Warum eigentlich stehen wir auf jemanden oder etwas, warum liegen wir nicht darauf?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die Redewendung kommt von den olympischen Spielen auf dem Siegertreppchen stehen damit Verbunden ist der Sieg sprich jeder will siegen bei etwas das er mag.

Echt jetzt?

Hast du da nen Link dazu?

0

Leider nein, das war ne Doku über Olympia in der Antike bis zur Neuzeit

1
Frage:

Im Zusammenhang mit der Flutkatastrophe sagte ein Reporter im ZDF, Sri Lanka
"steht besonders auf die Hilfe aus Deutschland". Die Wendung stehen auf
... erscheint nicht selten in der Bedeutung von 'eine Person oder eine
Sache besonders mögen', Diese Person oder diese Sache erscheint dann im
Akkusativ, Beispiele könnten lauten: "Hugo steht auf diese Blondine" oder
"Erwin steht auf die Krimis von Simenon". Das Verb stehen drückt aber
einen Ruhezustand aus, keine Bewegung. Auf die Frage "Wo steht Hugo oder
Erwin?" müsste nach auf der Dativ erscheinen. Die Frage könnte nicht
lauten "Wohin steht Hugo oder Erwin", was allein zum Akkusativ führen
könnte, weil eben stehen keine Bewegung, sondern Ruhe ausdrückt. Was
geht da sprachlich vor ?

Meine Antwort:

Die grammatische Konstruktion ist
in der Tat merkwürdig. Ich vermute, dass sich da zwei Gedanken überschnitten
haben:

a) Redewendungen wie stehen zu ‚die Treue halten’, beistehen
‚helfen’, bestehen auf ‚an einer Forderung festhalten’ (+ Dativ)

b) Stehen auf hat die Bedeutung von „mögen, lieben“, Wörter die mit
dem Akkusativ konstruiert werden.

Duden, Großes Wörterbuch, bezeichnet die Redewendung als „Umgangssprache,
Jugendsprache“. Küpper, Wörterbuch der deutschen Alltagssprache will wissen,
dass die Wendung um 1920 aufgekommen ist.

Eine einleuchtende Erklärung kenne ich nicht. Die Wörterbücher erklären, was
ein Ausdruck bedeutet oder wo er her kommt, aber nur in den seltensten
Fällen, welche Gedanken dahinter stehen. Ein echter Mangel! Und dabei werde
ich gerade danach immer wieder gefragt.

LG

Danke dir! Schon mal einiges Interessantes dabei!

Ein echter Mangel! 

Da sagst du was!!!!  Genau das würde mich sehr oft brennend interessieren!

Die Entstehung und Herkunft mancher Redewendungen und so finde ich sehr sehr interessant und aussagekräftig.

0

Hallo! Eine Frage der Reihenfolge. Erst stehen und dann liegen wir drauf - zumindest potentiell.

Es wird jemand oder etwas gemocht.

Aber Nashota, du darfst mir schon zutrauen, dass ich die Bedeutung davon verstehe, nur die Herkunft dessen ist mir unklar!

1
@Sonja66

Wenn man auf etwas (drauf)steht, kann es nicht mehr weg. ;-))

1

Hallo! Das ist eine Redensart. Wenn der Fußballer von einer Blutgrätsche redet kann man das auch nicht wörtlich nehmen - zum Glück.

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Die sprachwissenschaftliche Antwort weiß ich nicht.

Aber das "ich stehe auf ihn" klingt doch weit weniger anzüglich, als wenn man sagen würde: Ich liege auf ihm. ;-)

Womöglich eine Abwandlung von "auf jemanden fliegen", was wiederum von den Bienen und den Blumen herrührt...


Ja, ja, auf jemanden fliegen gibt es auch. Hm.

Aber gewaltig, was uns Bienen und Blumen aber auch alles lehren können....  ;-)))

0
@Sonja66

Noch 'ne Anregung (aber frei phantasiert):

Wenn jmd. verliebt ist, wartet er vielleicht vor der Schule, dem Geschäft oder der Fabrik auf die angebetete Person.

Kumpel könnten fragen:

"Wat steht der Emil da rum?"

Antwort:

"Der steht uff die Sonja."

- so wie man in Gelsenkirchen vielleicht sagt: "Ich geh auf Schalke."

1

Auf dem Partner zu liegen geht auch :-)

Auch das Sitzen nicht vergessen!

1

So, so - geht das auch? Aha!  ;-)

Ja stimmt, bei mir geht das schon noch, aber wenns dann irgendwann doch zu pfundig wird..... mein lieber Schieber..... dann braucht es aber die echten Kerle....  ;-)))

1

Mir liegt es auch nicht, auf jemandem zu stehen.

Hi! 

Ja, 'n echt amüsantes Wortspiel. Danke dir!

Aber warte mal! - ich lese hier:"Experte für Sprache und so...".
Ähh - heißt das etwa für mich, dass da noch mehr von dir kommt? Vielleicht ja sogar was zu meiner Frage?  >:D

Ne? Ok, dann danke für's erneute Einstellen....  ;-)

1
@Sonja66

Moin. 

Leider nein.

P.S.: Diesen schwachsinnigen "Titel" habe nicht ich mir verliehen.

Manches in Sprachen "ist einfach so". Es gibt nicht für alles eine logische Erklärung.

1
@earnest

Ich denke da auch an Wendungen, die mir (im Wortsinn) als völlig sinnfrei erscheinen, wie z.B.: "Da pell ich mir 'n Ei drauf."

1
@earnest

Moin, moin.

Ja, klar, dachte mir schon, dass du mir natürlich am liebsten alles erklärt hättest. Aber ein bisschen hie und da Sticheln ist auch nicht ohne!  ;-)

P.S.: Ja, ja, ist ja schon gut....  ;-)

Daran glaube ich nicht. Bin mir sicher, dass es dafür eine Erklärung gibt. Vielleicht willst du ja noch ne Zeitlang offen dafür sein, und solltest du dabei doch noch was ausfindig machen, kannst ja diverse Erkenntnisse dazu hier nachtragen.
Würde mich jedenfalls freuen!

0
@earnest

Ok, verstehe, was du meinst.
Aber für diesen meinen Fall denke ich, dass es sich anders verhält. Ist aber ehrlich nur so'n Gefühl. Wortgruppe "steh" oder so kommt halt schon sehr häufig vor und ich glaube, dass da mehr dahinter steckt.

0
@Sonja66

Klar, manchmal kommen nach Mitternacht Erkenntnisse. 

Andersherum Du bitte auch...

P.S.: Bin relativ hieb- und stichelfest.

Von meinem Vater, seines Zeichens Feuerwehrmann, kenne ich übrigens schon seit Urzeiten: "Ich stehe auf dem Schlauch."

;-)


1

Was möchtest Du wissen?