Warum empfinden wir Zeit so unterschiedlich?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Jeder Mensch trägt in sich eine art Biologische Uhr. Über diese werden alle Abläufe im Menschen mitunter gesteuert. So kriegen die Mädels regelmäßig ( oder wenn gestört) unregelmäßig Ihre Tage. Männer (je nach Laune und Hormonpegel) sexuelle Triebe ,etc. Diese Biologische Uhr ist auch für das "Zeitempfinden" im Menschen zuständig. Während meist die Jungen Menschen unter uns hibbelig und kribbelig versuchen die Zeit totzuschlagen , so gehen die Erwachsenen dies oftmals gelassener an. Je älter man wird desto langsamer arbeitet diese Biologische Technik . Hervorgerrufen duch das nicht Stobbare Altern des Menschen selbst. Daher kann es auch passieren das ein 14-16 Järhiger Teenie ,15 Min als eine Ewigkeit ansieht ,während ein 70 Jahre alter Mann 15 Min als kurze Zeitspanne Empfindet.

"Und warum haben die meisten Menschen das Gefühl, dass die Jahre immer schneller vorbeigehen?"

Weil man, wenn man klein ist, in einem Jahr noch viel mehr erlebt und entdeckt und vieles neu ist. Wenn man älter wird, ändert sich nicht mehr alles ganz so schnell. Und außerdem ist ja ein Jahr für einen 4 Jährigen ein Viertel seines ganzen Lebens, für einen 80jährigen nur noch ein 80stel, der relative Anteil wird weniger..

Ansonsten: Wenn man mit irgendwas beschäftigt ist, achtet man nicht so auf die Zeit und hat was zu tun. Wenn man wartet oder etwas schnell vorbeigehen soll, dann starrt man dauernd auf die Uhr und nimmt dadurch kleinere Zeitabstände wahr und damit kommt es einem viel länger vor, weil man auf die Uhr guckt und denkt "Boah, erst 1 Minute rum", während man, wenn man beschäftigt ist, vielleicht nur alle 2 Stunden auf die Uhr guckt und die Zeit bewusst wahrnimmt.

Dosar 07.07.2011, 05:37

DH ! ; D

0

Ganz einfach, das ist immer eine Frage der Emotionen und des speziellen Erlebens, sind Ängste und Furcht im Spiel, dann will die Zeit kein Ende nehmen, aber bei schönen Momenten und Erlebnissen, die viel Freude auslösen fliegt die Zeit dahin!!!!!

Ja das ist ein Drama - man hat ja kein Organ zum Zeitmessen - es kommt wohl auf die Sinneseindrücke und Erlebnisse an - passiert viel Neues oder eben nicht.

Wird man älter ist halt schon viel Zeit vergangen, vieles passiert - der Maßstab verschiebt sich - im Vergleich zum Vergangenen kommt einem der Moment immer kürzer vor.

Macht mir auch Angst.

Es gibt zwei unterschiedliche Zeiten. Die objektive "von Menschen erfundene" auf den Uhren ablesbare Zeit und die subjektiv erlebte Zeit. Um diese subjektiv erlebte Zeit geht es in Deiner Frage. Sie wird je nach Emotion unterschiedlich schnell vergehend oder auch langsam vorüberziehend empfunden. Während der letzten Minuten einer Klassenarbeit vergeht die Zeit rasend schnell. Sitzt Du dagegen im Wartezimmer beim Arzt will sie überhaupt nicht vergehen. Dies alles wird vom biologischen Schrittmacher, unserer inneren Uhr, gesteuert.

Ja die meisten Menschen haben das Gefühl, daß die Jahre immer schneller vorbeiziehen. Die Ursache liegt darin begründet, daß man als Kind viel mehr zu verarbeitende Eindrücke zur Verfügung hatte und das im Verlaufe des Lebens abnimmt. Unsere innere Uhr läßt uns das so empfinden, als würde das Leben weniger interessant sein und somit vergeht die subjektiv erlebte Zeit schneller.

Ich wage es in diesem Falle für "alle" zu sprechen:

Und sage JA ... das geht uns allen so ... ;-).

Wir Menschen sind nun mal eine "Dreiheit" wir bestehen aus Körper, aus Seele und aus Geist.

Und die Zeit oder besser gesagt, ein bestimmtes Zeitmaß, empfinden wir so unterschiedlich, weil unser Empfinden nicht von unserem Verstand sondern von unserer Psyche gesteuert wird.

Die Einteilung der Zeit, die haben wir dank unserer Fähigkeit zu denken geschaffen. Unsere Psyche aber denkt nicht ... Darum stimmt unsere "gefühlte" Zeiteinheit nicht mit unserer gedachten überein, und wird es auch nie können.

Die Relativitätstheorie. Wenn du mit einem schönen Mädchen eine Stunde verbringst kommt es dir vor wie eine Minute. Wenn du allerdings eine Minute auf einem heißem Ofen sitzt kommt es dir vor wie eine Stunde.

Wenn du in der schule hockst und denkst "OHHH geil gleich bimmelt dad ding" und dann willst du ja das es jezt sofort bimmelt und dann wartest du dadrauf udn dan vergeht die zeit schneller wen du z.b nen guten tag inner schule hast und nicht an die zeit denkst is die zeit für dich nicht da und deswegen geht es viels chneller also were jezt meien theorie^^

Wenn man wartet vergeht die Zeit langsamer!

Was möchtest Du wissen?