Warum eigentlich im Deutschen fast immer (Nord-)Mazedonien (also mit z), wenn sich das Land selber eindeutig mit k schreibt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Wegen der modernen Aussprache des deutschen  c als  z wurde jedoch im Rahmen der II. Orthographischen Konferenz 1901 schließlich die Schreibweise Mazedonien empfohlen. Gleichzeitig wird die ebenfalls aussprachekonforme Schreibweise  Makedonien verwendet. Seitdem existieren die beiden Schreibweisen  Mazedonien und  Makedonien mit ihren jeweiligen Aussprachen nebeneinander, allerdings ausschließlich in der deutschen Sprache. Während in allen betreffenden Sprachen der Region die Aussprache des  κ erhalten bleibt, bildet sich interessanterweise in der deutschen Sprachgewohnheit das  c/z als Unterscheidungsmerkmal heraus. Die Originalaussprache des  κ wird zunehmend für das in Griechenland liegende Makedonien verwendet, während das eingedeutschte  z dem heutigen Nordmazedonien (Severna Makedonija) zugeordnet wird.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Streit_um_den_Namen_Mazedonien

Wtf. Okay, ich hatte nur im normalen Wikipediaartikel nachgesehen, darauf, dass ein eigener nur für den "Namensstreit" existieren könnte, wäre ich im Leben nicht gekommen. Danke.

0

Ich schreibe es auch immer mit k, aus demselben Grund. Dafür schreibe ich das antike Mazedonien mit z, obwohl das natürlich auch inkonsistent ist (Μακεδονία), aber ich habe es eben zuerst über lateinische Autoren kennengelernt, und im Schulunterricht spricht man ja lateinisches c vor hellem Vokal wie in Macedonia als [ts].

Und das ist auch der Grund, weshalb viele Leute das auch für das moderne Land ma­chen (und es bizarrerweise sogar für den diplomatischen Betrieb in Deutschland offiziell ist): Man lernt das Wort zuerst in einem Kontext, in dem die z-Aussprache angemessen ist, und dann gewöhnt man sich daran und will nicht mehr wechseln.

Woher ich das weiß:Hobby – Angelesenes Wissen über Sprach­geschich­te und Grammatik
Man lernt das Wort zuerst in einem Kontext, in dem die z-Aussprache angemessen ist, und dann gewöhnt man sich daran und will nicht mehr wechseln.

Tja, bei mir war es anders herum :-D. Ich habe das mit k gelernt - eben durch die gr. Antike und wunderte mich halt die ganze Zeit schon über das z, weil das überhaupt keinen Sinn in meinen Augen ergab, zumal es ja in der Landessprache auch mit k geschrieben wird...

Hab inzwischen aber diesen "Namensstreit" mal durchgelesen - klingt wie Kindergarten für gelangweilte Politiker... Ich bleibe bei k - für alle Teile.

1
@guitschee

Ja, dieser Namensstreit gehört wirklich zu den Dingen, die nicht mal mehr die Monty Pythons toppen können.

Hast Du Griechisch vor Latein gelernt, oder ist euch im Lateinunterricht alles Mazedonische durch die Lappen gegangen?

0
@indiachinacook

Ich habe erst mit altgriechisch angefangen, dann festgestellt, dass die Dozenten davon ausgehen, dass man Latein kann, weil öfter so Sätze "brauche ich euch ja nicht groß zu erklären, ist das gleiche wie bei Latein" hörte - daraufhin musste ich das abbrechen, weil ich sowas wie ACI definitiv nicht so nebenbei in einer halben Stunde Übung lernen konnte...

Aber ich studiere halt mit Schwerpunkt gr. Antike, nicht römischer, und in der Fachliteratur kommt halt Makedonier vor und nicht Mazedonier, wenn es um die antike Region geht.

0
@guitschee

Weder Latein noch Griechisch in der Schule gelernt und dann im Studium beides nachgeholt? Das ist wirklich sportlich. ++

0
@indiachinacook

Bei uns in der Schule waren französisch und russisch im Angebot, für alles andere gab es keine Lehrer.

0
@guitschee

Ich konnte in der Schule leider kein Griechisch lernen, und habe es dann (neben dem Chemiestudium) an der Uni nachgeholt. Das war natürlich ein bißchen exotisch, aber es hat mir großen Spaß gemacht.

0

Ist halt so. Irland heißt im Irischen ja auch nicht Irland.

Jedes Land hat seinen "Eigennamen".

Was möchtest Du wissen?