Warum eigentlich werden so Typen wie Kim Jong Un nicht einfach total eingeschränkt?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

tl;dr:
Grund 1: Du zündelst nicht am Pulverfass im Keller, wenn es bei den Nachbarn brennt.
Grund 2: Du zündelst nicht am Pulverfass, wenn du nicht sicher bist, das du nicht mit in die Luft fliegst


Aus zwei Gründen:

Zum einen: Er ist den Aufwand zur Zeit nicht Wert. Nordkorea ist auf der Liste der akuten Probleme die die entsprechenden Menschen mit Einfluss beschäftigen ziemlich weit unten.
Klar Nordkorea droht immer wieder und macht paar Manöver oder Raketen Tests und das Volk leidet, aber außerhalb von Nord und Südkorea leidet jetzt keiner darunter. Auch ist die Bedrohung die von NK ausgeht praktisch gering, denn alle nennenswerten Feinde haben Gegenmaßnahmen bereit um Militärische oder Nukleare Angriffe abzuwehren.
Es gibt gerade wichtigere Probleme als ein dicker Diktator, zum Beispiel hunderte von Terroristen die eine akute Bedrohung für die Bevölkerung aller Länder sind und dieser viele Sorgen macht, die wachsende Instabilität und Kriege im NahenOsten die die Öl Versorgung und Verbündete (Saudi Arabien, Türkei und Israel) bedrohen.

Zum anderen:
Weder ein Zusammenbruch Nordkoreas noch ein interner Machtkampf der Generäle oder sonstige Unberechnbare Reaktionen sind förderlich für die Sicherheit, besonders da es jetzt schon einige nukleare Waffen gibt und man nicht möchte, das diese von radikalen Kräften gegeneinander oder gegen Nachbarländer eingesetzt werden.
Wenn ein Geheimdienst ernsthaft an Anschlagsplänen arbeitet, ist es Südkorea und ich kann mir vorstellen, das diese es auch schon versucht haben. Die Sache ist gerade bei denen das es einen kontrollierten Wechsel geben muss, also es muss schon klar sein wer die Macht übernimmt und ggf. einen Kurs der Versöhnung oder zumindest des Friedens führt. Keiner möchte einen unkalkulierbaren Zusammenbruch oder Machtkampf.

Ähnlich ist es auch mit anderen Diktatoren und Diktaturen in der Welt. Es ist einfach den Aufwand und das folgende Chaos nicht Wert und macht selten die Sache besser, dazu kommt, das die Diktatoren schon aus Sorge vor ihren Gegnern im Land sich gut vor Anschlägen schützen.
Dazu kommt: Sie sind meist gute Kunden der Militär- und Sicherheitsindustrie.

Danke dir für deine verständliche und ausführliche Schilderung!

1
@Mefista

Gern. Ich mache mir auch gern solche Gedanken, daher bin ich froh über Gelegenheiten meine Einsichten kundzutun.

1

In Nordkorea wird es sicherlich im Rahmen der Militärs Finanziell und Sozial von Vorteil sein wenn man den Status Quo erhält, also warum sollten die Militärs in Erwägung ziehen Kim Jong Un zu töten oder abzusetzen wenn sie danach vielleicht schlechter gestellt sind als jetzt.

Was einen Angriff von außen angeht:

Nordkorea hat Atomwaffen, es ist also davon auszugehen, dass ein Angriff auf dieses Land verhältnismäßig sehr viele Todesopfer fordern wird.

Nordkorea selbst ist natürlich zu schwach um den USA oder auch vielen anderen Ländern gefährlich zu werden.

Von da her gibt es keinen Grund das Land anzugreifen, der Schaden wäre höher als der Nutzen, sowohl in Militärischer als auch Politischer Sicht.

Zunächst einmal isses Aufgabe des nordkoreanischen Volkes den eigenen Stall aufzuräumen, in welcher Weise, das weiss es dann am besten auch selbst, wenn es denn den Besen in die Hand nimmt.

Bekanntlich ist das aber nicht der Fall, da offensichtlich z.Z. sich keine Alternative abzeichnet. Sie wäre sehr wahrscheinlich gegeben, wenn die USA ihre Truppen aus Südkorea abziehen würden, so dass die Bahn für eine Wiedervereinigung, zumindest einer JKonförderation frei wäre. Dann käme eine Dynamik auf, die durch die gegebene unerwünschte Teilung des Landes einfach nicht aufkommt. Die Fronten sind verhärtet, so asl wenn alles unter eis läge.

Nehmen wir mal an, die westlichen "Wertestaaten" würden versuchen Kim Jong Un zu stürzen. Das wäre aber nur mit einem Krieg zu machen, der sehr viele Tote mit sich brächte. Das Verhältnis wäre dann in etwa 1 gestürzter Staatschef versus 1 Million Tote oder so, wie man sieht eine arge Diskrepanz, nicht zu verantworten, zudem außerordentlich inhuman, da ein fürchterlicher Krieg der Preis wäre.

Nordkorea greift keine anderen Staaten an, daher wäre eine militärische Intervention in keinster Weise gerechtfwertigt, man würde Satan mit mindestwens 100 Teufel (Mephistos!) austreiben, die dann in ihrer Eigendynamik ihr Unwesen betrieben.

Der gesamte Globus, von den USA mal abgesehen, ist nicht an einer Militärintervention in Nordkorea interessiert, stimmt so was denn nicht nachdenklich, dass nur die Vereinigten Staaten als der große Regulator fungieren, als auch fungieren möchten?

Ist der nordkoreanische Staat denn nicht genug bestraft dadurch, dass er weitestgehend isoliert ist und erhebliche Handelsbeschränkungen in Kauf nehmen muß?

Warum müssen die USA nahe der nordkoreanischen Grenze jährlich mehrmalige Großmanöver durchführen, was die dortige Staatsführung regelrecht auf die Palme treibt?

Warum hält ihn keiner auf?

Weil der der an der Macht ist, die besseren Karten hat, gegenüber denen die Ihn stürzen wollen. Er hat einfach mehr Möglichkeiten potentielle Widersacher von vorn herein kalt zu stellen. Das ist bei Kohl und Merklel übrigens nicht anders.

Muss da jetzt erst wieder was Schlimmes passieren, bis man angemessen handelt?

Wer ist "man" und was ist "angemessen" ?

Warum lassen wir uns von ihm unsere schöne Welt verseuchen?

Nordkorea ist stark auf Autarkie angelegt, die Auswirkungen auf die übrige Welt sind daher gering, solange es nicht zu einen neuen Koreakrieg kommt.

Es ist genau andersrum. Diese Herrscher haben sich über Jahrzehnte hinweg innerhalb von Clans eine solche Macht aufgebaut, dass sie wie in einer Schutzblase agieren können. Die Leute folgen entweder treu und blind, oder haben mit drastischen Konsequenzen zu rechnen. Der engste Sicherheitsstab um Kim Jong Un II lebt sicher in dauernder Angst, für Banalitäten hingerichtet zu werden - die sorgen schon dafür, dass der große Führer unversehrt bleibt.

Sollte deine Frage darauf abzielen, warum man ihn nicht direkt umbringen lässt, dann überleg mal, was das für politische Konsequenzen nach sich ziehen lässt. Es ist blauäugig zu glauben, dass nach Kim Jong Un II ein gesunder, demokratischer Führer hervorgehen würde, der sich offiziell für die Befreiung seines Landes bedankt. Stattdessen wird der nächste noch beschränkter und noch machtgeiler sein und den Tod rächen.

Innenpolitik ist ein extrem wackeliges Gerüst. Oft genug in der Geschichte haben sich "gut gemeinte" Eingriffe von außen bitterböse gerächt.

Es ist blauäugig zu glauben, dass nach Kim Jong Un II ein gesunder,
demokratischer Führer hervorgehen würde, der sich offiziell für die
Befreiung seines Landes bedankt. 

Also ehrlich gesagt, ging ich aber davon aus, denn ein nächster würde sich doch dann nicht mehr trauen, weil doch der Vorgänger dafür weg kam.

0
@Mefista

Dann denkst du, meiner Meinung nach, zu linear. Diese Leute haben eine ganz andere Sicht auf die Dinge. Sie sehen sich im Recht.

Wenn deine Logik zutrifft, dürfte es keine Mafia mehr geben ("oh, sie haben meinen Vater getötet...was wäre ich für ein Dummkopf, würde ich versuchen, seine Geschäfte weiter zu leiten und seinen Tod zu rächen!")

1
@offeltoffel

Ja, ja, meine Logik kann nicht zutreffen, damit hast du in jedem Fall recht.

Danke dir!

0

Es ist leider nicht so einfach, wie man es gerne hätte. Kim Jong Un ist ein Herrscher, der in seinen Land zwar viel Macht hat, aber nicht außerhalb. Das will er aber. Die Sache ist die, auch wenn er uns droht Atomwaffen oder ähnliches gegen uns einzusetzen, können wir nicht einfach in Nordkorea einmarschieren und einen Krieg auslösen. Kim Jong Un weiß auch selber, dass wenn er Atomwaffen einsetzt, aus Nordkorea nur noch ein riesen großer Parkplatz übrig bleibt. Somit müssen wir leider Gottes abwarten und schauen, wie sich die Lage entwickelt.

Abwarten? Dein Wort in Gottes Ohr.

0

Warum kommt der nicht weg?

Dafür ist es jetzt zu spät. Der hat sich konsequent mit Atombomben eingedeckt. Außerdem gibt es in Nord-Korea keine religiösen Fanatiker. Wie also könnte das praktisch durchführbar sein?  

Ich selbst hab ja keine Ahnung. Deshalb frage ich doch.  ;-)

1
@Mefista

Den Saddam Hussein vom Irak haben Amerikaner und ihre Verbündeten direkt angegriffen. Das ging bei Kim nicht, weil der einfach eine Atombombe über der gegnerischen Flotte zünden würde. 

Den Gaddafi von Libyen haben die Amerikaner und Franzosen mittels Islamisten und ihrer eigenen Armee angegriffen. Auch das geht bei Kim nicht, weil es dort keine Islamisten oder andere religiöse Fanatiker gibt. Außerdem geht so ein Plan nicht immer auf, wie uns das Beispiel Assad von Syrien zeigt. Die Islamisten die von den Amerikaner bezahlt und bewaffnet worden sind, sind einfach zu wenige. 

1
@Maarduck

Ja stimmt schon. Danke für deine Erklärung.
Das sind einfach auch echt zähe Typen. Unglaublich.

1

Nehmen wir mal an das passiert und erstellen eine ensprechende Kausalkette. Danach kannst du entscheiden, ob das wirklich so schlau ist den "einfach loszuwerden".

Irgendein Geheimdienst killt Kim Jong Un -> nach mindestens zwei Sekunden wird den Nordkoreanern klar sein, dass die "böse westlich Welt" dafür verantwortlich ist -> irgendein treuer Anhänger von ihm aus Nordkorea rastet komplett aus -> Maßnahmen werden eingeleitet -> "Heer" wird mobilisiert -> Atombomen werden scharf gemacht -> Wir werden alle sterben

Ja stimmt, ich ging davon aus, dass sich das Volk sehr darüber freuen würde, weil sie unter ihm leiden, weil sie nicht mehr schleimen möchten, weil sie frei sein möchten....

0
@Mefista

Ich bin fast sicher, dass sie inzwischen selbst glauben, dass die "westliche Welt" für ihr Leid verantwortlich ist.

Wenn einem das immer eingeredet wird von klein auf...

1
@Cr33p

Stimmt auch! Genau!
Irgendwann glaubt man alles.

Das ist ja echt ein Pulverfass, das ganz Land. Für uns alle.

0

ich kenne aus meinem Umfeld einen amerikanischen Journalisten der auch die polnische Staatsangehörigkeit besitzt. Er hat sich als polnischer Lehrer ausgegeben und ist für 3 Wochen nach Nordkorea gefahren. Natürlich hatte er rund um die Uhr 2 Begleiter dabei. Fotografieren war nur sehr eingeschränkt erlaubt und sie haben mit ihm das "Disneyland" Programm gemacht. Die drei hatten ein Restaurant und eine ganze Achterbahn für sich :D

Er sagt, die Indoktrination sei so intensiv und allgegenwärtig und erfolge ja schon in der zigsten Generation ab der Geburt, dass nach seinem Eindruck die Nordkoreaner überwiegend tatsächlich mit Überzeugung hinter der Sache stehen. Hinzu kommt die Abwesenheit von nicht-nordkoreanischen Medien... das hätte uns mit Hitler auch geblüht :I

2
@Grimwulf78

Genau. Das bedachte ich alles gar nicht.
Die denken alle völlig anders als ich!!!

Ich sah mal ne Doku über Nordkorea. Ist richtig gruselig. Da machten die auch auf Alles super - genau!
War auch ganz leicht zu erkennen.

1

Das heißt du möchtest dass sich die westlichen Industrienationen in Form von Amerika und der NATO in der Angelegenheiten eines weteren Staates einmischen? Schau dir an was sie überall in der Welt anrichten vorallen im mittleren Osten.

Wir können nicht arrogant daher kommen und meinen, dass unsere Kultur, unsere Lebensweise, unsere Werte, die besten sind und uns über andere Kulturen und Staaten hinwegsetzen. Wer sind wir, dass wir uns erlauben über andere Staaten und Völker zu urteilen und zu endscheiden was richtig und was falsch ist?

Solange sie uns nicht angreifen, solange andere Staaten, wie Israel beispielsweise, das Völkerrecht nicht mit Füssen treten und morden was das zeug hält, haben wir uns einfach nicht einzumischen!

Ja, stimmt schon. Also das habe ich nicht bedacht.
Da hast du schon recht damit.

Ich finde ich ekelerregend und verstehe nicht, wieso so viele Menschen nach ihm tanzen. Das geht mir einfach nicht ein.

0
@Mefista

Ja, es gibt auch einige andere Staatsführer, die Machtbesessen und wiederlich sind, schau dir Erdogan an. Deine Wut die du hast über solche Menschenverachtenden Personen, solltest du den richtigen Personen schenken. Diejenigen die dich regieren zum Beispiel, die sind nicht viel besser.

Das ist allerdings nur meine Meinung.

1
@NadimFalastin

Ja, ist aber auch was dran. Das stimmt schon.
Bei Kim ist es halt besonders auffällig, aber deshalb haben wir das hier auch alles. Stimmt schon.

Danke dir!

1

Wenn wir das nicht mal mit unseren schaffen,wie soll das in einer Diktatur gehen.

Wenn jeder jeden der einem missfällt töten könnte/würde/wollte wäre dies die Welt in welcher du leben willst?

Naja also, oft genug passiert dies ja tagtäglich, so ist das ja mal nicht. Könnte ja auch mal so einen erwischen.....

0

Nicht JEDER tötet jeden der ihm missfällt. Dieses Vorrecht ist unseren amerikanischen Freunden vorbehalten, dem Mossad, ab und zu dem Kreml und wer sonst noch einen schlagkräftigen Geheimdienst besitzt.

1
@Grimwulf78

Nein, nicht jeder, aber viel genug. Auch unterm normalen Volk wird gemordet. Hallo? Und zwar werden da sehr wohl Menschen umgebracht, weil sie andern missfallen.

Das ist natürlich kein Vorrecht, aber bei manchen Monstern sollte man vielleicht.....

0

du möchtest doch in deinem tun auch nicht eingeschränkt werden

Ja, ja, das stimmt schon....  :D

Aber.... wie soll ich sagen, bin nen Tick milder und humaner...  ;-)

0
@Mefista

@mefista!

das kann schon sein, aber wissen das auch deine feinde?

0

Warum putzt Du Kim Jong Un nicht endlich weg?

:D Hast ja recht.

Ne, stark einschränken würde reichen. Ganz so, wie er es ja mit anderen auch macht.  ;-)

0

Warum werden Menschen, die es verdient hätten wie Bush Jr. oder Obama nicht bestraft?

Was hat der Kim gemacht? Sein ganzes Verbrechen ist es ein sozialistisches Land zu führen.

Warum sollte das jemand wollen?

Schau dir Korea auf der Karte und im Fachatlas an sowie die politische Situation.

Man hätte nichts davon und es würde nur sinnlos Geld kosten. Sie dir die Amis an. Die bomben doch jeden weg, der ihnen nicht paßt - die haben aber immer einen "guten" Grund dafür.

Korea ist schlicht und einfach vollkommen uninteressant.

Naja, wenn ich an die Atomtests denke, tut mir die Natur leid. Das finde ich blöd.

0
@Mefista

Versteh ich. Ich mag das auch nicht.

Allerdings: Alle behaupten, er habe A-Test durchgeführt - einschließlich ihm selbst. Ein Beweis ist das - für ich - noch lange nicht.

Mit genügend konventionellem Sprengstoff könnte man auch eine Atomexplosion "simulieren". Die Druckwelle - bei unterirdischen Test - wäre ebenfalls noch sonstwo meßbar.

1
@Infomercial

Das will ich dann mal hoffen!  ;-)

Danke dir!

Ansonsten ist mir der weiter auch egal. Bin nur selig, hier leben zu dürfen. Mir geht es nur darum, wenn er großen Schaden anrichten würde. Nur weil er total gestört ist, wäre dann unsere Natur ... usw.... kaputt.

0

Einfach weg? Also eliminieren? 
Ist man dann nicht genau so ein Typ wie Kim Jong Un?
Und wer muss dann als nächstes "weg"? Putin? Trump (falls der gewählt wird)? Orban?

Naja, Hauptsache der Typ ist stark eingeschränkt. Der muss wegen meiner nicht gleich sterben.
Aber seinem Tun sollte man nicht einfach so zuschauen.
Ist doch offensichtlich, wie provokant er ist.
Das sollte man ihm schon abgewöhnen.

0
@Mefista

Nordkorea hat den USA mehrmals angeboten einen Friedensvertrag endlich abzuschließen, das ist noch immer nicht geschehen.

1
@voayager

Also wenn ich ehrlich bin, ist es doch einfach nur so, dass ich in all diese Vorgänge überhaupt keinen Einblick habe und von dem her nicht weiß, was da läuft und mir meine Meinung einfach nur aufgrund ein paar Schlagzeilen bildete, die man halt so mit der Zeit unweigerlich liest.

Und genau das ist das Fatale.

Aber dann frage ich gerne mal hier und bekomme wunderbare Aufklärung, dann siehts auch schon wieder anders aus.  ;-)

0

Und mit welcher Grundlage?  

Der mit der die usa sämtliche kriege im nahen Osten vom Zaun brechen?  Der hat angeblich.... " 

Nur gibt's in NK kein Öl oder anderes zeug zu holen 

Und mit welcher Grundlage?  

Ja, ich bemerkte schon, dass ich diesbezüglich eher blauäugig dachte. Aber sehr interessant alles für mich.
Ich konnte nie verstehen, wie sich fiese Typen an der Macht halten können.

Also mein Grundlage war, wie geschrieben, die Natur, die für mich sehr erhaltenswert ist.
Weiter die Freiheit des Menschen.

Aber die denken ganz anders als ich und sehen eher uns als Täter für alles, wie ich heute lernen durfte.

0

Was möchtest Du wissen?