Warum enden viele Märchen mit einem Happy End,aber nicht jedes Menschenleben?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kleine Mädchen können große Fragen stellen!

Märchen enden immer schön, weil sie Freude machen sollen und Mut.

Die meisten Leben der Menschen enden auch gut. Der Normalfall ist ja der Tod nach einem erfüllten Leben, das "Entschlafen". Die Trauer der Hinterbliebenen ist ja anders zu bewerten als die Lebensgeschichte des Verstorbenenen. Gerade weil der Verstorbene so gut war, ist die Trauer so groß.

Das Happyend besteht eigentlich in der Lebensleistung des Menschen. Wieviel Freude hat er gehabt und bereitet?

Ein kleiner Junge, der durch einen Unfall oder durch eine Krankheit zu Tode kommt, ist ein schrecklicher Verlust für die Familie. Aber man darf auch fragen, wie schön waren die wenigen Jahre, was konnte er alles erleben, wen hat er alles zum Lachen gebracht? Da lässt sich sehr viel schönes aufzählen. Es gibt wenig Sinn und ist sehr destruktiv, das aufzuzählen, was dem Kind in der nicht stattfindenden Zukunft entgeht.

Hinter der Frage des Mädchens verbirgt sich die Frage nach dem Tod.

Märchen sind ja auch "Mutmachgeschichten". Darum gehen sie immer gut aus, denn auch an ihnen lernt man das Vertrauen ins Leben. Und sie erzählen immer nur von jungen Leuten, die auf dem Weg ins Leben sind. Das geht ja auch im wirklichen Leben meistens gut. Das man später alt wird und dann auch stirbt, lässt das Märchen ja aus. Aber frag dies Kind mal behutsam, wie es zu einer so pessimistischen Einstellung (Leben hat kein Happy End) kommt. Das ist für KITA-Kinder ungewöhnlich.

Vielleicht : "Märchen sind Märchen, weil sie von Menschen ausgedacht wurden. Märchen sind märchenhaft, also schön und wunderbar und so, wie man sich das Leben vielleicht vorstellen und wünschen würde. Menschen erfinden eben deshalb Märchen mit Happy End, weil ihr eigenes Leben vielleicht nicht so "happy" ist und sie außerdem eine Geschichte schreiben wollen, nach der man sich gut fühlt !"

Märchen haben immer nur ein sehr einseitiges Happy End. Für die Personen, mit denen sich die Kinder in den Märchen identifizieren können, geht es gut aus. Es gibt aber auch die andere Seite: Wer denkt an die Hexe, die im Ofen verbrennt? Wer leidet mit dem Wolf, der mit Steinen im Bauch ertrinkt?

Märchen haben nur ein Happy End, weil man es von der Seite der Leute mit Happy End betrachtet. Im Leben steht man aber manchmal auf der anderen Seite.

Außerdem enden Märchen an einer ganz anderen Stelle als Menschenleben, nämlich mitten drin. Das Ende eines Märchens ist nicht wirklich ein Ende.

Und nur weil etwas kein Happy End hat, heißt das noch nicht, dass es ein schlechtes Ende hat. Man darf nicht immer alles nur schwarz oder weiß sehen, sondern man muss auch die Grautöne anerkennen.

wow. aus der kleinen wird mal ein richtig depressiver Mensch... Naja. Sag ihr zb wenn sie ihr Leben wie ein Märchen lebt viel lächeln, nett sein usw. dann hat sie auch ein Happy End.

wieso Depressiv? Sicher nicht!

0
@CarisAdnavi

na wer als Kind schon so kluge Fragen stellen kann wird sich viel mit der Welt evtl auseinander setzen wollen was allgemein finde ich (wie ich es an anderen oft sehe) dazu führen kann.... das bedeutet nichts negatives

0

Was möchtest Du wissen?