Warum dürfen Muslime keinen Hund haben?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das Halten von Hunden haram und es ist eine große Sünde, weil demjenigen, welcher einen Hund hält, täglich zwei Karat(große Menge) von seinen guten Taten abgezogen werden. Eine Ausnahme in der Hundehaltung sind die Hunde für die Landwirtschaft, für das Hüten von Vieh und für die Jagd.

Der Gesandte Allahs sagte: „Wer immer einen Hund hält, von dem wird täglich ein Karat (ein riesiger Berg) seiner guten Taten abgezogen,
mit Ausnahme eines Hundes, der zum Zwecke der Landwirtschaft oder dem Hüten von Vieh gehalten wird.” Sahih Buchari, Nr. 2197

Der Gesandte Allahs sagt: „Wer immer einen Hund hält, der nicht zum Jagen, Hüten des Viehs oder für die Landwirtschaft benutzt wird,
dem werden täglich zwei Karat seiner guten Taten abgezogen.” Muslim, Nr. 2974

Ibn Maajah (3640) berichtet von ‘Ali ibn Abi Taalib (radiayaAllahu anhu) dass der Prophet sagte: „Die Engel betreten kein Haus, worin sich ein Hund oder ein Bild befinden.”

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Hund gilt als unrein und deshalb kommen die Engel nicht in dieses Haus.  Den Bewohnern werden ihre Sünden nicht oder nur zum Teil vergeben. Es gibt natürlich viele Muslime, wie z.B. sisy05, die diesen Quatsch nicht glauben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Islam ist eine Religion, in der Hunde traditionell eher schlecht abschneiden, ähnlich wie im Judentum. Sie gelten gemeinhin als unreine Tiere, denen man lieber aus dem Weg geht. In islamischen Ländern haben sie daher auch keine besonders große Tradition als Haustiere. Nach strenger islamischer Auffassung ist das Halten von Hunden als Wach- oder Hütehunde die einzige Ausnahme. Durch ihre Aufgabe erfuhren sie eine bestimmte Form der Anerkennung. Wichtig ist dabei, dass der Hund nicht ins Haus oder in die Wohnung kommt. Im Koran heißt es, dass Engel keine Häuser betreten, in denen sich Hunde aufhalten.


Quelle:

https://magazin.mydog365.de/wissen/hunde-islam/


Erste antwort bei google...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AcutusA
13.07.2017, 15:26

Nein, ein Muslim darf ein Hund halten-selbst in der Wohnung.

Dieser darf aber nicht das zimmer betreten in welchem mann Betet, da, wie du gesagt hast die engel nicht mehr hinein kommen.

Die Hunde werden nicht als schlecht angesehen.

Sie haaren(wenn man das so nennt) viel weshalb das Haus dreckig/verhaart wird-Bei einer Muslimischen familie ein no-go.

Sie werden schlechter angesehen, weil man sagt das Jinns(Eine andere Kreation Gottes die eigentlich nicht mit Menschen interagieren kann, ausser es nimmt die form eines tieres an) sehr gerne in die form einer Schlange oder Hund auftreten

0

Es ist so, dass im Haus keine Tiere sein sollten. Wenn du zum Beispiel einen Garten hast, und ein Häuschen für den Hund bauen könntest, dann könnte er im Garten bleiben. Aber sind Tiere im Haus, betreten das Haus die Engel nicht. Ich glaube bei vögeln und fischen ist das anders. Will dir jetzt aber auch keine falschen Informationen geben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Iliyolo12
13.07.2017, 15:52

ok aber trotzdem Danke , und haha ich wollte schon sagen " was ist mit den Fischen ? , die kann man doch nicht draussen halten 😂😂 "

0
Kommentar von CherryLady94
13.07.2017, 18:03

Kein Ding :)
Nein nein die sind erlaubt

0

Hunde gelten als unrein, vor allem ihr Speichel. Das muss keine weitere Begründung haben. Auch in anderen Religionen gelten manche Tiere als unrein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Iliyolo12
13.07.2017, 14:35

Also nur deswegen ? oder gibt es da noch mehr Gründe ?

0
Kommentar von Iliyolo12
13.07.2017, 14:41

ok aber trotzdem Danke aufjedenfall :)

0
Kommentar von KangalLove
13.07.2017, 16:45

in einem Haus wo hunde drin wohnen kommen keine guten Engel, so wurde es mir gesagt und eben auch weil sie als unrein gelten.

0

habe da was gegoogelt. (habe keine Ahnung wer Abbas und die anderen Typen sind)

Aber anscheinend ist das so, dass Muslime keine Hunde haben dürfen, ausser Hunde zum Zwecke der Landwirtschaft und Schafshütung.

-------so und die anderen Antworten sind natürlich Quatsch, was du nicht hören wolltest .... ist aber so anscheinend. jeder will seinen Senf zu irgendwelchen Themen abgeben, obwohl null Ahnung vorhanden ist.

Ibn Abbas (Allahs Wohlgefallen auf beiden) berichtete: "Ich hörte Abu Talha sagen,dass der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Friede auf ihm) Folgendes sagte:

»Die Engel betreten keine Wohnung, in der es einen Hund bzw. ein Bild und / oder eine Skulptur gibt." (Hadith sahih "autentisch" bei Bukhari, Nr. 3225)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Iliyolo12
13.07.2017, 21:19

ok Danke

0

Dass ist aber Quatsch!!!ich bin muslime und habe einen Hund...wer sagt denn so was??

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xKillerMillerx2
13.07.2017, 14:36

Naja es gibt Leute die nehmen ihre Religion ernster als andere. Nur weil du jetzt moslem bist und ein Hund hast, heißt es ja nicht das es erlaubt ist. Kann ja auch Moslem sein und nebenbei Alkohol trinken.

0
Kommentar von Iliyolo12
13.07.2017, 14:36

naja ich möchte halt so gerne einen Hund aber meine Eltern sagen dass wir Muslime keinen Hund haben dürfen

0
Kommentar von Iliyolo12
13.07.2017, 15:12

nein sie wissen wie sehr ich Hunde liebe und ich würde mich auch total gerne um einen Hund kümmern , also wenn sie dir Arbeit nicht machen wollen dann mach ich sie eben allein und wenn ich hilfe brauche dann ist es ja nicht so schlimm wenn sie mal mithelfen

0
Kommentar von AlTafsir
14.07.2017, 14:35

Es ist leider kein Quatsch!

Es sagen verschiedene, für uns Muslime, sehr wichtige Menschen:

Das Halten von Hunden haram und es ist eine große Sünde, weil demjenigen, welcher einen Hund hält, täglich zwei Karat(große Menge) von seinen guten Taten abgezogen werden. Eine Ausnahme in der Hundehaltung sind die Hunde für die Landwirtschaft, für das Hüten von Vieh und für die Jagd.

Der Gesandte Allahs Muhammad, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Wer immer einen Hund hält, von dem wird täglich ein Karat (ein riesiger Berg) seiner guten Taten abgezogen, mit Ausnahme eines Hundes, der zum Zwecke der Landwirtschaft oder dem Hüten von Vieh gehalten wird.” überliefert in Sahih Buchari, Nr. 2197

Der Gesandte Allahs sagt: „Wer immer einen Hund hält, der nicht zum Jagen, Hüten des Viehs oder für die Landwirtschaft benutzt wird, dem werden täglich zwei Karat seiner guten Taten abgezogen.” überliefert in Muslim, Nr. 2974

Ibn Maajah (3640) berichtet von ‘Ali ibn Abi Taalib (radiayaAllahu anhu) dass der Prophet sagte: „Die Engel betreten kein Haus, worin sich ein Hund oder ein Bild befinden.”

Mehr braucht ein Muslim nicht, um Hunde aus der gesammten Wohnung zu verbannen. Wir beten zum Beispiel in fast allen Zimmern. Und in der Küche und im Bad würde ich nie Hunde halten.

0

Keine Ahnung.Weil Mohammed vielleicht keine Hunde mochte?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Iliyolo12
13.07.2017, 21:19

Ist jetzt nicht böse gemeint aber wenn Du es nicht weisst , dann schreib bitte auch nichts

0

Was möchtest Du wissen?