meiner Meinung nach immer unwichtiger sein wird, da Maschinen schon heute nahezu alle schweren Aufgaben übernehmen. Selbst für Lagerarbeiter gibt es bereits heute Hebehilfen, die wie ein zweites Skelett getragen werden, und mit dem sie enorme Lasten problemlos tragen können.

Sind Menschen lebenswert, die nicht optimiert sind?

Natürlich, aber ist das Leben nicht grundsätzlich erst mal Lebenswerter, wenn man gesund ist? Also ich würde nicht mein Leben lang von der Pflege anderer abhängig sein wollen.

Die Nazis haben außerdem bereits geborene Menschen getötet, und sind dabei nach Verhalten und Optik gegangen, ihnen ging es nicht darum, möglichst gesunde, sondern möglichst "Arische" Kinder zu bekommen. Natürlich ist dieser ganze Quatsch einer Herrenrasse wissenschaftlicher Unsinn, deswegen macht es auch keinen Sinn, Nazis mit ihren kranken Experimenten und Ansichten mit echten Wissenschaftlern zu vergleichen.

Klar ist es eine genetische Auswahl, aber deswegen werden Menschen mit Beeinträchtigungen ja nicht herabgewürdigt.

Man kann es auch anders betrachten: Wenn du die Möglichkeit gesundheitliche Schäden bei deiner Nachkommenschaft zu verhindern, warum solltest du deine Kinder also bewusst einem Leben aussetzen, indem sie von Anfang an benachteiligt werden? Ich würde meinen Eltern mein Leben lang Vorwürfe machen.

Weiterhin wird doch heute auch schon tagtäglich darüber entschieden, welcher Fötus sich zu einem Menschen entwickeln darf und welche nicht, siehe Abtreibung.

Weiterhin wird doch heute auch schon tagtäglich darüber entschieden, welcher Fötus sich zu einem Menschen entwickeln darf und welche nicht, siehe Abtreibung.

Das wird auch noch ein bitterböses Ende nehmen.

0
@Bodybuilder99

Was für ein böses Ende? Was soll passieren, wenn Abtreibungen weiter laufen wie gehabt

0

Es würde zum Beispiel Sinn machen, wenn in einer Familie eine Erbkrankheit vorkommt, diese mit einem Eingriff zu verhindern.

Auf der anderen Seite ist es natürlich ein Unding, dass nur "optimierte" Föten ein Recht auf Leben hätten. Dann wären wir wieder da, wo man in er NS-Zeit schon war.

Ja genau das meine ich. Bei Krankheiten dürfte sowas mit Vorsicht zu genießen sein. Aber die Herrschaften wollen! ja eine fitte, gesunde Menschheit züchten und nicht individuelle entscheidungen beachten.

1

Was möchtest Du wissen?